1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kennzeichenscans: Dobrindt will…

Überwachungsgefühl bleibt trotzdem (k.T.)

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überwachungsgefühl bleibt trotzdem (k.T.)

    Autor: hotzenplotz 03.11.14 - 12:58

    Kein weierer Text

  2. Re: Überwachungsgefühl bleibt trotzdem (k.T.)

    Autor: ChMu 03.11.14 - 15:24

    Ja, so wie wenn Du Dein mobil Telefon dabei hast (wo es tatsaechlich eine Ueberwachung gibt) oder wenn Du gerade getankt hast, wo Du, Deine Passagiere, Dein Auto, Dein Kennzeichen und Dein Tankinhalt gespeichert werden, in Bild und Ton.

    Unheimlich.

    Und was genau kommt durch die Ueberwachung der Maut Bezahlung dazu?

  3. Re: Überwachungsgefühl bleibt trotzdem (k.T.)

    Autor: plutoniumsulfat 03.11.14 - 15:41

    Je mehr, desto schlechter.

    Dass es nicht besser wird, sollte klar sein.

  4. Re: Überwachungsgefühl bleibt trotzdem (k.T.)

    Autor: Joyrider 03.11.14 - 22:43

    Der Vergleich mit den Tankstellen zieht IMO nicht, da diese Aufnahmen nach wenigen Stunden gelöscht werden (es sei denn es wird ein Knöpfchen gedrückt um die letzten x Minuten zwecks Diebstahlverfolgung aufzubewahren). Für alles andere haben die Tankstellen gar keine Speicherkapazitäten.
    Handyortung hast du irgendwie recht, aber irgendwie auch nicht. Denn ob ich so ein Gerät besitze und wie ich es anschließend konfiguriere ist immer noch meine freie Entscheidung.

    Die Teilnahme am öffentlichen sowie "privaten" Nah- und Fernverkehr hingegen ist bei den allermeisten Menschen ein Muss, dem können sie sich nicht entziehen. Und da bekommen dann derlei Bewegungsprofile eine ganz andere Dimension.

  5. Re: Überwachungsgefühl bleibt trotzdem (k.T.)

    Autor: ChMu 03.11.14 - 23:20

    Joyrider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vergleich mit den Tankstellen zieht IMO nicht, da diese Aufnahmen nach
    > wenigen Stunden gelöscht werden (es sei denn es wird ein Knöpfchen gedrückt
    > um die letzten x Minuten zwecks Diebstahlverfolgung aufzubewahren). Für
    > alles andere haben die Tankstellen gar keine Speicherkapazitäten.

    Aha. Unsere Bueros werden Kamera ueberwacht, 2Mx Teile, die laufen 24h, insgesammt 24 Kameras welche in zwei Zentralen zusammenlaufen. Die Platten werden einmal im Monat! gewechselt und dann weggeschlossen. Also ich glaube in einer Tankstelle, wo es idR nur ein halbes Duzend Kameras gibt und diese oft nur 15fps aufnehmen, passen schon mehrere Wochen auf die Platte. Ausserdem, wer sagt denn, wie lange die Mautdaten gespeichert werden? Wenn die Maut bezahlt ist, also im Normalfall, kann man den Datensatz komplett ins Loch fallen lassen. Nur bei den Mautprellern wird der Datensatz weiter geleitet.

    > Handyortung hast du irgendwie recht, aber irgendwie auch nicht. Denn ob ich
    > so ein Gerät besitze und wie ich es anschließend konfiguriere ist immer
    > noch meine freie Entscheidung.

    Wie viele Leute kennst Du, welche kein Handy haben? Es sind momentan ueber 140 Mio Handys in D gemeldet. Und was kannst Du "konfigurieren" das es nicht ortbar ist? Das geht nur, wenn Du die Batterie herausnimmst, was irgendwie keinen Sinn macht. Ansonsten wird der Standort geortet und gespeichert. Wer nun Zugang zu diesen Daten hat, sei mal dahingestellt aber wenn Du ein wenig nachdenkst, ist es relativ einfach.
    >
    > Die Teilnahme am öffentlichen sowie "privaten" Nah- und Fernverkehr
    > hingegen ist bei den allermeisten Menschen ein Muss, dem können sie sich
    > nicht entziehen. Und da bekommen dann derlei Bewegungsprofile eine ganz
    > andere Dimension.

    Moment. Es werden Autokennzeichen gescannt. Im oeffentlichen Nah und Fernverkehr wirst Du sowiso permant fotografiert und gefilmt, da ist das eh gang und gebe. In einem privaten oder Firmen PKW kann nicht sichergestellt werden, wer da nun drin sitzt, ja es kann nur anhand des Kennzeichens nicht mal festgestellt werden, wie viele Personen gerade wo hin fahren, alles was man weiss, ist das ein Kennzeichen zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Kontrollstation durchfahren hat. Zusammen mit der Handy Ortung allerdings kann man feststellen, in welchem Raum eines Hauses Du Dich bevorzugt aufhaellst.
    Welche Dimension das allerdings annimmt, das ein Pickelgesicht in Virginia sich erstens fuer Dich interessiert, und zweitens sich was ausdenkt wie er Dir damit schaden kann, das er nun weiss das Du ueber die Umgehungsstrasse nach Hause gefahren bist anstatt durch die Innenstadt, kann ich nicht sagen. Ein Festessen fuer Datensammler. Es sieht fuer mich nur so aus, das hier angeblich gesammelt wird, ohne Sinn und Verstand, einfach weil es geht. Sinnvoll anfangen kann man mit den Daten wenig bis gar nichts, ausser fuer den Zweck fuer den sie gedacht sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evotec SE, Hamburg
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  3. Hays AG, München
  4. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 9,49€
  3. 11,99€
  4. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme