1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KI-Strategie der EU: "Man muss sich…

KI = nur Neuronale Netze?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. KI = nur Neuronale Netze?

    Autor: lachsmann 10.03.20 - 09:38

    Ich stimme dem Herrn Liggesmeyer zu, dass die Algorithmen nicht schlauer werden bzw. die Begrifflichkeiten häufig fälschlicherweise vermischt werden.

    Allerdings muss ich anmerken, dass ich über den Artikel hinweg den Eindruck hatte, dass für Liggesmeyer nur neuronale Netze als KI zu betrachten sind?

    Im akademischen Umfeld habe ich eigentlich gelernt, dass KI eigentlich erstmal ein Oberbegriff ist. Unter diesen Oberbegriff fällt dann Machine Learning als Subset. Neuronale Netze sind dann nur eine Vorgehensweise des maschinellen Lernens. Oder verstehe ich das falsch?

  2. Re: KI = nur Neuronale Netze?

    Autor: schap23 10.03.20 - 09:49

    KI sind nicht nur neuronale Netze. Nur haben sich die anderen Verfahren bislang nicht bewähren können, weshalb es in den 80ern der vorigen Jahrhunderts zum KI-Winter kam. Derzeit sind Neuronale Netze der Bereich, der bei KI die meisten Fortschritte macht.

  3. Re: KI = nur Neuronale Netze?

    Autor: hansblafoo 10.03.20 - 09:59

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KI sind nicht nur neuronale Netze. Nur haben sich die anderen Verfahren
    > bislang nicht bewähren können, weshalb es in den 80ern der vorigen
    > Jahrhunderts zum KI-Winter kam. Derzeit sind Neuronale Netze der Bereich,
    > der bei KI die meisten Fortschritte macht.

    Das hängt einzig und allein davon ab, wie man KI definiert. Die Behauptung, dass sich andere Verfahren bislang nicht bewähren konnten, widerspreche ich mit meiner Definition von KI (ich bin ein Russel & Norvig Anhänger) entschieden.

  4. Re: KI = nur Neuronale Netze?

    Autor: henryanki 10.03.20 - 14:16

    lachsmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stimme dem Herrn Liggesmeyer zu, dass die Algorithmen nicht schlauer
    > werden bzw. die Begrifflichkeiten häufig fälschlicherweise vermischt
    > werden.
    >
    > Allerdings muss ich anmerken, dass ich über den Artikel hinweg den Eindruck
    > hatte, dass für Liggesmeyer nur neuronale Netze als KI zu betrachten sind?
    >
    > Im akademischen Umfeld habe ich eigentlich gelernt, dass KI eigentlich
    > erstmal ein Oberbegriff ist. Unter diesen Oberbegriff fällt dann Machine
    > Learning als Subset. Neuronale Netze sind dann nur eine Vorgehensweise des
    > maschinellen Lernens. Oder verstehe ich das falsch?


    Viele andere Konstrukte aus der KI können aber als neuronales Netzwerk dargestellt werden (Yann Lecun on Twitter)

    Außerdem können neuronale Netzwerke nahezu alle kontunierliche Funktionen approximieren (Universal approximation theorem), weshalb man sich sehr viel von Ihnen verspricht.

  5. Re: KI = nur Neuronale Netze?

    Autor: schnedan 10.03.20 - 16:19

    Also in der Fabrikautomatisierung bei uns wird grad KI mit NN gehypt... und immer wenn ich es mir ansehe finde ich es unbrauchbar.
    Ich denke das evolutionäre Algorithmen kombiniert mit klassischer Regelungstechnik die Probleme besser lösen könnten. Mit weniger Rechenleistung und weniger Energieverbrauch.

    Interessant finde ich wie ähnlich ein NN kaskadierten Zustandsraumreglern von der Mathematik her ist...

  6. Re: KI = nur Neuronale Netze?

    Autor: Kaiser Ming 13.03.20 - 10:39

    henryanki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lachsmann schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich stimme dem Herrn Liggesmeyer zu, dass die Algorithmen nicht schlauer
    > > werden bzw. die Begrifflichkeiten häufig fälschlicherweise vermischt
    > > werden.
    > >
    > > Allerdings muss ich anmerken, dass ich über den Artikel hinweg den
    > Eindruck
    > > hatte, dass für Liggesmeyer nur neuronale Netze als KI zu betrachten
    > sind?
    > >
    > > Im akademischen Umfeld habe ich eigentlich gelernt, dass KI eigentlich
    > > erstmal ein Oberbegriff ist. Unter diesen Oberbegriff fällt dann Machine
    > > Learning als Subset. Neuronale Netze sind dann nur eine Vorgehensweise
    > des
    > > maschinellen Lernens. Oder verstehe ich das falsch?
    >
    > Viele andere Konstrukte aus der KI können aber als neuronales Netzwerk
    > dargestellt werden (Yann Lecun on Twitter)

    Genau das war aber hier nicht die Frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München
  3. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 64,99€ (Release 11. Mai)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 1TB für 85€, Apple MacBook Air M1 für 999€, Sony KE-55A85...
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. (aktuell u. a. be quiet! Pure Loop 120mm Wasserkühlung für 59,90€, be quiet! Silent Base 802...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme