1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kaspersky: Geldautomaten mit 15-US…

Einfach loesung

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach loesung

    Autor: mrgenie 04.04.17 - 18:24

    Man kann nichts 100% schuetzen. Das ist ein Fakt.
    Also muss man damit leben, dass alles geknackt werden kann.

    Aber, wenn ich 3 mal mehr Polizei nachts auf der Strasse habe.
    Alarmsysteme die zwar den ANgriff nicht verhindern aber die Polizei innerhalb von 5 Sekunden Bild der Taeter, deren PKW, usw. vermitteln.

    Da muss man auch nicht unbedingt alles abwehren koennen. Man muss sie nur lange genug aufhalten, dass sie der Polizei nicht entkommen koennen.

    Ich wuerde daher nicht nur auf bessere Automaten setzen die schwerer zu knacken sind, sondern gleichzeitig auf mehr Ueberwachung, Sensorik die herausfindet etwas stimmt nicht bevor ueberhaupt der Versuch gestartet wird zu knacken, mehr Polizei die schneller vor Ort ist (was ja logisch ist wenn sie an mehreren Orten gleichzeitig unterwegs ist bei mehr Personal)

    Wenn man will, kann man die Kriminellen duetlich oefter als bisher erwischen. Oft genug, damit es fuer sie nicht mehr lohnt!

    Und selbstverstaendlich Haftstrafen von mindestens 50 Jahren. Damit sie zu alt werden es nochmal zu versuchen :)

  2. Re: Einfach loesung

    Autor: Eheran 04.04.17 - 20:20

    >Und selbstverstaendlich Haftstrafen von mindestens 50 Jahren.
    Dann könnten sie ja später noch mal etwas klauen! Nein - sie müssen ihr ganzes restliches Leben eingesperrt werden für diese asoziale Handlung. Maximal 10m² Zelle und es gibt nur Brot mit Wasser.

    Edit: Wenn ich es mir recht überlege würde das den Steuerzahler viel Geld kosten. Lieber gleich bei der Verhaftung umlegen, Gerichtsverfahren braucht es für solche Leute ja auch nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.17 20:21 durch Eheran.

  3. Re: Einfach loesung

    Autor: Bouncy 04.04.17 - 20:36

    Das sprachliche Niveau passt ja ganz hervorragend zum Inhalt... Warum eigentlich nur dreimal so viele Polizisten, warum nicht 40 Millionen Polizisten? Dann hätte ein Jeder einen dieser Knöllchenverteiler an der Backe kleben und könnte zu jeder Tages- und Nachtzeit beruhigt durch die Welt laufen. Und das mit den Arbeitslosen wäre nebenbei auch noch gleich erledigt...

    > Alarmsysteme die zwar den ANgriff nicht verhindern aber die Polizei innerhalb von 5 Sekunden Bild der Taeter, deren PKW, usw. vermitteln.
    Das ist allerdings das Highlight der Vorschläge, wollte ich nur mal zitieren, um es würdigend herauszuheben. Warum nur ist noch nie jemand drauf gekommen, deren PKW zu fotografieren, der vor dem Geldautomat parkt, das so einfach wie genial...

  4. Re: Einfach loesung

    Autor: quineloe 04.04.17 - 22:23

    Wir brauchen keine große Anzahl an Polizisten, wir brauchen eine Knöllchenquote für die, die da sind.

    So wie es jetzt ist fährt die Polizei den ganzen Tag spazieren und schert sich einen feuchten Dreck um die Falschparker usw...

  5. Re: Einfach loesung

    Autor: Oktavian 04.04.17 - 23:44

    > So wie es jetzt ist fährt die Polizei den ganzen Tag spazieren und schert
    > sich einen feuchten Dreck um die Falschparker usw...

    Falschparker sind in der Regel auch nicht Thema der Polizei. Das regelt das Ordnungswidrigkeitengesetz und jeweilige Landesgesetze, z.B.

    http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayVwV97934/true?AspxAutoDetectCookieSupport=1

    Die Polizei kann das verfolgen (insbes. bei massiver Behinderung), und sie muss es verfolgen, wenn es keine kommunale Behörde gibt, die sich um den ruhenden Verkehr kümmert. In aller Regel übernehmen das aber in Städten die Ordnungsämter. Die freuen sich über den Zuverdienst.

    Das ist von den Kosten her auch sinnvoll. Ein Polizist ist ein vergleichsweise teurer Beamte gegen eine Politesse.

  6. Re: Einfach loesung

    Autor: quineloe 05.04.17 - 10:22

    Zugeparkte Radwegstreifen sind nicht nur eine Behinderung, sondern eine Gefährdung.

    Trotzdem fährt die Polizei da einfach dran vorbei.

  7. Re: Einfach loesung

    Autor: chefin 05.04.17 - 10:38

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann nichts 100% schuetzen. Das ist ein Fakt.
    > Also muss man damit leben, dass alles geknackt werden kann.
    >
    > Aber, wenn ich 3 mal mehr Polizei nachts auf der Strasse habe.
    > Alarmsysteme die zwar den ANgriff nicht verhindern aber die Polizei
    > innerhalb von 5 Sekunden Bild der Taeter, deren PKW, usw. vermitteln.
    >
    > Da muss man auch nicht unbedingt alles abwehren koennen. Man muss sie nur
    > lange genug aufhalten, dass sie der Polizei nicht entkommen koennen.
    >
    > Ich wuerde daher nicht nur auf bessere Automaten setzen die schwerer zu
    > knacken sind, sondern gleichzeitig auf mehr Ueberwachung, Sensorik die
    > herausfindet etwas stimmt nicht bevor ueberhaupt der Versuch gestartet wird
    > zu knacken, mehr Polizei die schneller vor Ort ist (was ja logisch ist wenn
    > sie an mehreren Orten gleichzeitig unterwegs ist bei mehr Personal)
    >
    > Wenn man will, kann man die Kriminellen duetlich oefter als bisher
    > erwischen. Oft genug, damit es fuer sie nicht mehr lohnt!
    >
    > Und selbstverstaendlich Haftstrafen von mindestens 50 Jahren. Damit sie zu
    > alt werden es nochmal zu versuchen :)

    Polizei um 50.000 Geldautomaten zyklisch zu prüfen kostet uns ne gute Milliarde Jährlich. Gauner kosten uns keine 10-20 Millionen jährlich.

    50 Jahre für Bankautomat, 15 Jahre für Mord. Besser du lässt dir in Zukunft alles schicken, weil bei der kleinen Strafe bringt man dann lieber einen um nachdem man ihn beklaut hat als den Automat zu knacken.

    Achja, solltest du deine Visionen umsetzen wollen, bitte in einem Land wo ich nicht bin. ich will das weder bezahlen noch in einem Land leben wo Mord weniger bestraft wird als Raub. Und erst recht nicht in einem Land in dem ich Räuber die 5000 Euro klauen 50 Jahre durchfüttern muss mit Kosten von ca 50Euro/täglich. Soviel kostet Gefängniss, Wachen, Versorgung weil diese Menschen ja nichts mehr arbeiten können/dürfen.

    Ich würde als Alternative vorschlagen: produktive Zwangsarbeit statt Knast. Dort können wir dann alle Arbeitslosen gleich mit unterbringen. Und anfangen werden wir dem Gleichheitsgrundsatz folgend mit Falschparkern und Rasern.

    Übrigens: vor vielen hundert Jahren wurden Menschen getötet dafür, hat aber damals auch keinen davon abgehalten, Verbrechen zu begehen.

  8. Re: Einfach loesung

    Autor: Oktavian 05.04.17 - 11:33

    > Zugeparkte Radwegstreifen sind nicht nur eine Behinderung, sondern eine
    > Gefährdung.
    >
    > Trotzdem fährt die Polizei da einfach dran vorbei.

    Es bleibt eine Ordnungswidrigkeit im ruhenden Verkehr, zuständig ist das Ordnungsamt in den meisten Kommunen.

    Ich weiß, zugepakter Radweg ist nervig, ist ja auch verboten, aber eine unmittelbare Gefährdung ist es nicht. Der Radfahrer hat ja die Option, auf die Fahrbahn auszuweichen oder sein Rad um das Hindernis herum zu schieben.

    Behinderung mit Gefährdung ist das Zuparken von Feuerwehrzufahrten, oder wenn eine Straße durch Parken in 2. Reihe oder verbotswidriges Parken auf beiden Seiten der Fahrbahn wenn nur auf einer erlaubt und die Straße so verengt wird, dass eben keine Rettungsfahrzeuge passieren können. Dann kümmert sich die Polizei und lässt abschleppen.

    Echte Behinderung wäre beispielsweise das Zuparken einer Ausfahrt, so dass Bewohner ihre Garage nicht verlassen können. Hier wird sogar erwartet, wenn der Bewohner eine Alternative hat (ÖPNV), muss er sie ggf. nutzen, es wird nicht sofort abgeschleppt (Schadenminderungspflicht). Wenn der Bewohner aber beispielsweise mit dem Wagen in Urlaub fahren möchte, keine Alternative hat, dann kümmert sich auch die Polizei darum und lässt abschleppen.

    Grobe Merkregel: Die Polizei schreibt keine Knöllchen, das tut in der Regel nur das Ordnungsamt. Die Polizeit wird aktiv, wenn sofortiges Abschleppen angezeigt ist.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.17 11:37 durch Oktavian.

  9. Re: Einfach loesung

    Autor: itza 05.04.17 - 11:57

    Scheiß auf Grundrechte, scheiß auf Privatssphäre ... kriegt einfach jeder einen Chip, gleich bei Geburt und viele dergleichen Probleme sind gelöst! Ausgenommen sind natürlich die Regierenden, denn das sind ja die Guten, die brauchen keinen Chip! Dazu die produktive Zwangsarbeit und wir können unseren Herrschern auch wieder Pyramidengräber errichten ... wär das nicht toll? NEIN!

    Oh mann, was manche Menschen für Vorstellungen haben ... gruselig! In so einer Welt möchte ich nicht leben!

    Hexe! ... Hexe! ... Sie ist von einem Dämon besessen! Löscht sie!
    - Ein besorgter Algorithmus der virtuellen Welt

  10. Re: Einfach loesung

    Autor: quineloe 05.04.17 - 18:35

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Behinderung mit Gefährdung ist das Zuparken von Feuerwehrzufahrten,

    Danke für dieses Beispiel. Fährt die Polizei auch dran vorbei.

    Sag mal, wozu haben wir bitte ein große Verkehrspolizei, wenn deren Aufgaben das Ordnungsamt übernehmen soll? Was sollen die bitte machen, wenn sie nicht auf einen Notruf reagieren?

    Wirklich nur spazieren fahren?

    Und das Ordnungsamt schert sich einen Scheiß um Falschparker. Überall stehen die, ohne Knöllchen. Vor gar nicht allzu langer Zeit völlig undenkbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Neumarkt
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme