Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährung: 4.700 Bitcoin von…

Die Cloud ist nicht für alles gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: ww 07.12.17 - 13:11

    Gerade Bitcoin eröffnet einem die phantastische Möglichkeit die eigenen Investitionen selbst zu verwalten und zu sichern. Sogar komplett offline. Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud liegen lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.

  2. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: Prypjat 07.12.17 - 13:50

    Vielleicht checken sie es dann mal, dass sie in der Cloud ganz leicht becloud werden können.

  3. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: Trockenobst 07.12.17 - 14:56

    ww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud liegen
    > lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.

    Vor allem, wenn man bedenkt dass man mit ein ganz ein klein wenig Aufwand recht starken Schutz aufbauen kann. 4.700 Bitcoin in "einem" Wallet verwalten ist absurder Mist, wenn man sich die Preise eines Bitcoins ansieht.

    Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.

    Da braucht es keine Regulierung. Das würde dem Vereinsverwalter auch blühen, wenn die 100.000¤ für das neue Vereinsheim plötzlich weg sein würden.

  4. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: ChMu 07.12.17 - 15:06

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud
    > liegen
    > > lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.
    >
    > Vor allem, wenn man bedenkt dass man mit ein ganz ein klein wenig Aufwand
    > recht starken Schutz aufbauen kann. 4.700 Bitcoin in "einem" Wallet
    > verwalten ist absurder Mist, wenn man sich die Preise eines Bitcoins
    > ansieht.
    >
    > Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht
    > schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat
    > diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und
    > die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer
    > Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.
    >
    > Da braucht es keine Regulierung. Das würde dem Vereinsverwalter auch
    > blühen, wenn die 100.000¤ für das neue Vereinsheim plötzlich weg sein
    > würden.

    Nur das 100000 im Verein verfolgt werden und man dumm dasteht weil es nicht ausreicht, sich mit Stil zu verabschieden. Aber mit 64 Millionen kann man der Staatsanwaltschaft fuer den Rest seines Lebens durchaus aus dem Weg gehen. Die lokalen Ermittlungen kann man kaufen und sich danach dann gemuetlich von Mohitos in der Suedsee ernaehren.
    So wie ich das sehe, ist das System doch dafuer gemacht? Keine Kontrolle, keine Regulierung, keinerlei Sicherheiten, keine Versicherung. “Frei” eben. Nun hat das jemand woertlich genommen. Und?

  5. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: sofries 07.12.17 - 21:09

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trockenobst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ww schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud
    > > liegen
    > > > lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.
    > >
    > > Vor allem, wenn man bedenkt dass man mit ein ganz ein klein wenig
    > Aufwand
    > > recht starken Schutz aufbauen kann. 4.700 Bitcoin in "einem" Wallet
    > > verwalten ist absurder Mist, wenn man sich die Preise eines Bitcoins
    > > ansieht.
    > >
    > > Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht
    > > schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat
    > > diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und
    > > die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer
    > > Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.
    > >
    > > Da braucht es keine Regulierung. Das würde dem Vereinsverwalter auch
    > > blühen, wenn die 100.000¤ für das neue Vereinsheim plötzlich weg sein
    > > würden.
    >
    > Nur das 100000 im Verein verfolgt werden und man dumm dasteht weil es nicht
    > ausreicht, sich mit Stil zu verabschieden. Aber mit 64 Millionen kann man
    > der Staatsanwaltschaft fuer den Rest seines Lebens durchaus aus dem Weg
    > gehen. Die lokalen Ermittlungen kann man kaufen und sich danach dann
    > gemuetlich von Mohitos in der Suedsee ernaehren.
    > So wie ich das sehe, ist das System doch dafuer gemacht? Keine Kontrolle,
    > keine Regulierung, keinerlei Sicherheiten, keine Versicherung.
    > “Frei” eben. Nun hat das jemand woertlich genommen. Und?

    Wenn du denkst, dass du mit 64 Millionen unantastbar bist, dann überschätzt du die Macht des Geldes erheblich. Es sind schon ganz andere Kaliber festgenommen worden. Vor allem wird es nicht nur eine Person sein, sondern wahrscheinlich eine Bande oder gar die Betreiber selbst, sodass man mehrere Angriffspunkte hat.

  6. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: ChMu 07.12.17 - 22:13

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn du denkst, dass du mit 64 Millionen unantastbar bist, dann überschätzt
    > du die Macht des Geldes erheblich. Es sind schon ganz andere Kaliber
    > festgenommen worden. Vor allem wird es nicht nur eine Person sein, sondern
    > wahrscheinlich eine Bande oder gar die Betreiber selbst, sodass man mehrere
    > Angriffspunkte hat.

    Kommt immer auf den crime drauf an. Hier gibt es niemanden der die Resources haette nach den Dieben zu suchen. Wenn man nicht Groessenwahnsinnig ist und auf Ferraris oder Yachts verzichten kann, wird auch die Polizei schnell das Interesse an den “Dieben” von virtuellem Geld verlieren. Wenn sie ueberhaupt begreifen um was es hier geht. Ja, es wurden schon ganz andere gefasst, noch mehr aber sind sang und klanglos verschwunden und haben einfach ein gutes Leben. Und von 64Mio (inzwischen 72Mio) kann man auch nach Abzug der Kosten fuer ein neues Leben, gut auskommen.

  7. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: NopeNopeNope 08.12.17 - 00:18

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht
    > schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat
    > diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und
    > die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer
    > Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.

    Wenn wir davon ausgehen, dass sie bestohlen worden sind:

    Was ist der Strafbestand? Zivilrechtlich vielleicht, aber auch da wird es erst dutzende Verfahren geben um die Schuld/Höhe des Schadens festzustellen. Und dann hat vielleicht irgendwer einen Titel gegen ein paar Personen, die das ihr Leben nicht im Ansatz zurückzahlen können - vermutlich bleibt man auch selbst auf den Anwaltskosten sitzen.

    Wenn sie das "Geld" selbst geklaut haben:

    Werden sie vermutlich einen Exit Plan haben und du läufst Jahrzehnte dem Geld hinterher.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-81%) 5,75€
  3. (-56%) 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    1. Elektroauto: Daimler kauft Akkuzellen für 20 Milliarden Euro
      Elektroauto
      Daimler kauft Akkuzellen für 20 Milliarden Euro

      Akkus gelten als die Schlüsselkomponente eines Elektroautos. Die Frage ist: Produzieren die Automobilhersteller die Zellen selbst, oder kaufen sie sie zu? Daimler hat sich für die zweite Variante entschieden und sich den Nachschub für das kommende Jahrzehnt gesichert.

    2. NX4 Networks: Netflix sperrt Endkunden-Glasfaseranschlüsse aus
      NX4 Networks
      Netflix sperrt Endkunden-Glasfaseranschlüsse aus

      Ein lokaler Netzwerkbetreiber hat Probleme mit Netflix. Die Kunden erhalten eine Fehlermeldung, sie sollten ihr VPN oder ihren Proxy abschalten, doch es gibt laut NX4 Networks keine.

    3. Smartphone: Oneplus präsentiert McLaren-Edition des 6T
      Smartphone
      Oneplus präsentiert McLaren-Edition des 6T

      Auch Oneplus hat sich einen Partner gesucht, um eine etwas edlere Version seines aktuellen Top-Smartphones herzustellen. Herausgekommen ist das Oneplus 6T McLaren Edition, das in Kooperation mit dem britischen Autobauer entstanden ist.


    1. 16:00

    2. 15:40

    3. 15:20

    4. 15:00

    5. 14:00

    6. 13:39

    7. 12:55

    8. 12:36