1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leutheusser-Schnarrenberger: Bei…

jedesmal wenn ich diese experten meinungen lese...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. jedesmal wenn ich diese experten meinungen lese...

    Autor: case 27.11.10 - 14:58

    ... lach ich mich halb tot über diese leute. hat sich irgendwer von denen mal gedanken gemacht über wieviel daten wir hier eigendlich reden? sperrt jeden dieser experten doch mal in die grösste bibliothek deutschlands und sagt ihnen: alle bücher durchlesen, wenn du fertig bist darfst du wieder raus...

  2. Re: jedesmal wenn ich diese experten meinungen lese...

    Autor: Sharra 27.11.10 - 17:34

    Und ich komme grade nicht umhin über so eine unsinnige Aussage zu lächeln.
    Ich nehme den Bibliotheksvergleich mal auf:
    Setz eine Person an den Computer in einer Bibliothek und lass sie herausfinden aus welchem Buch "Durch diese hohle Gasse muss er kommen" stammt.

    Er tippt die Suchanfrage in den Index und heraus kommt:
    Friedrich Schillers „Wilhelm Tell“

    Und genauso würde es sich mit der VDS verhalten.
    Ein Riesiger Datenberg zugegeben. Aber dank automatisierter Suchfunktionen durchaus zu bewältigen.
    Die Führungskräfte beim BKA etc mögen nach unserem Empfinden saublöd sein, was technische Vorgänge anbelangt. Aber selbst das BKA hat für so etwas Spezialisten. Nur dürften die leider vor der Presse den Mund nicht aufmachen.

  3. Re: jedesmal wenn ich diese experten meinungen lese...

    Autor: Kritischer Kunde 27.11.10 - 17:48

    > Und genauso würde es sich mit der VDS verhalten.
    Ein Riesiger Datenberg zugegeben. Aber dank automatisierter Suchfunktionen durchaus zu bewältigen.
    Nein, das ist nicht möglich. Bei der VDS wurde tatsächlich nur geloggt, welche IP wann aktiv war. Nicht auf welchen Seiten, nicht mal wie viele Daten über welche Ports und Protokolle liefen - geschweige denn was das für Daten waren. Simpler Proxy davor und auch die Webseite sieht nur ne falsche IP.
    Bei Telefon und Handy wurde dagegen auch die Gegenstelle (der angerufene) gespeichert (wer wann mit wem).
    Übrigens sollte man den providereigenen DNS-Server ohnehin nicht benutzen, sondern einen "vertrauenswürdigen", möglichst außerhalb der EU. Dann können die Provider schon micht mal mehr ohne extremen Aufwand "sehen" wo wan war. Verschlüsselung und VPN sabotieren dann auch Paketanalyse. Aber soweit sind wir in Teutschlant noch nicht.

  4. Re: jedesmal wenn ich diese experten meinungen lese...

    Autor: afdsfdsf 27.11.10 - 20:15

    wie ich es liebe wenn nicht direkt links mitgepostet werden! :)

  5. Re: jedesmal wenn ich diese experten meinungen lese...

    Autor: Kritischer Kunde 27.11.10 - 20:24

    Direkte Links / Links im Klartext sind leider out, seit dem alle einschlägigen Seiten kontrolliert werden. Man kann sie zwar schwer down bringen aber eben überwachen. Daher schon seit Jahren die "Link-Crypter", die zudem auf nichtssagende Dateinamen und verschlüsselte RAR-Archive verweisen.
    Etwas zu weit geht mir aber auch, wenn in einer PW-geschützten Zip-Datei dann noch zig ebenfalls PW-geschützte RAR-Kaskaden drin sind....

  6. Re: jedesmal wenn ich diese experten meinungen lese...

    Autor: WippyEnn 29.11.10 - 11:56

    > Aber soweit sind wir in Teutschlant noch nicht.

    Doch doch, wir sind laengst soweit.

  7. Re: jedesmal wenn ich diese experten meinungen lese...

    Autor: Suchfunktion 29.11.10 - 14:03

    Na toll, dass s ein riesen Berg mit Daten gibt.

    Um bei dem Bibliotheks Beispiel zu blieben.

    Wiseo muss ich in allen Büchern anch dem satz suchen?
    Wieso reicht es nicht einfach aus, nur in den Büchern für den Fachbereich zu suchen?

    Das Beispiel ist super und bringt genau das auf den Punkt, was hier so diskutiert wird. Die meisten werden nichts dagegen haben, wenn Daten gesammelt und durchsucht werden, wenn gegen jemanden ein Veradchtsfall besteht. z.B.: Person X gibt für 3 Monate in ein Al Kaida Ausbildungslager. Wenn er zurück kommt, dann soltle man lieber seine Kommunikation überwachen. Aber wieso wolen die Wissen, dass ich mit meinen Eltern telefoniert habe oder die Freundin in X?

    Wer sollte sie abhalten, wenn sie einen solchen Berg haben und so schnell suchen können, nicht auch mal anch Herr X zu suchen, gegen den kein Verdachtsfall besteht?

    Außerdem verknüpfen wir die Daten auch gliech mit anderen Quellen und schon habe ich Daten angereichert und zweckentfremdet. Jedes Unternehmen muss eine Einwilligungserklärung einfordern, wenn sie sowas machen wollen. Wieso der Bund nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. 49,00€
  3. 89,00€
  4. 71,71€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. Moba: Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein
    Moba
    Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein

    Wer in die Welt von League of Legends eintauchen will, kann das derzeit nur in dem Moba selbst. Das soll sich ändern: Riot Games möchte, dass andere Entwicklerstudios eigene Werke programmieren.

  2. Gemeinschaftsunternehmen: Telekom und EWE stehen zur Öffnung der Netze
    Gemeinschaftsunternehmen
    Telekom und EWE stehen zur Öffnung der Netze

    Die beiden Netzbetreiber Telekom und EWE beteuern, dass man beim Gemeinschaftsunternehmen Glasfaser Nordwest zu Open Access und den Auflagen des Bundeskartellamts stehe. Ausgebaut werden darf nur in nicht geförderten Gebieten, Konzentration auf städtische Gebiete ist nicht zugelassen.

  3. Office 365: Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft
    Office 365
    Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft

    Microsoft möchte seine mobile Office-365-Suite auch auf dem Smartphone möglichst produktiv machen. Die Herausforderung ist es, sinnvolle Funktionen für vergleichsweise kurze Sitzungen an Smartphones zu entwickeln. Die Entwickler erklären, wie sie das schaffen wollen.


  1. 14:38

  2. 14:06

  3. 13:39

  4. 12:14

  5. 12:07

  6. 11:38

  7. 11:20

  8. 10:58