Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kennzeichen-Scans: Polizei Bayerns…

Was zu erwarten war. Es wird nichts gelöscht, was man noch mal brauchen kann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was zu erwarten war. Es wird nichts gelöscht, was man noch mal brauchen kann

    Autor: norbertgriese 11.05.19 - 20:53

    Ich war zu Zeiten der Brockdorfdemos (AKW) Student und sollte als Studienarbeit die analogen Bänder auswerten ( die gibt's bestimmt noch immer), damit der Radikalenerlass das protestierende Gesocks von jeder Tätigkeit im Staatsdienst fernhält.

    Das habe ich abgelehnt.

    In diesem Staat mach jeder Beamte, wozu er Lust hat - und so gut wie nie wird einer hochkant gefeuert. Entweder versetzt oder meldet sich ein paar Jahre lang krank oder geht bei vollen Bezügen in den Ruhestand.

    Norbert

  2. Re: Was zu erwarten war. Es wird nichts gelöscht, was man noch mal brauchen kann

    Autor: Richard Wahner 11.05.19 - 23:39

    norbertgriese schrieb:

    > Ich war zu Zeiten der Brockdorfdemos (AKW) Student

    Ach? Auch schon so alt?

    > und sollte als Studienarbeit die analogen Bänder auswerten ( die gibt's
    > bestimmt noch immer), damit der Radikalenerlass das protestierende
    > Gesocks von jeder Tätigkeit im Staatsdienst fernhält.

    Ich hingegen war, als damaliger Befürworter der Kernenergie, mit der gesamten Klasse (Oberprima) vor Ort und habe, wie meine Kameraden, friedlich dagegen demonstriert. (Warum ich gegen etwas demonstrierte, wofür ich damals war, lassen wir einmal beiseite, ja?)

    Ich habe Bullen gesehen, die den Autos im Stau die Reifen aufgeschlitzt haben. Ich habe Demonstranten gesehen, die von gefährlich tief fliegenden Hubschraubern verfolgt wurden. Ich habe miltärische Aktionen der "Führung" gegen ABSOLUT friedliche Gruppen gesehen, wenn auch "nur" mit Wasserwerfern und Tränengas.

    Diese Erfahrung hat mich etwas gelehrt. Eigentlich war ich ja "nur mit", weil ich halt dazu gehörte und fast alle Demos sowieso für nutz- und folgenlos hielt. Aber ich habe dann verstanden, warum bei einer späteren Demo (gegen die "Startbahn West") ein Bulle erschossen wurde. Warum es plötzlich den "schwarzen Block" gab, der mit Zwillen Stahlkugeln auf Amtsträger schoss, und dabei die friedlichen Demonstranten als menschlichen Schutzwall missbrauchte.

    So blöd ich damals in die Demoszene reinrutschte, so schnell war ich wieder raus. Aber ich weiß seitdem eben auch, dass diese Hundertschaften der Bereitschaftsbullen brutale Gewalt anwenden, selbst wenn es keinen Grund dafür gibt. (Danach habe ich dann auch die Geschichte der RAF und vor allem der "Bewegung 2. Juni" anders bewertet. Nicht befürwortend, aber auch nicht mehr mit bloßem Hass auf die Täter.)

    > Das habe ich abgelehnt.

    Hätte ich auch, aber das ist leicht gesagt. Schön, dass Du es tatsächlich getan hast.

    > In diesem Staat mach jeder Beamte, wozu er Lust hat - und so gut wie nie
    > wird einer hochkant gefeuert. Entweder versetzt oder meldet sich ein paar
    > Jahre lang krank oder geht bei vollen Bezügen in den Ruhestand.

    Der Staat schützt seine Diener und die Staatsdiener sehen nie die Bürger als Souverän des Staates, dem sie dienen. Sie sind nur die Lakaien der jeweiligen Führung. Wäre ich Füh^WKönig von Deutschland, würde ich mir das genau so wünschen. <eg>

  3. Re: Was zu erwarten war. Es wird nichts gelöscht, was man noch mal brauchen kann

    Autor: AllDayPiano 12.05.19 - 00:40

    Ach heute schießen sie Tränengas auf unbeteiligte Zivilisten. Eine Freundin von mir war zufällig bei einer Demo in Berlin dabei. Falsche Zeit am falschen Ort. Sie sah, wie Polizisten mit purer Absicht Tränengas in Richtung Mutter mit Kindern feuerten. Angeblich, weil sich autonome in ein Einkaufszentrum geflüchtet haben, aus dem sie gerade raus wollte.

    Natürlich kamen die vermummten Feigling und wollten Ausweise sehen und stellen fragen. Man braucht nicht zu erklären, dass das Verhalten der Polizei gleich mehrerer Straftaten inne hatte.

    Aber einer von Hunderten - da kann man als Bulle schön die sau raus lassen.

  4. Re: Was zu erwarten war. Es wird nichts gelöscht, was man noch mal brauchen kann

    Autor: gfa-g 12.05.19 - 01:29

    Richard Wahner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > norbertgriese schrieb:
    >
    > > Ich war zu Zeiten der Brockdorfdemos (AKW) Student
    >
    > Ach? Auch schon so alt?
    Am besten man sagt sowas nur über sich selbst und schließt andere in die eigene Wertung nicht mit ein.

  5. Re: Was zu erwarten war. Es wird nichts gelöscht, was man noch mal brauchen kann

    Autor: nixidee 12.05.19 - 11:00

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach heute schießen sie Tränengas auf unbeteiligte Zivilisten. Eine Freundin
    > von mir war zufällig bei einer Demo in Berlin dabei. Falsche Zeit am
    > falschen Ort. Sie sah, wie Polizisten mit purer Absicht Tränengas in
    > Richtung Mutter mit Kindern feuerten. Angeblich, weil sich autonome in ein
    > Einkaufszentrum geflüchtet haben, aus dem sie gerade raus wollte.
    >
    > Natürlich kamen die vermummten Feigling und wollten Ausweise sehen und
    > stellen fragen. Man braucht nicht zu erklären, dass das Verhalten der
    > Polizei gleich mehrerer Straftaten inne hatte.
    >
    > Aber einer von Hunderten - da kann man als Bulle schön die sau raus lassen.
    Immer wieder diese lustigen Märchen aus dem Bekanntenkreis. Klar, alle unschuldig bis auf die Polizei. Ich habe keine Zweifel, dass es auch mal ein schwarzes Schaf bei der Polizei gibt aber in 99,9% der Fälle ist es mangelnde Selbstreflexion der angeblichen "Opfer".

  6. Re: Was zu erwarten war. Es wird nichts gelöscht, was man noch mal brauchen kann

    Autor: sue181 12.05.19 - 11:48

    meine erfahrung mit polizisten - geschätzte 5% sind linke brüder. bspw is ein großteil bei der drogenfahndung selber abhängig oder bedient sich zumindest ab und zu bei den kunden. aber dennoch machen diese leute einen harten job und sollten mmn v.a. bei gewalt härter durchgreifen und hier in bayern stattdessen die kiffer (reine konsumeten) in ruhe lassen. wobei man auch hier keinen stress mit ihnen bekommt - als Ü30 zumindest - wenn mans ihnen nicht gerade vor die nase hält oder sich aufführt wien irrer. zum thema speichern. in bayern werden noch nicht mal jugendakten gelöscht, von personendaten die unrechtmäßig erhoben wurden - deren löschung nach 5 jahren angesagt wäre rede ich hier gar nicht. die haben seit über 20 jahren meine fingerabdrücke obwohl ich da noch minderjährig war...

  7. Re: Was zu erwarten war. Es wird nichts gelöscht, was man noch mal brauchen kann

    Autor: AllDayPiano 12.05.19 - 12:46

    Deine Skepsis ist angebracht. Zweifelsohne.

    Ich glaube ihr das allerdings. Mittlerweile ist sie Redakteurin beim ÖR. Damals war sie noch Studentin.

  8. Re: Was zu erwarten war. Es wird nichts gelöscht, was man noch mal brauchen kann

    Autor: Richard Wahner 12.05.19 - 15:21

    AllDayPiano schrieb:

    > Auch heute schießen sie Tränengas auf unbeteiligte Zivilisten. #

    Ich weiß.

    > Aber einer von Hunderten - da kann man als Bulle schön die sau raus lassen.

    Der Korpsgeist der kasernierten Bereitschaftspolizei ist m.E. das Kernproblem.

  9. Re: Was zu erwarten war. Es wird nichts gelöscht, was man noch mal brauchen kann

    Autor: Richard Wahner 12.05.19 - 15:32

    gfa-g schrieb:
    >> Ach? Auch schon so alt?

    > Am besten man sagt sowas nur über sich selbst und schließt andere in die
    > eigene Wertung nicht mit ein.

    So ein Quark. Er war damals Student, ich noch Schüler. Er machte sogar schon seine Studienarbeit, war also kein Erstsemester. Also ist er eine Handvoll Jahre älter als ich. Und was nachweislich wahr ist, das darf man auch sagen/schreiben, da musst Du mir nicht mit dieser überflüssigen "political correctness" kommen.

    Deine Äußerung ist sogar das eigentliche Problem, denn offenbar wertest Du "alt" als körperlichen und/oder geistigen Nachteil. Schäm Dich, Du Wutz! ;-)

    Okay, es ist wahr, es ist ein körperlicher Nachteil und der geistige ist absehbar ebenfalls unvermeidlich, Aber Du darfst das nicht sagen! :-þ

  10. Re: Was zu erwarten war. Es wird nichts gelöscht, was man noch mal brauchen kann

    Autor: FalschesEnde 12.05.19 - 19:12

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In diesem Staat mach jeder Beamte, wozu er Lust hat - und so gut wie nie
    > wird einer hochkant gefeuert. Entweder versetzt oder meldet sich ein paar
    > Jahre lang krank oder geht bei vollen Bezügen in den Ruhestand.

    Na das nenn ich mal Populismus aus der anderen Richtung.

  11. Re: Was zu erwarten war. Es wird nichts gelöscht, was man noch mal brauchen kann

    Autor: bombinho 12.05.19 - 20:24

    FalschesEnde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > norbertgriese schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > In diesem Staat mach jeder Beamte, wozu er Lust hat - und so gut wie nie
    > > wird einer hochkant gefeuert. Entweder versetzt oder meldet sich ein
    > paar
    > > Jahre lang krank oder geht bei vollen Bezügen in den Ruhestand.
    >
    > Na das nenn ich mal Populismus aus der anderen Richtung.

    Ich hielt es fuer eine Wahrnehmung. Ob das tatsaechlich so ist oder nur so wahrgenommen wird, darueber kann man sich sicherlich streiten und mal wieder den Finger erheben: Mit Transparenz waere das nicht passiert! .
    Aber, dass das durchaus so wahrgenommen wird, da duerfte es vermutlich nur Gegenmeinungen von Betroffenen geben, die dann aber aufgrund ihrer Naehe zum Thema auch regelmaessig zugeben muessen, dass es ausreichend Beispiele gibt. Pro und Contra.

  12. Re: Was zu erwarten war. Es wird nichts gelöscht, was man noch mal brauchen kann

    Autor: superdachs 12.05.19 - 20:25

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach heute schießen sie Tränengas auf unbeteiligte Zivilisten. Eine
    > Freundin
    > > von mir war zufällig bei einer Demo in Berlin dabei. Falsche Zeit am
    > > falschen Ort. Sie sah, wie Polizisten mit purer Absicht Tränengas in
    > > Richtung Mutter mit Kindern feuerten. Angeblich, weil sich autonome in
    > ein
    > > Einkaufszentrum geflüchtet haben, aus dem sie gerade raus wollte.
    > >
    > > Natürlich kamen die vermummten Feigling und wollten Ausweise sehen und
    > > stellen fragen. Man braucht nicht zu erklären, dass das Verhalten der
    > > Polizei gleich mehrerer Straftaten inne hatte.
    > >
    > > Aber einer von Hunderten - da kann man als Bulle schön die sau raus
    > lassen.
    > Immer wieder diese lustigen Märchen aus dem Bekanntenkreis. Klar, alle
    > unschuldig bis auf die Polizei. Ich habe keine Zweifel, dass es auch mal
    > ein schwarzes Schaf bei der Polizei gibt aber in 99,9% der Fälle ist es
    > mangelnde Selbstreflexion der angeblichen "Opfer".

    Bullshit!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  3. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
    2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27