Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kaspersky verteidigt seine Forderung…

Oje, der arme...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oje, der arme...

    Autor: AufhoerenMann 21.10.09 - 17:32

    ...redet sich gerade um Kopf und Kragen. Sollte lieber ruhig sein, statt sich noch weiter reinzureiten.

  2. FULLACK! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 22.10.09 - 06:20

    > Oje, der arme redet sich gerade um Kopf und Kragen. Sollte lieber ruhig sein, statt sich noch weiter reinzureiten.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  3. Re: Oje, der arme...

    Autor: gridl 22.10.09 - 08:17

    AufhoerenMann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...redet sich gerade um Kopf und Kragen. Sollte lieber ruhig sein, statt
    > sich noch weiter reinzureiten.

    Ja, da hat einer mal den Mut, den Mund aufzumachen und so wird es gedankt... Beukottaufrufe... Das ist lächerlich, man sabotiert doch seine eigene Sicherheit damit...

    Es ist jedem Sicherheitsspezialisten klar, dann man anders keine ausreichende Sicherheit gewährleisten kann. Nur das verkauft sich eben bei der breiten Masse nicht gut, weil sofort alle ÜBERWACHUNG! schreien.

    Ich denke wenn sein komplettes Konzept dahinter mal von der Masse verstanden würde, würde auch jeder anders denken. Aber das Problem ist, dass die meisten Leute nach der Überschrift des Artikels schon ihre Meinung gebildet haben und leider kein Artikel im Internet bisher die volle Story bringt, sonder nur das, worüber sich die Leser aufregen wollen.

  4. Re: Oje, der arme...

    Autor: mats 22.10.09 - 08:42

    dann gehe ich mal davon aus, du hast das Konzept dahinter irgendwo gelesen und auch verstanden. Bitte einen Link posten oder das Konzept hier erklären. Danke!

  5. Re: Oje, der arme...

    Autor: BenniF 22.10.09 - 10:08

    gridl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist jedem Sicherheitsspezialisten klar, dann man anders keine
    > ausreichende Sicherheit gewährleisten kann.

    “Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.”
    Benjamin Franklin

  6. Re: Oje, der arme...

    Autor: gridl 22.10.09 - 10:34

    @mats: Aber nur weil heute noch nicht Freitag ist ;-)
    http://www.zdnetasia.com/insight/security/0,39044829,62058697,00.htm

    Es geht nicht darum, einfach einen Pass einzuführen und jeden zu erfassen. Kaspersky geht es um ein grundsätzliches Re-Design des Internets. Denn entwickelt wurde das Internet ursprünglich für ganz andere Zwecke als es heute genutzt wird. (Zitat siehe unten).

    Dadurch, dass PCs und Internetzugänge schlagartig für die breite Masse verfügbar waren, wurde das Design des Internets von der Realität überholt.

    Kaspersky wurde gefragt, welche drei Dinge in Hinblick auf IT-Sicherheit er ändern würde, wenn er es könnte. Darauf antwortet er, dass er das grundsätzliche Design des Internets ändern würde. Als Zitat in den Schlagzeilen bleibt leider nur die Pass-Einführung.

    Dass so eine Änderung wie sie vorgeschlagen wurde in der Realität quasi unmüglich sein wird, zeigt alleine die Entwicklung von IPv6. Das Internet ist so groß und dezentral, dass es nicht mit einem Schlag geändert werden kann. Aber Kaspersky wurde ja auch gefragt, was er ändern würde, wenn er es könnte...


    ----------
    Hier noch die Passage aus dem Interview (siehe Link oben):

    Frage: If you had the power to change up to three things in the world today that are related to IT security, what would they be?

    Antwort Kaspersky: Internet design--that's enough.

    Frage: That's it? What's wrong with the design of the Internet?

    Antwort Kaspersky: There's anonymity. Everyone should and must have an identification, or Internet passport. The Internet was designed not for public use, but for American scientists and the U.S. military. That was just a limited group of people--hundreds, or maybe thousands. Then it was introduced to the public and it was wrong…to introduce it in the same way.

    I'd like to change the design of the Internet by introducing regulation--Internet passports, Internet police and international agreement--about following Internet standards. And if some countries don't agree with or don't pay attention to the agreement, just cut them off.

  7. Re: Oje, der arme...

    Autor: mats 22.10.09 - 10:44

    oh, vielen dank!

  8. Re: Oje, der arme...

    Autor: gridl 22.10.09 - 10:52

    mats schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oh, vielen dank!

    Ich freue mich sogar, wenn sich jemand ensthaft dafür interessiert, worum es hier geht ;-)

  9. Re: Oje, der arme...

    Autor: BenniF 22.10.09 - 10:54

    gridl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Kaspersky wurde ja auch gefragt, was er ändern würde, wenn er es
    > könnte...

    Eben. Und genau deswegen traue ich ihm und seiner Firma nun nicht mehr über den Weg.
    Wie kann man jemanden noch über den Weg trauen, der die Anonymität abschaffen möchte, um mehr Sicherheit zu gewinnen?

    Ich kann nur nochmal das Zitat von Franklin anführen:
    “Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.”

  10. Re: Oje, der arme...

    Autor: mats 22.10.09 - 11:00

    mmh, da kommt mir das Projekt Xanadu in den Sinn, da hatte es doch einige sehr gute Ansätze, unter anderem "Every user is uniquely and securely identified."

    Ich denke seine Ideen gehen in die gleiche Richtung

  11. Re: Oje, der arme...

    Autor: Der Kaiser! 22.10.09 - 18:39

    Ich behaupte mal ganz kühn, das, wenn es keine Anonymität gäbe, wir noch im Mittelalter wären. Denn ohne Anonymität lassen sich schneller "Hexen" und "Ketzer" ausmachen und "kaltstellen"..

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  12. Re: Oje, der arme...

    Autor: Der Kaiser! 22.10.09 - 18:43

    > mmh, da kommt mir das Projekt Xanadu in den Sinn, da hatte es doch einige sehr gute Ansätze, unter anderem "Every user is uniquely and securely identified."

    > Ich denke seine Ideen gehen in die gleiche Richtung
    Wenn man sich identifizieren will, dann kann man das OPTIONAL machen. Dafür gibt es auch bereits käufliche Lösungen. Was mir nicht schmeckt ist, das er mir das aufzwingen will. Aber zum Glück hat der Herr Kaspersky nix zu sagen..

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin
  3. Newsfactory GmbH, Augsburg
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

  1. Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
    Innovationen auf der IAA
    Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

    IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.

  2. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  3. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.


  1. 07:00

  2. 18:39

  3. 17:41

  4. 16:27

  5. 16:05

  6. 15:33

  7. 15:00

  8. 15:00