Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kaspersky: "Phishing-Angriffe sind…

Schreiben vom Rechtsanwalt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schreiben vom Rechtsanwalt

    Autor: Garius 20.06.13 - 20:19

    Lustig. Vorgestern bekam ich eine sehr unerfreuliche Mail von einem Rechtsanwalt, der angab die Bonprix Online GmbH AG zu vertreten. Der Anwalt namens Frieda Fuchs teilte mir mit, ich hätte am 29.04.2013 einen Vertrag abgeschlossen und schulde Bonprix nun 310,00 Euro + 24,00 Euro Mahnung und Pauschale. Die Rechnung von Bonprix mit den Kontodaten würde ich im Anhang finden. Ich war leicht stutzig, war ich doch niemals Kunde bei Bonprix. Anhang in sicherer Umgebung geöffnet und *.zip Datei vorgefunden. In der zip-Datei befand sich eine weitere zip-Datei. Nein, danke.
    Um auf Nummer sicher zu gehen, wollte ich dann doch recherchieren. Im Internet ist kein Rechtsanwalt mit dem originellen Namen 'Frieda Fuchs' zu finden. Auch in der Mail keinerlei Anschrift oder sonstwas. Auch eine Bonprix Online GmbH AG gibt es scheinbar nicht. Gut das ich skeptisch war, hätte aber auch schief gehen können. Geschockt war man im ersten Moment auf jeden Fall über die Forderung.

  2. Re: Schreiben vom Rechtsanwalt

    Autor: jes77 20.06.13 - 20:44

    Nun...
    Schreiben Anwälte Mahnungen (nur) per Mail, wenn sie es ernst meinen?

    Wenn ja - können sie den Empfang nachweisen?

    Wenn nicht - was verwenden sie wohl eher?

  3. Re: Schreiben vom Rechtsanwalt

    Autor: Garius 20.06.13 - 21:25

    Völlig egal, die Mail kann ja vor dem Brief rausgegangen sein. Den Schreck hat man trotzdem erstmal, das ist auch okay. Solang man im Anschluss in einen kühlen Kopf bewahrt.

  4. Re: Schreiben vom Rechtsanwalt

    Autor: renegade334 20.06.13 - 22:39

    Ja, so kann's beim Phishing gehen. Leider gibt es leider viele naive oder unwissende Menschen.

    Ich habe auch fiese Fallen aufgestellt bekommen. Auf Einmal schreibt "Paypal", dass ich mein Konto aktivieren soll. Es wird in der Mail ein Link angeegeben unter "hier klicken". Die URL verweist nicht auf *.paypal.*. Wenn ich die URL auf einer Ubuntu-VM probiere, so sieht so aus als ob ich mehrere Daten des Paypal-Accounts angeben soll, darunter auch die Pin glaube ich. Das Ganze maskiert durch unperfektes Deutsch.

    Schon saublöd, zumal Paypal meistens so eingestellt ist, dass sie Lastschrift vom eigentlichen Konto erheben können.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.13 22:40 durch renegade334.

  5. Re: Schreiben vom Rechtsanwalt

    Autor: forenuser 21.06.13 - 08:57

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, so kann's beim Phishing gehen. Leider gibt es leider viele naive oder
    > unwissende Menschen.
    >
    > Ich habe auch fiese Fallen aufgestellt bekommen. Auf Einmal schreibt
    > "Paypal", [...]

    Aus eigener Erfahrung muss man gar nicht so fürchterlich naiv oder unwissend sein. Da kann schon der Zeitpunkt des "Phischen" reichen.

    Ich hatte seinerzeit etwas mit PayPal bezahlt und bekomme ein paar Stunden eine Mail, das mit einer Zahlung etwas nicht geklappt hätte. Die Email war in gutem Deutsch sachlich verfasst und da ich PP nicht wirklich oft benutze hätte ich spontan nicht einmal einen Fehler oder Irrtum meinerseits auschliessen können.

    Ich hatte wohl tatsächlich nur Glück, weil ich Emails nicht in HTML anzeigen lasse und daher die Links im Klartext erschienen sind.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  6. Re: Schreiben vom Rechtsanwalt

    Autor: Schiwi 21.06.13 - 09:37

    "Mein" Anwalt wollte vor einigen Tagen Geld für den Otto Versand eintreiben, in meinem zip-Anhang befand sich aber eine .com Datei (als URL getarnt)

  7. Re: Schreiben vom Rechtsanwalt

    Autor: wmayer 21.06.13 - 10:04

    Richtig fies wird es ja wenn es dann auf eine Domain wie paypal-kundenservice.com oder ähnliches geht. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.13 10:04 durch wmayer.

  8. Re: Schreiben vom Rechtsanwalt

    Autor: zipper5004 21.06.13 - 10:10

    Bevor ich einen Link aus einer Mail heraus öffne, gucke ich mir immer erst den Link bzw. dessen Ziel an.
    Da sind teilweise schon gut versteckte Links drin.
    Irgendetwas von https://service.request.paypal.mypaypal.com/was/was/ich/nicht/alles

    Da die URLs grundsätzlich immer komplizierter werden (kaum einer verschickt mehr kurze URLs, so nach dem Motto: eine URL muss immer mindestens 100 Zeichen beinhalten). Da werden dann irgendwelche Sessions und sonstige Infos direkt mit der URL übergeben.

    Aber Firefox biete ja eine sehr angenehme Funktion, dass bekannte websites immer besonders markiert werden. Zusätzlich wird die 2nd-level-domain optisch hervorgehoben.

    Man sollte einfach immer ein wenig aufpassen und bekannte Seiten selber aufrufen und nicht irgendwelchen Links aus E-Mails folgen.

  9. Re: Schreiben vom Rechtsanwalt

    Autor: Hotohori 21.06.13 - 15:51

    Exakt das mit Paypal ist mir ähnlich passiert, weiß nicht mehr genau um was es in der E-Mail ging, aber ich hatte gerade was mit Paypal gezahlt und keine 5 Minuten später kam zufällig diese E-Mail.

    Irgendwas machte mich aber stutzig und so loggte ich mich erst mal manuell bei PayPal ein. Wenn ja was mit dem Konto nicht stimmt, sollte man das ja auch nach dem einloggen auf der Webseite sehen, dort war aber alles in Ordnung.

    Ich hatte die Mail dann an PayPal weitergeleitet und die meinsten dann noch ernsthaft die wäre in Ordnung, was sie nicht war und darauf gab es später ja auch überall eine News (auch auf Golem), dass PayPal fälschlicherweise Pishing Mails als in Ordnung eingestufte hätte. ^^

    Zum Glück kenne ich mich da gut aus, Andere können auf solche Dinge leider leicht rein fallen, die Betrüger lernen leider auch immer mehr dazu...

    Hoffentlich kann in Zukunft dem ein Riegel vorgeschoben werden, solche kriminellen Elemente machen auf Dauer das Internet kaputt.

  10. Re: Schreiben vom Rechtsanwalt

    Autor: Torwächter 21.06.13 - 23:39

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Völlig egal, die Mail kann ja vor dem Brief rausgegangen sein.

    So ein Blödsinn. Kein Anwalt verschickt ein Mahnschreiben per E-MAIL.
    Wenn man ein wenig Ahnung vom Leben hat, muss man dann auch keinen "kühlen Kopf bewahren" ... sondern einfach nur den Hausverstand benutzen und sich nicht wie ein nasses Brötchen anstellen.

  11. Re: Schreiben vom Rechtsanwalt

    Autor: Torwächter 21.06.13 - 23:40

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Irgendwas machte mich aber stutzig
    > Zum Glück kenne ich mich da gut aus

    Mmmmh.... so gut, dass du dich "manuell einloggen" hast müssen, anstatt einfach mal in den Mailheader zu schauen, gell? Für Profis wie dich ist golem.de ja auch da...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  4. Hays AG, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbst gesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43