Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Keybase Teams: Opensource-Teamchat…

Mattermost

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mattermost

    Autor: \pub\bash0r 19.09.17 - 16:53

    Hat zwar keine Verschlüsselung in der hier angepeilten Tiefe, ist aber ebenfalls OpenSource. Dort ist allerdings das Geschäftsmodell durchschaubarer, da es auch eine erweiterte (geschlossene) Enterprise-Version gibt, welche auf der OpenSource-Version basiert.

  2. Re: Mattermost

    Autor: posixpascal 19.09.17 - 18:03

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat zwar keine Verschlüsselung in der hier angepeilten Tiefe, ist aber
    > ebenfalls OpenSource. Dort ist allerdings das Geschäftsmodell
    > durchschaubarer, da es auch eine erweiterte (geschlossene)
    > Enterprise-Version gibt, welche auf der OpenSource-Version basiert.

    Bei Mattermost ist der server-part ebenfalls OpenSource. Bei Keybase Teams gibt es lediglich den Client Sourcecode.

    Mag an der Alpha Version liegen o.Ä.; Ich habe gehofft ich könnte Keybase selbst hosten. :A.

  3. Re: Mattermost

    Autor: underlines 20.09.17 - 06:26

    Ich hostetet Rocket.Chat für ein 50 köpfiges Unternehmen. Ist komplett open-source, für Client und Server und läuft stabil in Docker oder nativ.
    Als mir einmal kurz der Docker nginx container abgeschmiert ist für 1h, ist der Chef aber dermassen enttäuscht gewesen, dass wir dann zurück zu Slack gegangen sind und nun 18$ pro User pro Monat zahlen. Ich finds dämlich Geld für nen simplen Chat auszugeben, aber eben.

  4. Re: Mattermost

    Autor: RaZZE 20.09.17 - 07:14

    underlines schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hostetet Rocket.Chat für ein 50 köpfiges Unternehmen. Ist komplett
    > open-source, für Client und Server und läuft stabil in Docker oder nativ.
    > Als mir einmal kurz der Docker nginx container abgeschmiert ist für 1h, ist
    > der Chef aber dermassen enttäuscht gewesen, dass wir dann zurück zu Slack
    > gegangen sind und nun 18$ pro User pro Monat zahlen. Ich finds dämlich Geld
    > für nen simplen Chat auszugeben, aber eben.


    So einen ähnlichen chef hatte ich vor kurzem auch noch. Nur dass er völlig ausgerastet ist, und nie im leben 18$pro user ausgeben würde. Fürchterlicher mensch.
    Gott sei dank muss ich sein gesicht nun nicht mehr ertragen ;)

  5. Re: Mattermost

    Autor: devman 20.09.17 - 08:23

    underlines schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hostetet Rocket.Chat für ein 50 köpfiges Unternehmen. Ist komplett
    > open-source, für Client und Server und läuft stabil in Docker oder nativ.
    > Als mir einmal kurz der Docker nginx container abgeschmiert ist für 1h, ist
    > der Chef aber dermassen enttäuscht gewesen, dass wir dann zurück zu Slack
    > gegangen sind und nun 18$ pro User pro Monat zahlen. Ich finds dämlich Geld
    > für nen simplen Chat auszugeben, aber eben.

    Habt ihr auch mal Video-Konferenzen versucht, funktioniert das zuverlässig von Desktop zu Android?

  6. Re: Mattermost

    Autor: underlines 20.09.17 - 13:24

    devman schrieb:
    > Habt ihr auch mal Video-Konferenzen versucht, funktioniert das zuverlässig
    > von Desktop zu Android?

    Rocket.Chat braucht einfach https://meet.jit.si/ und hat selbst nichts implementiert. Ob jit.si auf Android und iOS funktioniert, weiss ich nicht. Da es aber einfach WebRTC nutzt, sollte es mit jedem modernen Browser funktionieren. Natürlich nicht so bedienungsfreundlich wie eine Native App

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  3. combine Consulting GmbH, Hamburg, München
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 229,00€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
      Handelskrieg
      Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

      Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

    2. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
      Machine Learning
      Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

      Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.

    3. Digitale Signalübertragung: VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen
      Digitale Signalübertragung
      VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen

      Das Fahren von Zügen auf Strecken ohne sichtbare Signale wird von der Bundesregierung gefördert. Dem Verband der Verkehrsunternehmen (VDV) reicht das Geld für die ETCS-Ausrüstung aber nicht, er möchte eine Aufstockung, da die Kosten enorm hoch sind.


    1. 14:04

    2. 13:13

    3. 12:30

    4. 12:03

    5. 12:02

    6. 11:17

    7. 11:05

    8. 10:50