Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritische Infrastrukturen: Wenn die…

Wie funktioniert das mit den Kryptowährungen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie funktioniert das mit den Kryptowährungen?

    Autor: BiGfReAk 23.08.16 - 13:45

    Wenn man doch weiß wohin das erarbeitete virtuelle Geld überwiesen wird, wieso sperrt man nicht einfach das Konto?
    Was genau ist das Problem?
    Und man sieht doch auch dass das Konto die virtuelle Währung irgendwann verkauft und zB auf ein Paypal Konto überweist. Dann kann man doch die Täter finden.
    Wie umgehen die das?

  2. Re: Wie funktioniert das mit den Kryptowährungen?

    Autor: derh0ns 23.08.16 - 13:58

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man doch weiß wohin das erarbeitete virtuelle Geld überwiesen wird,
    > wieso sperrt man nicht einfach das Konto?

    Genau das ist der Sinn von Kryptowährungen, keiner kann das Konto sperren.

  3. Re: Wie funktioniert das mit den Kryptowährungen?

    Autor: quasides 23.08.16 - 14:08

    so funktioniert das nicht.

    es gibt keine bankkonten oder konten in irgendeiner form,
    es ist praktisch digitales bargeld.

    der abgleich wer welches token hat läuft nicht zentral sondern dezentral.
    d.h. jeder teilnehmer im netzwerk hat eine lokalekopie der datenbank über alle token
    wenjn ein token transferiert wird muss ein großteil des netzwerkes diesem transfer zustimmen. wiviele das sind different im regelfall über 66% bei manchen sind es sogar über 80%

    das passiert soweit alles automatisch im hintergrund.
    allerdings sind alle teilnehmer anonym.
    d.h. du weist welches wallet wohin was transferiert hat aber nicht wems gehört.

    schwieriger wirds dann mit mining pools etc, ein paar transfers später ist kaum noch nachvollziehbar wer warum welche token von wem erhalten hat. bei bitcoin ist es nich bedingt möglich

    die auszahlung erfoglt im regelfall über broker, oder du bezahlt direkt jemanden oder etwas damit.
    diese broken sitzen aber oft irgendwo, mit all den verschiedenen jurdikationen, und unterschiedlcihen auflagen für die broker und eventuell auch banken kann so am ende das geld tatsächlich anonymisiert werden das nicht mehr nachvollziehbar ist wer am ende der nutznieser ist.

    sicher wärs theoretisch möglich das würde aber eine länderübergreifende ermittlung bedeuten, mitsam zugriff auf routerprotokolle, ip adressen bestimmung, einsicht in bank und broker transaktionen etc

  4. Re: Wie funktioniert das mit den Kryptowährungen?

    Autor: picaschaf 24.08.16 - 07:09

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sicher wärs theoretisch möglich das würde aber eine länderübergreifende
    > ermittlung bedeuten, mitsam zugriff auf routerprotokolle, ip adressen
    > bestimmung, einsicht in bank und broker transaktionen etc

    Genau, es wurde ja auch noch nieee ein zB. Bitcoin User deanonymisiert weil das so ein unrealistischer Aufwand ist. </ironie>

  5. Re: Wie funktioniert das mit den Kryptowährungen?

    Autor: Bill Carson 24.08.16 - 08:17

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Genau, es wurde ja auch noch nieee ein zB. Bitcoin User deanonymisiert weil
    > das so ein unrealistischer Aufwand ist.

    Das ein Bitcoin-User deanonymisiert wurde sagt nichts über den Aufwand aus. Es gibt immer Leute, die leichtsinnig handeln oder es garnicht drauf anlegen, möglichst anonym zu sein.

    Wenn man es drauf anlegt, kann fast niemand einfach so Zahlungsströme nachverfolgen. Dazu braucht es nicht mal Bitcoin…

    #nurmeinemeinung

  6. Re: Wie funktioniert das mit den Kryptowährungen?

    Autor: sodom1234 24.08.16 - 09:48

    Es gibt mittlerweile soviel Cryptowährungen, dass man sich fragt warum die überhaupt noch was wert sind. Man weiß doch, das Mining nur in neuen Währungen wirklich rentabel ist.

    Mal davon abgesehen .. wie viele dieser Währungen haben überhaupt Börsen, die nennenswerte Werte auch wieder zurück in Notengeld wandeln können/tun?

  7. Re: Wie funktioniert das mit den Kryptowährungen?

    Autor: diedmatrix 25.08.16 - 11:32

    Was mich viel mehr interessiert, woher stammt das Geld das dort "generiert" wird?? Irgendwier muss doch für das ausführen dieser Berechnungen zahlen? Wer oder was ist das??

  8. Re: Wie funktioniert das mit den Kryptowährungen?

    Autor: Bill Carson 25.08.16 - 11:40

    sodom1234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt mittlerweile soviel Cryptowährungen, dass man sich fragt warum die
    > überhaupt noch was wert sind. Man weiß doch, das Mining nur in neuen
    > Währungen wirklich rentabel ist.

    Der Wert wird nicht durchs Mining festgelegt, sondern Angebot und Nachfrage.

    > Mal davon abgesehen .. wie viele dieser Währungen haben überhaupt Börsen,
    > die nennenswerte Werte auch wieder zurück in Notengeld wandeln können/tun?

    Kommt drauf an, was du unter 'nennenswert' verstehst ;)

    #nurmeinemeinung

  9. Re: Wie funktioniert das mit den Kryptowährungen?

    Autor: Bill Carson 25.08.16 - 11:43

    Es wird kein Geld generiert. Coins werden generiert und die haben einen bestimmten Wert, der wie bei allen handelbaren Dingen durch Angebot und Nachfrage bestimmt wird und entsprechenden Schwankungen unterliegt.

    Wenn ich also 20 (wie auch immer genannte) Coins besitze und sie dir für insgesamt 500¤ verkaufe, stammt das Geld von dir.

    #nurmeinemeinung

  10. Re: Wie funktioniert das mit den Kryptowährungen?

    Autor: Hu5eL 25.08.16 - 13:57

    sodom1234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt mittlerweile soviel Cryptowährungen, dass man sich fragt warum die
    > überhaupt noch was wert sind. Man weiß doch, das Mining nur in neuen
    > Währungen wirklich rentabel ist.
    >
    > Mal davon abgesehen .. wie viele dieser Währungen haben überhaupt Börsen,
    > die nennenswerte Werte auch wieder zurück in Notengeld wandeln können/tun?

    ohne dir an den karren zu fahren: beschäftige dich mal mit dem thema.
    meist wird zwischen altcoin und bitcoin getauscht. für den tausch von btc in eur gibt es vermutlich eine gute hand voll börsen...

  11. Re: Wie funktioniert das mit den Kryptowährungen?

    Autor: Hu5eL 25.08.16 - 13:59

    hier fehlen grundlegende ideen, wie eine crypto-währung funktioniert.
    aber der preis wird durch angebot und nachfrage bestimmt - ähnlich wie beim brötchenkauf.

    gibt es zu wenig ¤-Angebot, druckt die Notenbank "einfach" nach...

  12. Re: Wie funktioniert das mit den Kryptowährungen?

    Autor: h4z4rd 26.08.16 - 15:52

    Bitte korrigiere mich wenn ich da falsch liege, aber Bitcoins lassen sich doch per Blockexplorer ziemlich einfach nachverfolgen. Man ist ja auch nicht Anonym sondern nur Pseudonym. Sobald du deine Coins also "ausgibst" sei es in eine Exchange einzahlen oder direkt gegen waren Tauschen musst du deine Identität in dein meißten fällen doch zumindest teilweise Preis geben.

    Letztlich ist man also immer darauf angewiesen, dass der Anbieter bei dem man seine Bitcoins umwandelt vertrauenswürdig ist.
    Mit den Hot wallets der Exchanges kenn ich mich nicht so aus, darum weiß ich jetzt nicht ob der Zahlungseingang auf einem selchen Massenkonto einer Exchange registriert werden kann, wenn ja wäre hier der Ansatz für die Behörden an wen sie
    sich ggf. für die Ermittlung der Identität wenden muss.

    Natürlich gib es gegenmaßnahmen. Mixing Services (wenn richtig inplementiert) z.B. können die tatsächliche Quelle der Bitcoins verschleiern, sodass man mit "sauberen" Bitcoins Zahlt. Sauber in Anführungszeichen, weil diese ja genau so gut auch aus anderen Illegalen Aktivitäten stammen können. Ohnhin würde ich die meisten dieser Dienste eher nicht als vertrauenswürdig einstufen.

  13. Re: Wie funktioniert das mit den Kryptowährungen?

    Autor: Bill Carson 05.09.16 - 09:15

    Mit einem Blockexlorer kannst du Coins nachverfolgen, aber das macht nicht unbedingt immer Sinn. Man hat dann am Ende zwar die Coins verfolgt (mit sehr viel Mühe oder automatisiert), aber der Besitzer hat unterwegs womöglich schon mehrfach (im Blockexplorer nicht ersichtlich) gewechselt (durch Mixing, wie du schreibst, oder Barverkauf oder Tausch in eine andere Cryptowährung etwa) oder die Coins sind auf mehrere Besitzer aufgesplittet.

    Wenn man seine Coins ohne Umwege direkt einer Exchange anvertraut oder damit irgendwo bezahlt, muss man normalerweise seine Identität preisgeben, das stimmt. Wobei es zum Beispiel auch shops gibt, die Spiele/Musik/Software verkaufen – da benötigt man nur eine (fake-) Email Adresse und bekommt einen Downloadlink (das ist aber denke ich die Ausnahme).

    Ich denke, sowohl bei der 'Verschleierung' wie auch bei der Nachverfolgung ist es letztlich eine Frage des Aufwands, wie erfolgreich man ist.

    #nurmeinemeinung

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. AOK NORDWEST - Die Gesundheitskasse, Dortmund
  3. Endress+Hauser Flowtec AG, Reinach (Schweiz)
  4. DENIOS AG, Bad Oeynhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  1. Datentransfer in USA: EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield
    Datentransfer in USA
    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

    Die neue Datenschutzvereinbarung mit den USA reicht den EU-Datenschützern weiterhin nicht aus. EU-Kommission und US-Regierung sollen "erhebliche Bedenken" bis Mai 2018 ausräumen.

  2. Ghostscript: Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden
    Ghostscript
    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden

    Ob ein Verstoß gegen die GPL nicht nur eine Urheberrechtsverletzung, sondern auch eine Vertragsverletzung ist, bleibt gerichtlich ungeklärt. Eine entsprechende GPL-Klage zu dem Werkzeug Ghostscript ist durch eine Einigung beigelegt worden.

  3. Atos: Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot
    Atos
    Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

    Atos hat unaufgefordert ein Kaufangebot für Gemalto vorgelegt. Noch vor Ablauf der Frist machten die Franzosen die Offerte nun öffentlich.


  1. 14:44

  2. 13:48

  3. 13:43

  4. 13:32

  5. 13:07

  6. 12:05

  7. 11:38

  8. 11:19