Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kreditkarten: Mastercard testet…

Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: otraupe 20.04.17 - 18:27

    kt

  2. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: elgooG 20.04.17 - 18:39

    Selbst das ist äußerst problematisch. Einmal kopiert ist ein Fingerabdruck das reinste Sicherheitsrisiko und kann nie wieder verwendet werden. Dazu kommt, dass du diesen auch noch überall hinterlässt. Perfekt für Überwachungsfetischisten und Grundrechtsbekämpfer wie Thomas de Maizière, aber für Sicherheit der letzte Dreck.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: otraupe 20.04.17 - 18:45

    Ich stimme dir zu.

  4. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: My1 20.04.17 - 18:48

    das ist teil einer 2FA da man ja die Karte (besitz) und eben den fingerabdruck (sich selbst) hat.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: otraupe 20.04.17 - 19:02

    Hm, ja, ok. Gemeint war von mir halt noch so etwas wie ein Pin.

    "Bei der Karte" authentifiziere ich mich halt sonst nur mit einem Faktor, dem Fingerabdruck, der ggf. schon mehrfach auf selbiger prangt.

  6. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: My1 20.04.17 - 19:05

    ja ob jetzt der Fingerabruck mit der Karte sinnvoll ist oder nicht hab ich nicht gesagt, (ab in die tonne mit der Idee) aber besser als Unterschrift ist es alle mal. immerhin muss man ja den Fakefinger im Öffentlichen raum nutzen können.

    Asperger inside(tm)

  7. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: Komischer_Phreak 21.04.17 - 11:19

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja ob jetzt der Fingerabruck mit der Karte sinnvoll ist oder nicht hab ich
    > nicht gesagt, (ab in die tonne mit der Idee) aber besser als Unterschrift
    > ist es alle mal. immerhin muss man ja den Fakefinger im Öffentlichen raum
    > nutzen können.

    Welchen Fakefinger? Hast Du die Nummer verpasst, wo ein Finger abfotografiert wurde und das Ergebnis eine Münzgroße Gummiversion des Fingerabdrucks ist? Die legt man sich auf den gewünschten Finger und fertig.

    Im Internet findest Du Videos, wo Leute Kartenterminals vor den Augen der Kassierer manipulieren; die Nutzung eines Fakefingerabdrucks ist da doch wesentlich einfacher.

  8. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: My1 21.04.17 - 11:26

    die münzgroße gummiversion hatte ich noch nicht. aus nem foto den abdruck zu holen hab ich aber schon was von gelesen. dass man da den abdruck in sehr klein und unscheinbar hinbekommt wusste ich noch nicht. hätte gedacht das kommt noch.

    Asperger inside(tm)

  9. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: Josef1991 21.04.17 - 12:43

    Diese Betrugsmasche ließe sich durch eine "Lebendprüfung" beim Fingerabdruck umgehen. Nichtsdestotrotz ist nahezu alles sicherer als der Magnetstreifen + Unterschrift.

  10. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: My1 21.04.17 - 12:59

    wie wäre es mit chip+Pin? ist noch besser, solange die Leute nicht zu BLÖD sind (wie meine schwester) die PIN direkt neben die Karte zu schreiben.

    Asperger inside(tm)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BREKOM GmbH, Bremen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  3. Bertrandt Services GmbH, Wiesbaden
  4. andagon GmbH, Köln, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
Mobile-Games-Auslese
Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
  1. Mobile-Games-Auslese Harry Potter und das Geschäftsmodell des Grauens
  2. Chicken Dinner Pubg erhält Updates an allen Fronten
  3. Mobile-Games-Auslese Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker

Kryptobibliotheken: Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
Kryptobibliotheken
Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
  1. DSGVO EU-Kommission kritisiert "Fake-News" zur Datenschutzreform
  2. Russische IT-Angriffe BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit
  3. Fluggastdaten Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System

Raumfahrt: Die Digitalisierung des Weltraums
Raumfahrt
Die Digitalisierung des Weltraums
  1. SpaceX Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  1. Zuckerberg-Anhörung: Nicht mehr reden, sondern regulieren
    Zuckerberg-Anhörung
    Nicht mehr reden, sondern regulieren

    Viele kritische Fragen, nur ausweichende Antworten: Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist in der Anhörung vor dem EU-Parlament noch besser davongekommen als vor dem US-Kongress. Doch nun drohen Abgeordnete mit Bußgeldern und Regulierung.

  2. Funklöcher: Brandenburg errichtet neue Mobilfunkmasten
    Funklöcher
    Brandenburg errichtet neue Mobilfunkmasten

    Mit 32 neuen Mobilfunkmasten will ein Bundesland die Mobilfunkversorgung verbessern. Doch es gibt über 23.000 Funklöcher in Brandenburg.

  3. IT-Studium: Informatikstudiengänge haben zu wenig Professoren
    IT-Studium
    Informatikstudiengänge haben zu wenig Professoren

    Trotz wachsendem Interesse an der Informatik werden kaum mehr Professoren und Lehrkräfte eingestellt. Die Hochschulen müssten selbst mehr tun, um wissenschaftlichen Nachwuchs zu halten.


  1. 23:05

  2. 18:56

  3. 18:14

  4. 16:59

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 16:19

  8. 15:56