Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährung: 4.700 Bitcoin von…

"Hochprofessionelles Social Engineering"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Hochprofessionelles Social Engineering"

    Autor: NopeNopeNope 07.12.17 - 11:48

    Haben sie den Zwilling vom Chef ausgegraben, der dann reinspaziert ist?

  2. Re: "Hochprofessionelles Social Engineering"

    Autor: mhstar 07.12.17 - 11:56

    +FT+ Die Buchhaltung hat den Befehl, die Bitcoins wohin zu überweisen bekommt. Nachdem digitale Signatur und alles gepasst haben, und auch eine Rückfrage positiv beantwortet wurde, hat sie die Überweisung durchgeführt.

    Aber plötzlich der Chef sagt er hat diese Mails nie gesehen! Das muss ein ganz ausgefuchster Hacker gewesen sein.

    Für eine Stellungnahme konnte der Chef nicht erreicht werden, er sitzt derzeit in einem Flieger Richtung Bahamas. Wie der junge Bursche, der laut Mitarbeitern immer sehr sparsam gelebt hat, sich ein Erste-Klasse-Ticket leisten konnte ist unbekannt.

  3. Re: "Hochprofessionelles Social Engineering"

    Autor: dabbes 07.12.17 - 12:04

    Ja in so großen Mega-Unternehmen kann die Buchhaltung halt nicht einfach so mal den Chef fragen, ob 4700 Coins wirklich zu einem bis dato unbekannten Konto überwiesen werden sollen.
    ;-)

  4. Re: "Hochprofessionelles Social Engineering"

    Autor: Trockenobst 07.12.17 - 14:52

    mhstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für eine Stellungnahme konnte der Chef nicht erreicht werden, er sitzt
    > derzeit in einem Flieger Richtung Bahamas. Wie der junge Bursche, der laut
    > Mitarbeitern immer sehr sparsam gelebt hat, sich ein Erste-Klasse-Ticket
    > leisten konnte ist unbekannt.

    Ab 1 Million Schaden ist der vor mir nirgendwo sicher. Spezifisch nicht an Orten wo die Polizei 30 Minuten braucht die Villa am Strand zu finden...

  5. Re: "Hochprofessionelles Social Engineering"

    Autor: mhstar 07.12.17 - 19:12

    > Ab 1 Million Schaden ist der vor mir nirgendwo sicher. Spezifisch nicht an
    > Orten wo die Polizei 30 Minuten braucht die Villa am Strand zu finden...


    Aber die Million haben Sie ja nicht mehr ... die hat er ...

    Da müssen Sie mal zur Villa kommen, so ganz ohne Geld



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.17 19:12 durch mhstar.

  6. Re: "Hochprofessionelles Social Engineering"

    Autor: Niaxa 07.12.17 - 21:07

    Wer so viele Coins hat, hat nicht all sein Geld nur darin stecken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  3. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach
  4. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  2. (Zugang für die ganze Familie!)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40