Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährung: 4.700 Bitcoin von…

Die Cloud ist nicht für alles gut

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: ww 07.12.17 - 13:11

    Gerade Bitcoin eröffnet einem die phantastische Möglichkeit die eigenen Investitionen selbst zu verwalten und zu sichern. Sogar komplett offline. Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud liegen lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.

  2. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: Prypjat 07.12.17 - 13:50

    Vielleicht checken sie es dann mal, dass sie in der Cloud ganz leicht becloud werden können.

  3. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: Trockenobst 07.12.17 - 14:56

    ww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud liegen
    > lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.

    Vor allem, wenn man bedenkt dass man mit ein ganz ein klein wenig Aufwand recht starken Schutz aufbauen kann. 4.700 Bitcoin in "einem" Wallet verwalten ist absurder Mist, wenn man sich die Preise eines Bitcoins ansieht.

    Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.

    Da braucht es keine Regulierung. Das würde dem Vereinsverwalter auch blühen, wenn die 100.000¤ für das neue Vereinsheim plötzlich weg sein würden.

  4. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: ChMu 07.12.17 - 15:06

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud
    > liegen
    > > lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.
    >
    > Vor allem, wenn man bedenkt dass man mit ein ganz ein klein wenig Aufwand
    > recht starken Schutz aufbauen kann. 4.700 Bitcoin in "einem" Wallet
    > verwalten ist absurder Mist, wenn man sich die Preise eines Bitcoins
    > ansieht.
    >
    > Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht
    > schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat
    > diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und
    > die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer
    > Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.
    >
    > Da braucht es keine Regulierung. Das würde dem Vereinsverwalter auch
    > blühen, wenn die 100.000¤ für das neue Vereinsheim plötzlich weg sein
    > würden.

    Nur das 100000 im Verein verfolgt werden und man dumm dasteht weil es nicht ausreicht, sich mit Stil zu verabschieden. Aber mit 64 Millionen kann man der Staatsanwaltschaft fuer den Rest seines Lebens durchaus aus dem Weg gehen. Die lokalen Ermittlungen kann man kaufen und sich danach dann gemuetlich von Mohitos in der Suedsee ernaehren.
    So wie ich das sehe, ist das System doch dafuer gemacht? Keine Kontrolle, keine Regulierung, keinerlei Sicherheiten, keine Versicherung. “Frei” eben. Nun hat das jemand woertlich genommen. Und?

  5. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: sofries 07.12.17 - 21:09

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trockenobst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ww schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud
    > > liegen
    > > > lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.
    > >
    > > Vor allem, wenn man bedenkt dass man mit ein ganz ein klein wenig
    > Aufwand
    > > recht starken Schutz aufbauen kann. 4.700 Bitcoin in "einem" Wallet
    > > verwalten ist absurder Mist, wenn man sich die Preise eines Bitcoins
    > > ansieht.
    > >
    > > Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht
    > > schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat
    > > diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und
    > > die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer
    > > Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.
    > >
    > > Da braucht es keine Regulierung. Das würde dem Vereinsverwalter auch
    > > blühen, wenn die 100.000¤ für das neue Vereinsheim plötzlich weg sein
    > > würden.
    >
    > Nur das 100000 im Verein verfolgt werden und man dumm dasteht weil es nicht
    > ausreicht, sich mit Stil zu verabschieden. Aber mit 64 Millionen kann man
    > der Staatsanwaltschaft fuer den Rest seines Lebens durchaus aus dem Weg
    > gehen. Die lokalen Ermittlungen kann man kaufen und sich danach dann
    > gemuetlich von Mohitos in der Suedsee ernaehren.
    > So wie ich das sehe, ist das System doch dafuer gemacht? Keine Kontrolle,
    > keine Regulierung, keinerlei Sicherheiten, keine Versicherung.
    > “Frei” eben. Nun hat das jemand woertlich genommen. Und?

    Wenn du denkst, dass du mit 64 Millionen unantastbar bist, dann überschätzt du die Macht des Geldes erheblich. Es sind schon ganz andere Kaliber festgenommen worden. Vor allem wird es nicht nur eine Person sein, sondern wahrscheinlich eine Bande oder gar die Betreiber selbst, sodass man mehrere Angriffspunkte hat.

  6. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: ChMu 07.12.17 - 22:13

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn du denkst, dass du mit 64 Millionen unantastbar bist, dann überschätzt
    > du die Macht des Geldes erheblich. Es sind schon ganz andere Kaliber
    > festgenommen worden. Vor allem wird es nicht nur eine Person sein, sondern
    > wahrscheinlich eine Bande oder gar die Betreiber selbst, sodass man mehrere
    > Angriffspunkte hat.

    Kommt immer auf den crime drauf an. Hier gibt es niemanden der die Resources haette nach den Dieben zu suchen. Wenn man nicht Groessenwahnsinnig ist und auf Ferraris oder Yachts verzichten kann, wird auch die Polizei schnell das Interesse an den “Dieben” von virtuellem Geld verlieren. Wenn sie ueberhaupt begreifen um was es hier geht. Ja, es wurden schon ganz andere gefasst, noch mehr aber sind sang und klanglos verschwunden und haben einfach ein gutes Leben. Und von 64Mio (inzwischen 72Mio) kann man auch nach Abzug der Kosten fuer ein neues Leben, gut auskommen.

  7. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: NopeNopeNope 08.12.17 - 00:18

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht
    > schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat
    > diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und
    > die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer
    > Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.

    Wenn wir davon ausgehen, dass sie bestohlen worden sind:

    Was ist der Strafbestand? Zivilrechtlich vielleicht, aber auch da wird es erst dutzende Verfahren geben um die Schuld/Höhe des Schadens festzustellen. Und dann hat vielleicht irgendwer einen Titel gegen ein paar Personen, die das ihr Leben nicht im Ansatz zurückzahlen können - vermutlich bleibt man auch selbst auf den Anwaltskosten sitzen.

    Wenn sie das "Geld" selbst geklaut haben:

    Werden sie vermutlich einen Exit Plan haben und du läufst Jahrzehnte dem Geld hinterher.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Helmsauer IT Solutions GmbH, Nürnberg
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Krefeld
  4. DENIOS AG, Bad Oeynhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
    Star Wars - Die letzten Jedi
    Viel Luke und zu viel Unfug

    Vor zwei Jahren hat Disney die Macht erwachen lassen, jetzt wird jene dritte Star-Wars-Trilogie im Kino fortgesetzt. Wir freuen uns vor allem über das Wiedersehen mit Luke Skywalker, fühlen uns in manchen Szenen aber wie in der falschen Galaxie.

  2. 3D NAND: Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte
    3D NAND
    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

    3D NAND und DRAM scheinen für Samsung wichtige Aspekte zu sein. Das Unternehmen investiert fast doppelt so viel Geld in diese Sparte als noch 2016. Für Kunden könnte das eventuell niedrigere SSD-Preise, für Konkurrenten niedrigere Marktanteile bedeuten.

  3. IT-Sicherheit: Neue Onlinehilfe für Anfänger
    IT-Sicherheit
    Neue Onlinehilfe für Anfänger

    Mit dem Security Planner hat das CitizenLab der Universität Toronto einen einfachen Guide zur IT-Sicherheit für Otto-Normal-Nutzer veröffentlicht. Dabei genügt es, drei kurze Fragen zu beantworten, um fundierten Ratschlag zu erhalten.


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54