Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel: Bootprobleme wegen…

"welche Herausforderung die korrekte Implementierung von Zufallszahlengeneratoren beinhaltet"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "welche Herausforderung die korrekte Implementierung von Zufallszahlengeneratoren beinhaltet"

    Autor: demon driver 17.09.19 - 12:22

    Krass. Da wird auf der Festplatte rumgeschrieben, nur um den Zufallszahlengenerator zu initialisieren, und das dauert 15 Sekunden oder noch länger? Wird wohl so sein müssen, aber irgendwie klingt das für mich so nach Seventies ;-)

  2. Re: "welche Herausforderung die korrekte Implementierung von Zufallszahlengeneratoren beinhaltet"

    Autor: Floyddotnet 17.09.19 - 13:11

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Krass. Da wird auf der Festplatte rumgeschrieben, nur um den
    > Zufallszahlengenerator zu initialisieren, und das dauert 15 Sekunden oder
    > noch länger? Wird wohl so sein müssen, aber irgendwie klingt das für mich
    > so nach Seventies ;-)

    Ganz so einfach ist es nicht. Da kein Hardware-Zufallszahlen generator (wie ein Oszi im Rasperberry Pi) auf den meisten X86 Plattformen vorhanden ist, sammelt der Kernel verschiedenste Entropiequellen die beim Starten des System anfallen und vermisst sie. Dazu zählen ua. Inizialisierungszeit und Hardwarelatenzen, Lese und Schreib Timings auf den Datenträgern, eingehende Netzwerkpakete, evtl. auch Schwankungen in der Spannungsversorgung und Plattformsensoren etc. Alle die werden gemischt und als Entropie verwendet. Es ist nicht so das absichtlich auf die Datenträger geschrieben oder von ihnen gelesen wird, nur um Entropie zu erzeugen.

  3. Re: "welche Herausforderung die korrekte Implementierung von Zufallszahlengeneratoren beinhaltet"

    Autor: JouMxyzptlk 17.09.19 - 13:41

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Krass. Da wird auf der Festplatte rumgeschrieben,

    Lesen. Schreiben wird nicht gebraucht, aber das passiert zufälligerweise beim booten sobald logs geschrieben werden.

  4. Re: "welche Herausforderung die korrekte Implementierung von Zufallszahlengeneratoren beinhaltet"

    Autor: Mavy 18.09.19 - 09:08

    Echtes Random ist halt schwer von einem System zu bekommen da im Idealfall jeder Prozess 100% identisch abläuft. wenn man keine random Faktoren wie Latenzen hätte könnte man den kompletten Bootprozess als eine Datei festschreiben die bit für bit einfach in den Speicher gepumpt wird .. noch fix die Register im CPU beschreiben und fertig - komplett ohne Sprünge und abfragen, weil ja die Antwort vorher fest stehen würde.

    Allerdings ist das nicht so, weil der Bustakt heute aufgrund der Temperatur von Widerstand x der heute beim start 3° kälter war um 0,16MHZ abweicht .. oder die festplatte durch den selben effekt 0.027 sekunden länger gebraucht hat um das Kernelimage zu lesen.

    Dinge halt die sich in keiner Logiktabelle nachvollziehen lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Medion AG, Essen
  4. MACH AG, Berlin, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07