1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kreditkarten: Number26 wird Betrug…

Dafür gibts 700.000¤? Wo muss ich mich bewerben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dafür gibts 700.000¤? Wo muss ich mich bewerben?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.16 - 16:33

    Die "forschen" mit 700.000¤ wie man den Standort nutzen kann?

    Jedes Abbuchungstermin wird lokalisiert (IP-Bereich) und wenn dann ein Terminal in den USA von der KK abbucht, der User aber mit seinem Handy in Deutschland ist -> ablehnen.

    Nur wenn das Handy in der gleichen Region wie das Terminal ist wird die Zahlung frei gegeben. Dafür müsste man nichtmal groß was an der Technik ändern.

    Nur heute GRATISIDEE:
    Wenn der Benutzer seine Kreditkarte in das Terminal schiebt wird über die Bank ein Code generiert welcher an das Handy geschickt wird und dieses spielt diesen im unhörbaren Bereich ab. Das Terminal nimmt diesen auf und schickt ihn an die Bank. Dann ist sichergestellt, dass der Benutzer in der Nähe ist.

    Dazu kann man natürlich noch PIN-Prüfungen oder Freigaben auf dem Smarthone nurten.

    Dafür bräuchte man natürlich neue Terminals.

  2. Re: Dafür gibts 700.000¤? Wo muss ich mich bewerben?

    Autor: Netspy 01.07.16 - 17:56

    Und wenn jetzt noch irgendjemand auf die wahnwitzige Idee kommt, dass man auch über Internet mit KK zahlen kann, dann ist deine Gratisidee auf einmal gar nichts mehr wert und man muss doch wieder forschen.

  3. Re: Dafür gibts 700.000¤? Wo muss ich mich bewerben?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.16 - 20:29

    Naja, normalerweise werden Kreditkartenkarten geklaut, auf Rohlinge geschrieben und in diversen Ländern für Einkaufe genutzt.

  4. Re: Dafür gibts 700.000¤? Wo muss ich mich bewerben?

    Autor: ha00x7 01.07.16 - 23:09

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, normalerweise werden Kreditkartenkarten geklaut, auf Rohlinge
    > geschrieben und in diversen Ländern für Einkaufe genutzt.


    Eher wird damit im Internet eingekauft...

  5. Re: Dafür gibts 700.000¤? Wo muss ich mich bewerben?

    Autor: Netspy 02.07.16 - 00:14

    Ne, schon lange nicht mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  4. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

  1. IMHO: Stadia will erstmal nur spielen
    IMHO
    Stadia will erstmal nur spielen

    Richtig ernst meint es Google mit seinem Spielestreamingdienst Stadia nicht - noch nicht. Das Unternehmen plant langfristig und wartet auf 5G und Titel wie Baldur's Gate 3.

  2. Prozessoren: Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    Prozessoren
    Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme

    Die Versorgung der Partner mit in 14 nm gefertigten Chips sei "extrem knapp", sagte Intel: Der Hersteller entschuldigt sich zwar dafür, hat aber vorerst keine Lösung parat. Und auch bei AMD gibt es Probleme.

  3. Wahlkampf: Google schränkt gezielte Wahlwerbung stark ein
    Wahlkampf
    Google schränkt gezielte Wahlwerbung stark ein

    Politische Anzeigen sollen bei Google künftig nicht mehr maßgeschneidert für bestimmte Wählergruppen geschaltet werden können. Das erhöht den Druck auf Facebook-Chef Mark Zuckerberg, ebenfalls Wahlwerbung einzuschränken.


  1. 11:45

  2. 11:25

  3. 11:16

  4. 10:52

  5. 10:33

  6. 10:14

  7. 09:15

  8. 08:47