1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LinkedIn: Daten von Millionen Nicht…

Schade, dass es vor der DSGVO passiert ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade, dass es vor der DSGVO passiert ist

    Autor: Schattenwerk 25.11.18 - 11:38

    Ansonsten wäre das nun teuer geworden :)

  2. Re: Schade, dass es vor der DSGVO passiert ist

    Autor: AgentBignose 25.11.18 - 12:43

    Da wäre ich mir nicht so sicher.
    Mal sehen wie die "bis zu" Strafen bei Facebook sein werden.

  3. Re: Schade, dass es vor der DSGVO passiert ist

    Autor: Umaru 25.11.18 - 14:28

    Uuuuh, was wäre dann passiert? Solche Dinge sind eingepreist, begreift das endlich. Die stehen über dem Gesetz, deine DSGVO interessiert kleine Blogger und andere Seiten, die großen schalten halt den Anwalt vor und fertig. Ich sag's ja nur, damit sich später keiner wundert. *Terminator-Soundtrack anstimm*

  4. Re: Schade, dass es vor der DSGVO passiert ist

    Autor: deadjoe 25.11.18 - 18:47

    es kommt eben auf die behörde an...der spanische fall hat 400.000 gekostet bei möglichen zugriff von wartungspersonal auf personendaten - bei knuddels nur 20.000 weil die systemkosten so hoch sind...

    Im Grunde können sie auch nur eine Verwarnung aussprechen - Ich mein warum immer direkt die Höchststrafe...

  5. Re: Schade, dass es vor der DSGVO passiert ist

    Autor: Oktavian 25.11.18 - 19:22

    > Uuuuh, was wäre dann passiert? Solche Dinge sind eingepreist,

    Ach 4% vom weltweiten Konzernumsatz tun auch LinkedIn empfindlich weh. Wenn der Gewinn am Jahresende deshalb 20% kleiner ist als prognostiziert, dann hat das Konsequenzen, die auch ein CEO ganz direkt in seiner Brieftasche spürt.

    Natürlich werden diese Summen nur aufgerufen bei hartnäckigen Verweigerern, aber wenn schon die Strafandrohung dafür sorgt, dass Unternehmen etwas mehr auf Datenschutz achten, dann hat sie ihren Zweck ja schon erfüllt.

  6. Re: Schade, dass es vor der DSGVO passiert ist

    Autor: Aluz 26.11.18 - 10:49

    Wenn man Fahrlaessigkeit oder gar Mutwilligkeit nachweisen kann sollten die Strafen schon im oberen Bereich angesiedelt werden. Besonders bei Mutwilligkeit die Hoechststrafe, ganz offensichtlich. Erinnert an den Unterschied von Mord und Todschlag.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Universität Potsdam, Potsdam
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)
  2. (u. a. Asus Prime Z390-A Mainboard + Intel i5-9600K für 319,56€, MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi...
  3. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  4. 629€ (Vergleichspreis: 721€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch