Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Keybase Teams: Opensource-Teamchat…

Matrix

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Matrix

    Autor: ICH_DU 19.09.17 - 18:36

    Finde ich dahingehend noch interessanter, vor allem weil es das gute aus XMPP und IRC verschmelzen lässt.

    Leider ist die GUI des "offiziellen" Clients RIOT.IM noch etwas verbesserungswürdig (jedenfalls auf dem Desktop).
    Aber das Konzept überzeugt, den Entwickler*innen fehlt nur leider das Geld.

  2. Re: Matrix

    Autor: devzero 19.09.17 - 19:01

    Ist auch deshalb super weil man den Server samt ident selber hosten kann.
    Ich hab den für ein paar Freunde am laufen, bis auf den ident geht es eigentlich halbwegs zum verwalten, wenn man sich auskennt.

    Das mit der Verschlüsselung in Chaträumen ist aber so eine Sache, das fällt leider schon mal in sich zusammen und die hälfte ist dann nicht lesbar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.17 19:02 durch devzero.

  3. Re: Matrix

    Autor: ICH_DU 19.09.17 - 21:43

    Jo das Verschlüsselungs zeug is ja auch noch Beta, ich hoffe das die irgendwie mal ne Finanzspritze bekommen und es da schneller voran geht.

    Bei mir auf der Arbeit sind die Leute teilweise heiß auf Slack und so, Matrix wäre eine feine alternative zum selber hosten nur leider noch nicht Stable genug.

  4. Re: Matrix

    Autor: devzero 20.09.17 - 08:30

    von der reinen Stabilität sehe ich nichts auszusetzen, ich hoste das für einen lokalen Lanpartyverein, das was generell funktioniert, geht eigentlich ohne Probleme.

  5. Re: Matrix

    Autor: ICH_DU 20.09.17 - 13:00

    Nun, man kann glaube ich eine LAN Party nicht mit einem Unternehmen vergleichen.
    Da hat man ganz andere Anforderungen an Sicherheit, Schnittstellen, Customizing und Stabilität und vor allem die Encryption ist eine Kernfunktion, die im Businessumfeld absolut Pflicht ist.
    Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob man die Funktionen die nicht Stabil laufen deaktivieren kann.

    Auch die usability reicht noch nicht an konkurrierende kommerzielle Produkte heran.
    Da steckt noch viel Arbeit drin damit es eine echte Alternative wird.

  6. Re: Matrix

    Autor: devzero 20.09.17 - 13:13

    Das ist klar, ich dachte aber bei "Stabilitätsprobleme", dass der Server alle 3 Tage abschmiert, oder sowas.
    Die Frage ist aber, wenn das Ding im Firmenlan läuft, wie kritisch so eine E2E-Verschlüsselung ist.
    Natürlich muss ich auch nichts branden oder ähnliches.

  7. Re: Matrix

    Autor: ICH_DU 20.09.17 - 14:50

    Naja intern ist das relativ egal, da hast du recht. Das Charmante wäre allerdings tatsächlich das ganze auch aus dem Internet erreichbar zu machen ;)

    Intern nutzen wir aktuell noch XMPP und teilweise IRC, das reicht da vollkommen hin.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Stadt Bochum, Bochum
  3. hkk Krankenkasse, Bremen
  4. se commerce GmbH, Gersthofen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-85%) 8,99€
  3. 4,99€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Tesla: Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen
    Tesla
    Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen

    Die jüngst eingeheimste Finanzierung von 2,7 Milliarden US-Dollar gibt Tesla nur weitere zehn Monate, um die Gewinnschwelle zu überschreiten. Entsprechend nervös dürfte Firmenchef Elon Musk sein, der weiter auf der Suche nach Einsparungspotenzial bei seinem Unternehmen ist.

  2. Tracking: Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf
    Tracking
    Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf

    Auf einer Käufe-Seite listet Google Einkäufe von Nutzern auf, auch wenn diese nicht über das Unternehmen selbst erfolgt sind - mithilfe von Rechnungen, die sich teilweise im Archiv des Gmail-Postfachs befinden. In unserem Fall sind das Hunderte Bestellungen, die bis 2012 zurückreichen.

  3. Sicherheit: Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang
    Sicherheit
    Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang

    In den vergangenen Monaten wurden in den Truppen der deutschen Bundeswehr neue Smartphones verteilt - viel mehr als die vormals genutzten Handys können die Geräte momentan aber noch nicht: Aus Sicherheitsgründen ist die Internetverbindung deaktiviert.


  1. 14:56

  2. 13:54

  3. 12:41

  4. 16:15

  5. 15:45

  6. 15:12

  7. 14:21

  8. 13:52