1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kontaktloses Bezahlen: Banken müssen…

Verstehe den Artikel nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe den Artikel nicht

    Autor: AllDayPiano 12.11.20 - 09:57

    Der Artikel lässt viele Fragezeichen.

    Urteil: Die Bank haftet für Schäden.
    Begründung: Die Bank kann die Haftung ausschließen (was sie ja auch getan hat).
    Weil: Die Karte ist ein Zahlungsinstrument, für die die Haftung auf den Kunden verlagert werden kann.
    Dennoch: Die Aussage der Bank stimmt nicht, man könne die Karte nicht sperren
    Verweis: Gibt's keinen. Kann die NFC-Funktion nun gesperrt werden, oder nicht?

    Häää?

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  2. Re: Verstehe den Artikel nicht

    Autor: anonym 12.11.20 - 10:33

    Das Urteil besagt: Prinzipiell muss die Bank nicht immer haften bei Missbrauch der NFC Funktion, steckt aber die Bedingungen dafür klar ab.

    Und dazu zählt, dass die Karte z.b. nicht gesperrt wurde. Und da das in diesem Fall aber getan wurde, muss die Bank haften.

  3. Re: Verstehe den Artikel nicht

    Autor: thinksimple 12.11.20 - 11:27

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel lässt viele Fragezeichen.
    >
    > Urteil: Die Bank haftet für Schäden.
    > Begründung: Die Bank kann die Haftung ausschließen (was sie ja auch getan
    > hat).
    > Weil: Die Karte ist ein Zahlungsinstrument, für die die Haftung auf den
    > Kunden verlagert werden kann.
    > Dennoch: Die Aussage der Bank stimmt nicht, man könne die Karte nicht
    > sperren
    > Verweis: Gibt's keinen. Kann die NFC-Funktion nun gesperrt werden, oder
    > nicht?
    >
    > Häää?

    Ich denke schon das sie gesperrt werden kann. Schließlich kann die Bank auch fie Höhe des Kleinbetrags ändern.
    Bei meiner änderte er sich von 25¤ auf 50¤. Ohne neue Karte. Daher wirds wohl ne Abfrage und Freigabe geben.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  4. Re: Verstehe den Artikel nicht

    Autor: chefin 13.11.20 - 08:01

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Artikel lässt viele Fragezeichen.
    > >
    > > Urteil: Die Bank haftet für Schäden.
    > > Begründung: Die Bank kann die Haftung ausschließen (was sie ja auch
    > getan
    > > hat).
    > > Weil: Die Karte ist ein Zahlungsinstrument, für die die Haftung auf den
    > > Kunden verlagert werden kann.
    > > Dennoch: Die Aussage der Bank stimmt nicht, man könne die Karte nicht
    > > sperren
    > > Verweis: Gibt's keinen. Kann die NFC-Funktion nun gesperrt werden, oder
    > > nicht?
    > >
    > > Häää?
    >
    > Ich denke schon das sie gesperrt werden kann. Schließlich kann die Bank
    > auch fie Höhe des Kleinbetrags ändern.
    > Bei meiner änderte er sich von 25¤ auf 50¤. Ohne neue Karte. Daher wirds
    > wohl ne Abfrage und Freigabe geben.


    Das hat sich nicht für deine sondern für alle geändert. Aktuell ist es nicht vorgesehen, Karten einzeln zu sperren. Allerdings ist es technisch möglich, das zu implementieren. Deswegen ist das Urteil so ergangen wie es ist. Kunden dürfen nicht deswegen benachteiligt sein, weil Banken etwas weglassen, das die Sicherheit erhöhen würde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad
  4. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 8,49€
  3. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  4. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
    Boeing 737 Max
    Neustart mit Hindernissen

    Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
    2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
    3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing