Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährung: 4.700 Bitcoin von…

Die Cloud ist nicht für alles gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: ww 07.12.17 - 13:11

    Gerade Bitcoin eröffnet einem die phantastische Möglichkeit die eigenen Investitionen selbst zu verwalten und zu sichern. Sogar komplett offline. Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud liegen lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.

  2. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: Prypjat 07.12.17 - 13:50

    Vielleicht checken sie es dann mal, dass sie in der Cloud ganz leicht becloud werden können.

  3. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: Trockenobst 07.12.17 - 14:56

    ww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud liegen
    > lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.

    Vor allem, wenn man bedenkt dass man mit ein ganz ein klein wenig Aufwand recht starken Schutz aufbauen kann. 4.700 Bitcoin in "einem" Wallet verwalten ist absurder Mist, wenn man sich die Preise eines Bitcoins ansieht.

    Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.

    Da braucht es keine Regulierung. Das würde dem Vereinsverwalter auch blühen, wenn die 100.000¤ für das neue Vereinsheim plötzlich weg sein würden.

  4. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: ChMu 07.12.17 - 15:06

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud
    > liegen
    > > lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.
    >
    > Vor allem, wenn man bedenkt dass man mit ein ganz ein klein wenig Aufwand
    > recht starken Schutz aufbauen kann. 4.700 Bitcoin in "einem" Wallet
    > verwalten ist absurder Mist, wenn man sich die Preise eines Bitcoins
    > ansieht.
    >
    > Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht
    > schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat
    > diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und
    > die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer
    > Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.
    >
    > Da braucht es keine Regulierung. Das würde dem Vereinsverwalter auch
    > blühen, wenn die 100.000¤ für das neue Vereinsheim plötzlich weg sein
    > würden.

    Nur das 100000 im Verein verfolgt werden und man dumm dasteht weil es nicht ausreicht, sich mit Stil zu verabschieden. Aber mit 64 Millionen kann man der Staatsanwaltschaft fuer den Rest seines Lebens durchaus aus dem Weg gehen. Die lokalen Ermittlungen kann man kaufen und sich danach dann gemuetlich von Mohitos in der Suedsee ernaehren.
    So wie ich das sehe, ist das System doch dafuer gemacht? Keine Kontrolle, keine Regulierung, keinerlei Sicherheiten, keine Versicherung. “Frei” eben. Nun hat das jemand woertlich genommen. Und?

  5. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: sofries 07.12.17 - 21:09

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trockenobst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ww schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud
    > > liegen
    > > > lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.
    > >
    > > Vor allem, wenn man bedenkt dass man mit ein ganz ein klein wenig
    > Aufwand
    > > recht starken Schutz aufbauen kann. 4.700 Bitcoin in "einem" Wallet
    > > verwalten ist absurder Mist, wenn man sich die Preise eines Bitcoins
    > > ansieht.
    > >
    > > Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht
    > > schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat
    > > diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und
    > > die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer
    > > Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.
    > >
    > > Da braucht es keine Regulierung. Das würde dem Vereinsverwalter auch
    > > blühen, wenn die 100.000¤ für das neue Vereinsheim plötzlich weg sein
    > > würden.
    >
    > Nur das 100000 im Verein verfolgt werden und man dumm dasteht weil es nicht
    > ausreicht, sich mit Stil zu verabschieden. Aber mit 64 Millionen kann man
    > der Staatsanwaltschaft fuer den Rest seines Lebens durchaus aus dem Weg
    > gehen. Die lokalen Ermittlungen kann man kaufen und sich danach dann
    > gemuetlich von Mohitos in der Suedsee ernaehren.
    > So wie ich das sehe, ist das System doch dafuer gemacht? Keine Kontrolle,
    > keine Regulierung, keinerlei Sicherheiten, keine Versicherung.
    > “Frei” eben. Nun hat das jemand woertlich genommen. Und?

    Wenn du denkst, dass du mit 64 Millionen unantastbar bist, dann überschätzt du die Macht des Geldes erheblich. Es sind schon ganz andere Kaliber festgenommen worden. Vor allem wird es nicht nur eine Person sein, sondern wahrscheinlich eine Bande oder gar die Betreiber selbst, sodass man mehrere Angriffspunkte hat.

  6. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: ChMu 07.12.17 - 22:13

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn du denkst, dass du mit 64 Millionen unantastbar bist, dann überschätzt
    > du die Macht des Geldes erheblich. Es sind schon ganz andere Kaliber
    > festgenommen worden. Vor allem wird es nicht nur eine Person sein, sondern
    > wahrscheinlich eine Bande oder gar die Betreiber selbst, sodass man mehrere
    > Angriffspunkte hat.

    Kommt immer auf den crime drauf an. Hier gibt es niemanden der die Resources haette nach den Dieben zu suchen. Wenn man nicht Groessenwahnsinnig ist und auf Ferraris oder Yachts verzichten kann, wird auch die Polizei schnell das Interesse an den “Dieben” von virtuellem Geld verlieren. Wenn sie ueberhaupt begreifen um was es hier geht. Ja, es wurden schon ganz andere gefasst, noch mehr aber sind sang und klanglos verschwunden und haben einfach ein gutes Leben. Und von 64Mio (inzwischen 72Mio) kann man auch nach Abzug der Kosten fuer ein neues Leben, gut auskommen.

  7. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: NopeNopeNope 08.12.17 - 00:18

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht
    > schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat
    > diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und
    > die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer
    > Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.

    Wenn wir davon ausgehen, dass sie bestohlen worden sind:

    Was ist der Strafbestand? Zivilrechtlich vielleicht, aber auch da wird es erst dutzende Verfahren geben um die Schuld/Höhe des Schadens festzustellen. Und dann hat vielleicht irgendwer einen Titel gegen ein paar Personen, die das ihr Leben nicht im Ansatz zurückzahlen können - vermutlich bleibt man auch selbst auf den Anwaltskosten sitzen.

    Wenn sie das "Geld" selbst geklaut haben:

    Werden sie vermutlich einen Exit Plan haben und du läufst Jahrzehnte dem Geld hinterher.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  2. SimCorp Central Europe, Bad Homburg (bei Frankfurt)
  3. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 59,90€
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Apple: iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus
    Apple
    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

    Ab dem 25. Mai 2018 wird Apple die Unterstützung für den iTunes Store auf Windows-Rechnern mit XP und Vista sowie für das Apple TV der ersten Generation einstellen. Nutzer der veralteten Betriebssysteme und der Set-Top-Box können dann nicht mehr auf den iTunes-Store zugreifen.

  2. Alcatel 1T: Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro
    Alcatel 1T
    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

    MWC 2018 Alcatel hat besonders preisgünstige Tablets mit Android 8 vorgestellt: Das 1T 7 und das 1T 10. Das 7-Zoll-Modell gibt es für 70 Euro und das größere 10-Zoll-Modell kostet 100 Euro. Für den günstigen Preis muss der Käufer Abstriche bei der Ausstattung machen.

  3. Notebook und Tablets: Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor
    Notebook und Tablets
    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

    MWC 2018 Huawei erweitert auf dem Mobile World Congress 2018 sein Tablet- und Notebook-Portfolio: Bei der neuen Mediapad-M5-Serie legt der Hersteller Wert auf Bild und Klang, das neue Matebook X Pro kommt mit einem Core-i5-Prozessor und einer in der Tastatur versenkbaren Kamera.


  1. 15:30

  2. 15:00

  3. 14:30

  4. 14:18

  5. 14:08

  6. 12:11

  7. 10:28

  8. 22:05