Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Webserver: Rootkit liefert…

... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: gardwin 21.11.12 - 10:39

    womit die Frage bleibt ob das überhaupt ein rootkit ist.

    Oder ein Kit, das von root installiert worden ist ;-)

  2. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: a user 21.11.12 - 10:49

    der news nach letzteres.

  3. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: robinx999 21.11.12 - 11:13

    Aber wenn man sowiso schon root rechte hat, dann könnte man es sicherlich einfacher haben. So wird ja schon bei einem Kernel Update das rootkit wieder entfernt. Und leute die ihre kernel selber compilieren sind vor diesem rootkit wohl auch sicher. Und auch noch Speicheradressen des Kernels nutzen, damit müße das Rootkit doch eigentlich auch unter die GPL oder? Naja zumindest falls man den ersteller findet *g*

  4. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: a user 21.11.12 - 11:44

    in der news steht doch drinn, dass das modul offenbar eine entwicklungsversion ist. das läßt den schluß zu, dass es lediglich getestet werden sollte und somit zu testzwecken installiert wurde.

    es geht hier offenbar nicht um einen virus für linux, sondern ein modul, welches viren für windows in websites einspritzt ;) das muss dann natürlich ein böswilliger admin installieren.

  5. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: robinx999 21.11.12 - 11:49

    Die frage ist eher warum über ein Kernel Modul? Währe da eine Manipulation des Webservers nicht sinvoller? Oder das Content Managmant system manipulieren? Bzw. die Dateien sogar einfach im Root verzeichnisses des Webservers ablegen.
    Wobei natürlich eh die Hauptfrage war wie kam es zur infizierung, dass man mit root rechten sowiso alles auf einem Linux System anstellen kann ist ja bekannt.

  6. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: a user 21.11.12 - 11:55

    nun ja, das kommt darauf an wer von der manipulation nichts wissen soll.

    durch die verwendung eines solchen kernel moduls bleibt das funktional selbst nach updates der webserver-software oder bei verwendung anderer versionen etc. ausserdem hat es auch auswirkung auf andere web-dienste, welche durch andere programme als web-anwendung angeboten werden.

    hinzukommt, dass man nach so etwas weniger sucht. wenn ich server korrumpieren wollen würde hätte ich es vermutlich ähnlihc gemacht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Dataport, Hamburg, Bremen
  3. Sinterwerke Herne GmbH, Herne
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

  2. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  3. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28