Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährung: 4.700 Bitcoin von…

Die Cloud ist nicht für alles gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: ww 07.12.17 - 13:11

    Gerade Bitcoin eröffnet einem die phantastische Möglichkeit die eigenen Investitionen selbst zu verwalten und zu sichern. Sogar komplett offline. Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud liegen lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.

  2. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: Prypjat 07.12.17 - 13:50

    Vielleicht checken sie es dann mal, dass sie in der Cloud ganz leicht becloud werden können.

  3. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: Trockenobst 07.12.17 - 14:56

    ww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud liegen
    > lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.

    Vor allem, wenn man bedenkt dass man mit ein ganz ein klein wenig Aufwand recht starken Schutz aufbauen kann. 4.700 Bitcoin in "einem" Wallet verwalten ist absurder Mist, wenn man sich die Preise eines Bitcoins ansieht.

    Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.

    Da braucht es keine Regulierung. Das würde dem Vereinsverwalter auch blühen, wenn die 100.000¤ für das neue Vereinsheim plötzlich weg sein würden.

  4. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: ChMu 07.12.17 - 15:06

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud
    > liegen
    > > lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.
    >
    > Vor allem, wenn man bedenkt dass man mit ein ganz ein klein wenig Aufwand
    > recht starken Schutz aufbauen kann. 4.700 Bitcoin in "einem" Wallet
    > verwalten ist absurder Mist, wenn man sich die Preise eines Bitcoins
    > ansieht.
    >
    > Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht
    > schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat
    > diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und
    > die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer
    > Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.
    >
    > Da braucht es keine Regulierung. Das würde dem Vereinsverwalter auch
    > blühen, wenn die 100.000¤ für das neue Vereinsheim plötzlich weg sein
    > würden.

    Nur das 100000 im Verein verfolgt werden und man dumm dasteht weil es nicht ausreicht, sich mit Stil zu verabschieden. Aber mit 64 Millionen kann man der Staatsanwaltschaft fuer den Rest seines Lebens durchaus aus dem Weg gehen. Die lokalen Ermittlungen kann man kaufen und sich danach dann gemuetlich von Mohitos in der Suedsee ernaehren.
    So wie ich das sehe, ist das System doch dafuer gemacht? Keine Kontrolle, keine Regulierung, keinerlei Sicherheiten, keine Versicherung. “Frei” eben. Nun hat das jemand woertlich genommen. Und?

  5. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: sofries 07.12.17 - 21:09

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trockenobst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ww schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hier ist es tatsächlich so, dass Personen, die ihr Geld in der Cloud
    > > liegen
    > > > lassen, selbst schuld sind. Es ist einfach nur Faulheit.
    > >
    > > Vor allem, wenn man bedenkt dass man mit ein ganz ein klein wenig
    > Aufwand
    > > recht starken Schutz aufbauen kann. 4.700 Bitcoin in "einem" Wallet
    > > verwalten ist absurder Mist, wenn man sich die Preise eines Bitcoins
    > > ansieht.
    > >
    > > Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht
    > > schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat
    > > diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und
    > > die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer
    > > Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.
    > >
    > > Da braucht es keine Regulierung. Das würde dem Vereinsverwalter auch
    > > blühen, wenn die 100.000¤ für das neue Vereinsheim plötzlich weg sein
    > > würden.
    >
    > Nur das 100000 im Verein verfolgt werden und man dumm dasteht weil es nicht
    > ausreicht, sich mit Stil zu verabschieden. Aber mit 64 Millionen kann man
    > der Staatsanwaltschaft fuer den Rest seines Lebens durchaus aus dem Weg
    > gehen. Die lokalen Ermittlungen kann man kaufen und sich danach dann
    > gemuetlich von Mohitos in der Suedsee ernaehren.
    > So wie ich das sehe, ist das System doch dafuer gemacht? Keine Kontrolle,
    > keine Regulierung, keinerlei Sicherheiten, keine Versicherung.
    > “Frei” eben. Nun hat das jemand woertlich genommen. Und?

    Wenn du denkst, dass du mit 64 Millionen unantastbar bist, dann überschätzt du die Macht des Geldes erheblich. Es sind schon ganz andere Kaliber festgenommen worden. Vor allem wird es nicht nur eine Person sein, sondern wahrscheinlich eine Bande oder gar die Betreiber selbst, sodass man mehrere Angriffspunkte hat.

  6. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: ChMu 07.12.17 - 22:13

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn du denkst, dass du mit 64 Millionen unantastbar bist, dann überschätzt
    > du die Macht des Geldes erheblich. Es sind schon ganz andere Kaliber
    > festgenommen worden. Vor allem wird es nicht nur eine Person sein, sondern
    > wahrscheinlich eine Bande oder gar die Betreiber selbst, sodass man mehrere
    > Angriffspunkte hat.

    Kommt immer auf den crime drauf an. Hier gibt es niemanden der die Resources haette nach den Dieben zu suchen. Wenn man nicht Groessenwahnsinnig ist und auf Ferraris oder Yachts verzichten kann, wird auch die Polizei schnell das Interesse an den “Dieben” von virtuellem Geld verlieren. Wenn sie ueberhaupt begreifen um was es hier geht. Ja, es wurden schon ganz andere gefasst, noch mehr aber sind sang und klanglos verschwunden und haben einfach ein gutes Leben. Und von 64Mio (inzwischen 72Mio) kann man auch nach Abzug der Kosten fuer ein neues Leben, gut auskommen.

  7. Re: Die Cloud ist nicht für alles gut

    Autor: NopeNopeNope 08.12.17 - 00:18

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben keine 64 Millionen rumliegen, die werden dass auch nicht
    > schlucken können. Die Kohle ist weg und keine Versicherung der Welt hat
    > diese versichert. Auch in Tschechien gibt es eine Staatsanwaltschaft und
    > die offensichtliche Pfuscherei bringt sie in der EU mit schwerer
    > Nachlässigkeit schnell mit einem Bein in den Knast.

    Wenn wir davon ausgehen, dass sie bestohlen worden sind:

    Was ist der Strafbestand? Zivilrechtlich vielleicht, aber auch da wird es erst dutzende Verfahren geben um die Schuld/Höhe des Schadens festzustellen. Und dann hat vielleicht irgendwer einen Titel gegen ein paar Personen, die das ihr Leben nicht im Ansatz zurückzahlen können - vermutlich bleibt man auch selbst auf den Anwaltskosten sitzen.

    Wenn sie das "Geld" selbst geklaut haben:

    Werden sie vermutlich einen Exit Plan haben und du läufst Jahrzehnte dem Geld hinterher.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  3. über duerenhoff GmbH, Hagen
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

  1. Frequenzauktion: Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    Frequenzauktion
    Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz

    Auch die SPD-Fraktion legt sich bei 5G mit der Bundesnetzagentur an. 50 MBit/s entlang von fahrgaststarken Bahnstrecken seien rückwärtsgerichtet.

  2. Verdi: Streik bei Amazon an zwei Standorten
    Verdi
    Streik bei Amazon an zwei Standorten

    Eine Lohnerhöhung um zwei Prozent führt zu mehrtägigen Streiks bei Amazon Deutschland. Die Unterschiede zum Tarifvertrag blieben damit bestehen.

  3. Frequenzauktion: CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise
    Frequenzauktion
    CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise

    Die Unions-Vize-Chefs und der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur wollen die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen ändern. Höhere Abdeckung und eine verpflichtende Zulassung von MVNOs seien nötig. Deutschland werde sonst kein 5G-Leitmarkt.


  1. 18:51

  2. 18:12

  3. 16:54

  4. 15:59

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 14:31