1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Keine Beweise: Generalbundesanwalt…

Wenig überraschend und in Ordnung

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenig überraschend und in Ordnung

    Autor: Mingfu 12.06.15 - 13:07

    Auch wenn der Herr durch seine NASA-Äußerungen bewiesen hat, dass er ausreichend inkompetent ist, damit bei diesem Fall mit Sicherheit nichts herauskommt, so hätte auch ein kompetenter Generalbundesanwalt keine besseren Karten gehabt. Mit den Mitteln des Strafrechts ist Geheimdiensten nicht beizukommen. Damit kann man einen kleinen Agenten verurteilen, wenn die Spionageabwehr ausreichend belastendes Material gesammelt hat, aber man kann keine eigene Aufklärung mit dem Strafrecht leisten.

    Was notwendig wäre, ist eine vernünftige Spionageabwehr innerhalb der eigenen Geheimdienste. Damit kann man derartige Aktionen eventuell aufdecken, unterbinden und einzelne handelnde Personen hochnehmen. Ein Staatsanwalt arbeitet dagegen dermaßen öffentlich und geräuschvoll, dass er bezüglich Geheimdienstaktionen nie etwas finden kann, weil wenn er kommt, definitiv alles weg ist.

    Solange man aber im Kanzleramt schläft und nicht erkennt, was bezüglich Spionageabwehr notwendig ist, wird es in Deutschland nur derart lächerliche und hilflose Versuche über den Generalbundesanwalt geben, der dabei zugegebenermaßen auch noch eine äußerst schlechte Figur abgibt. In Deutschland blamiert man sich halt so gut man kann.

  2. Re: Wenig überraschend und in Ordnung

    Autor: Anonymer Nutzer 12.06.15 - 16:45

    Man muss halt zeigen, daß man inkompetent ist. Damit auch bloß keiner im US Befehlssektor uns jemals als "kompetente Gegner" ausmacht. Sondern uns stetig als dumme Schafe auslacht und nicht als Feinde wahrnimmt. Alles Taktik! :D

  3. Re: Wenig überraschend und in Ordnung

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 12.06.15 - 23:51

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn der Herr durch seine NASA-Äußerungen bewiesen hat, dass er
    > ausreichend inkompetent ist, damit bei diesem Fall mit Sicherheit nichts
    > herauskommt, so hätte auch ein kompetenter Generalbundesanwalt keine
    > besseren Karten gehabt. Mit den Mitteln des Strafrechts ist Geheimdiensten
    > nicht beizukommen.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass man den Mann - unabhängig von der Eignung - bei jeder Rückfrage (Kanzleramt, BND, Sonstige) gegen eine Wand rennen hat lassen. Das muss eine frustrierende Arbeit sein, wenn jeder entweder von nichts weiß oder sagt: Darf ich ihnen nicht sagen.

    Hier wird bewusst vom eigentlichen Problem abgelenkt. Das Problem ist nicht der General Bundesanwalt. Der ist nur ein Bauernopfer.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  3. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  4. CipSoft GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Pure Rock Slim für 17,99€ inkl. Versand und be quiet! Pure Base 600 für 59...
  2. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...
  3. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme