Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Krack-Angriff: AVM liefert erste…

Also müssen Clienten gepatched werden, nicht die Router?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also müssen Clienten gepatched werden, nicht die Router?

    Autor: SchmuseTigger 22.10.17 - 12:52

    Mein Handy hat schon einen Patch. Mein (altes) Android Tablet nicht. Wird wohl auch kaum noch einen Patch bekommen. Android TV oder Kindle sehe ich auch eher schwarz..

  2. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht die Router?

    Autor: strik0r 22.10.17 - 13:00

    Ja KRACK betrifft Clients.
    Alles was sich in ein WLAN einloggen kann

  3. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht die Router?

    Autor: SchmuseTigger 22.10.17 - 14:42

    strik0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja KRACK betrifft Clients.
    > Alles was sich in ein WLAN einloggen kann

    Ok, aber damit es klappt müssen ALLE clienten gepatched werden?

  4. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht die Router?

    Autor: GrenSo 22.10.17 - 15:00

    strik0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja KRACK betrifft Clients.
    > Alles was sich in ein WLAN einloggen kann

    In dem Zusammenhang aber "Clients" nicht mit dem klassischen Endclient gleichsetzen, da auch ein Router als Repeater oder WDS-Verbund ein Client ist.
    Somit ist es sehr stark vom Einsatz des Routers abhängig ob der Router einen Patch/Update benötigt oder nicht.

    Erst wenn die letzte Ölplattform versenkt und die letzte Tankstelle wegen Benzinmangel geschlossen ist, werdet Ihr merken, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.

  5. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht die Router?

    Autor: robinx999 22.10.17 - 15:44

    Stimmt schon, aber patchen sollte man vermutlich trotzdem, da man es sonst vergisst und irgendwann den Modus ändert (habe hier auch einen TP-Link RE450 der laut TP Link betroffen ist wenn er im Repeater Modus arbeitet, da meiner im Accesspoint Modus arbeitet ist der wohl nicht betroffen, aber sobald ein Patch kommt werde ich den auch einspielen)

  6. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht die Router?

    Autor: ohinrichs 23.10.17 - 08:06

    strik0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja KRACK betrifft Clients.
    > Alles was sich in ein WLAN einloggen kann

    Also bin ich mit einem ungepatchten Client (z.B. Smartphone) an einem gepatchten Accesspoint (AVM 1750e als LAN-Bridge) immer noch dieser Lücke ausgeliefert?

    Könnte ich dann mit einer VPN-Verbindung zu einem Server im gleichen (WLAN-)Netzwerk vorbeugen?

  7. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht die Router?

    Autor: whitbread 23.10.17 - 22:04

    Jeglicher verschlüsselter Traffic (ob nun https oder vpn) ist erstmal weiterhin safe.
    Und ob nun Dein Smart-TV wirklich ein Angriffsziel ist, musst Du halt selber wissen.

    Jeder Angreifer muss zunächst einmal in der Reichweite Deines WLAN's sein, sich dann die Mühe machen, den Angriff auszuführen und kann dann nur unverschlüsselten Traffic mitlesen.

    Es ist sicher nicht zu verharmlosen, aber für den normalen Heimnutzer imho aktuell noch kein akutes Bedrohungsszenario.
    Es bleibt aber spannend zu sehen, welche - gerade auch ältere - devices noch einen Patch bekommen...

  8. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht die Router?

    Autor: bombinho 25.10.17 - 01:58

    Eigentlich witzig. Firmen sind nicht direkt betroffen und Privatanwender muessen sich keine Sorgen machen. Und all das wissen wir schon aus den Medien, bevor das erste Skript verfuegbar ist. Im Prinzip brauchen wir danja gar keine Veerchluesselung im WLAN, eine Authentifizierung genuegt voellig und wer mehr Sicherheit moechte, kann das dann demnaechst bei beim Mobilfunkanbieter seines Vertrauens als 5G erwerben. ;) Problem geloest. Patches sind fuer Warmduscher und Kriminelle.

    Welche Reichweite wuerde man wohl erreichen, wenn man z.B. ein Handy statt einem LNB auf einen alten Spiegel montiert?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  3. HENRICHSEN AG, Stuttgart, Friedrichshafen, Freiburg
  4. über Nash direct GmbH, Stuttgart-Möhringen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 32,99€
  3. (-8%) 45,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Die Woche im Video: Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter
    Die Woche im Video
    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

    Golem.de-Wochenrückblick Eine verkehrsreiche Woche: BMW zeigt Pläne für die Straßen der Zukunft, wir besuchen die Tesla-Montage in Tilburg - und ein Zeppelin hat wenig Glück. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Autonomes Fahren: Singapur kündigt fahrerlose Busse an
    Autonomes Fahren
    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

    Die Straßen in Singapur sind oft verstopft. Autonome Nahverkehrsmittel sollen helfen, das Verkehrsproblem zu verringern. Ab 2022 sollen im ÖPNV des Stadtstaats fahrerlose Busse unterwegs sein.

  3. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35