Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kaspersky Antivirus…

Immer "fetter" werdene Antivirussoft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immer "fetter" werdene Antivirussoft.

    Autor: thecrew 31.08.15 - 09:03

    Hasse ich schon lange.

    Selbst wenn man heute nur die "Basis" Version erwirbt. Die eigentlich nur Viren scannen soll. Nervt die meiste Software heute mit sinnlosen Popups. Falschalarmen en mass. (dieses Programm "könnte" gefährlich sein, deswegen haben wir es mal gelöscht...) Klar, kann man solche Sachen alle einstellen. Ich vermisse aber die Zeiten wo einem das Antivirenprogramm nur auf den "Sack" ging, wenn es mal wirklich ernst wurde. Heute meldet es sich 1x pro Tag weil wieder irgendwas "meine Aufmerksamkeit" benötigt. Nur um zu zeigen.. Hey, ich bin noch da und ich "arbeite".

    Ich nutze z.b. im Moment Bitdefender. War ich immer mit zufrieden, aber seit etwa einem Jahr wird auch dieses Stück Software immer aufdringlicher und voll gestopfter wie ein Truthahn zu Thanksgiving.

    Geht das nur mir so?

  2. Re: Immer "fetter" werdene Antivirussoft.

    Autor: budwyzer 31.08.15 - 09:33

    Nein. Ich nutze seit 3 Jahren nur noch MSSE / Defender.
    Seitdem hatte ich keine Vorfälle. Gegen andere Malware, die man sich meistens sowieso selber installiert hilft adwcleaner / Malwarebytes oder eine VM sowieso besser als jede Antivierensuite.

  3. Re: Immer "fetter" werdene Antivirussoft.

    Autor: DestroyBlade 31.08.15 - 09:54

    Mit Kaspersky bin ich in den letzten Jahren super gefahren.
    Es nervt nicht, es bremst nicht und es gibt laufend Aktualisierungen.
    Und wirklich "fett" ist das Programm auch nicht.
    Natürlich braucht man für den Schutz eine immer größere Datenbank,
    aber der Festplatten-Verbrauch ist ein Witz und heutzutage ist eine SSD/HDD mit
    entsprechender Kapazität sehr erschwinglich.
    Und Pop-Ups hab ich nie.
    Das Programm löscht nicht ohne zu fragen und nervt auch nicht andauernd mit etwas.
    Kannst es ja mal für 30 Tage testen. Ich bin echt begeistert.

  4. Re: Immer "fetter" werdene Antivirussoft.

    Autor: User_x 31.08.15 - 09:56

    Ich nutze bitdefender free, weil eben nur scanner. Bin von avira gewechselt, nachdem die auf einmal meine registry säubern wollten was ein antivirenprogramm grad mal gar nichts angeht.

    Malwarebytes hab ich sogar im abo, da preislich vertretbar und die meisten bedrohungen eh über den Browser kommen. Viren sind heute weniger das Problem...

  5. Re: Immer "fetter" werdene Antivirussoft.

    Autor: Iruwen 31.08.15 - 10:49

    Ich verwende seit Ewigkeiten den Kram von ESET, erst NOD32 und jetzt Endpoint AV, und unauffälliger könnte es nicht sein. Ich merke davon eigentlich nur etwas wenn ich mir die Protokolle im Management Backend ansehe. Habe auch noch von keinem User irgendetwas bzgl. nervender Virenscanner oder Performanceproblemen gehört.

  6. Re: Immer "fetter" werdene Antivirussoft.

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 15:15

    budwyzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Ich nutze seit 3 Jahren nur noch MSSE / Defender.
    > Seitdem hatte ich keine Vorfälle. Gegen andere Malware, die man sich
    > meistens sowieso selber installiert hilft adwcleaner / Malwarebytes oder
    > eine VM sowieso besser als jede Antivierensuite.

    Mach ich genauso.
    Hatte einzige Zeit lang die Basisversionen von avast oder auch AVG, aber die fingen nach einer Weile immer an, penetrant auf ihre Superduperinternetsecurityrundumsuites hinzuweisen. Davor hatte ich etlich Jahre immer avira laufen gehabt, aber das dicke Werbebanner bei jedem Update fand ich auch zuviel.
    Wenn man weiß, wo man sich sicher im Internet bewegt und wo man nicht klicken sollte, dann passt das soweit ganz gut...
    Darf dann auch ein-/zweimal im Jahr den Rechner meiner Eltern bereinigen, wo dann prompt wieder 3 Toolbars installiert sind und der IE sowie Firefox sich nicht mit der voreingestellten Startseite starten lässt, nur weil meine Schwester wieder eine x-beliebige ad-wareverseuchte Version von youtube2mp3-converter installiert hat.
    Windmühlen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Stadt Flensburg, Flensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€
  4. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31