Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährung: 4.700 Bitcoin von…

"Hochprofessionelles Social Engineering"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Hochprofessionelles Social Engineering"

    Autor: NopeNopeNope 07.12.17 - 11:48

    Haben sie den Zwilling vom Chef ausgegraben, der dann reinspaziert ist?

  2. Re: "Hochprofessionelles Social Engineering"

    Autor: mhstar 07.12.17 - 11:56

    +FT+ Die Buchhaltung hat den Befehl, die Bitcoins wohin zu überweisen bekommt. Nachdem digitale Signatur und alles gepasst haben, und auch eine Rückfrage positiv beantwortet wurde, hat sie die Überweisung durchgeführt.

    Aber plötzlich der Chef sagt er hat diese Mails nie gesehen! Das muss ein ganz ausgefuchster Hacker gewesen sein.

    Für eine Stellungnahme konnte der Chef nicht erreicht werden, er sitzt derzeit in einem Flieger Richtung Bahamas. Wie der junge Bursche, der laut Mitarbeitern immer sehr sparsam gelebt hat, sich ein Erste-Klasse-Ticket leisten konnte ist unbekannt.

  3. Re: "Hochprofessionelles Social Engineering"

    Autor: dabbes 07.12.17 - 12:04

    Ja in so großen Mega-Unternehmen kann die Buchhaltung halt nicht einfach so mal den Chef fragen, ob 4700 Coins wirklich zu einem bis dato unbekannten Konto überwiesen werden sollen.
    ;-)

  4. Re: "Hochprofessionelles Social Engineering"

    Autor: Trockenobst 07.12.17 - 14:52

    mhstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für eine Stellungnahme konnte der Chef nicht erreicht werden, er sitzt
    > derzeit in einem Flieger Richtung Bahamas. Wie der junge Bursche, der laut
    > Mitarbeitern immer sehr sparsam gelebt hat, sich ein Erste-Klasse-Ticket
    > leisten konnte ist unbekannt.

    Ab 1 Million Schaden ist der vor mir nirgendwo sicher. Spezifisch nicht an Orten wo die Polizei 30 Minuten braucht die Villa am Strand zu finden...

  5. Re: "Hochprofessionelles Social Engineering"

    Autor: mhstar 07.12.17 - 19:12

    > Ab 1 Million Schaden ist der vor mir nirgendwo sicher. Spezifisch nicht an
    > Orten wo die Polizei 30 Minuten braucht die Villa am Strand zu finden...


    Aber die Million haben Sie ja nicht mehr ... die hat er ...

    Da müssen Sie mal zur Villa kommen, so ganz ohne Geld



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.17 19:12 durch mhstar.

  6. Re: "Hochprofessionelles Social Engineering"

    Autor: Niaxa 07.12.17 - 21:07

    Wer so viele Coins hat, hat nicht all sein Geld nur darin stecken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Robert Bosch GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

  1. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  2. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Darunter ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  3. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.


  1. 22:45

  2. 19:19

  3. 16:53

  4. 16:44

  5. 16:41

  6. 16:05

  7. 15:29

  8. 15:18