1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KenFM: Ken Jebsen von Anonymous…
  6. Thema

Verschwörungstheoretiker

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: muhzilla 14.06.21 - 11:17

    So sieht's aus! Und das ist auch ein Grund, warum wir den ÖR (wenn auch reformiert) dringend benötigen und das Bildungsangebot ausweiten müssen. Sonst gibt's noch mehr Sroberts...

  2. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: dobeldo 14.06.21 - 11:20

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wirklich? Ich bin aber nicht bei TikTok....
    >
    > Keine Ahnung was das mit TikTok zu tun haben soll, Jebsen ist schon länger
    > als "Schwurbelprediger" bekannt, als TikTok & Co überhaupt existieren...

    Es sollte durch die Uebertreibung zeigen das K. eben doch nicht so wichtig ist das man den kennen muss. Ich weis nur das der was mit Medien macht und ich hatte noch nie einen Grund gesehen mich mit dieser Person naeher zu beschaeftigen.

  3. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: Plumpaquatsch 14.06.21 - 11:21

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Srobert schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist doch, dass der Begriff "Verschwörungstherortiker"
    > > inflationär benutzt wird. Genau wie man schnell in der rechten Ecke
    > landen
    > > kann, obwohl man eigentlich feste in der Mitte steht und sich
    > > differenzierte Gedanken macht. Unabhängig von der Person Ken Jebsen, den
    > > ich nicht beurteilen kann, geht mir beim dem Begriff
    > > "Verschwörungstherortiker" die Pumpe hoch. Menschen wie der Autor, die
    > > sowas einfach raushauen, sind für mich Stimmungsmacher. Entweder
    > > unwissentlich oder absichtlich.
    >
    > Das Problem ist das Menschen die rechts stehen sich das einfach nicht
    > eingestehen können das es nichts mit der Mitte zu tun hat
    > ausländerfeindlich zu sein.
    Und das ist jetzt pauschal so, weil man manche Dinge anders sieht als du?

    > Und wenn jemand bewusst Verschwörungen verbreitet ist er nun mal ein
    > Verschwörungstheoretiker.
    Du meinst wie die Amerikanische Regierung mit der Verschwörungstheorie zum 11.9.?

    > Da kann dir die Pumpe hochgehen wie du willst.
    > Der Grund warum der Begriff öfters zu hören ist weil immer Menschen
    > erkennen das man damit gutes Geld verdienen kann irgendwelchen Mist zu
    > verzapfen.
    Der Grund ist wohl eher, dass man damit Leute nach belieben diffamieren kann, ohne dass man noch eine Begründung liefern muss. Das selbe gilt für Rechts (z.B. bei den Leute, welche in Berlin gegen TTIP Demonstriert haben [Die Linge, Grünen, SPD, DGB ...] alle von LePen, NPD etc. gesteuert - zumindest wenn man dem Spiegel Online glauben darf).

  4. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: demon driver 14.06.21 - 11:27

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn ich aber sage, dass COVID-19 durch 5G ausgelöst wird, ist das keine
    > > Meinung, sondern Fehlinformation.
    >
    > Auch wenn ich es für Unsinn halte, dass Covid-19 durch 5G ausgelöst wird,
    > so ist das erstmal nur eine Theorie die selbstverständlich behauptet werden
    > darf. Egal von wem [...]

    Und? Darf sie das denn plötzlich nicht mehr?

  5. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: Trollversteher 14.06.21 - 11:28

    >Es sollte durch die Uebertreibung zeigen das K. eben doch nicht so wichtig ist das man den kennen muss. Ich weis nur das der was mit Medien macht und ich hatte noch nie einen Grund gesehen mich mit dieser Person naeher zu beschaeftigen.

    OK, ich beschäftige mich schon seit Jahren vor der Pandemie mit der Schwurbelszene und daher war mir der Herr schon lange bekannt (aber eben nicht über TikTok oder Telegram, sondern "ganz normale" Medien sowie seinem YouTube Kanal, der von seinen Anhängern in öffentlichen Diskussionen gerne als Quelle verlinkt wird).
    Ist ja auch völlig OK ihn nicht zu kennen, wenn ich allerdings dann von einigen hier so etwas lese wie "Ich kenne ihn zwar nicht, ABER es ist mal wieder völlig daneben, ihn als Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen", dann erinnert das halt an die üblichen Reflexe der Schwurbelgemeinde...

  6. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: Mimus Polyglottos 14.06.21 - 11:29

    Yian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man hat mit großem Aufwand Totschläger-Begriffe in den Köpfen der Mehrheit
    > etabliert (umgedeutet, neu besetzt), einer davon ist der
    > Verschwörungstheoretiker. Alternativ Rechtspopulist, Querdenker (war mal
    > positiv besetzt), oder gleich Nazi.

    Großartig, ein Paradebeispiel für eine neue Verschwörungstheorie! "Man" hat das also getan, es wurde "großer Aufwand" betrieben von - wem genau? Den Illuminaten?

  7. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: Muhaha 14.06.21 - 11:32

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So sieht's aus! Und das ist auch ein Grund, warum wir den ÖR (wenn auch
    > reformiert) dringend benötigen und das Bildungsangebot ausweiten müssen.

    Das Bildungsangebot ist schon ok, aber es wird in den Schulen/Unis oft genug nur simples Buchwissen vermittelt, aber nicht der Umgang mit Wissen selbst.

    Ich erlebe dies über eine Bekannte, die als Personalerin Mühe hat gewisse Schlüsselpositionen zu besetzen, weil zu viele Bewerber nicht in der Lage sind Wissen aus Bereich X in Bereich Y zu transferieren. Was in diesen Leitungspostionen aber nötig wäre, um schnell auf sich veränderte Rahmenbedingungen zu reagieren.

    Sie seufzt immer laut auf, wenn das Thema auf Bildungspolitik kommt und meint nur, dass wir seit geraumer Weile nur auf Drängen der Industrie Fachidioten heranziehen, wo die Studenten schnell durch das Studium gepeitscht werden müssen und dann als Fachidiot bei diesen Firmen anfangen wollen, die Industrie aber in Wirklichkeit dringend Bedarf nach Leuten hat, die auf Basis ihres ausgedehnten Fachwissens aber kreativ out-of-the-box denken können, weil nur das Konkurrenzfähigkeit erhält.

    Gerade der deutsche Mittelstand stöhnt und ächzt nur, was den Berufsnachwuchs betrifft. So allmählich lernt man dort um. Weil: Es ist nicht immer eine gute Sache, wenn man genau das bekommt, was man sich wünscht :)

    > Sonst gibt's noch mehr Sroberts...

    Die wird es immer geben. Was ja auch ok ist. Jeder hat das Recht sich in der Öffentlichkeit maximal blamieren zu dürfen.

  8. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: Trollversteher 14.06.21 - 11:36

    >Und das ist jetzt pauschal so, weil man manche Dinge anders sieht als du?

    Damit hat er doch kein Problem, er kritisiert lediglich die Selbstwahrnehmung (bzw. das mangelnde Eingeständnis, dass man als "Rechter" wahrgenommen wird, wenn man rechte Meinungen vertritt) .

    >Du meinst wie die Amerikanische Regierung mit der Verschwörungstheorie zum 11.9.?

    Was für VErschwörungstheorien verbreitet die US Regierung denn über 9/11 ?

    >Der Grund ist wohl eher, dass man damit Leute nach belieben diffamieren kann, ohne dass man noch eine Begründung liefern muss.

    Das ist kompletter Unsinn. Der Begriff Verschwörungsmythos ist recht klar definiert, und mir ist noch kein Fall begegnet, in dem dieser völlig ohne Anlass und aus der Luft gegriffen verwendet wurde, nur um "Leute zu diffamieren". Dass manch jemand fundierte und begründete Kritik als "Diffamieren" empfindet, macht die Behauptung nicht wahrer.

    >Das selbe gilt für Rechts (z.B. bei den Leute, welche in Berlin gegen TTIP Demonstriert haben [Die Linge, Grünen, SPD, DGB ...] alle von LePen, NPD etc. gesteuert - zumindest wenn man dem Spiegel Online glauben darf).

    Afaik haben aber diese Rechten bei der Organisation dieser Demo eine zentrale und tonangebende Rolle gespielt. Es gibt einen Unterschied, ob bei einer Demo auch Menschen vom radiaklen Rand mitmarschieren (das lässt sich wohl nie verhidnern), oder ob diese Leute eine zentrale Rolle bei der Organisation gespielt haben und ideologisch den Ton angeben und nach außen prägen. In letzterm Fall sollte man sich in der Tat überlegen, ob man da mit marschiert und sich instrumentalisieren lässt, oder ob man nicht entweder diese Leute von der Organisation ausschließt oder eben etwas komplett eigenes ohne radikalen Mitorganisatoren auf die Beine stellt.

  9. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: dobeldo 14.06.21 - 11:40

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OK, ich beschäftige mich schon seit Jahren vor der Pandemie mit der
    > Schwurbelszene und daher war mir der Herr schon lange bekannt (aber eben
    > nicht über TikTok oder Telegram, sondern "ganz normale" Medien sowie seinem
    > YouTube Kanal, der von seinen Anhängern in öffentlichen Diskussionen gerne
    > als Quelle verlinkt wird).
    > Ist ja auch völlig OK ihn nicht zu kennen, wenn ich allerdings dann von
    > einigen hier so etwas lese wie "Ich kenne ihn zwar nicht, ABER es ist mal
    > wieder völlig daneben, ihn als Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen",
    > dann erinnert das halt an die üblichen Reflexe der Schwurbelgemeinde...

    +1
    Ich waere aber auch nicht boese wenn dazu 2 Zeilen im Artikel stehen wuerden.

  10. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: Plumpaquatsch 14.06.21 - 11:57

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Und das ist jetzt pauschal so, weil man manche Dinge anders sieht als du?
    >
    > Damit hat er doch kein Problem, er kritisiert lediglich die
    > Selbstwahrnehmung (bzw. das mangelnde Eingeständnis, dass man als "Rechter"
    > wahrgenommen wird, wenn man rechte Meinungen vertritt) .
    Und was genau sind "rechte" Meinungen? welche die auch von der AfD oder NPD vertreten werden? Das ist eben etwas, was stark von der eigenen Interpretation abhängt.

    >
    > >Du meinst wie die Amerikanische Regierung mit der Verschwörungstheorie zum
    > 11.9.?
    >
    > Was für VErschwörungstheorien verbreitet die US Regierung denn über 9/11 ?
    Osama bin Laden würde hinter den Anschlägen stecken? Der Irak hätte etwas damit zu tun? Es gibt genug, was die Amerikanische Regierung da abgesondert hat, was einfach nicht stimmte. Das einzige Land, dem eine Beteiligung an der Finanzierung nachgewiesen (und aus dem offiziellen Bericht entfernt) wurde, wurde nie dafür belangt oder angegriffen.

    >
    > >Der Grund ist wohl eher, dass man damit Leute nach belieben diffamieren
    > kann, ohne dass man noch eine Begründung liefern muss.
    >
    > Das ist kompletter Unsinn.
    Wirklich? Warum funktioniert das dann immer wieder, bzw. wird immer gerne genutzt?

    > Der Begriff Verschwörungsmythos ist recht klar
    > definiert, und mir ist noch kein Fall begegnet, in dem dieser völlig ohne
    > Anlass und aus der Luft gegriffen verwendet wurde, nur um "Leute zu
    > diffamieren".
    Er wurde aus genau diesem Grund massenhaft in Umlauf gebracht (von der CIA).

    > Dass manch jemand fundierte und begründete Kritik als
    > "Diffamieren" empfindet, macht die Behauptung nicht wahrer.
    War das nicht genau das, was der den TO störte, dass es eben nicht begründet wurde, sondern nur verwendet?

    >
    > >Das selbe gilt für Rechts (z.B. bei den Leute, welche in Berlin gegen TTIP
    > Demonstriert haben alle von LePen, NPD etc. gesteuert - zumindest wenn man
    > dem Spiegel Online glauben darf).
    >
    > Afaik haben aber diese Rechten bei der Organisation dieser Demo eine
    > zentrale und tonangebende Rolle gespielt. Es gibt einen Unterschied, ob bei
    > einer Demo auch Menschen vom radiaklen Rand mitmarschieren (das lässt sich
    > wohl nie verhidnern), oder ob diese Leute eine zentrale Rolle bei der
    > Organisation gespielt haben und ideologisch den Ton angeben und nach außen
    > prägen.
    Du sagst also, dass die ganzen Leute, welche ich dort gesehen haben (Glatzen etc. habe ich dort eher nicht Wahrgenommen) und die Organisation, welche dort den Ton angegeben habe (DGB, Die Linke, Grüne, ATTAC, ... - AfD, NPD etc. habe ich jetzt aber leider nicht gesehen), von Rechts gesteuert waren? Und DA hätte ich jetzt wirklich gerne BEWEISE für deine Behauptung. Organisiert wurde das ganze übrigens vor allem von Campact - ein wirklich extrem rechter Verein. Der ist so Rechts und mir deshalb mit seinen ganzen Gender Angagement so auf den Sack gegangen, dass ich den Newsletter abbestellt habe.

    > In letzterm Fall sollte man sich in der Tat überlegen, ob man da
    > mit marschiert und sich instrumentalisieren lässt, oder ob man nicht
    > entweder diese Leute von der Organisation ausschließt oder eben etwas
    > komplett eigenes ohne radikalen Mitorganisatoren auf die Beine stellt.

    Ja, bei den Grünen würde ich mir sowas heute wirklich überlegen, ob ich auf von denen organsierten Demos gehen würde.

  11. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: Kleba 14.06.21 - 12:18

    +1

  12. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: thecrew 14.06.21 - 12:23

    Srobert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne ihn ja. Das ist aber ein paar Jahre her. Die Videos bzw.
    > Diskussionen haben mich nicht interessiert, aber was besprochen wurde,
    > hörte sich meiner Erinnerung nach, nach einer Meinung mit Begründung an.
    >
    > Viele hier im Forum z.B. haben auch eine Meinung, aber begründen diese
    > nicht. Sind das dann auch Verschwörungstheoretiker?

    Ken wurde die letzen Jahre immer gestörter.
    Der hat mal klein und nachvollziehbar angefangen. Mittlerweile Ist er aber im Endstatium vom Wahn angekommen. So wie der Hildmann, der war auch nicht immer so. Das fing mal klein an und nun sieht man ja was daraus wird, wenn Leute mit Wahnvorstellungen nicht behandelt werden. Ich würde mit angrenzender Wahrscheinlichkeit behaupten die Leute sind wirklich Paranoid und haben Wahnvorstellungen.
    Bei meinem Bruder fing das auch alles klein an. Dann irgendwann hörte er Stimmen usw. Und erzählte dir auch von der Matrix und der Weltweiten Umgestaltung. Diagnose Schizophrenie.
    Solange der seine Medikamente nimmt ist der vollkommen normal. Aber wenn nicht wird der auch zum Hildman.
    Zudem spielt auch Kohle ne Rolle. Der Typ verdient damit sein Geld.

  13. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: Sorji62 14.06.21 - 12:27

    Srobert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man wird von allen Seiten
    > manipuliert. Das Vertrauen in die klassischen Medien ist vollkommen weg.

    Wer will manipulieren? Die Medienlandschaft in Deutschland ist eine der differenziertesten und besten der Welt. Dafür sollte man dankbar sein.

    > Ich bin mir sicher, dass es nicht nur mir so geht. Jetzt kann man sich der
    > "anderen Seite" zuwenden, was viele Leute auch tun. Leider gibt es dort
    > natürlich auch schwarze Schafe.
    >
    > Als normaler Mensch, hat man keine Zeit sich den ganzen Tag mit Politik zu
    > beschäftigen. Die Welt ist auch zu komplex geworden, um alles im Gesamten
    > erfassen zu können.

    Und genau hier springen die Verschwörungstheoretiker aus dem Busch und schreien: Die Welt ist so einfach, ich erkläre sie dir! Dieses Prinzip ist sehr einfach zu durchschauen und effektiv, denn man muss sich ja nicht mehr mit komplexen Zusammenhängen in der realen Welt beschäftigen.
    Aus grau wird schwarz und weiss.
    Das lustigste und zugleich tragischste ist, das alle Menschen, die diesen offensichtlichen Unsinn verurteilen auf einmal angeblich "Schäfchen" sind, die "nicht fähig sind selbst nachzudenken".

    Der VTler erlangt Selbstvertrauen über diese Schiene, er gehört zu einem elitären Kreis, der "begriffen" hat. Dabei gesellt er sich einfach nur zu anderen Menschen, die ebenfalls offen sind für Unsinn.

    > Man ist also auf einen funktionierenden Journalismus
    > angewiesen und das setzt Vertrauen voraus.

    Unser Journalismus funktioniert sehr gut. Wenn man aber von der Informationsschwemme überlastet ist, geht man lieber zu den einfachen Thesen eines Verschwörungsfantasten, anstatt komplexe Zusammenhänge auseinander zu tüfteln.

    > Ich kann jeden verstehen, der den Mainstreammedien
    > nicht mehr vertraut.

    Ich nicht.

    >
    > Und der Autor macht genau da mit. Wahrscheinlich weil er es selbst nicht
    > durchblickt.

    Ganz bestimmt!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.21 12:28 durch Sorji62.

  14. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: goto10 14.06.21 - 12:31

    > Er hat halt auch schon länger bewusst Falschinformationen verbreitet. Ich

    Du magst ja Recht haben, ich möchte das gerne nachvollziehen, kannst du mir konkrete Beispiele nennen? Was hat er behauptet, wann hat er es behauptet, wo hat er es behauptet und die Beweise das er die Behauptungen falsch sind und das er dies trotz besseren Wissen falsch behauptet hat?

    Danke für deine Aufklärungsarbeit.

  15. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: ManKetnas 14.06.21 - 12:32

    ganz deiner Meinung, es wäre hier eher angebracht Anonymous an den Pranger zu stellen, welcher nämlich offensichtlich eine Straftat begangen hat !!

    Ken Jebsen mag alles sein, ist aber von uns aber in keinster Weise derart zu beurteilen und auf gar keinem Fall von einem IT Magazin.
    Dem Mainstream mit seinem ebenso fragwürdigen Umgang mit Kritikern hinterherzulaufen halte ich für schlecht.

    Es wäre wünschenswert wenn ihr über positive Dinge wie die Schaffung der Plattform Apolut berrichten würdet, welche jedem hier evtl. mal eine zensurfreie Meinungsäußerung ermöglichen könnte.

  16. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: Trollversteher 14.06.21 - 12:34

    >Und was genau sind "rechte" Meinungen? welche die auch von der AfD oder NPD vertreten werden? Das ist eben etwas, was stark von der eigenen Interpretation abhängt.

    Die AfD und die NPD vertreten rechts*extreme* Meinungen, die, wie die Bezeichnung schon sagt, die extreme Ausprägung typischer rechter Meinungen bzw. Ideologien sind. Die Grenze zwischen "rechts" und "rechtsextrem" ist natürlich schwimmend, vor allem da auch im Rechten (also konservativen) Spektrum ja durchaus unterschiedliche und zT sich widersprechende Meinungen existieren - der christlich-soziale "Werte-Konservative" sieht viele Dinge anders als der marktradikale Wirtschaftslobbyist oder der sozialdarwinistische Nationalist.

    >Osama bin Laden würde hinter den Anschlägen stecken? Der Irak hätte etwas damit zu tun? Es gibt genug, was die Amerikanische Regierung da abgesondert hat, was einfach nicht stimmte.

    Du meinst also die Regierung Trump - nun, dass Trump selbst anfällig für Verschwörungstheorien ist und diese auch gerne für die eigene politische Propaganda instrumentalisiert hat, ist kein Geheimnis, wenn DU das meintest.

    >Das einzige Land, dem eine Beteiligung an der Finanzierung nachgewiesen (und aus dem offiziellen Bericht entfernt) wurde, wurde nie dafür belangt oder angegriffen.

    Meinst Du Saudi Arabien?

    >Wirklich? Warum funktioniert das dann immer wieder, bzw. wird immer gerne genutzt?

    Wo wird es denn genutzt? Nenn mir dochmal *ein* konkretes Beispiel, in dem jemand zu *unrecht* un ohne diese Bezeichnung zu verdienen als "Verschwörungstheoretiker" diffamiert wurde.

    >Er wurde aus genau diesem Grund massenhaft in Umlauf gebracht (von der CIA).

    Nein, wurde er nicht. Auch *DAS* ist ein VErschwörungsmythos, der ungeprüft und ohne zu hinterfragen nachgeplappert wird. Der Begriff ist schon sehr viel älter als die CIA selbst, und nur weil die CIA damals die Ausufernden Theorien um Kennedies Tod so bezeichnet hat, macht sie das noch lange nicht zur "Schöpferin" des Begriffs. Im Übrigen haben Dienste wie die CIA auch immer wieder gerne Verschwörungstheorien bestärkt oder gefördert, um mit diesen unglaubwürdigen Geschichtchen von echten, realen Vorgängen abzulenken, die nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollten.

    >War das nicht genau das, was der den TO störte, dass es eben nicht begründet wurde, sondern nur verwendet?

    Nun ja, es wird aber begründet bzw. im Artikel darauf hingewiesen. Da es in dem Artikel aber nun mal in erster Linie um den Anonymus Hack und nicht die Person Jebsen selbst geht, ist das völlig ausreichend. Wer Jebsen noch nicht kennt, kann das ja gerne selber nachgoogeln, Belege dafür, dass die Bezeichnung gerechtfertigt ist gibt es jedenfall mehr als genug.

    >Du sagst also, dass die ganzen Leute, welche ich dort gesehen haben (Glatzen etc. habe ich dort eher nicht Wahrgenommen) und die Organisation, welche dort den Ton angegeben habe (DGB, Die Linke, Grüne, ATTAC, ... - AfD, NPD etc. habe ich jetzt aber leider nicht gesehen), von Rechts gesteuert waren? Und DA hätte ich jetzt wirklich gerne BEWEISE für deine Behauptung. Organisiert wurde das ganze übrigens vor allem von Campact - ein wirklich extrem rechter Verein. Der ist so Rechts und mir deshalb mit seinen ganzen Gender Angagement so auf den Sack gegangen, dass ich den Newsletter abbestellt habe.

    OK, sorry, tatsächlich hatte ich da was falsch erinnert und nun über den damaligen Spiegel-Komnmentar nochmal hinaus recherchiert - in der Tat haben zwar Lutz Bachmann, Le Penn & Co ebenfalls gegen TTIP Stimmung gemacht und zur Teilnahme an dieser Demo aufgefordert, aber sie waren tatsächlich nicht an der eigentlichen Organisation beteiligt - das habe ich wohl mit einigen der "Hymgiene-Demos" in den letzten Monaten durcheinander geworfen, also mea culpa, da lag ich tatsächlich falsch!

    >Ja, bei den Grünen würde ich mir sowas heute wirklich überlegen, ob ich auf von denen organsierten Demos gehen würde.

    Weil?

  17. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: ManKetnas 14.06.21 - 12:52

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also gerade Ken ist für seine Nazi Vergleiche bekannt. "Israel
    > kontrolliert die USA und stellt Atombomben her um Araber zu vernichten
    > während man Konzentrationslager für alle Palästinenser baut" ... sowas in
    > der Art hat ihn den Titel Verschwörungstheoretiker eingebracht. Das Israel
    > die USA kontrolliert ist quasi die Mutter der Verschwörungstheorien, fehlt
    > nur noch Echsenmenschen


    naja also die meisten die so denken wie du haben sich nicht wirklich mit der Thematik auseinander gesetzt, aber da kannst du ja nichts dafür.
    Fängt ja schon ganz vorne an wenn man nach Jebsen googelt, Wikipedia und Co bei weitem und bekannterweise keine Neutralität.

    Nazi Vergleiche, ja das WORT fällt oft so, wird so bedachtlos in den Raum geworfen das es einem gruselig wird. Oft werden schlicht Auszüge genannt, ohne wirkliche Zusammenhänge, ja die letzten Posts von ihm waren sehr grenzwertig, liefen aber meist tatsächlich unter Satire.

    Für Aussenstehende sind solche Sachen meist abstoßend, schwer begreifbar, wenn man sich jedoch seriös mit der Person Jebsen beschäftigt stellt man fest das er niemals rechts sein kann, allein schon durch seine jüdischen Hintergründe.

    Man stellt eher eines fest, das wenige Menschen sich so mit gewissen politischen und gesellschaftlichen Themen auseinander setzen wie er. Ja er hat sich im übertriebenen Maße mit all dem Murks zugeschmissen, nur noch das schlechte gesehen und sogar weiter vertieft.
    So kam es auch das seine persönlichen Videos immer weiter abtriffteten, von Wut umd Furcht angetrieben.

    Diese sollte alles trotzdem nicht davon abhalten auch die guten Taten zu reflektieren, wie z.B seine Gespräche mit allen möglichen interessanten Persönlichkeiten, ja selbst JP Krämer, sind nicht zu vernachlässigen.
    Dabei stand nicht er sondern eben der Gesprächspartner im Vordergrund.
    Ja und viel weiteres in der Friedensbewegung, etc. aber das wird ja alles ignoriert.

  18. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: Plumpaquatsch 14.06.21 - 13:00

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Und was genau sind "rechte" Meinungen? welche die auch von der AfD oder
    > NPD vertreten werden? Das ist eben etwas, was stark von der eigenen
    > Interpretation abhängt.
    >
    > Die AfD und die NPD vertreten rechts*extreme* Meinungen, die, wie die
    > Bezeichnung schon sagt, die extreme Ausprägung typischer rechter Meinungen
    > bzw. Ideologien sind. Die Grenze zwischen "rechts" und "rechtsextrem" ist
    > natürlich schwimmend, vor allem da auch im Rechten (also konservativen)
    > Spektrum ja durchaus unterschiedliche und zT sich widersprechende Meinungen
    > existieren - der christlich-soziale "Werte-Konservative" sieht viele Dinge
    > anders als der marktradikale Wirtschaftslobbyist oder der
    > sozialdarwinistische Nationalist.
    Wenn man von "Politisch Rechts" spricht, meint man im allgemeinen Rechtsextrem.

    >
    > >Osama bin Laden würde hinter den Anschlägen stecken? Der Irak hätte etwas
    > damit zu tun? Es gibt genug, was die Amerikanische Regierung da abgesondert
    > hat, was einfach nicht stimmte.
    >
    > Du meinst also die Regierung Trump - nun, dass Trump selbst anfällig für
    > Verschwörungstheorien ist und diese auch gerne für die eigene politische
    > Propaganda instrumentalisiert hat, ist kein Geheimnis, wenn DU das
    > meintest.
    Wen interessiert Trump? Jede Amerikanische Regierung von Bush bis Trump hat das getan. Um Regierungen zu stürzen, Kriege anzuzetteln oder auch einfach um Resourcen zu erbeuten. Witzigerweise hat zwar auch Trump sehr viele Verschwörungstheorien von sich gegeben, aber als einziger Präsident in den letzten Jahrzehnten keine neuen Kriege angezettelt. Aber du kannst mir ja bstimmt rechtssichere Beweise liefern, dass Osama bin Laden hinter dem 11.9 steckt.

    >
    > >Das einzige Land, dem eine Beteiligung an der Finanzierung nachgewiesen
    > (und aus dem offiziellen Bericht entfernt) wurde, wurde nie dafür belangt
    > oder angegriffen.
    >
    > Meinst Du Saudi Arabien?
    Yep genau.

    >
    > >Wirklich? Warum funktioniert das dann immer wieder, bzw. wird immer gerne
    > genutzt?
    >
    > Wo wird es denn genutzt? Nenn mir dochmal *ein* konkretes Beispiel, in dem
    > jemand zu *unrecht* un ohne diese Bezeichnung zu verdienen als
    > "Verschwörungstheoretiker" diffamiert wurde.
    Äußere mal Bedenken an der offiziellen Verschwörungstheorie zum 11.9., dann wirst du es selbst erfahren.
    >
    > >Er wurde aus genau diesem Grund massenhaft in Umlauf gebracht (von der
    > CIA).
    >
    > Nein, wurde er nicht. Auch *DAS* ist ein VErschwörungsmythos, der ungeprüft
    > und ohne zu hinterfragen nachgeplappert wird. Der Begriff ist schon sehr
    > viel älter als die CIA selbst, und nur weil die CIA damals die Ausufernden
    > Theorien um Kennedies Tod so bezeichnet hat, macht sie das noch lange nicht
    > zur "Schöpferin" des Begriffs.
    Wo genau habe ich die CIA als "Schöpferin" des Begriffs bezeichnet?

    > Im Übrigen haben Dienste wie die CIA auch
    > immer wieder gerne Verschwörungstheorien bestärkt oder gefördert, um mit
    > diesen unglaubwürdigen Geschichtchen von echten, realen Vorgängen
    > abzulenken, die nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollten.

    Also gibst du mir doch recht?
    >
    > >War das nicht genau das, was der den TO störte, dass es eben nicht
    > begründet wurde, sondern nur verwendet?
    >
    > Nun ja, es wird aber begründet bzw. im Artikel darauf hingewiesen. Da es in
    > dem Artikel aber nun mal in erster Linie um den Anonymus Hack und nicht die
    > Person Jebsen selbst geht, ist das völlig ausreichend.
    Man hätte ihn auch einfach als Youtuber, Influencer etc. bezeichnen können, denn auch dies trifft auf ihn zu. Trotzdem hat man bewusst mehrmals "Verschwörungstheoretiker" verwendet, da ist Kritik dann doch nicht unangebracht, da man Ihn offenbar "in eine Ecke stellen" wollte.

    > Wer Jebsen noch
    > nicht kennt, kann das ja gerne selber nachgoogeln, Belege dafür, dass die
    > Bezeichnung gerechtfertigt ist gibt es jedenfall mehr als genug.
    Und das ist in einem Artikel über den Anonymous hack inwiefern relevant?

    >
    > >Du sagst also, dass die ganzen Leute, welche ich dort gesehen haben
    > (Glatzen etc. habe ich dort eher nicht Wahrgenommen) und die Organisation,
    > welche dort den Ton angegeben habe (DGB, Die Linke, Grüne, ATTAC, ... -
    > AfD, NPD etc. habe ich jetzt aber leider nicht gesehen), von Rechts
    > gesteuert waren? Und DA hätte ich jetzt wirklich gerne BEWEISE für deine
    > Behauptung. Organisiert wurde das ganze übrigens vor allem von Campact -
    > ein wirklich extrem rechter Verein. Der ist so Rechts und mir deshalb mit
    > seinen ganzen Gender Angagement so auf den Sack gegangen, dass ich den
    > Newsletter abbestellt habe.
    >
    > OK, sorry, tatsächlich hatte ich da was falsch erinnert und nun über den
    > damaligen Spiegel-Komnmentar nochmal hinaus recherchiert - in der Tat haben
    > zwar Lutz Bachmann, Le Penn & Co ebenfalls gegen TTIP Stimmung gemacht und
    > zur Teilnahme an dieser Demo aufgefordert, aber sie waren tatsächlich nicht
    > an der eigentlichen Organisation beteiligt - das habe ich wohl mit einigen
    > der "Hymgiene-Demos" in den letzten Monaten durcheinander geworfen, also
    > mea culpa, da lag ich tatsächlich falsch!
    Dieser Vorfall (da ich selbst auf der Demo war und die Verschiedenen Varianten des Artikels mitbekommen habe) hat mich dazu gebracht, solche Äußerungen stärker zu hinterfragen. Ein weiterer waren die Aussagen zu den Montagsdemos und die AfD Entwicklung.

    >
    > >Ja, bei den Grünen würde ich mir sowas heute wirklich überlegen, ob ich
    > auf von denen organsierten Demos gehen würde.
    >
    > Weil?
    Weil die Grünen sich von einer Partei mit durchaus legitimen Friedens- & Umweltschutzgedanken hin zu einer Partei, welche Kriege befürwortet und so ziemlich alles tut um Macht zu erlangen entwickelten. Die Grünen waren damals wirklich sehr nützlich (und auch notwendig), aber der Schatten Ihrer selbst, welche Sie heute noch darstellen ist nicht mehr zu befürworten.

  19. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: Lapje 14.06.21 - 13:06

    Srobert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Leuten wie Ken Jebsen wird sich dann auch nicht mehr
    > kritisch auseinander gesetzt. Seine Meinung wird geächtet. Seine Fanbase
    > wird man dadurch nicht verkleinern können.

    Meinung? Mal eine ernste Frage: Hast Du damals in der Schule aufgepasst, als durchgenommen wurde, wie man Texte liest und prüft?

    Was KJ da verbreitet ist keine "Meinung", sondern er gibt das, was er sagt, als Fakt aus. Das ist ein Unterschied. Ich war damals einfacher Hauptschüler und selbst ich habe es verstanden.

    Nein, das ist wieder eine Relativierung übelster Sorte...

  20. Re: Verschwörungstheoretiker

    Autor: thinksimple 14.06.21 - 13:10

    Srobert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Artikel so kurz gehalten ist, dass kein Platz für Erklärungen,
    > warum er ein "Verschwörungstheoretiker" ist, dann sollte man es auch nicht
    > drei mal im Artikel erwähnen.


    Ist er aber...Dazu bedarf es keiner Erklärung mehr....Lies sein Geseiere.....

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
  2. Senior Cloud Engineer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern (Home-Office möglich)
  3. IT - Sicherheit und Systemadministrator (m/w/d)
    ADAC Hessen-Thüringen e.V., Frankfurt am Main
  4. Senior Spezialist IT (m/w/d) - Informationssicherheit und Datenschutz
    RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de