Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kopierschutz: HDCP ist endgültig…

Wo ist denn da das Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist denn da das Problem?

    Autor: Amicello 16.09.13 - 11:20

    Der Fernseher entschlüsselt doch die Daten um das Bild wiedergeben zu können - und das geht, ohne dass irgendwo ein Code geknackt wird oder von mir irgendwelche Keys abgefragt werden.

    Das macht das TV einfach so - und alles was irgendwo automaisch wiedergegeben wird kann doch auch genauso wieder gespeichert werden. Sprich das was die Software im TV darstellt kann doch auch wieder (z.B. auf ein USB Medium) gespeichert werden.

    Irgendwie begreife ich weder die Problematik hier noch den tieferen Sinn einer Verschlüsselung, die ohne Weiteres wieder entschlüsselt werden kann.

  2. Re: Wo ist denn da das Problem?

    Autor: g0r3 20.09.13 - 16:04

    Amicello schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Irgendwie begreife ich weder die Problematik hier noch den tieferen Sinn
    > einer Verschlüsselung, die ohne Weiteres wieder entschlüsselt werden kann.


    Dann solltest du dir mal den einen oder anderen Wikipedia-Artikel durchlesen, bevor du postest.

  3. Re: Wo ist denn da das Problem?

    Autor: fletschge 01.10.13 - 10:49

    http://de.wikipedia.org/wiki/Blom-Verfahren
    Oder sogar
    http://de.wikipedia.org/wiki/Diffie-Hellman-Schl%C3%BCsselaustausch
    http://de.wikipedia.org/wiki/Needham-Schroeder-Protokoll


    Nicht dass jetzt etwa die beiden verwendet würden (In einer abgeänderten Form vielleicht). Aber falls du dich etwas ins Thema einlesen möchtest, helfen dir die beiden Links weiter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.13 10:50 durch fletschge.

  4. Re: Wo ist denn da das Problem?

    Autor: a user 28.10.13 - 15:13

    g0r3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amicello schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Irgendwie begreife ich weder die Problematik hier noch den tieferen Sinn
    > > einer Verschlüsselung, die ohne Weiteres wieder entschlüsselt werden
    > kann.
    >
    > Dann solltest du dir mal den einen oder anderen Wikipedia-Artikel
    > durchlesen, bevor du postest.

    wahre worte!!! wenn das doch nur mehr leute machen würden, dann müsste man nicht durch die massen an sinnlosen posts hier durchwühlen.

  5. Re: Wo ist denn da das Problem?

    Autor: MisterProll 26.02.14 - 10:29

    In gewisser weise hat der OP recht. Das Bild wird legal im TV entschlüsselt.
    Man bräuchte ja nur die Daten direkt an den LCD/Plasma-anschlüssen abgreifen :P

  6. Re: Wo ist denn da das Problem?

    Autor: Amicello 14.04.14 - 09:17

    Am Panel wär das vllt. nicht gerade praktisch.

    Der Punkt ist doch dass der Bildprozessor das Signal entschlüsseln können muss, um es darzustellen - und das kann und tut er ja auch. Anstatt die Bilddaten einfach nur auf das Panel darzustellen, könnte die Software (Hardware) diese auch einfach bloss abspeichern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27