Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kartendienst: Google-Autos fahren…

Se german angst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Se german angst

    Autor: muffel 24.06.18 - 14:23

    Und auch hier schlägt sie zu.
    Mir ist kein Fall bekannt, bei dem Street View bei einem Einbruch der Auslöser war.
    Dafür sind wir Spitzenreiter darin, unsere Häuser, welche direkt am Ausgang eines Bahnhofs stehen, verpixeln zu lassen, damit die auch ja niemand sehen kann.

    Ich kann Google schon verstehen. Was bringt einem Material, welches letztendlich absolut verschandelt ist? Dann lieber in DE die Satelliten- und Flugzeugkarte ausbauen. Deren Auflösung ist gut genug, das ich das Muster in meiner Gardine erkennen kann.

    Das Problem in DE ist eindeutig, dass die Menschen, welche ein Haus haben, oft älteren Semesters sind. Sie sehen in allem eine Gefahr, welche, nüchtern betrachtet, nur aus der Angst vor der Digitalisierung an sich besteht. Die Angst vor dem Unbekannten.

    Und das ist auch, in meinen Augen, der Auslöser der Probleme bei etablierten Parteien: Da ihre Wählerschaft zunähend älter wird, werden auch die Bedenken gegen Technologie größer. Wir brauchen auf einmal Sperren und Überwachung und und und, denn Technologie ist böse per se.

    Und dieser Reflex nach strengen Gesetzen und vermeintlicher Sicherheit wird von der Politik ausgenutzt wo es nur geht.
    Das fängt bei dem Abgasskandal an, geht über die Polizeigesetze und hört bei Z wie Google auf.

    Klar ist das ein privatwirtschaftliches Unternehmen, welches auf seinen Gewinn fokussiert ist. Wir reden aber über Fotos gemacht von der Straße! Nicht davon, dass man ohne Anklage für Monate im Knast verschwinden kann.

  2. Re: Se german angst

    Autor: anyone_23 24.06.18 - 14:56

    Naja, das Problem an Google & Co ist einfach, dass diese denken, dass sie über dem Gesetz stehen. Konkret haben sie beim letzten Mal als sie für Streetview Daten gesammelt haben ja auch komplett illegal Wlan-Daten abgehört:

    https://www.handelsblatt.com/technik/it-internet/street-view-google-liess-private-daten-per-wlan-auslesen/6570494.html?ticket=ST-6029410-0rygGmFZ3uIPWRmkjKf1-ap2

    Nachdem sie dabei ertappt wurden, wurden ja angeblich alle Daten gelöscht, doch auch das hatte sich dann als eiskalte Lüge herausgestellt: https://deutschlandkartedotde.blogspot.com/2012/07/skandal-google-hat-wlan-daten-bei.html

    Wie du siehst, gibt es also völlig zurecht Widerstand gegen Google weil das Unternehmen bekannt dafür ist, dass es spioniert, lügt und Gesetze bricht.

    Und ganz ehrlich: Die Gründe, die Google für die neuen Fahrten angibt klingen für mich nicht sehr einleuchtend, denn an diese Daten würde Google auch deutlich einfacher und billiger gelangen. Würde mich nicht wundern, wenn diese wieder mehr dabei geplant hätten...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.18 14:57 durch anyone_23.

  3. Re: Se german angst

    Autor: ipsy 24.06.18 - 15:28

    Auf den ersten Blick mag deine Beurteilung stimmen. Deine Aussage zu den Einbrüchen ist aber definitiv falsch. Die Polizei berichtete schon häufiger über hochgenommene Diebesbanden die ihre Touren so geplant haben. Das Misstrauen der Häuslebesitzer war in diesem Punkt also berechtigt.
    Ich glaube, was du als Angst vor dem Unbekannten beschreibst, ist einfach Erfahrung. Erfahrung mit Salamitaktik und auch damit, dass Konzerne meinen (vielleicht auch, aus anfangs altruistischen Gründen) etwas Gutes zu tun. Jedoch sagt die Lebenserfahrung (das wirst du noch lernen) das alles Gute auch immer einen Haken hat. Kein Vorteil ohne Nachteil, kein Nachteil ohne Vorteil.
    Etwas, was du noch gar nicht beleuchtet hast, und was eingetreten ist, ist das Scoring anhand der Bilder. Und wie es zu erwarten war, natürlich ohne das die Bewerteten überhaupt erfahren haben, wieso sie plötzlich keinen Kredit oder höhere Zinsen erhielten.

    Die Unterstellung "die haben Angst" oder "die haben keine Ahnung" zieht hier nicht.
    Es geht um massenhafte Erfassung von Daten zur elektronischen Auswertung.
    Nur um es mal auf den Punkt zu bringen. Und dies nicht aus altruistischen Motiven (dont be evil gibt es nicht mehr).
    Wozu also das Ganze Nur um die Neugier zu befriedigen wie das dort aussieht? Da kannst du doch auch mal einen Spaziergang dorthin machen. Da kommst du vlt. sogar mit dem Häuslebesitzer ins Gespräch. Weil wir es können? Wir können auch diesen Planeten vernichten, was wir aber auch nicht unbedingt tun sollten. Warum also, wofür dieser Aufwand. Letztlich muss Google doch Geld verdienen. Mit Dir, mit mir. Was wiegt schwerer?
    Bitte verwechsele Erfahrung nicht mit Angst.

  4. Re: Se german angst

    Autor: ChMu 24.06.18 - 16:09

    ipsy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf den ersten Blick mag deine Beurteilung stimmen. Deine Aussage zu den
    > Einbrüchen ist aber definitiv falsch. Die Polizei berichtete schon häufiger
    > über hochgenommene Diebesbanden die ihre Touren so geplant haben.

    Ernsthaft? Es gab, haeufiger, Diebesbanden welche ihre Einbrueche auf Grundlage Jahrealter Bilder aus Staedten hunderte oder tausende km entfernt geplant haben?

    Du meinst, Einbrecher schauen sich ihrer Ziele nicht mehr persoenlich an? Sondern verlassen sich darauf, das das Haus was sie da sehen im Computer auch heute noch so da steht, nichts dazu gekommen ist ect? Dann muesste die Einbruchsrate in Deutschland ja unglaublich niedrig sein, es gibt ja kaum Streetview dort.

    Koenntest Du solche, haeufigen, Polizei Reports mal verlinken? Wenn jemand sein Haus verschleiert, verstehe ich ja das damit erst Recht die Neugierde der Netzgemeinde geweckt wird, was da wohl so wichtiges und geheimes steht? Aber eine Strasse, dessen Haeuser bei tausenden Autofahrern, Fussgaengern oder Touristen jeden Tag angeschaut werden koennen, ganz ohne Verschleierung, ja sogar mit sichtbarer Beschriftung, live, jeden Tag, als persoenliche Daten anzusehen, ist schon merkwuerdig.

  5. Re: Se german angst

    Autor: muffel 24.06.18 - 18:41

    Oh, so jung bin ich nicht mehr.
    Nur eben auch noch nicht so alt, dass ich Technik nicht verstehen kann.

    Mir ist bewusst, dass es nichts gutes geben kann, ohne dass es was schlechtes gibt.
    Man muss sich aber immer überlegen, und das ist mein Lebensmotto geworden, ob das was ich fühle auch auf Fakten beruht.
    Nehmen wir an, es hätten 20 Diebesbanden ihre Raubzüge so geplant. Wie viele wären ohne Street View einfach durch die Straße gefahren und hätten so lohnenswerte Häuser gesucht? 18?
    Niemand sitzt doch vor einem 3-4 Jahre alten Foto und denkt sich plötzlich, dass man genau in dieses Haus doch einbrechen könnte.
    Zeig mir eine Statistik, die beweist, dass nach Einführung von Street View die Einbruchszahl über erwarten gestiegen ist.
    Ich habe lange gesucht und nichts gefunden.

    Das ist die "german angst" für mich.
    Die Angst, dass eine Technologie oder eine Veränderung in erster Linie negative Folgen haben muss.
    Erfahrungen, wie du schreibst, gibt es ja keine. Den Service gab es ja hier nie.
    Aber er muss böse sein und darum so stark eingeschränkt, dass er, im Grunde, wertlos und unbenutzbar wird.
    Wie eben die verpixelten Häuser am zentralen Knotenbahnhof im westlichen Ruhrgebiet zeigen.

    "Wozu also das Ganze Nur um die Neugier zu befriedigen wie das dort aussieht?"
    Ich nutze ich Street View hauptsächlich, um Geschäfte oder Lokale zu finden. Ich kann sie mir anschauen und einen Eindruck gewinnen.
    Oder: Ist da überhaupt ein Laden oder nur eine kleine Niederlassung in einem Wohnhaus?!
    Das kann ganz nützlich sein und ist auch genau das, womit Google Geld verdient.

    Im Ausland plane viele Trips mit Street View. Wo kann ich z.B. halten, gibt es dort Zugänge usw.
    Jeder der seinen Urlaub nicht auf einem Kreuzfahrtschiff verbringt oder als Pauschaltourist unterwegs ist, wird bestätigen, dass Street View Gold wert ist.

    Und das ist für mich der zweite Punkt der "german angst": Ich nutze es nicht. Also braucht es keiner!

    Nochmal: Oftmals stimmen die selben Menschen, die gegen Street View stimmen für Gesetze, die die Totalüberwachung des öffentlichen Raumes samt biometrischer Auswertung erlauben.
    Die es erlauben, Menschen für einen Monat präventiv in den Knast zu werfen.
    Weil Terrorismus und so.

    EDIT:
    "Etwas, was du noch gar nicht beleuchtet hast, und was eingetreten ist, ist das Scoring anhand der Bilder."
    Und? Gab es das vorher nicht? Vorher konnten diese elenden Scoring-Butzen also keine Fotos erstellen, in Fällen, in denen es ihnen wichtig war? Wurde es da den Bewohnern gesagt?
    Aber ja, schütten wir das Kind mit dem Bade aus. Anstatt eine solche Praxis oder diese ganzen Unternehmen zu verbieten, verbieten wir den Kartendienst, der Bilder macht.

    Und aufgrund solcher Argumentation haben wir auch "Stoppschilder" im Internet. ;)

    @ anyone_23

    Ja, Google ist da über das Ziel hinausgeschossen. Aber es fällt mir schwer, den böse Absichten zu unterstellen. Die Nutzung der Gesammelten Daten diente der Lokalisierung der Nutzer.
    Das ist nicht schön und sollte auch nicht passieren.
    Aber es ist ein Problem des Kapitalismus. Nicht Böswilligkeit.
    Mit dem Standort der Nutzer wird Geld verdient. Dessen sollte sich der Nutzer bewusst sein. Soweit sie kann "betrügt" jede Firma.

    Warum so viel gescannt wurde... Ja, dafür gehört denen ordentlich auf die Finger gehauen. Nur diskreditiert das nicht Street View an sich. Die Erfassung dieser Daten war für die Meisten auch nicht der Grund, das Haus verpixeln zu lassen. Sondern einfach diese irrationale Angst davor, dass... ja was eigentlich?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.18 18:49 durch muffel.

  6. Re: Se german angst

    Autor: bofhl 25.06.18 - 10:43

    anyone_23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, das Problem an Google & Co ist einfach, dass diese denken, dass sie
    > über dem Gesetz stehen. Konkret haben sie beim letzten Mal als sie für
    > Streetview Daten gesammelt haben ja auch komplett illegal Wlan-Daten
    > abgehört:
    >
    > www.handelsblatt.com
    >
    > Nachdem sie dabei ertappt wurden, wurden ja angeblich alle Daten gelöscht,
    > doch auch das hatte sich dann als eiskalte Lüge herausgestellt:
    > deutschlandkartedotde.blogspot.com
    >
    > Wie du siehst, gibt es also völlig zurecht Widerstand gegen Google weil das
    > Unternehmen bekannt dafür ist, dass es spioniert, lügt und Gesetze bricht.

    Ich frage mich eher, wieso es immer noch Leute gibt, die komplett offene WLAN-Netze betreiben und sich darüber aufregen, dass jemand diesen offenen Zugang scannt und nutzt?

    >
    > Und ganz ehrlich: Die Gründe, die Google für die neuen Fahrten angibt
    > klingen für mich nicht sehr einleuchtend, denn an diese Daten würde Google
    > auch deutlich einfacher und billiger gelangen. Würde mich nicht wundern,
    > wenn diese wieder mehr dabei geplant hätten...

    Wie bekäme Google die Daten einfacher und billiger und vor allem von wem? Doch nicht von den Städten und Gemeinden? Den entsprechenden Papierkrieg kann ich mir vorstellen, den geht niemand freiwillig ein!

  7. Re: Se german angst

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.18 - 11:28

    muffel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und auch hier schlägt sie zu.
    > Mir ist kein Fall bekannt, bei dem Street View bei einem Einbruch der
    > Auslöser war.

    Bis Boston Dynamic auf die Idee kommt und sagt:
    Ey Google, sag mir wer alles zu den anonymen "Boston Dynamic hassern" geht,
    ich schick da mal Atlas oder Spot hin....

    BTW: Das ist der Punkt wo ihr weiter denken solltet...

  8. Re: Se german angst

    Autor: QuisCustodietIpsosCustodes 25.06.18 - 13:31

    muffel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem in DE ist eindeutig, dass die Menschen, welche ein Haus haben,
    > oft älteren Semesters sind. Sie sehen in allem eine Gefahr, welche,
    > nüchtern betrachtet, nur aus der Angst vor der Digitalisierung an sich
    > besteht. Die Angst vor dem Unbekannten.
    >
    > Und das ist auch, in meinen Augen, der Auslöser der Probleme bei
    > etablierten Parteien: Da ihre Wählerschaft zunähend älter wird, werden auch
    > die Bedenken gegen Technologie größer. Wir brauchen auf einmal Sperren und
    > Überwachung und und und, denn Technologie ist böse per se.

    OMG, woher nimmst Du denn diese unsinnigen Informationen?
    1.) Im Jahr 2018 und angesichts der anhaltenden Niedrigzinspolitik besitzen bereits viele Menschen plus/minus 30 eine eigene Immobilie. Du hältst die also für "ältere Semester" bzw. "Wählerschaft zunehmend älter"? Was für ein Schmarrn!
    2.) Wenn Du etwas Grips einsetzen würdest, könntest Du feststellen, dass Menschen die heute "ältere Semester" sind, sagen wir mal plus/minus 60, beruflich immer noch aktiv sind, und auf Grund dessen auch mit moderner Bürokommunikation und -technik vertraut sind (remember: it's 2018!) Ich hasse solche Pauschalbewertungen.
    3.) Im Gegensatz (zu Dir?) gibt es allerdings auch im Jahr 2018 immer noch Menschen die NICHT alles fressen was ihnen vorgesetzt wird, sondern die kritisch prüfen und hinterfragen. Thanks god!
    Die alles beantwortende Frage lautet: Cui bono? Und diese Frage wird viel zu selten gestellt - DAS ist das Problem!
    Beste Grüße
    Q.

  9. Re: Se german angst

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.18 - 14:35

    muffel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh, so jung bin ich nicht mehr.
    > Nur eben auch noch nicht so alt, dass ich Technik nicht verstehen kann.
    >
    > Ich nutze ich Street View hauptsächlich, um Geschäfte oder Lokale zu
    > finden. Ich kann sie mir anschauen und einen Eindruck gewinnen.

    Das ist schön dass du das von zu Hause aus machen kannst oder?
    So einen "Eindruck gewinnen" ist etwas wunderbares...
    Jetzt achte einfach mal drauf ob die Häuser Gitter vor den Fenstern haben oder du
    ein Kellerfenster auf den Fotos siehst.... vielleicht fällt dir auch ein Vordach auf das du nutzen könntest...
    Was du "Eindruck gewinnen" nennst, nennen Einbrecher übrigens "Vorbereitung"
    und zwar massenhaft denn sie müssen nicht mehr die Häuser abfahren.

    > Im Ausland plane viele Trips mit Street View. Wo kann ich z.B. halten, gibt
    > es dort Zugänge usw.

    SoSo... Fluchwege geplant ja?

    > EDIT:
    > "Etwas, was du noch gar nicht beleuchtet hast, und was eingetreten ist, ist
    > das Scoring anhand der Bilder."
    > Und? Gab es das vorher nicht? Vorher konnten diese elenden Scoring-Butzen
    > also keine Fotos erstellen, in Fällen, in denen es ihnen wichtig war? Wurde
    > es da den Bewohnern gesagt?

    Heute kann dank Google, jede Klitsche sehen ob du einen Pool hast, neben Bahnschienen wonst oder eine Bundeswehr bzw. Knast in der Nähe hast... eben alles was darauf hindeutet dass du kein Geld hast. Und bewerten ob du deine Rechnungen zahlst oder nicht, keine Pool also Vorkasse.

    Irgendwer hats hier ja geschrieben: Es geht nicht um Angst, sondern darum es kritisch
    zu sehen.Es sind eben nicht nur Gutmenschen da draußen unterwegs....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.18 14:44 durch ramboni.

  10. Re: Se german angst

    Autor: Apfelbaum 26.06.18 - 22:33

    Ganz pauschal lässt sich mit gesundem Menschenverstand (wem das nicht ausreicht, findet auch faktische Daten) feststellen, dass ältere Menschen prinzipiell weniger technikaffin sind als die jüngere Generation und dass vorwiegend ältere Menschen finanziell dazu in der Lage sind, eine eigene Immobilie zu kaufen oder zu erwerben. Den Inhalt kaue ich dir nun freundlicherweise vor - sollte es dor schwer sein, ihn nachzuvollziehen, möchte ich dich bitten, selbst die Google Suche anzuwerfen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. inxire GmbH, Frankfurt am Main
  3. Validatis, Köln
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

  1. Telefónica: Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich
    Telefónica
    Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    Ob sich die Bandbreiten aus 4G und 5G bündeln lassen, ist in der Branche umstritten. Der Standpunkt der Telefónica, dass dies derzeit nicht verfügbar sei, lässt sich so absolut nicht aufrechterhalten.

  2. Ein Netz: Grüne wollen 5G-Versteigerung stoppen
    Ein Netz
    Grüne wollen 5G-Versteigerung stoppen

    Die 5G-Frequenzversteigerungen solle so ablaufen, dass nur ein 5G-Netz in Deutschland entsteht, das wie in Schweden, Kanada oder Australien gemeinsam von allen Netzbetreibern ausgebaut wird. Das fordert ein stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen.

  3. SuperMUC-NG: Ministerpräsident Söder nimmt Supercomputer in Betrieb
    SuperMUC-NG
    Ministerpräsident Söder nimmt Supercomputer in Betrieb

    Der SuperMUC-NG bei München ist mit knapp 27 theoretischen Petaflops das wohl schnellste System in Europa. Der Supercomputer nutzt über 300.000 Xeon-CPU-Kerne und ist auch ohne GPU-Beschleunigung extrem flott.


  1. 18:51

  2. 18:10

  3. 17:50

  4. 17:37

  5. 17:08

  6. 16:40

  7. 16:20

  8. 16:00