Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kernel: Defekte Dateisysteme bringen…

Das ist sehr ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist sehr ...

    Autor: webbanger 20.08.19 - 17:10

    ... befremdlich. Linux hat grundsätzlich den Ruf eines Systems, welches man auch mit erhöhter Sicherheit betreiben kann. Dazu gehört eben auch (eigentlich so ziemlich das erste, was man in der IT lernt), dass man fremden Daten grundsätzlich misstraut.

    Es gibt viele Beispiele, wo ein etwaiger Angriff wie hier geschildert problematisch wäre: Foto-Terminals, Kunden-PCs, Notebooks, aber auch Embedded Devices, Smartphones (es schreien ja immer alle nach offenen Systemen, also auch Massenspeicher), NAS, alles.

    Man könnte jetzt verargumentieren, dass das physikalische Zugriff erforderlich sein muss in einigen Fällen - aber in längst nicht allen. Wie oft ich USB-Sticks vom Kunden bekomme, weil der Gigabyte-weise Material gespeichert ist. Gut, ich nutze kein Linux, aber ein ähnlicher Angriff ist auch bei jedem anderen System denkbar. Die Ablehnung gegen einen Bugfix macht Linux bzw. betreffende Maintainer sehr unsympatisch.

  2. Re: Das ist sehr ...

    Autor: sambache 20.08.19 - 17:16

    webbanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... befremdlich. Linux hat grundsätzlich den Ruf eines Systems, welches man
    > auch mit erhöhter Sicherheit betreiben kann. Dazu gehört eben auch
    > (eigentlich so ziemlich das erste, was man in der IT lernt), dass man
    > fremden Daten grundsätzlich misstraut.
    >
    > Es gibt viele Beispiele, wo ein etwaiger Angriff wie hier geschildert
    > problematisch wäre: Foto-Terminals, Kunden-PCs, Notebooks, aber auch
    > Embedded Devices, Smartphones (es schreien ja immer alle nach offenen
    > Systemen, also auch Massenspeicher), NAS, alles.
    >
    > Man könnte jetzt verargumentieren, dass das physikalische Zugriff
    > erforderlich sein muss in einigen Fällen - aber in längst nicht allen. Wie
    > oft ich USB-Sticks vom Kunden bekomme, weil der Gigabyte-weise Material
    > gespeichert ist. Gut, ich nutze kein Linux, aber ein ähnlicher Angriff ist
    > auch bei jedem anderen System denkbar. Die Ablehnung gegen einen Bugfix
    > macht Linux bzw. betreffende Maintainer sehr unsympatisch.

    Ob das Automount eingeschaltet ist, entscheidet die Distribution und/oder die Person, die das System installiert.

    Das ist meistens nur auf Desktop Systemen aktiviert, weil das praktisch ist.

  3. Was ist der Unterschied zwischen Automount und manuell?

    Autor: teleborian 20.08.19 - 17:43

    Wenn bei einem manuellen Mounten das System nicht abstürzt, dann ist hier so oder so etwas nicht in Ordnung.
    Nach diesem Artikel gehe ich doch wohl davon aus, dass Reparaturwerkzeuge ebenfalls nicht funktionieren, denn sonst hätte die Lösung geheissen, beim Automount eines unbekannten Systems muss erst eine Dateisystemprüfung gemacht werden.

    Mir selbst ist aufgefallen, dass es für diverse Dateisysteme z.B. in gparted gar keine Möglichkeit gib es zu Prüfen und reparieren.

  4. Re: Das ist sehr ...

    Autor: tsx-11 20.08.19 - 18:15

    webbanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Ablehnung gegen einen Bugfix
    > macht Linux bzw. betreffende Maintainer sehr unsympatisch.

    Hier kannst du Nachlesen warum das nicht gefixt wurde:
    > https://lwn.net/Articles/755394/

    Der "Bugfix" hätte dazu geführt, das sich manche alte Dateisysteme nicht mehr mounten ließen. Der Bugfix ist also selbst ein Bug.

  5. Re: Was ist der Unterschied zwischen Automount und manuell?

    Autor: tsx-11 20.08.19 - 18:26

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach diesem Artikel gehe ich doch wohl davon aus, dass Reparaturwerkzeuge
    > ebenfalls nicht funktionieren, denn sonst hätte die Lösung geheissen, beim
    > Automount eines unbekannten Systems muss erst eine Dateisystemprüfung
    > gemacht werden.

    Wenn die Test- und Reparaturwerkzeuge taugen, wie bei ext4 und XFS, dann sollten die fast alle problematischen Sachen finden. Das Problem ist, das dies lange dauern kann. Ein paar Stunden für eine USB Festplatte. Nicht gerade praxistauglich.

  6. Re: Das ist sehr ...

    Autor: zilti 20.08.19 - 21:02

    Naja, wenn es wirklich darum geht, etwas zu nutzen, das "rock solid" ist (und sich im Betrieb sogar so anfühlt) nimmt man dann wohl doch lieber FreeBSD oder OpenBSD. Und lebt mit den Einschränkungen, die ein solcher Entscheid mit sich bringt.

  7. Re: Das ist sehr ...

    Autor: tsx-11 20.08.19 - 21:11

    Die selbe Problematik wird es bei *BSD geben.

  8. Dann eben melden. "Achtung mögliche Probleme!"

    Autor: teleborian 21.08.19 - 09:06

    Also dann sollte das System eben melden "Achtung mögliche Probleme" oder einen Sicherheitsmodus anbieten, wo eben im Hintergrund eine Prüfung läuft und vor einer Operation dann eben der betroffene Bereich vorgezogen geprüft wird.

    Irgend sowas.

    Wenn eine Prüfung des Systems tatsächlich so lange dauert. Wer tut den so etwas, ausser in dem falle, wo er nach dem mount versuch Probleme hat oder selber schon Probleme vermutet?

  9. Re: Dann eben melden. "Achtung mögliche Probleme!"

    Autor: FreiGeistler 21.08.19 - 17:16

    https://wiki.archlinux.org/index.php/Fsck#Boot_time_checking
    Woher die das wohl haben, dass ein Check des FS Stunden dauern müsse...

  10. Re: Das ist sehr ...

    Autor: schily 22.08.19 - 13:21

    Der Unterschied ist aber, daß FreeBSD seit 2005 solche Probleme beseitigt während Linux kein Interesse an Bug-fixes hat.

    Meine Bisherige Erfahrung bei GPL lizenzierter Software ist, daß es typischerweise 22 Jahre braucht, bis ein von mir gemeldeter Bug beseitigt wird. Sollte diese Erfehrung ach auf den Linux Kern zutreffen, dann können wir etwa 2027 mit einem Fix bei Linux rechnen :-(

  11. Re: Was ist der Unterschied zwischen Automount und manuell?

    Autor: sambache 26.08.19 - 18:02

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn bei einem manuellen Mounten das System nicht abstürzt, dann ist hier
    > so oder so etwas nicht in Ordnung.
    > Nach diesem Artikel gehe ich doch wohl davon aus, dass Reparaturwerkzeuge
    > ebenfalls nicht funktionieren, denn sonst hätte die Lösung geheissen, beim
    > Automount eines unbekannten Systems muss erst eine Dateisystemprüfung
    > gemacht werden.
    >
    > Mir selbst ist aufgefallen, dass es für diverse Dateisysteme z.B. in
    > gparted gar keine Möglichkeit gib es zu Prüfen und reparieren.

    Eine voller file system check dauert sehr lange.
    Das macht niemand jedesmal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. ad agents GmbH, Herrenberg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 229,00€
  3. 2,80€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Digitale Signalübertragung: VDV möchte mehr Geld für ETCS-Umrüstungen
      Digitale Signalübertragung
      VDV möchte mehr Geld für ETCS-Umrüstungen

      Das Fahren von Zügen auf Strecken ohne sichtbare Signale wird von der Bundesregierung gefördert. Dem Verband der Verkehrsunternehmen (VDV) reicht das Geld für die ETCS-Ausrüstung aber nicht, er möchte eine Aufstockung, da die Kosten enorm hoch sind.

    2. iOS 13 im Test: Apple macht iOS hübscher
      iOS 13 im Test
      Apple macht iOS hübscher

      Ab dem 19. September 2019 wird die fertige Version von iOS 13 verteilt. Apple hat den Fokus diesmal mehr auf sichtbare Verbesserungen des Nutzererlebnisses gelegt: Wir haben uns den neuen Dark Mode, die verbesserte Kamera-App und weitere Neuerungen angeschaut und interessante Funktionen gefunden.

    3. T-Systems: Niemand konnte erklären, "warum wir so aufgestellt sind"
      T-Systems
      Niemand konnte erklären, "warum wir so aufgestellt sind"

      Die komplizierte Struktur bei T-Systems konnte dem Chef Adel Al-Saleh niemand logisch erklären. Nun wechseln 5.000 T-Systems-Beschäftigte zur Telekom Deutschland.


    1. 12:30

    2. 12:03

    3. 12:02

    4. 11:17

    5. 11:05

    6. 10:50

    7. 10:33

    8. 10:11