1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leuchten und Kameras: Smart…

Warum prüft man das ausgerechnet zwei Tage vor Inkrafttreten?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum prüft man das ausgerechnet zwei Tage vor Inkrafttreten?

    Autor: jsm 23.05.18 - 10:14

    Zuerst mal kann man den ganzen Herstellern aktuell noch gar nichts vorwerfen, denn die Regeln gelten erst ab Freitag und gerade in der digitalen Welt wird vieles per Knopfdruck aktualisiert, es ist also nicht auszuschließen das sich bei den Herstellern bis am Freitag noch alles Mögliche ändert. Hier in der Firma ist das auch der Fall: Alles ist schon vorbereitet, aber "live" gehts erst am Freitag.

    "In ihrer digitalisierten Variante können LEDs sogar erkennen, ob jemand im Raum ist"
    Oh jee...also LEDs sind ja erst mal nur die kleinen Dinger, die leuchten können. Wie man sowas "digitalisieren" soll ist mir ein Rätsel, eine LED lässt sich genau so gut/schlecht digitalisieren wie eine Glühbirne, in meinen Augen also gar nicht, es ist physische Hardware.
    Wie eine "digitalisierte" LED irgendwas erkennen kann verstehe ich auch nicht, die Dinger können (in der klassischen Form) leuchten. Nicht mehr und nicht weniger. Sehen oder Erkennen können die nix, das müssen dann schon andere, spezielle Sensoren sein, aber bestimmt keine LEDs.

    Oh, dann liest man plötzlich von den vielen, tollen Vorteilen moderner Smart-Home-Geräte. Ist das jetzt Werbung für die Geräte oder Kritik? Für mich passt das nicht richtig zusammen.

    "Oftmals blieben die Produkte "hinter den gesetzlichen Vorgaben zurück", stellt ein wissenschaftliches Gutachten zu Smart Living und Big Data fest."
    Seltsam, sie scheint die einzige Person zu sein die weiß was zu tun ist, alle anderen Experten streiten sich immer noch über die Auslegung dieser schwammig formulierten, sehr unklaren Gesetzestexte.

    "Nicht geprüft wurde hingegen, welche personenbezogenen Daten tatsächlich von den Geräten erhoben und beispielsweise vom Anbieter verarbeitet werden."
    Hmm, das wäre in meinen Augen die allerwichtigste Frage zu dem Thema gewesen.

    "Sie untersuchten etwa LED-Leuchten, die ihre Lichtfarbe dem natürlichen Tageslicht anpassen: kühleres Licht am Mittag, etwas wärmeres Licht am Abend. Insbesondere im Winter können starke Tageslichtlampen sogar dem verbreiteten Winterblues entgegenwirken, der mit schwindendem Tageslicht einsetzt. Manche Smart-Home-Konzepte sorgen in verschiedenen Räumen zu verschiedenen Uhrzeiten für die richtige Lichtumgebung: im Bad strahlendes Morgenlicht, am Abend gedämpftes Licht im Wohnzimmer. In der Nacht ein stark gedimmtes Licht im Flur und Bad, damit man sich nicht stößt. Die Steuerung übernehmen kleine Automaten, die das Verhalten der Bewohner registrieren, erkennen und entsprechend reagieren."
    Wow, das ist doch mehr ein Werbetext als alles andere, zumal werden in den beschriebenen Szenarien KEINE persönlichen Daten erhoben. Die Lampe merkt vielleicht ob jemand im Raum ist, sie weiß aber nicht mal ansatzweise wer das ist, somit sind die Daten nicht persönlich, es hat nicht mal was mit Cloud zu tun.

    "Projektleiterin Sara Kettner konnte mit ihrer Analyse einige "schwarze Schafe" identifizieren, deren Datenschutzpraktiken nicht ausreichen. "
    Schade das keine konkreten Beispiele genannt werden.

    "Laut der bald in Kraft tretenden Datenschutz-Grundverordnung müssen Firmen ihre Nutzer in verständlicher Sprache über Datenverarbeitungen informieren - bei strikter Auslegung in Deutschland also in deutscher Sprache."
    Hätte man das dann getestet wenn die Gesetze gelten, dann wäre die Info auch was wert.

    "Im Übrigen verwenden alle untersuchten Hersteller unvollständige Aufzählungen, was aus rechtlicher Sicht angreifbar ist."
    Was für Aufzählungen? Woher weiß man das die unvollständig sind, wurde das extra getestet? Wie?

    "Die Forscher haben zwar keine juristische Prüfung vorgenommen und auch nicht technisch nachvollzogen, welche Daten tatsächlich für welchen Zweck verarbeitet werden."
    Ah, es ist also eine reine Unterstellung ohne jede Prüfung und ohne jeden Beweis.

    "Doch sie weisen darauf hin, dass damit für die Verbraucher "eine Unsicherheit bezüglich der Datenschutzpraktiken existiert".
    Dazu müssten die Leser wissen was alles möglich ist und davon ausgehen das alles getan wird was nicht extra ausgeschlossen wurde und das wäre so nicht legal, man muss nämlich alles aufzählen was man mit persönlichen Daten macht.
    Also immer noch ein unbewiesener, aus der Luft gegriffener Vorwurf.

    "Die Studie führt vor, wie man Datenschutzerklärungen systematisch analysieren kann, um Schwächen aufzudecken."
    Wohl ehr wie man es nicht machen sollte.

    "Wenn im Sommer das Tool des Datenschutzscanners auf dem Markt kommt, können sich die Verbraucher selbst schneller einen ersten Überblick verschaffen, ohne unbedingt selbst Datenschutzexperte zu sein."
    Was soll das für ein Tool sein? Von wem? Wie teuer? Wie geht das? Ich bezweifle das dieses mysteriöse Tool wirklich kann was da steht, es wird ehr zur weiteren Verwirrung der Verwirrten beitragen.

    "Neben der Datenschutz-Grundverordnung erhöht das den Druck auf die Hersteller, nun rasch nachzubessern."
    Was "das"? Die Studie? Das magische "Tool" das im Sommer auf den Markt kommt? Wie soll dieser Druck aussehen? Verhängt das Tool Bußgelder und macht Anzeigen bei der Polizei und den Datenschutzbehörden?
    Klingt für mich nach Aktionismus.

  2. Weil seit zwei Jahren bekannt ist, was kommt

    Autor: Ely 23.05.18 - 10:38

    Also hatten die Hersteller mehr als genügend Zeit, sich dem anzupassen.

  3. Re: Weil seit zwei Jahren bekannt ist, was kommt

    Autor: schap23 23.05.18 - 11:01

    Luther soll gesagt haben: Auch wenn morgen die Welt untergeht, pflanze ich noch ein Apfelbäumchen.

  4. Re: Weil seit zwei Jahren bekannt ist, was kommt

    Autor: Ely 23.05.18 - 11:19

    Ok, dann kann die Welt ja untergehen, weil aus dem Apfelbäumchen, das ich vor einer halben Ewigkeit gepflanzt habe, mittlerweile ein recht ordentlicher Baum wurde ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  3. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
  4. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
    Ohne Google, Android oder Amazon
    Der Open-Source-Großangriff

    Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

    1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

    Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Ranger XP Kinetic Polaris bringt Elektro-Buggy mit 82 kW
    2. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    3. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB