Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kreditkarten: Mastercard testet…

Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: otraupe 20.04.17 - 18:27

    kt

  2. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: elgooG 20.04.17 - 18:39

    Selbst das ist äußerst problematisch. Einmal kopiert ist ein Fingerabdruck das reinste Sicherheitsrisiko und kann nie wieder verwendet werden. Dazu kommt, dass du diesen auch noch überall hinterlässt. Perfekt für Überwachungsfetischisten und Grundrechtsbekämpfer wie Thomas de Maizière, aber für Sicherheit der letzte Dreck.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: otraupe 20.04.17 - 18:45

    Ich stimme dir zu.

  4. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: My1 20.04.17 - 18:48

    das ist teil einer 2FA da man ja die Karte (besitz) und eben den fingerabdruck (sich selbst) hat.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: otraupe 20.04.17 - 19:02

    Hm, ja, ok. Gemeint war von mir halt noch so etwas wie ein Pin.

    "Bei der Karte" authentifiziere ich mich halt sonst nur mit einem Faktor, dem Fingerabdruck, der ggf. schon mehrfach auf selbiger prangt.

  6. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: My1 20.04.17 - 19:05

    ja ob jetzt der Fingerabruck mit der Karte sinnvoll ist oder nicht hab ich nicht gesagt, (ab in die tonne mit der Idee) aber besser als Unterschrift ist es alle mal. immerhin muss man ja den Fakefinger im Öffentlichen raum nutzen können.

    Asperger inside(tm)

  7. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: Komischer_Phreak 21.04.17 - 11:19

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja ob jetzt der Fingerabruck mit der Karte sinnvoll ist oder nicht hab ich
    > nicht gesagt, (ab in die tonne mit der Idee) aber besser als Unterschrift
    > ist es alle mal. immerhin muss man ja den Fakefinger im Öffentlichen raum
    > nutzen können.

    Welchen Fakefinger? Hast Du die Nummer verpasst, wo ein Finger abfotografiert wurde und das Ergebnis eine Münzgroße Gummiversion des Fingerabdrucks ist? Die legt man sich auf den gewünschten Finger und fertig.

    Im Internet findest Du Videos, wo Leute Kartenterminals vor den Augen der Kassierer manipulieren; die Nutzung eines Fakefingerabdrucks ist da doch wesentlich einfacher.

  8. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: My1 21.04.17 - 11:26

    die münzgroße gummiversion hatte ich noch nicht. aus nem foto den abdruck zu holen hab ich aber schon was von gelesen. dass man da den abdruck in sehr klein und unscheinbar hinbekommt wusste ich noch nicht. hätte gedacht das kommt noch.

    Asperger inside(tm)

  9. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: Josef1991 21.04.17 - 12:43

    Diese Betrugsmasche ließe sich durch eine "Lebendprüfung" beim Fingerabdruck umgehen. Nichtsdestotrotz ist nahezu alles sicherer als der Magnetstreifen + Unterschrift.

  10. Re: Fingerabdrücke sollten nur als Teil einer 2-Factor Authentifizierung dienen. kt

    Autor: My1 21.04.17 - 12:59

    wie wäre es mit chip+Pin? ist noch besser, solange die Leute nicht zu BLÖD sind (wie meine schwester) die PIN direkt neben die Karte zu schreiben.

    Asperger inside(tm)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Commerz Finanz GmbH, München
  2. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  4. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. täglich neue Deals
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Search Light: Google testet schlanke Such-App
    Search Light
    Google testet schlanke Such-App

    In Indonesien und Indien testet Google momentan eine abgespeckte Google-Such-App für Android, die eine vereinfachte Benutzeroberfläche hat und Webseiten in einem integrierten Browser mit reduzierter Datennutzung anzeigt. Deutsche Nutzer können die App inoffiziell ausprobieren.

  2. 3D-Drucker: Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck
    3D-Drucker
    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

    Sicher 3D-drucken: US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das erkennen soll, ob die Software des 3D-Druckers mit Schadcode infiziert ist oder ob der Produzent am Material gespart hat. Das soll sicherstellen, dass die Herstellung von sicherheitsrelevanten Komponenten nicht negativ beeinflusst wird.

  3. AVS Device SDK: Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards
    AVS Device SDK
    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

    Mit einem Geräte-SDK für die Alexa-Cloud-Dienste, soll Amazons smarter Assistent schnell auf neuer Hardware aufgesetzt werden. Das Open-Source-SDK richtet sich aber nicht nur an Hobby-Bastler, sondern vor allem Hersteller, von denen auch schon einige damit Erfahrungen gesammelt haben.


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31