1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Sicherheitslücke in x32-Code

Wer verwendet das eigentlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer verwendet das eigentlich?

    Autor: bloody.albatross 31.01.14 - 15:53

    Gibt es irgendeine Anwendung die die x32 ABI verwendet? Es ist schon ein tolles Feature, aber wenn es niemand verendet auch nutzlos. Vielleicht auf embedded Systemen? Dort ist dann die Sicherheit dann aber auch nicht so wichtig. Also wenn man dort Code im userspace ausführen kann reicht das schon.

  2. Re: Wer verwendet das eigentlich?

    Autor: Vertex 31.01.14 - 21:31

    Die Megaton Edition von Duke3D auf Steam ist in der Ubuntu-Version komplett gegen 32bit-Bibliotheken gelinkt, die werden diese ABI wohl nutzen (nur als Beispiel)

  3. Re: Wer verwendet das eigentlich?

    Autor: Thaodan 31.01.14 - 23:56

    die x32 API hat nichts mit der normalen 32bit API zu tun.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: Wer verwendet das eigentlich?

    Autor: smurfy 01.02.14 - 11:33

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die x32 API hat nichts mit der normalen 32bit API zu tun.

    Genau so ist es. Bei heise gibt es einen sehr ausführlichen Artikel dazu:
    Linux’ neues Application Binary Interface x32

  5. Re: Wer verwendet das eigentlich?

    Autor: derats 01.02.14 - 13:19

    bloody.albatross schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es irgendeine Anwendung die die x32 ABI verwendet? Es ist schon ein
    > tolles Feature, aber wenn es niemand verendet auch nutzlos. Vielleicht auf
    > embedded Systemen? Dort ist dann die Sicherheit dann aber auch nicht so
    > wichtig. Also wenn man dort Code im userspace ausführen kann reicht das
    > schon.

    Ich weiß von einigen kleineren HPC-Anwendungen, die die x32 ABI benutzen, da das etwas schneller ist, wenn man nicht mehr als 32 Bit RAM addressieren muss. Dann spart man nämlich zum einen etwas Speicher als auch Platz in den Registern, kann aber trotzdem die vielen tollen x64 Befehle nutzen.

    Ich glaube nicht, dass x32 für Heim und Desktopanwendungen interessant ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.14 13:19 durch derats.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (-14%) 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Made in USA: Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells
    Made in USA
    Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells

    Mit Corning und Qualcomm sind zwei US-Unternehmen im Bereich RAN aktiv, wie Trump es sich wünscht. Doch die 5G Small Cells arbeiten nur im Millimeterwellenbereich.

  2. 5G SA: Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate
    5G SA
    Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate

    Das bisherige 5G-Netz hängt noch stark von LTE ab. Wie sich das ändern lässt, wollten wir von den Ausrüstern genau wissen, weil 5G SA bereits eingesetzt wird.

  3. Youtube: Influencer mögen "Clickbait" nicht
    Youtube
    Influencer mögen "Clickbait" nicht

    Bekannte Influencer wie Unge, Dagi und Bibi nutzen laut einem Medienbericht die Filterfunktion von Youtube, um problematische Kommentare zu blockieren. Besonders unbeliebt sind Wörter wie "Clickbait" und "Fake".


  1. 19:41

  2. 17:39

  3. 16:32

  4. 15:57

  5. 14:35

  6. 14:11

  7. 13:46

  8. 13:23