1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klage gegen NSA: Eine Billion…

Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: Resu Melog 24.10.15 - 15:46

    Ich hab extra nachgesehen, ob es sich um den klassischen Übersetzungsfehler handelt oder ob im englischen Original wirklich von "trillion" die Rede ist. Ja, der Richter redet von trillion, also Billion im Deutschen.

    Sicher sind Zahlen relativ, da hat er Recht. Aber bei 7 Mrd. Menschen, von denen natürlich nicht alle online sind, ist eine Billion Seitenaufrufe immer viel, egal wie man es dreht und wendet.

  2. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: spiderbit 24.10.15 - 16:17

    Ja dann haette Wikipedia besser in der Klage dem Richter auch die Anzahl der Menschen auf der Erde nennen muessen, schliesslich sind solche Daten ja auch Geheim und lassen sich auch nicht regerieren.

  3. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: Sharra 24.10.15 - 16:45

    Der Richter hat eindeutig Inkompetenz bewiesen. Ja, mag sein, dass ER persönlich nicht einschätzen kann, ob für eine weltweite Seite, im Vergleich zu anderen großen Seiten, Billionen von Klicks viel oder wenig sind. Er selbst hätte sich aber denken können, dass nicht alle 7Mrd. Menschen online sind, und dass nicht alle, die online sind, den ganzen Tag, 24/7 auf Wikipedia rumklicken.

  4. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: theonlyone 24.10.15 - 17:35

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Richter hat eindeutig Inkompetenz bewiesen. Ja, mag sein, dass ER
    > persönlich nicht einschätzen kann, ob für eine weltweite Seite, im
    > Vergleich zu anderen großen Seiten, Billionen von Klicks viel oder wenig
    > sind. Er selbst hätte sich aber denken können, dass nicht alle 7Mrd.
    > Menschen online sind, und dass nicht alle, die online sind, den ganzen Tag,
    > 24/7 auf Wikipedia rumklicken.

    Gerade wenn der Richter es nicht selbst einschätzen kann, sollte ein Richter in so einem Fall nicht einen Experten heranziehen der es kann ?

    Ich meine ein Richter der einfach keine Ahnung hat über was er richten soll, was sind das dann für Urteile ?

    Lächerlich eben ...

  5. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: khale 24.10.15 - 20:45

    Ob das nun viel oder wenig ist, spielt eigentlich keine Rolle. Meiner Meinung nach kann aber auf Grund von hoher Wahrscheindlichkeit der Datenerfassung keine Klage geführt werden. Das wäre wie wenn ich einen Spammer verklagen würde, der eine Billion oder von mir aus auch eine Trillion Spammails verschickt hat mit der Begründung: mit hoher Wahrscheindlichkeit habe ich auch mal Spam von ihm erhalten. Ich müsste dies konkret nachweisen können.
    Naturgemäss ist das bei Überwachung durch den Geheimdienst viel schwieriger. Da könnte man höchstens einer Gruppe von unabhängigen Experten umfassenden Einblick gewähren, die dann bei einer Gesetzesverletzung klagen könnten. Dies wird aber erst passieren, wenn Weihnachten und Ostern zusammen fallen aber auch nur, wenn an diesem Tag mindesten eine Temperatur von 30° auf der Zugspitze gemessen wird

  6. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: spambox 24.10.15 - 21:30

    Ich nehme an, dass weniger als 2 Mrd. Menschen überhaupt die Möglichkeit haben, das Internet zu nutzen. Der Rest lebt in Armut, Elend und Krieg.

    #sb

  7. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: crayven 25.10.15 - 01:11

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Richter hat eindeutig Inkompetenz bewiesen. Ja, mag sein, dass ER
    > > persönlich nicht einschätzen kann, ob für eine weltweite Seite, im
    > > Vergleich zu anderen großen Seiten, Billionen von Klicks viel oder
    > wenig
    > > sind. Er selbst hätte sich aber denken können, dass nicht alle 7Mrd.
    > > Menschen online sind, und dass nicht alle, die online sind, den ganzen
    > Tag,
    > > 24/7 auf Wikipedia rumklicken.
    >
    > Gerade wenn der Richter es nicht selbst einschätzen kann, sollte ein
    > Richter in so einem Fall nicht einen Experten heranziehen der es kann ?
    >
    > Ich meine ein Richter der einfach keine Ahnung hat über was er richten
    > soll, was sind das dann für Urteile ?
    >
    > Lächerlich eben ...

    Nein. Über ein laufendes Verfahren in irgendeiner Art und Weise zu sprechen ist tödlich. Selbst eine simple Frage kann Befangenheitsvorwürfe legitimieren. Solche Dinge sind daher über die "normalen" Wege einzureichen: im Gerichtssaal sagen.

  8. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: Th3Br1x 25.10.15 - 10:23

    crayven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theonlyone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Gerade wenn der Richter es nicht selbst einschätzen kann, sollte ein
    > > Richter in so einem Fall nicht einen Experten heranziehen der es kann ?
    > >
    > > Ich meine ein Richter der einfach keine Ahnung hat über was er richten
    > > soll, was sind das dann für Urteile ?
    > >
    > > Lächerlich eben ...
    >
    > Nein. Über ein laufendes Verfahren in irgendeiner Art und Weise zu sprechen
    > ist tödlich. Selbst eine simple Frage kann Befangenheitsvorwürfe
    > legitimieren. Solche Dinge sind daher über die "normalen" Wege
    > einzureichen: im Gerichtssaal sagen.

    Es wurde nie behauptet, dass die Befragung eines Experten außerhalb des Gerichtssaales stattfinden würde. ;)
    Also hier in DE ist es so, dass meist vor der Verhandlung ein Gutachten in Auftrag gegeben wird, welches schließlich im Prozess selbst verkündet wird - vom Gutachter.

    Aber so kann ich den Anderen hier nur zustimmen. Ein Richter sollte - IMHO - niemals ein Urteil aufgrund von fehlendem Wissen begründen.

  9. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: Spiritogre 25.10.15 - 12:01

    Th3Br1x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber so kann ich den Anderen hier nur zustimmen. Ein Richter sollte - IMHO
    > - niemals ein Urteil aufgrund von fehlendem Wissen begründen.

    Ich stimme nicht zu, ein Richter sollte nur aufgrund eindeutiger Beweise urteilen aber nicht wegen einer Vermutung basierend auf Wahrscheinlichkeitsrechnung.

  10. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: irata 25.10.15 - 12:54

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehme an, dass weniger als 2 Mrd. Menschen überhaupt die Möglichkeit
    > haben, das Internet zu nutzen. Der Rest lebt in Armut, Elend und Krieg.

    2010 waren es 2 Milliarden Internet-Nutzer.
    Mittlerweile sind es über 3,2 Milliarden - ca. 45% der Weltbevölkerung.

  11. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: menno 25.10.15 - 13:15

    Was ist mit Indizienprozessen?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Indizienprozess

    Da werden auch Menschen Aufgrund von Wahrscheinlichkeiten verurteilt.

  12. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: beaglow 25.10.15 - 13:34

    Nehmen wir 3 Mrd. Internetnutzer an. Besucht jeder davon ein Mal am Tag Wikipedia gibt es 1 Billion aufrufe pro Jahr.
    Vermutlich wird das zwar nicht jeder jeden Tag machen, aber vielleicht gibt es ja sogar Leute, die, von den blau leuchtenden Worten angelockt, gleich mehrere Artikel nacheinander Lesen oder sogar mehrmals am Tag die Seite besuchen.

  13. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: s3r4pH 25.10.15 - 14:11

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehme an, dass weniger als 2 Mrd. Menschen überhaupt die Möglichkeit
    > haben, das Internet zu nutzen. Der Rest lebt in Armut, Elend und Krieg.
    >
    > #sb

    Im Jahre 2002 betrug die Zahl der Menschen, die einen Zugang zum Internet haben, ca. 600 Millionen. Die Milliarden-Grenze wurde 2005 überschritten, Anfang 2013 waren es ca. 2,5 Milliarden. Anfang 2015 lag die Zahl bereits bei über 3 Milliarden Menschen mit Internetzugang und jeden Tag kommen etwa 218.000 Menschen mit eigenem Internetzugang hinzu. Damit sind Menschen gemeint, die in ihrem Zuhause über einen Anschluss verfügen, solche mit Zugang über Internet-Cafe`s werden nicht mitgerechnet. Hinzu kommen noch Nutzer, die das Netz über Handys oder andere mobile Zugänge nutzen

    Quelle: http://www.live-counter.com/internetnutzer-weltweit/

  14. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: teenriot* 25.10.15 - 15:31

    Da würde mich mal glatt die Zahl an Menschen interessieren die indirekt Zugang haben. Wenn es 45% die direkten Zugang haben, sollten es doch mindestens 60%, wenn nicht sogar 75% sein die indirekt (Bekannte,Verwandte, Cafés, ...) Zugang haben. Bemerkenswerte Zahlen. Aber wie viele haben Zugang zu Wikipedia? Chinesen schon mal nicht.

  15. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: rca 25.10.15 - 23:53

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehme an, dass weniger als 2 Mrd. Menschen überhaupt die Möglichkeit
    > haben, das Internet zu nutzen. Der Rest lebt in Armut, Elend und Krieg.

    Entgegen der Annahme einiger Wohlstandsbürger in Deutschland lebt die Mehrheit der Weltbevölkerung keineswegs in Armut, Elend und Krieg.

  16. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: teenriot* 26.10.15 - 00:36

    Wie viele Menschen auf der Welt haben ausreichend Wasser, Nahrung, Elektrizität, Rechtssicherheit, Frieden, Zugang zu Bildung & freien Medien? Weit weniger als 50%, eher 20%. Von daher ist die Aussage vollkommen korrekt.

  17. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: Oldman 26.10.15 - 07:16

    Zitat des Richters:
    "Ein Auto, das über 300 Kilometer in der Stunde fahren könne, müsse nicht mit dieser Geschwindigkeit unterwegs sein. Die Kläger hätten keine Beweise erbracht, dass die NSA ihre Überwachungsmöglichkeiten voll ausnutze.".....

    Diese dumme 'Begründung' hat sich der Kläger (seine Anwälte) gefallen lassen? Niemand wird sich ein derartiges Auto kaufen, um mit 100 kmh durch die Gegend zu zuckeln, vor allem nicht auf Straßen, die weder kontrolliert noch von Dritten befahren werden... Unbelivible!!

  18. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: jo-1 26.10.15 - 07:36

    Oldman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zitat des Richters:
    > "Ein Auto, das über 300 Kilometer in der Stunde fahren könne, müsse nicht
    > mit dieser Geschwindigkeit unterwegs sein. Die Kläger hätten keine Beweise
    > erbracht, dass die NSA ihre Überwachungsmöglichkeiten voll ausnutze.".....
    >
    > Diese dumme 'Begründung' hat sich der Kläger (seine Anwälte) gefallen
    > lassen? Niemand wird sich ein derartiges Auto kaufen, um mit 100 kmh durch
    > die Gegend zu zuckeln, vor allem nicht auf Straßen, die weder kontrolliert
    > noch von Dritten befahren werden... Unbelivible!!

    Das mag schon sein - nur kannst Du niemand dafür verklagen, dass er sich ein 300 km/h schnell Auto gekauft hat ohne konkret zu belegen, wann er in der Stadt schneller als die erlaubte Geschwindigkeit gefahren ist.

    Das wäre in etwa so als würden alle Waffenbesitzes als Mörder verurteilt nach dem Kauf einer Waffe.

    Moralisch mag das ja ein noch nachzuvollziehender Rückschluss sein (auch wenn das schon sehr grobschlächtig wäre) doch juristisch ist das Nonsens!

    Die Rechtsprechung hat nicht den Anspruch auf Gerechtigkeit sonder auf das Anwenden und Auslegen von gültigem Recht.

  19. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: Silent_GSG9 26.10.15 - 08:54

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehme an, dass weniger als 2 Mrd. Menschen überhaupt die Möglichkeit
    > haben, das Internet zu nutzen. Der Rest lebt in Armut, Elend und Krieg.
    >
    > #sb

    Erst informieren dann posten..... Mittlerweile nutzen über 3 Mrd. Menschen das Internet und die Zahl wächst stätig weiter...

  20. Re: Bei 7 Mrd. Menschen ist eine Billion nicht mehr so relativ

    Autor: Trockenobst 26.10.15 - 11:33

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Richter hat eindeutig Inkompetenz bewiesen. Ja, mag sein, dass ER
    > persönlich nicht einschätzen kann, ob für eine weltweite Seite, im
    > Vergleich zu anderen großen Seiten, Billionen von Klicks viel oder wenig
    > sind.

    Er wollte keine "nackte" Zahl als Beweis akzeptieren, egal wie hoch, um ein "nichtbewiesenes", potentiell verfassungswidriges Programm eines anderen Zweiges der Regierung zu bestätigen. Das hat er damit gemacht, möge die Argumentation "us-juristisch" noch korrekt sein. Das war seine Kompetenz und das wird ihm in den Kommentaren auch attestiert. Die Nebendiskussionen über Traffic sind hier bestenfalls uninformiertes Geblubber von Leuten die das amerikanische Gerichtssystem nicht kennen.

    Die Wahrheit hat er, und andere Richter, auch im Urteil ausgeführt. Es gibt keinen juristischen Weg geheime Programme anzugreifen; vor allem wenn die Leute die dann am Ende betrifft selbst - nach dem Papier - kriminelle sind. Es müsste also ein "ordnungsgemäß" Verurteilter, dem man nicht anders auf die Schliche gekommen ist, dieses Programm angreifen. Was er wahrscheinlich nicht tun oder niemand ihm das bis zum höchsten Gericht bezahlen wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Wacker Neuson SE, München, Hörsching (Österreich)
  3. Hays AG, Bamberg
  4. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme