Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal…

Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: Tillamook 25.06.19 - 22:52

    Eine Frechheit, der Artikel ist alles nur nicht objektiv. Wer hat das freigegeben?

    Warum nimmt man das Auto mit dem allerhöchsten Verbrauch UND großem Akku als Referenz?

    Eure Faktoren:
    - 59 cent pro kWh
    - 28 kWh Verbrauch auf 100km
    - 80 kWh Akku

    So lade ich täglich:
    - 15¤ Flatrate pro Monat
    - 12 kWh Verbrauch auf 100km
    - 19 kWh Akku

    In den letzten 30 Tagen habe ich 141 kWh öffentlich geladen. Macht rund 10 cent pro Kilowattstunde und das völlig ohne Tricks.

    So komme ich bei im Schnitt 1.500 - 1.600 Kilometer pro Monat auf 15-20¤, wenn ich nicht sogar kostenlos lade.

    Im Alltag reicht übrigens laden per AC völlig, weil das Auto im Schnitt 23 von 24 Stunden am Tag rumsteht. Man muss nicht wie beim Tanken zugucken wie das Auto voll wird. Mit einem Elektroauto verbring ich weniger Zeit mit Laden als ein Verbrenner beim tanken. Laden per CCS macht man dann, wenn man es dringend muss (Außendienst Mitarbeiter, weite Strecke etc).

    Beschäftigt euch mal lieber weiter mit wichtigen Themen wie Sound Brillen für Nerds oder irgendwelchen Computerspielen oder beschäftigt Euch nicht nur vom Hörensagen mit dem Thema.

    Der nächste Golfkrieg wartet schon, dann fliegt Euch der Spritpreis wieder um die Ohren...

  2. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: max030 25.06.19 - 23:17

    Danke für die Infos. Aber mir fehlen noch ein paar Details, wie man so günstig laden kann, wie funktioniert das mit der Flatrate (welcher Anbieter/wo laden) und wie kann man kostenlos laden (Supermarkt?).

    Journalismus heißt, etwas zu veröffentlichen, von dem jemand will, dass es nicht veröffentlicht wird. Alles andere ist nur PR!

  3. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: fg (Golem.de) 25.06.19 - 23:19

    Hallo Tillamook,

    die Kritik können wir nicht ganz nachvollziehen. Es ist doch genau der Punkt, dass die Elektroautofahrer zu Hause viel billiger laden können. Wenn sie bei einer längeren Fahrt dann aber das Doppelte für den Strom zahlen müssen, kann das inzwischen ziemlich teuer werden. Nicht immer findet sich unterwegs eine günstige Alternative. Vor allem, wenn man mit hoher Gleichstromleistung laden möchte. Bei einem 19 kWh-Akku hat man solche Probleme natürlich nicht.

    Wir haben den E-Tron als Referenz genommen, weil er kein Tesla, aber dennoch langstreckentauglich ist. Im Vergleich zum Model S oder X ist der Akku sogar kleiner.

    Viele Grüße

    Friedhelm Greis
    Golem.de

  4. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: Anduko 26.06.19 - 00:30

    Es gibt einige Anbieter mit Flateratekarten. Am besten mal bei den Stadtwerken schauen.
    Dann kann man überall laden wo Ladenetz und Hubject geht. Also an 90% aller Säulen.

    Alternativ nimmt man Maingau. Da kostet der Strom normal 25 Cent pro kWh egal ob AC oder DC.
    Wenn man Strom der Maingau bezieht sogar nur 15 Cent pro kWh.

    Wenn man bei Kaufland, Ikea oder Aldi und noch einigen anderen ist. Steckt man einfach an und startet die Ladung. Meist per Knopfdruck an der Säule. Schon lädt er. Kostet auch nichts dort.

  5. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: Tillamook 26.06.19 - 05:15

    fg (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo Tillamook,
    >
    > die Kritik können wir nicht ganz nachvollziehen.
    > (...)
    > Viele Grüße
    >
    > Friedhelm Greis
    > Golem.de
    Schade, dabei habe ich Zahlen genannt.

    Dass ich Zuhause günstiger laden kann und unterwegs sogar Kostenlos (zb Aldi, Lidl, Kaufland, Ikea) das ist doch an Genialität nicht zu überbieten. Selbst am Arbeitsplatz laden gilt es nicht als geldwerter Vorteil.

    Bei einem Schnelllader ist es mit einem Gleichrichter und einem Kondensator nicht getan. Da steckt schon ein bisschen Leistungselektronik drin. Dieser Strom ist aufwändiger zu erzeugen und da ist es einem Fachmann klar, dass das teurer ist.
    Könnt ihr Zuhause Benzin günstiger herstellen als in einer Tankstelle zu kaufen?

  6. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: Cavaron 26.06.19 - 06:17

    fg (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist doch genau der
    > Punkt, dass die Elektroautofahrer zu Hause viel billiger laden können.
    Wenn man sich die Kommentare hier durchliest, dann hat der Durchschnittsleser aber nicht diesen Punkt mitgenommen, sondern: "Ätschi Bätschi ihr E-Deppen, werdet ihr wohl ordentlich zur Kasse gebeten jetzt!"

    > Wenn sie bei einer längeren Fahrt dann aber das Doppelte für den Strom zahlen
    > müssen, kann das inzwischen ziemlich teuer werden. Nicht immer findet sich
    > unterwegs eine günstige Alternative. Vor allem, wenn man mit hoher
    > Gleichstromleistung laden möchte.

    Ich würde behaupten, dass dies durch negativverkettete Umstände konstruiert ist. Ich bitte um ein Konkretes Beispiel, wo der Fahrer startet, wo er hin möchte und um welche Säule und vor allem um welchen Ladetarif er nicht umhin kommt.

    > Wir haben den E-Tron als Referenz genommen, weil er kein Tesla, aber
    > dennoch langstreckentauglich ist.

    Hyundai Kona, Kia e-Niro und Soul sowie Nissan Leaf+ wären auch langstreckentauglich bei deutlich besserem Verbrauch. Apropos - wäre nicht ein viel interessanterer Artikel, warum das deutsche "Vorzeige E-Auto" in Sachen Verbrauch und Reichweite nicht mit einem vergleichbaren Tesla Model S 85 kWh von 2012 mithalten kann? Die Computerindustrie der ehemaligen DDR war gegenüber dem Westen auch "nur" 5 Jahre im Rückstand. Dafür hatte man die größten Mikroprozessoren der Welt...

  7. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: Glitti 26.06.19 - 06:54

    Wie kann man sich hier so aufregen? Hier geht es konkret um einen Anbieter! Außerdem ist es doch scheiß egal wie groß die Batterie ist. Du kommst hier mit dem Argument "mir egal wie teuer der Sprit ist, ich tanke eh nur für 10¤".
    Es geht hier nicht um deine Steckdose zuhause, wo du dein Auto in 30 Stunden wieder auflädst bzw. jeden Abend die Kabelfummelei hast. Geil die Elektrowende.

  8. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: Tillamook 26.06.19 - 07:20

    Glitti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann man sich hier so aufregen? Hier geht es konkret um einen Anbieter!
    > Außerdem ist es doch scheiß egal wie groß die Batterie ist. Du kommst hier
    > mit dem Argument "mir egal wie teuer der Sprit ist, ich tanke eh nur für
    > 10¤".
    > Es geht hier nicht um deine Steckdose zuhause, wo du dein Auto in 30
    > Stunden wieder auflädst bzw. jeden Abend die Kabelfummelei hast. Geil die
    > Elektrowende.
    Entschuldige, aber du hast weder inhaltlich noch technisch verstanden, worum es hier geht und liegst völlig neben der Spur.

  9. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: KingTobi 26.06.19 - 07:24

    Glitti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann man sich hier so aufregen? Hier geht es konkret um einen Anbieter!

    Das ich bei dem Anbieter trotzdem mit einer anderen Ladekarte laden kann welche anders abgerechnet wird nicht so dargestellt.

    > Außerdem ist es doch scheiß egal wie groß die Batterie ist. Du kommst hier
    > mit dem Argument "mir egal wie teuer der Sprit ist, ich tanke eh nur für
    > 10¤".

    141 kWh haben halt nicht 70 Euro gekostet sondern nur 15. Das ist die Aussage. Im Artikel wird
    dargestellt das E-Auto laden unglaublich teuer ist. Das ist aber nicht so. Nicht mal an Allego Säulen je nach Ladekarte. Dass das mit den Ladekarten nicht toll ist, ist mir leider auch klar.

    > Es geht hier nicht um deine Steckdose zuhause, wo du dein Auto in 30
    > Stunden wieder auflädst bzw. jeden Abend die Kabelfummelei hast.

    Ja ja die mär von jeden Abend 30 Stunden laden und Kabelfummelei.

    > Geil die
    > Elektrowende.

    Geil wenn Blinde über die Farbe reden. Fühl Dich ruhig angesprochen.

  10. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: Tillamook 26.06.19 - 07:28

    KingTobi: +1 DANKE!

    Vollumfänglich auf den Punkt getroffen.

  11. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: Thinal 26.06.19 - 07:35

    Es kommt dann wohl doch auf das eigene Verhalten und die Umstände an. Wenn man keine Garage mit Strom-Anschluss hat, sieht es schon mal sehr finster aus. Bei Aldi stehen tagsüber im Schnitt 50 Autos auf dem Parkplatz bei drei E-Ladesäulen. Im Moment ist das ausreichend, aber in der Zukunft, wenn es hauptsächlich E-Autos geben soll? Bei Ikea ist das Verhältnis noch deutlich schlechter.

    Im Artikel steht ebenfalls, dass immer mehr Anbieter auf Verbrauchsabrechnungen umstellen bei KWh-Kosten jenseits der 45¢. Dem eine Rechnung mit Flat gegenüber zu stellen, ist nicht wirklich zielführend, weil es eben den Trend gegen Flats gibt. Kaufe ich einen Neuwagen, mache ich eine Entscheidung für die nächsten Jahre und nicht für diese Woche, da sind aktuelle Zahlen gegenüber dem langfristigen Trend weniger wichtig. Vergleiche mal die Kosten von für drei Jahren und heute und überleg, was man dann wohl in drei Jahren zahlt. Das ist es, was interessiert.

  12. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: KingTobi 26.06.19 - 07:41

    Thinal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kommt dann wohl doch auf das eigene Verhalten und die Umstände an. Wenn
    > man keine Garage mit Strom-Anschluss hat, sieht es schon mal sehr finster
    > aus. Bei Aldi stehen tagsüber im Schnitt 50 Autos auf dem Parkplatz bei
    > drei E-Ladesäulen. Im Moment ist das ausreichend, aber in der Zukunft, wenn
    > es hauptsächlich E-Autos geben soll? Bei Ikea ist das Verhältnis noch
    > deutlich schlechter.

    Ja ohne Laden zu Hause geht es einfach nicht. Dafür muss ein venünftiges Gesetz her damit das jedem ermöglicht werden kann. Alles andere ist unfug.

    > Im Artikel steht ebenfalls, dass immer mehr Anbieter auf
    > Verbrauchsabrechnungen umstellen bei KWh-Kosten jenseits der 45¢. Dem eine
    > Rechnung mit Flat gegenüber zu stellen, ist nicht wirklich zielführend,
    > weil es eben den Trend gegen Flats gibt. Kaufe ich einen Neuwagen, mache
    > ich eine Entscheidung für die nächsten Jahre und nicht für diese Woche, da
    > sind aktuelle Zahlen gegenüber dem langfristigen Trend weniger wichtig.
    > Vergleiche mal die Kosten von für drei Jahren und heute und überleg, was
    > man dann wohl in drei Jahren zahlt. Das ist es, was interessiert.

    Ja aber die Preise stimmen einfach nicht. Der Trend ist zwar korrekt, aber die Anbieter nehmen wenn sie jetzt nicht wie Maingau 15 bzw 25 ct nehmen, 29 ct für AC und 39 ct für DC Ladungen je kWh. Das ist völlig in Ordnung wenn ich mal Unterwegs laden muss. Dann bin ich wenigstens froh das die DC Säule frei ist weil da keiner zum täglichen Laden hinfährt.

  13. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: Michael_HA 26.06.19 - 07:43

    Es gibt mindestens eine Website (spritmonitor), wo tatsächliche Nutzer von Fahrzeugen ihre Verbräuche und Kosten hinterlegen können.
    Dort kann man bei gut geführten Profilen sehen, wie hoch die tatsächlichen Kosten sind.
    Als Beispiel sind alle unsere 35.000km unseres derzeitigen BMW i3 dort gelistet und wir fahren über alles mit 4,13¤/100km.
    Das ist ein Drittel des hier von euch errechneten Szenarios. Ja, ihr habt hier nur einen (teuren) Anbieter und ein konstruiertes Beispiel gewählt, aber genau das könnte den Eindruck hinterlassen, dass Elektroauto fahren teurer ist als Diesel der Benzin (Wartung nicht einmal berücksichtigt).

    Wir sind eine Tour von Hamburg nach München und zurück gefahren und das für unter 50¤.
    Wenn man erstmal selbst im E-Alltag angekommen ist, weiß man wo und wie mal laden kann und muss.

    Michael

  14. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: Iruwen 26.06.19 - 07:43

    fg (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben den E-Tron als Referenz genommen, weil er kein Tesla, aber
    > dennoch langstreckentauglich ist. Im Vergleich zum Model S oder X ist der
    > Akku sogar kleiner.

    Bei 500km Reichweite und 4s von 0 auf 100. Arbeitet Andreas Scheuer in eurer Redaktion?

  15. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: bigm 26.06.19 - 08:37

    Es ist doch eigentlich unterm strich immer gleich.
    Die Early Adaptors zahlen viel Geld für das eAuto und werden mit billigem Strom geködert.

    Benzin ist nicht teuer weil es knapp ist sondern weil die Steuern hoch sind.
    Es dürfte noch genug Erdöl geben um lange noch mit Verbrennern Spaß zu haben und in wenigen Jahren wird Benzin und co. komplett Synthetisiert.

    Schauen wir doch einfach mal auf die Mineralölsteuer.
    ist das Benzin jetzt teurer geworden oder einfach nur die Steuer erhöht worden und wie ist das Verhältnis.
    https://www.adac.de/infotestrat/tanken-kraftstoffe-und-antrieb/kraftstoffpreise/entwicklung-mineraloelsteuer/default.aspx


    Aktuell wurden die diesel mehr oder weniger abgeschafft (mit einigen Ausnahmen).
    In wenigen Jahren geht es den Benzinerfahrern an den Kragen in innenstaäden und co.

    Dann schauen wir uns mal die Strompreisentwicklung der letzten Jahre an. (für Privatkunden)

    Jetzt überschlagen wir uns das einfach mal in die Zukunft und nehmen ganz Naiv an dass die wegfallende Mineralölsteuer aufgefangen werden muss und auch Automobilbauer durch Wegfall an Wartungen und durch günstige volumenmodelle auch wieder was verdienen will wird was passieren?

  16. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: notuf 26.06.19 - 09:15

    bigm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist doch eigentlich unterm strich immer gleich.
    > Die Early Adaptors zahlen viel Geld für das eAuto und werden mit billigem
    > Strom geködert.
    >
    > Benzin ist nicht teuer weil es knapp ist sondern weil die Steuern hoch
    > sind.
    > Es dürfte noch genug Erdöl geben um lange noch mit Verbrennern Spaß zu
    > haben und in wenigen Jahren wird Benzin und co. komplett Synthetisiert.
    >
    > Schauen wir doch einfach mal auf die Mineralölsteuer.
    > ist das Benzin jetzt teurer geworden oder einfach nur die Steuer erhöht
    > worden und wie ist das Verhältnis.
    > www.adac.de
    >
    > Aktuell wurden die diesel mehr oder weniger abgeschafft (mit einigen
    > Ausnahmen).
    > In wenigen Jahren geht es den Benzinerfahrern an den Kragen in innenstaäden
    > und co.
    >
    > Dann schauen wir uns mal die Strompreisentwicklung der letzten Jahre an.
    > (für Privatkunden)
    >
    > Jetzt überschlagen wir uns das einfach mal in die Zukunft und nehmen ganz
    > Naiv an dass die wegfallende Mineralölsteuer aufgefangen werden muss und
    > auch Automobilbauer durch Wegfall an Wartungen und durch günstige
    > volumenmodelle auch wieder was verdienen will wird was passieren?

    Absolut richtig. Wenn alle Solarzellen auf dem Dach haben, wird eben auch hier eine Steuer fällig.

  17. Ganz toll...

    Autor: Herricht 26.06.19 - 09:23

    Schon kapiert, man kann sich seinen Einzelfall so zurechtdrehen, dass ein Elektroauto gut und günstig ist. Flatrate klingt ja voll schlau. Zumindest, solange man die überall nutzen kann. Fehlt mir ein wenig der Glaube...

  18. Re: Ganz toll...

    Autor: bigm 26.06.19 - 09:36

    Herricht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon kapiert, man kann sich seinen Einzelfall so zurechtdrehen, dass ein
    > Elektroauto gut und günstig ist. Flatrate klingt ja voll schlau. Zumindest,
    > solange man die überall nutzen kann. Fehlt mir ein wenig der Glaube...

    Ich würde durchdrehen.

    Nehmen wir mal an ich kaufe mir ein Tesla Model X weil ich mit Family und co viel unterwegs bin.
    Nun starten wir in den Urlaub und fahren ~1200-2000KM. (durchfahren da wir 2 Fahrer sind)
    den Startladestand lasse ich jetzt mal außen vor.

    Nun berechnet mir das Tesla Navi wie ich fahren muss und wie lange ich wo laden muss.

    Bis hier ist alles schön und gut.
    Jetzt komme ich an Ladestationen wo das Navi sagt ich muss hier 20-30min nachladen um zum nächsten Ladepunkt zu kommen.
    Das Navi kennt die Ladestationen ja und rechnet z.B. mit 50-350KW (ob das es schon gibt oder nicht ist nebensächlich)...

    JETZT landen wir in der Realität und von z.B: der 50KW Ladestation stehen bei 2 Autos die laden nur noch 25KW pro Auto zur Verfügung.
    Noch besser wird es wenn der gesamte Ladeplatz mit 100KW Angebunden ist aber für 400-500KW Lademöglichkeiten zur verfügung stehen.

    Nun sagt mein navi 20min laden.. Ich stecke den Stecker rein und dann sehe ich dass ich nur 6-9KW geliefert bekomme und mein "zwischenladen" 2 Stunden dauern soll.

    *shame*

    Und JA das passiert immer öfter. auf Youtube gibts da einige Videos zu.

    Dazu kommt das ich dann mit etwas pech mit nur 20% Ladung im Urlaub ankomme und dort erst mal Laden muss. (man kann ja nicht einstellen das man mit 80-100% am Ziel ankommen möchte)

    Ich bin echt begeistert von den Elektroautos und finde sie sind auch sehr "cool" zu fahren allerdings wenn ich jetzt fahre weiß ich nach 600KM mache ich 5min pause und es geht wieder 600km weiter und das ist sicher.

    Elektroauto fahren ist aktuell so wie eine Aktie kaufen die man da man auf das Geld angewiesen ist nicht Jahrelang behalten kann sondern mit pech in 2-3 Tagen wieder verkaufen muss.
    Und was das bedeutet darüber müssen wir nicht diskutieren.

    Ich fahre lieber ein Saugrohreinspritzer benziner mit LPG und komme so auch über 1000KM weit und kann auch ein 3,5T Anhänger ziehen und ne Tonne Zuladung in die Karre packen mit Personen.
    Aus genau diesem Grund würde ich mir zwar trotzdem ein Elektroauto kaufen wenn ich daheim direkt laden kann oder beim Einkaufen dann ist es aber ein Kleinwagen wie ein Sion oder eGo um damit 2-50km strecken zu bewältigen wenn es mit dem Fahrrad/eBike von der Zuladung nicht mehr reicht.

  19. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: scrumdideldu 26.06.19 - 09:50

    Tillamook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So lade ich täglich:
    > - 15¤ Flatrate pro Monat
    Dir ist aber schon klar dass es das nicht mehr geben wird sobald eine breite Masse elektrisch fährt? Das sind heute Kombinationen aus Versuch, Probleme mit dem Eichrecht, Markteinführung, Öffentlichkeitsarbeit und noch keine Versuche Geld zu verdienen. Irgendwann muss aber auch Dein Flatrateanbieter Geld verdienen.

    > wenn ich nicht sogar kostenlos lade.
    Auch das wird sich erledigt haben sobald die E-Autos eine gewisse Abdeckung erreicht haben.

    Heute ist das noch ein Werbegag von Läden und auch Firmen stellen gerne mal den Mitarbeitern den Strom kostenlos zur Verfügung weil man sich damit natürlich in der Öffentlichkeit toll "grün" profilieren kann.

    Sobald aber mal in einem Unternehmen nicht mehr 5 von 1000 sondern 200 von 1000 mit dem E-Auto kommen wird das Unternehmen dies nicht mehr kostenlos abgeben.

    Genauso bei Supermärkten und Co. Da laden heute eine Hand voll Leute. Sobald die Stationen aber mal eine Auslastung haben wird auch dort abkassiert werden.

  20. Re: Völlig verzerrter Artikel an der Realität vorbei

    Autor: PSmith 26.06.19 - 10:53

    Man wird nicht jedem das zu Hause laden ermöglichen können. Es gibt viele Mieter, die nicht im Erdgeschoss auf dem Land wohnen. Und nicht jeder, der im Erdgeschoss in Miete wohnt, darf auch Kabel beliebig legen. Und praktisch ist das auch nicht, weil da jeder Fußgänger (egal ob wohlgesonnen oder nicht) drankommt. Oder Kinder.
    Also erstmal Quatsch zu behaupten, jeder kann daheim sein E-Auto laden.
    Daher braucht man auch öffentlich zugängliche Ladesäulen in großer Menge. Wer das leugnet, ist einfach blind.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. 2,99€
  3. 1,72€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen
    Telefónica
    Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

    Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.

  2. Elektroauto-Sounddesign: Und der Benz macht leise "wuuuuh"
    Elektroauto-Sounddesign
    Und der Benz macht leise "wuuuuh"

    Daimler hat die Töne präsentiert, die Elektroautos bei langsamer Fahrt künftig in den USA und in Europa künstlich produzieren, um andere Verkehrsteilnehmer über ihre Präsenz zu informieren. Das Rückwärtsfahren bietet Diskussionsstoff.

  3. Nach Kartellamtskritik: Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern
    Nach Kartellamtskritik
    Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern

    Das Onlinekaufhaus Amazon ändert auf Druck des Bundeskartellamts seinen Umgang mit Händlern, die über Marketplace ihre Produkte verkaufen. Im Gegenzug wird ein sogenanntes Missbrauchsverfahren eingestellt.


  1. 08:47

  2. 08:32

  3. 07:53

  4. 07:36

  5. 07:15

  6. 20:10

  7. 18:33

  8. 17:23