1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel-Security: Torvalds…

Nonchalant? Echt jetzt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: /mecki78 28.06.17 - 18:07

    Ihr habt aber schon auch einen Duden aus diesem Jahrhundert in der Redaktion liegen? Man hätte ja auch ein Wort wie "locker", "lässig", "gleichgültig", "unbekümmert" oder "ungezwungen" nehmen können, nur um mal ein paar Wörter zu verwenden, die ein durchschnittlicher Leser auch versteht.

    /Mecki

  2. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.06.17 - 18:16

    Das Wort ist geläufig falls man ab und an mal etwas anderes als man pages liest.

  3. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: /mecki78 28.06.17 - 18:23

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Wort ist geläufig falls man ab und an mal etwas anderes als man pages
    > liest.

    Der Duden sagt das Wort wird ziemlich selten gebraucht und ist Bildungssprache, daher hast du hier gerade mehr über dich verraten als dir lieb ist, wenn du das Wort für geläufig hältst. Ich wette von 100 zufälligen Leuten in der Fußgängerzone können mir nicht einmal 20 sagen was das heißt. Und ich wette in 1000 zufällig gewählten Zeitungsartikeln, kommt das Wort maximal 10 mal vor. Um wie viel bist du bereit dagegen zu wetten? Und glaube nicht, dass ich so eine Wette nicht durchziehen würde.

    /Mecki

  4. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.06.17 - 18:42

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Wort ist geläufig falls man ab und an mal etwas anderes als man
    > pages
    > > liest.
    >
    > Der Duden sagt das Wort wird ziemlich selten gebraucht und ist
    > Bildungssprache, daher hast du hier gerade mehr über dich verraten als dir
    > lieb ist, wenn du das Wort für geläufig hältst. Ich wette von 100
    > zufälligen Leuten in der Fußgängerzone können mir nicht einmal 20 sagen was
    > das heißt. Und ich wette in 1000 zufällig gewählten Zeitungsartikeln, kommt
    > das Wort maximal 10 mal vor. Um wie viel bist du bereit dagegen zu wetten?
    > Und glaube nicht, dass ich so eine Wette nicht durchziehen würde.

    Ist es jetzt so weit, dass man sich für Bildung schämen muss? Das Wort ist jedem geläufig der auch mal was anderes als die Bildzeitung liest und dessen Aufmerksamkeitsspanne länger als bis zum Ende einer Twitternachricht anhält. Wo ich da gerade dabei bin: Du meintest jetzt aber keine "Artikel" aus der Bild, oder?

    Ich wette nicht. Ist gegen meine Religion.

  5. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: ino-fb 28.06.17 - 18:42

    Mein Gott, wenn du nicht klar kommst, dann lerne still dazu und versuche nicht irgendeinen Internetduden aus dem Zeitalter der digitalen Demenz zum Massstab zu stilisieren.
    Frueher haben sich Leute gestreckt, um zu lernen. Heute gibt es stattdessen eine Klientel, die aus ihrem Unwillen dazu meint ableiten zu koennen, sich andere buecken zu lassen.

    Nonchalant Bildungssprache, ich fasse es wohl nicht.
    a) ein simples Wort
    b) Ist Bildung irgendwie etwas wie Ausschlag?

  6. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: /mecki78 28.06.17 - 19:07

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es jetzt so weit, dass man sich für Bildung schämen muss?

    Das war nicht meine Aussage. Meine Aussage war, dass dieses Wort sehr selten vorkommt, aber es gibt gewisse Texte, wo es gehäufter vorkommt. Wenn du also sagst, das Wort ist dir sehr geläufig, dann weiß jetzt jeder, was für Texte du so ließt. Ich habe aber nicht gesagt, dass du dich dafür schämen musst. Sind ja keine pornographischen Texte und selbst für die müsstest du dich letztlich nicht schämen.

    > Du meintest jetzt aber keine "Artikel" aus der Bild, oder?

    Ich hatte zufällig geschrieben und ich meinte das auch so. Nur aus einer Tageszeitung wäre jetzt nicht wirklich zufällig. Aber bitte nur aus Zeitungen, die auch über eine gewisse Leserschaft verfügen (nicht einen lokale Dorfzeitung oder so, ich meine schon eine Tages- oder Wochenzeitung, die überregional sind, keine speziellen Fachzeitungen und vom Namen her geläufig ist - FAZ, Süddeutsche, Bild, Die Welt, Die Zeit, Frankfurter Rundschau, usw.)

    > Ich wette nicht. Ist gegen meine Religion.

    Es gibt keine Religion die Wetten verbietet, nur solche die Glücksspiel verbieten. Aber eine Wette ist nur dann ein Glücksspiel, wenn der Ausgang noch offen ist. Eine Wette, bei der du weißt, dass du gewinnst, ist kein Glücksspiel, weil das Ergebnis ja schon feststeht. Ergo glaubst du nicht an einen Sieg ;-)

    /Mecki

  7. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.06.17 - 19:12

    QUERY SITE:spiegel.de "nonchalant"
    About 13.200 results

    QUERY SITE:sueddeutsche.de "nonchalant"
    About 14.200 results

    QUERY SITE:taz.de "nonchalant"
    About 4.060 results

    QUERY SITE:amazon.de "nonchalant"
    About 439.000 results

    Komm, hör doch einfach auf.

  8. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: /mecki78 28.06.17 - 19:39

    ino-fb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > a) ein simples Wort

    Es ist nicht einmal ein deutsches Wort. Es ist französisch und war im 18. Jahrhundert mal sehr im Mode dort, genauso wie es damals im Mode war französisch zu sprechen und daher ist es halt zu uns mit rüber geschwappt. Die Grenzen zwischen Deutschland und Frankreich waren historisch sowieso immer im Fluss.

    Warum muss ich gewaltsam in einen Artikel ein selten verwendetes Wort aus der Bildungssprache nutzen, wenn es so viele verbreitete, echte deutsche Wörter gibt, die man stattdessen nehmen kann und die wirklich jeder versteht? Damit ich der Welt zeigen kann, was für ein super gebildeter Autor ich bin? Für wen bitte schreibst du Artikel? Für dich oder für deine Leser. Ich wette nicht einmal 50% aller Leser hier im Forum wussten genau was das Wort bedeutet, selbst wenn sie es schon mal gehört haben. Ich wette auch das mindestens einer von zehn hier das Wort hat nachschlagen müssen. Was hast du davon deinen Lesern das Gefühl zu vermitteln, dumm zu sein? Tut mir Leid, aber das ist einfach nur dämliche und ein vernünftiger Autor weiß das auch, damit schadet er bestenfalls seiner "Zeitung".

    Und nein, franz. Wörter sind auch nicht besser als Anglizismen. Klar kannst du sagen

    ...und als ich den Monitor an die GPU gehängt habe, da hat es mir voll die CPU weggebruzelt...

    aber du kannst auch sagen

    ...und als ich den Bildschirm an die Grafikkarte gesteckt haben, da ist mir der Prozessor durchgebrannt...

    Wer Wörter wie nonchalant verwendet, der redet genauso wie diese "Hey Alter" Typen, nur eben in die andere Richtung. Die einen verwenden kein normales Deutsch, weil sie es nicht besser können, die anderen... weil sie angeben müssen wie hoch ihre Bildung ist und das sie sich ja super gepflegt und geschwollen ausdrücken können, ja? Ist es das?

    Oh, der werte Herr möge bitte amnestieren, dass ich es gewagt hatte mich hier so frei und fromm über die nicht obligatorisch Verwendung von Lehnwörtern zu echauffieren. Mea culpa, mea maxima culpa.


    Wenn nonchalant so super gebräuchlich ist, dann zeig mir doch mal irgend einen Post hier im Golem Forum aus diesem Jahr, der nicht von einem Redakteur stammt und der dieses Wort enthält - Posts zu diesem Artikel hier sind natürlich ausgeschlossen. Nur einen. Sollte ja bei einen "derart gebräuchlichen Wort" ganz einfach sein, oder? Denn für jedes Wort, dass ich als gebräuchlich bezeichnen würde ist das eine ganz schnelle Sache.

    /Mecki

  9. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: theFiend 28.06.17 - 19:49

    Einfach mal n bissi Bücher lesen, dann wird man auch mit solchen Worten vertraut...

  10. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: Neuro-Chef 28.06.17 - 19:53

    /mecki78 schrieb:
    > Ihr habt aber schon auch einen Duden aus diesem Jahrhundert in der
    > Redaktion liegen? Man hätte ja auch ein Wort wie "locker", "lässig",
    > "gleichgültig", "unbekümmert" oder "ungezwungen" nehmen können, nur um mal
    > ein paar Wörter zu verwenden, die ein durchschnittlicher Leser auch
    > versteht.
    Vertrittst du hier die (vermutlich paar wenigen) ungebildeten "Leser", oder worauf zielt das ab?

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  11. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: /mecki78 28.06.17 - 19:54

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > QUERY SITE:sueddeutsche.de "nonchalant"
    > About 14.200 results

    Du hast dir aber die Treffer auch angeschaut, oder? Weil schon auf der ersten Seite sind von 10 Treffern 7 nicht einmal Süddeutsche (3x Pintererst, 1x Lawblog, 1x Spiegel). Auf der zweiten Seite finde ich Süddeutsche gar nicht mehr, dritte auch nicht mehr, vierte auch nicht. Also hör du bitte auf irgendwem hier für dumm verkaufen zu wollen. Faktisch kannst du mit dieses Suche ganze 3 echte Treffer vorweisen. Die SZ hat wie viel tausend Artikel pro Jahr? Und du kannst ganze 3 vorweisen. Ich bin ja so nicht beeindruckt.

    Korrekt muss die Suchen nämlich lauten:
    site:sueddeutsche.de "nonchalant"

    Site muss klein sein, damit Google das erkennt. Und das sind nur 264 Treffer. Ja, das ist eher realistisch. Wohlgemerkt 264 verteilt auf diverse Jahre. Auf 2017 eingeschränkt kommt nicht einmal mehr eine komplette Ergebnisseite bei raus. Also bist du sicher, das du auf deinen Standpunkt beharren willst?

    Ich weiß auch nicht was das gezielte Suchen nach dem Wort mit "1000 zufälligen Artikel" zu tun hat? Wo bitte ist gezieltes Suchen zufällig?

    /Mecki

  12. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: stiGGG 28.06.17 - 19:58

    In der Zeit in der ihr hier diese sinnfreie Nichtdiskussion führt, hättet ihr auch ein paar Grsecurity Patches splitten können. Da hätte die Allgemeinheit mehr davon...

  13. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: /mecki78 28.06.17 - 20:09

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vertrittst du hier die (vermutlich paar wenigen) ungebildeten "Leser", oder
    > worauf zielt das ab?

    Wenn du glaubst die Mehrheit der Leser hier kennt dieses Wort, dann bist du definitiv irgendwo falsch abgebogen und im falschen Forum gelandet. Schau dir doch einfach nur mal die Wortwahl, die Rechtschreibung oder Grammatik hier im Forum an, das sagt ja wohl schon alles.

    Alle Welt regt sich über unnötige Anglizismen auf, aber Frankozismen sind kein Deut besser. Such doch mal nach

    site:sueddeutsche.de "nonchalant"

    bei Google. 263 Treffer. Die SZ hat weit mehr als 1000 Artikel im Monat und Google hat ganze Jahre von denen archiviert. Schränke ich es auf dieses Jahr ein, sind es nur 2 Treffer.

    Klar, wir können uns jetzt alle nur noch in Fremdwörtern unterhalten... ach ne, warte, Fremdwörter ist viel zu gebräuchlich, mein Fehler... also in Lehnwörtern unterhalten und uns vor Freude die Eier schaukeln... ich meine natürlich uns herzhaft darüber zu amüsieren... wie gebildet wir doch sind. Nur keiner von euch hier redet so. Ich wette, ich kann jeden Post von dir auf Golem lesen, du hast dieses Wort nicht einmal verwendet, wollen wir wetten? Warum? Ist doch so gebräuchlich und du bist doch so gebildet?

    /Mecki

  14. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: ino-fb 28.06.17 - 20:11

    > Es ist nicht einmal ein deutsches Wort.

    Gott bewahre, bloss gut, dass 'Computer' eins ist. Oder 'chip'. Ich moechte mir gar nicht vorstellen, was die Deutschen aus Letzterem gemacht haetten, wenn sie das Sagen dazu bekommen haetten.

    > Damit ich der Welt zeigen kann, was für ein super gebildeter Autor ich bin?

    Dein Problem ist, dass fuer DICH der Abstand derart gross ist, dass deine Vorstellung irgendetwas komplett Versnobtes, Elitaeres als Interpretation hineinlegst. Das ist es aber fuer Andere nicht, sondern voellig normale Allgemeinbildung. Wenn die 'etwas beweisen' wollten, wuerden sie ganz andere Beispiele waehlen. Und Dinge wie 'schwuelstig' fangen an ganz anderer Stelle an.

    > zeig mir doch mal irgend einen Post hier im Golem Forum

    Ich muss hier gar nichts zeigen. Wie bescheuert ist das denn? Die Welt ist etwas groesser als irgendein deutsches Soft-IT-Forum.

  15. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: Kleba 28.06.17 - 20:18

    Zu dem beschriebenen Verhalten wäre mir aber auch als erstes das Wort "nonchalant" eingefallen - völlig egal wie häufig das sein mag.
    Wahrscheinlich wird es auch eher im direkten sprachlichen statt schriftlichen Gebrauch verwendet? Keine Ahnung, es kümmert mich aber auch nicht wirklich.

    Auf jeden Fall eine amüsante Diskussion, wie man sich über ein, meiner Meinung nach, völlig akzeptables und gebräuchliches* Wort in einem Artikel aufregen kann :D

    * Zumindest ist es für meine sprachliche Einschätzung völlig gebräuchlich. Und dafür interessieren mich weder irgendwelche an den Haaren herbeigezogene Statistiken noch die Anzahl von Suchergebnissen. Wenn ich so ein Wort verwende und jemand versteht es nicht, erkläre ich es bzw. nutze ein anderes Wort. Oder derjenige liest es selbst nach und hat sein Vokabular damit um einen imho schönes Wort erweitert.

    LG
    Kleba

  16. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: theFiend 28.06.17 - 20:27

    Unerheblich ob gebräuchlich oder nicht, man könnt sich ja einfach drüber freuen das man ein neues Wort kennengelernt hat, und das in seine Allgemeinbildung übernehmen...

  17. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: divStar 28.06.17 - 20:37

    Ich bin EU-Ausländer und kenne das Wort. Ich finde es interessant, dass sich auch Golem traut Artikel für eine Audienz zu bringen, die sich wohl deutlich von der der Bild unterscheidet. Mehr davon!

    Und wer es nicht könnte sollte es lernen, denn weniger schlaue Menschen sollten schlauer werden (wollen) - und nicht klügere Menschen - dümmer.

  18. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: Proctrap 28.06.17 - 20:46

    Hier noch jemanden dem es geläufig ist.
    Aber ich stelle immer wieder fest wie viele Personen allein schon bei älteren Märchen aus dem Deutschen ins Stutzen kommen was dieses und jenes sei.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  19. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: /mecki78 28.06.17 - 21:07

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu dem beschriebenen Verhalten wäre mir aber auch als erstes das Wort
    > "nonchalant" eingefallen - völlig egal wie häufig das sein mag.
    >
    > * Zumindest ist es für meine sprachliche Einschätzung völlig gebräuchlich.

    Wenn ich alle deine Posts heraus suche, die du jemals online gemacht hast, nein, nicht hier im Forum, online, egal wo, wie oft werde ich diese Wort finden? Ich bin mir sicher, kein einziges mal. Jeder der sagt ein Wort ist völlig gebräuchlich, obwohl er es selber noch nie auch nur einmal in seinen Leben irgendwo nachweislich verwendet hat, der ist ein Heuchler. Oh, Entschuldigung, ich meine natürlich das völlig gebräuchliche Wort "Hy­po­krit", mein Fehler. Und nein, das ist keine Beleidigung, das ist die korrekte Bezeichnung für einen Menschen, der A sagt und B macht, es wird zwar auch gerne abwertend verwendet, aber so war das hier von mir nicht gemeint.

    /Mecki

  20. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Autor: honeyhead 28.06.17 - 21:25

    ich persönlich finde die Art und Weise wie hier über ein Wort debattiert wird eher nonchalant. Insofern scheint bewiesen, dass das Wort wohl eine gewisse Relevanz besitzt.

    /scnr

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg
  2. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  3. Haufe Group, Bielefeld
  4. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. The Last of Us: Part 2 + Doom Eternal für 73,10€, Thrustmaster eSwap Pro Controller PS4...
  3. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  4. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
    3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4