1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kernel: Google-Ersatz für NSA-Chiffre…

Bitte? Einfach mal so eine neue Chiffre entwickelt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte? Einfach mal so eine neue Chiffre entwickelt?

    Autor: 1e3ste4 28.12.18 - 13:56

    Und dann obendrein ungetestet von der Öffentlichkeit direkt dem Linux-Kernel reinwürgen?

    Auf mich wirkt der ganze Alphabet-Laden immer mehr wie ein Kinderspielplatz, wo die Mitarbeiter einfach irgendwas machen, keine Ahnung haben, ob es wirklich funktioniert, es aber so früh wie möglich unters Volk bringen - und auf mögliche Kollateralschäden wird gepfiffen.

  2. Re: Bitte? Einfach mal so eine neue Chiffre entwickelt?

    Autor: Shismar 28.12.18 - 21:45

    Vom November
    "Details zu Adiantum liefern die Beteiligten Eric Biggers und Paul Crowley in einer entsprechenden wissenschaftlichen Abhandlung. Der Erklärung zufolge sei Adiantum wie auch schon HPolyC nicht völlig neu, sondern baue auf bereits bekannten Konzepten auf, die so oder so ähnlich bereits an anderer Stelle verwendet werden. Referenzcode und Tests stellt das Team über Github bereit."

    Nix neu und nix ungetestet. Vielleicht wissen die auch was sie tun?

    Muss man außerdem nicht verwenden. Immer noch eine Entscheidung der Anwendungsentwickler.

  3. Re: Bitte? Einfach mal so eine neue Chiffre entwickelt?

    Autor: Wary 29.12.18 - 03:58

    Ja komplett neue Crypto ohne umfangreiche Peer Reviews nutzen ist noch nie schief gegangen.
    Top, Google. Weiter so.

  4. Re: Bitte? Einfach mal so eine neue Chiffre entwickelt?

    Autor: 1e3ste4 29.12.18 - 13:51

    Shismar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Details zu Adiantum liefern die Beteiligten Eric Biggers und Paul Crowley in einer
    > entsprechenden wissenschaftlichen Abhandlung. Der Erklärung zufolge sei Adiantum wie auch
    > schon HPolyC nicht völlig neu, sondern baue auf bereits bekannten Konzepten auf, die so oder
    > so ähnlich bereits an anderer Stelle verwendet werden. Referenzcode und Tests stellt das Team
    > über Github bereit."

    HPolyC ist ganz neu, ich finde nur Ergebnisse von 2018. Dass es sich ein paar Konzepte von Poly1305 und XChaCha12 ausleiht heißt erstmal garnix. Ein Paper von den Entwicklern selbst noch weniger. Bei einer neuen Chiffre ist eine Kryptoanalyse vonnöten - und die dauert Monate bis Jahre.

    Wer sich ein bisschen mit Verschlüsselung beschäftigt hat weiß, dass alle selbst gestrickten und als sicher beworbenen Chiffren letzten Endes in die Tonne getreten wurden, weil sie sich als unsicher herausgestellt haben.

    > Nix neu und nix ungetestet. Vielleicht wissen die auch was sie tun?

    Angesichts der fehlenden Kryptoanalyse von Nicht-Google-Mitarbeitern und der vorherigen Schnapsidee von Google die Chiffre Speck in den Kernel reinzudrücken: Offensichtlich nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.18 13:52 durch 1e3ste4.

  5. Re: Bitte? Einfach mal so eine neue Chiffre entwickelt?

    Autor: hG0815 29.12.18 - 14:05

    Alle Verschlüsselungsverfahren werden irgendwann gebrochen und sind grundsätzlich theoretisch angreifbar.

    Lieber ein Chiffre von Google als von der NSA, obwohl das vielleicht auch keinen Unterschied mehr macht heute.

    Wenigstens profitieren die Massen davon (Android Crypto), denn von selbst kommt ja kaum jemand auf die Idee dass Verschlüsselung gut und wichtig ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. DATA MODUL AG, München
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45