Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kollateralschaden: Stuxnet infizierte…

Bis heute ist mir nicht klar, ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bis heute ist mir nicht klar, ...

    Autor: fratze123 09.11.12 - 16:14

    was Atomanlagen am Internet zu suchen haben.
    Spinnen die alle ein bisschen?

  2. Re: Bis heute ist mir nicht klar, ...

    Autor: kazhar 09.11.12 - 16:43

    War da nicht mal was mit am Parkplatz ausgestreuten USB Sticks?

  3. Re: Bis heute ist mir nicht klar, ...

    Autor: msdong71 09.11.12 - 16:48

    Na da hat wohl die landesfirewall nicht richtig funktioniert. Mal sehen welche Firma demnächst dafür verklagt wird.

  4. Re: Bis heute ist mir nicht klar, ...

    Autor: KleinerWolf 10.11.12 - 09:56

    d.h die haben auf einem Parkplatz USB Sticks in der Hoffnung, das einer davon aufgehoben wird und innerhalb der Firma eingesteckt wird?

    Klingt wie aus einem schlechten Film, aber wir wissen ja mittlerweile, das die meisten Action Filme gar nicht so weit von der Realität weg sind ;-)

  5. Re: Bis heute ist mir nicht klar, ...

    Autor: Casandro 10.11.12 - 10:26

    a) Im besten Falle damit die ihre Sicherheitsupdates bekommen.
    b) In diesem Falle war es aber das Einspielen eines Lizenzschlüssels per USB-Stick, somit haben die Leute "alles richtig" gemacht.

    Das wirkliche Frage muss lauten, warum da hoch komplexe Systeme zum Einsatz kommen, die Größenordnungen komplexer sind als notwendig.
    Warum darf auf solch einem System ein SQL-Server laufen? => Warum hat der ein Standardpasswort?
    Warum wird ein System verwendet, von dem bekannt ist, dass es beim Einstecken eines USB-Sticks in der Verzeichnisansicht Symbole darstellt, und dazu auch mal die Symbole aus .dll Dateien lädt, wozu dann auch der Stub-Code der .dll Datei ausgeführt wird? Das steht in der Dokumentation! Das ist schon seit Windows 3.1 so. (Damals mit .pif-Dateien)

    Es ist beispielsweise bekannt, dass praktisch niemand es schafft ein Windows-System so zu betreiben, dass es halbwegs sicher ist. Warum setzt man dann auf Windows für solche Systeme? Es ist weiter bekannt, dass niemand es schafft DCOM sicher und funktionsfähig zum Laufen zu kriegen, trotzdem ist DCOM eine der Grundlagen von OPC (OLE for Process Control, ja das OLE das unter Windows immer zu Abstürzen in Corel Draw führte)

    In der Welt der Automatisierung wurde ziemlich viel von ziemlichen Idioten gemacht. Das sind die Leute, die irgendwo, beispielsweise in Microsoft Devcast (war mal eine Art Fernsehsender) eine Produkt-Demo sehen und dann glauben, _das_ wäre es jetzt, dann bei der ersten Version sagen, "Ahh das wird schon noch" und bis zur Abkündigung des Produktes glaube, dass ihr Produkt, das darauf basiert, irgendwann mal funktionieren wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  4. State Street Bank International GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Diamond Mega: Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro
    Diamond Mega
    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

    Archos bringt mit dem Diamond Mega ein Oberklasse-Smartphone nach Deutschland. Der Käufer erhält ein Gerät mit randlosem Display, Qualcomms aktuellem Oberklasse-Prozessor und zwei Dual-Kameras für nur 500 Euro.

  2. Adobe: Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu
    Adobe
    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

    Adobe hat die Funktion Content-Aware Fill aus Photoshop weiterentwickelt: Mit der KI-verbesserten Version Deep Fill, die Adobe als Prototyp vorgestellt hat, können verdeckte Bildelemente hinzugedichtet werden. Das eröffnet Bildfälschern viele Möglichkeiten.

  3. Elektroautos: Tesla will Autos in China bauen
    Elektroautos
    Tesla will Autos in China bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla will eine Produktionsstätte in Schanghai errichten. Das könnte dem US-Unternehmen helfen, auf dem chinesischen Markt Fuß zu fassen. Angeblich sieht das Abkommen mit der Regierung vor, dass kein chinesischer Partner beteiligt werden müsse.


  1. 07:49

  2. 07:43

  3. 07:12

  4. 14:50

  5. 13:27

  6. 11:25

  7. 17:14

  8. 16:25