Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Komodia-Filter: Superfish-Affäre…

"Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: Schattenwerk 20.02.15 - 12:46

    Es wäre schön wenn Laptop-Hersteller einfach überhaupt mal aufhören könnten irgendeine Scheiße auf den Geräten zu installieren.

    Windows, Treiber, von mir aus noch ein Hintergrund mit Branding, fertig. Muss doch wohl möglich sein

  2. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: Shigerua 20.02.15 - 13:00

    Dann kann ich Microsoft Surface empfehlen.

    Perfekt sauberes Betriebssystem, keine einzige Extra Software installiert.
    Und Treiber aktualisieren sich jeden Monat über Windows Update automatisch.

  3. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: Geistesgegenwart 20.02.15 - 13:15

    Shigerua schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kann ich Microsoft Surface empfehlen.
    >
    > Perfekt sauberes Betriebssystem, keine einzige Extra Software installiert.
    > Und Treiber aktualisieren sich jeden Monat über Windows Update automatisch.

    Oder falls kein Tablet sein soll, einfach ein Mac :) Gleiches Prinzip wie beim Surface: Hardware und Software kommt vom selben Hersteller.

  4. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: Maximilian154 20.02.15 - 13:24

    Ein Mac hat aber seine eigenen Nachteile.
    Der Rat ist so praktisch, wie: Installier halt Linux. Ich bin sehr zufrieden mit der ______ Distribution und die Community ist auch super.

    Eine vernünftige Lösung ist das neu installieren von Windows. Iso sind offiziell erhältlich und akzeptieren auch OEM schlüssel

  5. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: Nephtys 20.02.15 - 13:26

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre schön wenn Laptop-Hersteller einfach überhaupt mal aufhören könnten
    > irgendeine Scheiße auf den Geräten zu installieren.

    Und wer soll das zahlen?

    Ich glaub das entgeht hier den meisten Leuten. Die Hersteller werden für diese Bloat-Ware bezahlt. Wenn das wegfällt, müssen Laptops eben teurer werden.

  6. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: Geistesgegenwart 20.02.15 - 13:30

    Maximilian154 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Mac hat aber seine eigenen Nachteile.
    > Der Rat ist so praktisch, wie: Installier halt Linux. Ich bin sehr
    > zufrieden mit der ______ Distribution und die Community ist auch super.

    Naja der Rat nen Mac zu nehmen ist nicht wesentlich dümmer als der Rat, ein Surface zu kaufen (ich habe speziell auf dieses Surface Posting geantwortet; wenn du im Golem Forum die Baumansicht verwendest kannst du das auch sehen). Ein Surface mit beschränkter Bildschirmgröße, winziger Tastatur und Touchpad ein schlechterer Ersatz für ein Lenovo Laptop als ein 13-15" Macbook von Apple (auf dem du auch Windows "frisch" installieren kannst)

  7. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: vlad_tepesch 20.02.15 - 13:31

    hast du das mal mit nem win7 probiert?

  8. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: robinx999 20.02.15 - 13:39

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wäre schön wenn Laptop-Hersteller einfach überhaupt mal aufhören
    > könnten
    > > irgendeine Scheiße auf den Geräten zu installieren.
    >
    > Und wer soll das zahlen?
    >
    > Ich glaub das entgeht hier den meisten Leuten. Die Hersteller werden für
    > diese Bloat-Ware bezahlt. Wenn das wegfällt, müssen Laptops eben teurer
    > werden.

    Das ist ja das Problem an der Bloat ware das diese die PC Hersteller wohl bezahlen, was dann sogar auch dazu führt das Notebookt ohne OS oder mit Linux häufig teurer sind wie ein Gegenstück mit Windows.

  9. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: windermeer 20.02.15 - 13:49

    Beim Mac ist auch genug komisches Zeug installiert, was man zum Teil nicht mal entfernen kann.
    Ok das sind zum größten Teil Apple-Programme, aber nur weil etwas von Apple kommt heißt es nicht, dass es keine Bloatware ist.

  10. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: enteKross 20.02.15 - 14:12

    Es macht schon einen Unterscheid ob Lenovo Anwendungen installiert, die nur dazu gedacht sind den Leuten behinderte Werbung einzublenden oder ob ich aufm Mac einen Festplattenmanager vorfinde, den ich aus logischen Gründen nicht deinstallieren kann. Aber über irgendwas muss man ja meckern.

    Um bei der Sache zu bleiben: Wenn Lenovo den Laden zu machen muss, wenn sie den Leuten keine Schrott-Software mehr installieren kann, wäre es wohl für alle (außer Lenovo) besser, wenn sie den Laden dicht machen. Was kommt als nächstes? BMW baut Werbung in die Windschutzscheibe, die aufploppt und mir die Sicht nimmt? Aber aber.. Sonst verdienen die doch nichts mehr! Sorry, das ist kein rationales Argument. Für einen Management-Futzi bei Lenovo vielleicht aber nicht für ein denkendes Wesen.

  11. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: FreiGeistler 20.02.15 - 14:21

    Na von mir aus, das wäre das kleinere Übel.
    Warum sind auch immer alle so geizig auf den letzten Cent?
    Stattdessen kauft man sich dann irgendein Game das nur im Schrank steht.

  12. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: windermeer 20.02.15 - 14:28

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wäre schön wenn Laptop-Hersteller einfach überhaupt mal aufhören
    > könnten
    > > irgendeine Scheiße auf den Geräten zu installieren.
    >
    > Und wer soll das zahlen?
    >
    > Ich glaub das entgeht hier den meisten Leuten. Die Hersteller werden für
    > diese Bloat-Ware bezahlt. Wenn das wegfällt, müssen Laptops eben teurer
    > werden.

    Wieso "müssen" sie teurer werden? Glaubst du ernsthaft, die Preise sind geringer, weil die Hersteller Geld für Bloat-Ware bekommen?
    Ich bezweifle zwar nicht, dass die PCs teurer werden würden, aber das läge nicht direkt an dem Wegfall der Bloat-Ware, die wäre nur eine willkommene Ausrede.

  13. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: Geistesgegenwart 20.02.15 - 14:30

    windermeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Mac ist auch genug komisches Zeug installiert, was man zum Teil nicht
    > mal entfernen kann.
    > Ok das sind zum größten Teil Apple-Programme, aber nur weil etwas von Apple
    > kommt heißt es nicht, dass es keine Bloatware ist.

    Ich brauche auch kein MS Paint, Mediaplayer, IE usw. Trotzdem ist es bei Windows dabei und du bekommst es nicht weg. Bloatware würde ich das nicht nennen.

    Bloatware sind diese ganzen "Sharewares" oder 30-Tage-McAffee Testversionen die ganz klar vom Hersteller zu dem Zweck installiert werden, um an der Verkaufsprovision der Software zusätzlich zu verdienen.

  14. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: windermeer 20.02.15 - 14:38

    Und GarageBand? Itunes? Um mal ein paar zu nennen.
    Dass ein Browser, ein Mediaplayer und ein Bildbearbeitungsprogramm installiert ist, stört mich nicht. Solange sich die ganzen Tools nicht ständig in den Vordergrund drängen.

  15. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: FreiGeistler 20.02.15 - 15:10

    Und bei Nichtgefallen deinstallieren lassen.

  16. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: windermeer 20.02.15 - 15:12

    Man kann das deinstallieren? Das letzte mal wo ich das Probiert hatte, ging es entweder nicht, oder nach der Deinstallation haben Sachen im Finder nicht mehr funktioniert (Thumbnails etc.).

  17. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: FreiGeistler 20.02.15 - 16:57

    ?
    Äh, nein, der PC hat etwas Text gefressen. Vergiss es...

    Im Prinzip kann man die Windows-Progrämmchen schon ersetzen, weil aber alles sehr verzahnt ist musst du das mit ziemlich allem machen.
    In deinem Fall; wenn der Finder anfängt rumzuspinnen wären z.B. Launchy oder Dinge wie Liberkey und 'PortableApps Suite' geeignete Alternativen. Bei mir hat schon der Explorer nach versuchsweiser deinstallation des IE begonnen rumzuspinnen, Explorer++, CubucExplorer, Q-Dir, FreeCommander sind ein besserer Ersatz. Falls mal die Shell Spinnt (Desktop, Explorer gehört dazu) gibts auch OpenBox-Ports oder andere für Windows.
    Alle genannten Werkzeuge sind übrigens Portable.

  18. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: Wasserkocher 20.02.15 - 17:15

    Deswegen kaufe ich auch nur PCs ohne vorinstalliertem Betriebssystem.

  19. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: robinx999 20.02.15 - 17:23

    Wasserkocher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen kaufe ich auch nur PCs ohne vorinstalliertem Betriebssystem.

    Klappt bei Desktops durchaus. Bei Notebooks gibt es aber recht wenig Anbieter, die sie ohne OS verkaufen. Und die wenigen Anbieter die es gibt sind in der Regel teurer wie Vergleichbare Notebooks von irgendwelchen Markenherstellern mit Windows.

  20. Re: "Man werde die entsprechende Software künftig nicht mehr auf Laptops vorinstallieren"

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.15 - 19:52

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wasserkocher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deswegen kaufe ich auch nur PCs ohne vorinstalliertem Betriebssystem.
    >
    > Klappt bei Desktops durchaus. Bei Notebooks gibt es aber recht wenig
    > Anbieter, die sie ohne OS verkaufen. Und die wenigen Anbieter die es gibt
    > sind in der Regel teurer wie Vergleichbare Notebooks von irgendwelchen
    > Markenherstellern mit Windows.

    Sie müssen Laptops auch nicht zwangsläufig ohne Betriebssystem verkaufen. Rein rechtlich darf ein gültiger Kaufvertrag dich nicht automatisch auch an Microsoft's EULA binden. Es sei denn,der Kaufvertrag sieht das explizit so vor. Man kann ja einfach im Flächenmarkt nachfragen, wie die es dort Handhaben wenn man die EULA des vorinstallierten Betriebssystems nicht antreten will. Microsoft ist auf solche Fälle definitiv vorbereitet und leistet sogar die entsprechenden Ausgleichszahlungen persönlich. Allerdings sind das idR nicht mehr als 30 Euro. Wichtig ist dabei nur das es sich um eine OEM Version handelt. Also beim Surface wird das natürlich nichts und es wäre auch eh totaler Unsinn.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  2. INIT Group, Karlsruhe
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. KION Group IT, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 61,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57