1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kriminalität: Streamer decken…

wie?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie?

    Autor: trinkhorn 05.11.21 - 10:38

    habe ich einen Denkfehler?
    Ziel von Geldwäsche ist doch "normalerweise" aus illegalem Geld (z.B. Drogenhandel) legales Geld zu machen.
    Ein Paradebeispiel ist ja das Betreiben einer Spielhalle, wo "irgendjemand" ganz viel Geld in die Automaten wirft und der Betreiber hinterher die Gewinne versteuert und es nicht nachweisbar ist wo das Geld her kam, ob das vlt. die "angestellten" Dealer gar selbst eingeworfen haben.
    Wenn die Dealer jetzt aber das Geld an einen Twitch-Streamer verschenken (legal), dann hat der ja das Geld. Wie kommt dann das Geld legal an den Kriminellen? Oder ist der Streamer da angestellt und das sind die Kosten für das Managen des Twitch-Kanals?

  2. Re: wie?

    Autor: root666 05.11.21 - 11:20

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > habe ich einen Denkfehler?
    > Ziel von Geldwäsche ist doch "normalerweise" aus illegalem Geld (z.B.
    > Drogenhandel) legales Geld zu machen.
    > Ein Paradebeispiel ist ja das Betreiben einer Spielhalle, wo "irgendjemand"
    > ganz viel Geld in die Automaten wirft und der Betreiber hinterher die
    > Gewinne versteuert und es nicht nachweisbar ist wo das Geld her kam, ob das
    > vlt. die "angestellten" Dealer gar selbst eingeworfen haben.
    > Wenn die Dealer jetzt aber das Geld an einen Twitch-Streamer verschenken
    > (legal), dann hat der ja das Geld. Wie kommt dann das Geld legal an den
    > Kriminellen? Oder ist der Streamer da angestellt und das sind die Kosten
    > für das Managen des Twitch-Kanals?


    Krimineller, klaut Kreditkartendaten, kauft damit die digitale Währung "Bits", daran ist nichts legal.
    Diese Bits verteilt er dann augenscheinlich random an an Streamer aber den großen Teil an Streamer die mit ihm einen Vertrag haben.
    Daraus bekommt nun der Steamer das Geld für die Bits von Twitch und er überweist 80% an den Kreditkartenbetrüger. Was ist daran so schwer zu verstehen, daran ist nichts legal.

  3. Re: wie?

    Autor: trinkhorn 05.11.21 - 11:22

    ob nun geklaute Kreditkarten oder Drogengeld macht ja nicht den Unterschied (naja, außer das man das Kreditkartengeld leichter in Bits tauschen kann) - aber die Frage ist: Wie geben die Streamer das Geld "legal" an die Kriminellen weiter?

  4. Re: wie?

    Autor: miguele 05.11.21 - 12:12

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ob nun geklaute Kreditkarten oder Drogengeld macht ja nicht den Unterschied
    > (naja, außer das man das Kreditkartengeld leichter in Bits tauschen kann) -
    > aber die Frage ist: Wie geben die Streamer das Geld "legal" an die
    > Kriminellen weiter?

    Das frage ich mich auch gerade. Wenn die Kriminellen einfach das Geld überwiesen bekommen, müssen die doch trotzdem irgendwie irgendwo angeben, woher es stammt und wofür. Damit niemand auf die Idee kommt, dass es illegal verdient ist. Da wird doch sicher mal jemand nachfragen.

  5. Re: wie?

    Autor: root666 05.11.21 - 14:05

    miguele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > trinkhorn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ob nun geklaute Kreditkarten oder Drogengeld macht ja nicht den
    > Unterschied
    > > (naja, außer das man das Kreditkartengeld leichter in Bits tauschen kann)
    > -
    > > aber die Frage ist: Wie geben die Streamer das Geld "legal" an die
    > > Kriminellen weiter?
    >
    > Das frage ich mich auch gerade. Wenn die Kriminellen einfach das Geld
    > überwiesen bekommen, müssen die doch trotzdem irgendwie irgendwo angeben,
    > woher es stammt und wofür. Damit niemand auf die Idee kommt, dass es
    > illegal verdient ist. Da wird doch sicher mal jemand nachfragen.

    Ich kenne die Rechtslage in den einzelnen Ländern, wo das stattfindet, halt eben nicht. Evtl muss da gar nichts angegeben werden oder man hat dann halt ein Gewerbe und erbringt eine Dienstleistung die dann wiederum mit ordentlicher Rechnung und sogar ausgewiesener Steuer legal wird. Ob die Dienstleistung nun wirklich erbracht wurde, wird ja recht schwer nachvollziehbar sein. Dann wird da halt irgendwo von Person X eine Toilette bei Person Y für 10000 euro saniert. Meint ihr wirklich da kommt wer vorbei und schaut nach ob das wirklich passiert ist? Das ist alleine bei der Menge an Dienstleistungen, die in einem Land erbracht werden, schlicht nicht machbar, jede einzelne zu prüfen.

  6. Re: wie?

    Autor: OMGle 06.11.21 - 01:36

    miguele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Das frage ich mich auch gerade. Wenn die Kriminellen einfach das Geld
    > überwiesen bekommen, müssen die doch trotzdem irgendwie irgendwo angeben,
    > woher es stammt und wofür. Damit niemand auf die Idee kommt, dass es
    > illegal verdient ist. Da wird doch sicher mal jemand nachfragen.


    Die Streamer haben dann legales Geld, von Amazon aufs Konto überwiesen.
    Sie können es verschenken oder in einem legalen Geschäft ausgeben.

    Früher nutze man Dienste von Geldabhebern, die von den geklauten Kreditkarten an Geldautomaten bares Geld abgehoben haben. Das funktioniert heutzutage nicht mehr, daher kauft man was damit, das man später zur Geld macht. Bei Twitch sind das "Bits". Oder man kann Spiele-Keys oder Guthaben kaufen, die danach bei Key-Resellern für kleines Geld verkauft werden.

  7. Re: wie?

    Autor: trinkhorn 07.11.21 - 21:50

    Ah, also geht es quasi nur ums umtauschen des Kreditkarten-geldes in Bits und von da aus dann beim Streamer wieder in echtes Geld, welches dann aber quasi nochmal gewaschen werden muss. Also gibt der Streamer es dem Kriminellen nicht einfach, sondern gibt es für überteuerte Kunstwerke, Fake-Dienstleistungen, etc. beim Kriminellen aus. Würde das direkt über die geklauten Kreditkarten gemacht wäre es ziemlich leicht Rückverfolgbar.
    Jetzt hab ichs :) Danke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  3. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
  4. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de