Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kennzeichen-Scans: Polizei Bayerns…

Wieso ist auf dem Symbolbild linksverkehr? kwt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso ist auf dem Symbolbild linksverkehr? kwt

    Autor: quineloe 11.05.19 - 20:01

    Thema verfolgen
    tree-L Antworten zu diesem Thema an meine E-Mail-Adresse.
    Meine Signatur hinzufügen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  2. Re: Wieso ist auf dem Symbolbild linksverkehr? kwt

    Autor: bombinho 12.05.19 - 12:44

    Weil in dem betreffenden Land die Kameras noch ohne Weitwinkel fotografierbar sind und auch eine Pflicht besteht, dass solche Masznahmen erkenntlich sind. Zumal diese Kameras sehr viel weiter weg vom Fahrer und in einem weitaus unguenstigeren Winkel montiert sind.

    Und trotzdem reichen diese Umstaende noch aus, um eine automatische Kennzeichenerfassung, rechtssicher genug fuer Strafzettel, zu realisieren. Da frage ich mich manchmal, was man dann mit den riesigen Kamerabruecken, die bis auf wenige Meter im idealen Winkel an den Fahrer herankommen, so alles anstellen kann, wenn man die kontrolliert.

  3. Re: Wieso ist auf dem Symbolbild linksverkehr? kwt

    Autor: quineloe 12.05.19 - 16:15

    Die Antwort habe ich jetzt nicht verstanden.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  4. Re: Wieso ist auf dem Symbolbild linksverkehr? kwt

    Autor: Eheran 12.05.19 - 19:04

    >Verifizierter Top 500 Poster!
    Hahaha :>

  5. Re: Wieso ist auf dem Symbolbild linksverkehr? kwt

    Autor: bombinho 12.05.19 - 20:16

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Antwort habe ich jetzt nicht verstanden.
    > > Weil in dem betreffenden Land die Kameras noch ohne Weitwinkel fotografierbar sind
    > > und auch eine Pflicht besteht, dass solche Masznahmen erkenntlich sind. Zumal diese
    > > Kameras sehr viel weiter weg vom Fahrer und in einem weitaus unguenstigeren Winkel
    > > montiert sind.

    Das Foto ist in UK aufgenommen worden. es zeigt dortig uebliche Verkehrsueberwachungskameras, mit denen eine laufende Kennzeichenaufzeichnung durchgefuehrt wird. Diese Kameras sind eindeutig als Kameras erkenntlich, auf sehr hohen Masten am Fahrbahnrand angebracht. Man braucht eher ein Teleobjektiv, um solche Kameras zu fotografieren. Im Gegensatz dazu muss man fuer das fotografieren einer kompletten Mautkameraanlage entweder ein Weitwinkelobjektiv benutzen oder aus ausreichender Entfernung fotografieren. Das sind RIESIGE Installationen im Vergleich zu den britischen Anlagen, mal von der Hoehe abgesehen.
    Dabei sind die Briten, was Flaechenueberwachung mit Kameras angeht, uns derzeit noch weit voraus. Was die Kriminalitaet angeht, sind ausser einigen Verschiebungen nach kurzfristigen anfaenglichen Effekten keinerlei spuerbare Effekte zu verzeichnen.

    > > Und trotzdem reichen diese Umstaende noch aus, um eine automatische
    > > Kennzeichenerfassung, rechtssicher genug fuer Strafzettel, zu realisieren.
    > > Da frage ich mich manchmal, was man dann mit den riesigen Kamerabruecken,
    > > die bis auf wenige Meter im idealen Winkel an den Fahrer herankommen,
    > > so alles anstellen kann, wenn man die kontrolliert.

    Diese vergleichsweise winzigen Installationen, auf sehr hohen Masten am Strassenrand, reichen voellig aus um eine Ueberwachung des Motorwayverkehrs (und teilweise A-Roads), was Autobahn und Bundesstrassen entspricht, mit automatischer Kennzeichenerfassung zu betreiben. Und zwar mit ausreichender Qualitaet, um die Aufnahmen auch fuer Strafzettel etc. nutzen zu koennen. Dann aber nur mit ausreichend klarer Kennzeichnung.

    Die Mautbruecken hingen sind derart ideal und pro Fahrspur dicht ueber der Fahrbahn angebracht (und die Technik weitgehend verschleiert in riesigen Kaesten), dass das z.B. ausreichen wuerde, um 3D Modelle vom Gesicht jedes einzelnen passierenden Fahrers anfertigen zu koennen.

    Ist das verstaendlicher?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.19 20:18 durch bombinho.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau, Furtwangen im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00