Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Like: Kartellamt schränkt…

Ich glaube immer noch an Wunder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich glaube immer noch an Wunder

    Autor: Schrödinger's Katze 07.02.19 - 10:45

    Das Bundeskartellamt lernt aus seinen Fehlern.

  2. Re: Ich glaube immer noch an Wunder

    Autor: coass 07.02.19 - 11:00

    Nur leider wohl zu spät. Facebook wird sich so oder so auch an diese Auflagen nicht halten, so wie Facebook auch die DSGVO egal zu sein scheint.

    Ein Wunder wäre also wohl eher, wenn Facebook in kleinere Firmen zerschlagen würde oder, falls nicht realisierbar, aufgrund von wiederholten Verstößen aus dem EU-Raum ausgesperrt würde. ;)

  3. Re: Ich glaube immer noch an Wunder

    Autor: southy 07.02.19 - 11:17

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ein Wunder wäre also wohl eher, wenn Facebook in kleinere Firmen
    > zerschlagen würde oder, falls nicht realisierbar, aufgrund von wiederholten
    > Verstößen aus dem EU-Raum ausgesperrt würde. ;)

    Also da wiederum hätte ich jetzt gar nichts dagegen.

  4. Re: Ich glaube immer noch an Wunder

    Autor: jake 07.02.19 - 11:38

    denke mal nicht, dass fb wissentlich die auflagen des deutschen kartellamtes ignorieren wird, die fackeln nicht lange. habe auch den eindruck, dass fb da auf dem falschen fuss erwischt wurde. man hat sich offenbar vor allem auf die dsgvo konzentriert, aber die kartellperspektive völlig vernachlässigt. die nebelkerze mit der angeblich nicht marktbeherrschenden stellung ist ja wohl auch direkt verpufft. der letzte grosse mitbewerber (google+) macht ja gerade seinen laden dicht.

    also: könnte für fb wirklich ätzend werden. und das gefällt mir. ;)

  5. Re: Ich glaube immer noch an Wunder

    Autor: My2Cents 07.02.19 - 12:03

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur leider wohl zu spät. Facebook wird sich so oder so auch an diese
    > Auflagen nicht halten, so wie Facebook auch die DSGVO egal zu sein scheint.
    >
    > Ein Wunder wäre also wohl eher, wenn Facebook in kleinere Firmen
    > zerschlagen würde oder, falls nicht realisierbar, aufgrund von wiederholten
    > Verstößen aus dem EU-Raum ausgesperrt würde. ;)

    Ich bitte darum - bitte WhatsApp ausgliedern, Werbefrei machen / lassen und wieder nen Euro pro Jahr kassieren.
    Die paar hundert Millionen die man damit scheffelt sollten locker für Server und Entwickler reichen.

  6. Re: Ich glaube immer noch an Wunder

    Autor: tsx-11 07.02.19 - 12:16

    Nun ja, wenn dann die EU feststellt, das Facebook die DSVGO massiv missachtet hat, dann gehts an Geld. Eine Strafe von 4% des Jahresumsatzes, dürfte Facebook ziemlich weh tun. Das wären ~2 Milliarden Euro pro Jahr.

  7. Re: Ich glaube immer noch an Wunder

    Autor: wonoscho 07.02.19 - 12:40

    Facebook aus dem EU-Raum aussperren?
    Das halte ich für eine gute Idee.

    Aber das wäre für die Regierungen in der EU ein viel größeres Problem als für Facebook, weil die Facebook-User dagegen Sturm laufen würden.

  8. Re: Ich glaube immer noch an Wunder

    Autor: Schrödinger's Katze 07.02.19 - 12:41

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur leider wohl zu spät.

    Besser spät als nie. Solche "Neuland"-Übernahmen wären in der analogen Welt nie möglich gewesen.

  9. Re: Ich glaube immer noch an Wunder

    Autor: XunilUtnubu 07.02.19 - 13:01

    My2Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bitte darum - bitte WhatsApp ausgliedern, Werbefrei machen / lassen und
    > wieder nen Euro pro Jahr kassieren.
    > Die paar hundert Millionen die man damit scheffelt sollten locker für
    > Server und Entwickler reichen.

    Nur leider ist FB daran nicht interessiert. Sieht man ja auch daran, dass sie den externen Like Knopf (und was da alles mit dran hängt), nicht aufgeben wollen. Ginge es ihnen nur ums Geld, würde die Nutzerdatensammlungsauswertung innerhalb der FB Seiten längst aureichen um gezielte Werbung zu schalten. Nein, die wollen mehr, viel mehr für ihre Schattenprofile. Warum? Tja, das weiss man nicht und das macht das ganze eben noch dubioser.

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Facebook aus dem EU-Raum aussperren?
    > Das halte ich für eine gute Idee.
    >
    > Aber das wäre für die Regierungen in der EU ein viel größeres Problem als
    > für Facebook, weil die Facebook-User dagegen Sturm laufen würden.

    Meinst du Gelbwesten wegen FB-Schliessung? Kann ich mir jetzt irgendwie nicht vorstellen...

  10. Re: Ich glaube immer noch an Wunder

    Autor: coass 07.02.19 - 13:12

    tsx-11 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ja, wenn dann die EU feststellt, das Facebook die DSVGO massiv
    > missachtet hat, dann gehts an Geld. Eine Strafe von 4% des Jahresumsatzes,
    > dürfte Facebook ziemlich weh tun. Das wären ~2 Milliarden Euro pro Jahr.

    Richtig. Das Strafmaß finde ich prinzipiell für Datenschutzverstöße auch bzgl. der Größenordnung auch richtig. Allerdings eher für Unternehmen, deren Hauptgeschäftsfeld nicht Datensammelei oder Ähnliches ist, z.B. n Automobilhersteller.

    Verstößt ein Unternehmen gegen die DSGVO, dessen Expertise gerade genau bei der Datensammelei und Verarbeitung zu Werbezwecken liegt, das sich also bestens mit der Gesetzgebung in dem Feld auskennen dürfte, sollte das maximale Strafmaß deutlich höher angesetzt werden; nämlich soweit, dass es im Ernstfall auch wirklich an Existenz der betroffenen Firma gehen kann.

    2 Mrd. sind viel Geld, auch Facebook dürfte das stören. Aber ein ernstes Problem sind 2 Mrd. für die eben nicht. Da ist die Strafe zu lasch.

  11. Re: Ich glaube immer noch an Wunder

    Autor: nicoledos 07.02.19 - 15:36

    Die Frage wäre hier, wie soll das umsetzbar sein?

    Aktiv wird man EU-Nutzer nicht blocken, jedoch die offiziellen geschäftlichen Aktivitäten einstellen.

    Dann müssten die Provider dazu gezwungen werden den Datenverkehr zu Facebook zu sperren.

  12. Re: Ich glaube immer noch an Wunder

    Autor: FreiGeistler 08.02.19 - 09:56

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings eher für Unternehmen, deren Hauptgeschäftsfeld nicht Datensammelei oder Ähnliches ist, z.B. n Automobilhersteller.
    Bitte was?
    Warum solten diejenigen, die illegalerweise damit Geld verdienen, ein anderes Strafmass haben?

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage wäre hier, wie soll das umsetzbar sein?
    >
    > Aktiv wird man EU-Nutzer nicht blocken, jedoch die offiziellen
    > geschäftlichen Aktivitäten einstellen.
    >
    > Dann müssten die Provider dazu gezwungen werden den Datenverkehr zu
    > Facebook zu sperren.

    Provider Zwingen zu sperren widerspricht der Rechtslage.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. etkon GmbH, Gräfelfing
  4. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35