Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kurznachrichtendienst: 250.000…

Passwörter

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Passwörter

    Autor: der_wahre_hannes 03.02.13 - 13:47

    "Der Sicherheitsexperte riet dazu, starke Passwörter mit mindestens zehn Zeichen mit großen und kleinen Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen zu verwenden."

    Wieso fällt mir bei solchen Äußerungen immer dies hier ein: http://xkcd.com/936/

    10 Zeichen mit großen und kleinen Buchstaben, Zahlen, Sonderzeichen... das kann sich doch niemand merken. Wieso nicht Passwörter wie im obigen XKCD wählen? Die kann man sich sehr leicht merken, sind aber von einem Angreifer in absehbarer Zeit nicht knackbar.

    Mal ein kleines Beispiel:
    Man denke an seinen Lieblingssong, nehmen wir als Beispiel mal "Only happy when it rains" von Garbage. Da kann man sich z.B. 2 Wörter rauspicken. Nehmen wir mal "Happy" und "Rain".
    Gesungen wird das ganze von Shirley Manson. Den Vornamen nehmen wir auch. Was fällt einem zu "Shirley" ein? Vielleicht ja Shirley Temple. Zum Nachnamen "Temple" könnten einem vielleicht die Stone Temple Pilots einfallen. Nehmen wir hiervon also das "Pilots".

    Dann haben wir ein schönes Passwort: "Happy Rain Shirley Pilot". Lässt sich auf jeden Fall leichter merken als ein Passwort wie "UGgr@F7cC!", lässt sich auf Smartphones zudem leichter tippen und ist aufgrund der Länge von 25 Zeichen auch kaum durch Brute Force zu knacken.

    Gut, manche Seiten lassen kein Leerzeichen in den Passwörtern zu (warum auch immer). Dann kann man aber immer noch "Happy-Rain-Shirley-Pilot" als Passwort wählen.

    In der c't war vor kurzem ein Artikel über Passwortknacker, die selbst ein Passwort wie "thatsthewayilikeitbabyidontwannaliveforever" geknackt hätten, da es sich hier nur um ein Zitat aus einem Liedtext von Motörhead handelt. Aber ich bin mir sicher, dass sich obiges Passwort (bis zu diesem Post ;) ) kaum über google oder ähnliche Suchmaschinen finden lässt. Es ist kein Zitat aus irgendeinem Liedtext, kein Bibelzitat und auch kein Sprichwort. Es sind einfache Wörter, die zusammengesetzt wurden. Leicht zu merken, aber dennoch schwer zu knacken. SO sollten Passwörter gewählt werden!

  2. Re: Passwörter

    Autor: noplease 03.02.13 - 16:27

    Ich kann ja wohl davon ausgehen, dass Du hier nicht etwa vorschlagen wolltest, für jede Anmeldung das selbe Passwort zu benutzen, oder?!

    Wenn doch, dann sind wir nämlich sofort wieder bei einem der besten Gründe für solche Angriffe, wie dem hier auf Twitter: das Gewinnen von 'persönlichen Passwörtern'. Damit wird dann nicht selten der Zugriff auf andere 'wichtige' Konten der Betreffenden möglich, ... denn: für viele sind die 'Sozialen Netzwerke' etwas so persönliches, dass sie hier Kennwörter benutzen, die sie nicht selten mehrfach benutzen... kurzum bei allem, was mit ihrer eigenen Person zu tun hat. Bei Mailkonten und vor allem bei Foren und Webshops wird schon mal varriert, bei den persönlichen Anmeldungen schon eher selten.

    Also wird z.B. zu den bei einer Zeitung gefundenen Namen ein gleichlautender Twitter-Account gesucht, den man dann versucht, zu hacken.
    Schon eher nützlich ist da der Umstand, dass viele heutzutage ihren Klarnamen einsetzen, aber auch wer unter einem Pseudonym bekannt ist, hat die Angewohnheit, immer wieder den selben Namen zu verwenden. Entsprechend hoch ist die zu erwartende Trefferquote bei der Überlagerung gewonnener Daten aus mehreren Angriffen auf verschiedene Ziele.

    Wenn Du dagegen auch der Meinung bist, dass man für jede Anmeldung auch ein eigenes Kennwort haben sollte, ...
    ... dann stehst Du aber vor dem Problem, dass Du Dir für jede Anmeldung/jeden Account wieder einen neuen anderen Song mit einem anderen Interpret, eine weitere Person mit demselben Vornamen und aus deren Nachnamen wieder einen abgeleiteten Namen ausdenken musst.
    Man muss also auch da wieder wissen, welche 'Gedankenkette' wo zutrifft...
    Ob das dann wirklich so viel einfacher ist, als beliebige zufällig angelegte Kennwörter?
    Einen weiteren Fehler im Strickmuster Deines Vorschlags sehe ich dabei auch noch: mir fallen keine Namen ein, in denen in bemerkenswertem Umfang Sonderzeichen und Ziffern vorkommen. Das schränkt den Zeichenraum für Brute-Force-Attacken doch sehr empfindlich ein. Dann können 25er-Strings knackbarer sein als andere deutlich kürzere.

    Ich bleibe dann doch gerne weiter bei den lustig-sinnlosen Zeichenfolgen und lege für jeden Account gerne eine eigene an. Als äußerst spendabler User vergebe ich jeder dauerhaften Anmeldung dann auch noch eine eigene einzigartige Mailadresse, so dass ich im Fall der Fälle sogar auch weiß, wem meine Daten abhanden gekommen sind. ^^

  3. Re: Passwörter

    Autor: der_wahre_hannes 03.02.13 - 17:10

    noplease schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann ja wohl davon ausgehen, dass Du hier nicht etwa vorschlagen
    > wolltest, für jede Anmeldung das selbe Passwort zu benutzen, oder?!

    Wo liest du das denn aus dem Text raus? Ich sage: Hört doch bitte auf, den Usern einzureden, sie müssten unglaublich komplexe Passwörter wählen, wenn die doch sehr einfach durch die Unterstützung von Computern geknackt werden können.

    > Wenn Du dagegen auch der Meinung bist, dass man für jede Anmeldung auch ein
    > eigenes Kennwort haben sollte, ...
    > ... dann stehst Du aber vor dem Problem, dass Du Dir für jede
    > Anmeldung/jeden Account wieder einen neuen anderen Song mit einem anderen
    > Interpret, eine weitere Person mit demselben Vornamen und aus deren
    > Nachnamen wieder einen abgeleiteten Namen ausdenken musst.

    Man kann sich auch einfach eine Geschichte zur Webseite ausdenken, oder man nimmt einfach irgendwelche anderen Wörter, wie z.B. "correct horse battery staple". Wo ist hier denn der Unterschied zu dem Hinweis, man soll für jede Seite ein anderes Passwort haben? Wenn ich mich auf 10 Seiten anmelde und 10 komplett unterschiedliche Passwörter benutzen soll, dann nehme ich doch lieber etwas, was ich mir leicht merken kann.

    > Man muss also auch da wieder wissen, welche 'Gedankenkette' wo zutrifft...
    > Ob das dann wirklich so viel einfacher ist, als beliebige zufällig
    > angelegte Kennwörter?

    Man kann sich sehr viel leichter für 10 verschiedene Seiten 4 zufällig gewählte Wörter merken, als für 10 verschiedene Seiten 10 völlig zufällig generierte Zeichenketten, meinst du nicht? Oder bist du wirklich der Ansicht, du könntest dir 10 Passwörter im Stile von "8;dU2i2{xs1*hT#4A9tccT." leichter merken, als Passwörter im Stile von "correct horse battery staple"?
    Ganz abgesehen davon, dass man das komplexe Passwort auf einem Smartphone kaum wird eintippen können, ohne dabei halb wahnsinnig zu werden.

    > Einen weiteren Fehler im Strickmuster Deines Vorschlags sehe ich dabei auch
    > noch: mir fallen keine Namen ein, in denen in bemerkenswertem Umfang
    > Sonderzeichen und Ziffern vorkommen.

    Oh Mann... da sind wir doch wieder genau bei dem Argument, dass Passwörter zu komplex gemacht werden, bis sie sich kein Mensch mehr merken kann.
    Was passiert?
    1. man schreibt das Passwort irgendwo auf. Ok, auf meine Schreibtischunterlage hat kein Trojaner Zugriff, wirklich toll ist das aber trotzdem nicht.
    2. Man verzichtet auf den Kram, weil es "zu kompliziert" ist und landet dann bei Passwörtern wie "ge!heim1234", die innerhalb von Sekunden geknackt sind.

    Außerdem:
    1. Das Leerzeichen IST ein Sonderzeichen.
    2. Wo ist denn das Problem, das Passwort z.B. als "Happy_Rain@Shirley-Pilot" zu wählen, mal ganz abgesehen davon, dass man es wieder unnötig komplex macht, ohne wirklich Sicherheit dazu zu gewinnen.

    > Das schränkt den Zeichenraum für Brute-Force-Attacken doch sehr empfindlich ein. Dann können 25er-Strings knackbarer sein als andere deutlich kürzere.

    Ok, lassen wir das Leerzeichen mal außer Acht: Groß- und Kleinbuchstaben, also ein Suchraum von 52 möglichen Zeichen. Eine Länge von 25 Zeichen. Also 53^25=7,94481138*10^42 verschiedene Möglichkeiten. Ich glaube, das reicht aus, oder?

  4. Re: Passwörter

    Autor: KTVStudio 04.02.13 - 06:23

    Ist das der Passworthinweis nicht ein wenig deplaziert? Ich meine bei solch einer Aktion ist es doch schlichtweg egal was für ein Passwort im Einsatz ist futsch ist futsch.

  5. Re: Passwörter

    Autor: der_wahre_hannes 04.02.13 - 10:44

    Ich gehe einfach mal davon aus, dass Twitter die Dinger nicht im Klartext gespeichert hat...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart, Hamburg
  2. SCHEMA Holding GmbH, Nürnberg
  3. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 5,99€
  2. ab 460,48€
  3. ab 799,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. IETF: Wie TLS abgehört werden könnte
    IETF
    Wie TLS abgehört werden könnte

    Der Vorschlag für eine TLS-Erweiterung macht TLS effektiv kaputt, sagen dessen Kritiker. Befürworter begründen die Idee mit Enterprise-Szenarien im Rechenzentrum. Streit ist vorprogrammiert und zeigt sich deutlich beim Treffen der TLS-Arbeitsgruppe.

  2. Recht auf Vergessenwerden: EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links
    Recht auf Vergessenwerden
    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

    Reicht das europäische Recht auf Vergessenwerden bis in den letzten Winkel dieser Erde? Der französische Staatsrat lässt nun den EuGH über den Streit mit Google entscheiden.

  3. Avast und Piriform: Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software
    Avast und Piriform
    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software

    Zwei verbreitete kostenlose Programme kommen unter eine Verwaltung. Avast Software übernimmt den Macher von Ccleaner, Piriform. Trotzdem soll sich nichts an den bestehenden Produkten verändern, versichert Avast.


  1. 14:00

  2. 13:15

  3. 12:57

  4. 12:41

  5. 12:07

  6. 12:00

  7. 11:45

  8. 11:42