1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lulzsec erklärt sich: "Nyan-nyan-nyan…

Verbrechern eine Plattform geben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: Tonala2 17.06.11 - 21:14

    Sorry, aber solch ekligen Kleinkriminellen soll man hier keine Plattform geben!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.06.11 21:14 durch Tonala2.

  2. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: watcher 17.06.11 - 21:17

    Doch, denn es generiert Klicks und somit Cash... Dies ist schließlich alles was im Kapitalismus zählt..

  3. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: CptGlitter 17.06.11 - 21:24

    Das sind keine "Kleinkriminellen".

    Sie machen das, was Regierungen und Mafia auch tun, sie brechen ein und nehmen sich was sie kriegen können.
    Der große Unterschied ist: Sie machen es publik, damit der Normalsterbliche wie du weiß, daß seine Passwörter & Daten unsicher sind, und dir hoffentlich einen Anlass geben, neue Passwörter zu verteilen.

    Lulzsec rückt die schon immer bestandende Unsicherheit in den Computersystemen in den Fokus der Normalbürger, welche sich normalerweise um sowas nicht kümmern.
    Stecker rein, Lampe leuchtet, alles funktioniert: Wozu soll ich mein Wlan noch sichern, das ist soooo kompliziert!~

    Auch wenn's dir schwerfällt zu glauben, Lulzsec tun dir und uns einen Gefallen mit dem, was sie tun.
    Auf lange Sicht wird dies die Wahrnehmung von persönlichen Daten und Datenschutz im Fokus einer digitalen Gesellschaft auf bei den technologisch Unbeleckten schärfen.

    Und von wegen Lulzsec erzwingt politische Regulierung:
    Regierungen werden immer versuchen durch Vorwände die eigenen Rechte auszuweiten.
    Wer zum wohle der Sicherheit seine Freiheit aufgibt, verdient weder das eine, noch das andere.

  4. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: redwolf 17.06.11 - 22:18

    Du musst recht haben. Geben wir alle Moral auf und stiften Chaos wo es geht. Schließlich gibt es ja überall Sicherheitslücken. Einfach mal im nächsten Supermarkt klauen oder wenn jemand die Haustür offen lässt einbrechen. Immerhin schenken wir damit unserem Nächsten Erfahrung, dass er sich besser hätte absichern müssen. Mnache wollen es einfach nicht lernen. Geben wir auf!

    </ironie>



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.06.11 22:20 durch redwolf.

  5. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: CptGlitter 17.06.11 - 22:37

    Mal 'ne Gegenfrage: Hast du vor einem halben Jahr geglaubt, deine persönlichen Daten seien bei Sony sicher? (sicher im sinne von "sicher", also richtig sicher. Ein gottgegebenes "Sicher" eben. Sicher nicht).

    Blindes Vertrauen in die eigene Haustür ist sicherlich genauso falsch, wie in jede offenstehende Haustür einzubrechen.

  6. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: DieStimme 18.06.11 - 00:35

    CptGlitter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal 'ne Gegenfrage: Hast du vor einem halben Jahr geglaubt, deine
    > persönlichen Daten seien bei Sony sicher?

    Gut, dass die Daten jetzt von Lulzsec gestohlen und veröffentlicht wurden. Jetzt weiß der Benutzer wenigstens, dass seine Daten nicht sicher waren....

  7. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: gisu 18.06.11 - 02:29

    Sicher ist nur eines - der Tod, alles andere ist unsicher. Für die Erkenntniss braucht man Lulzsec eben nicht.

    Klar wissen die Bürger jetzt "Oh meine Daten sind ja gar nicht sicher" aber waren sie das jemals? Es wird nie ein sicheres System geben. Nur das war auch nicht die primäre Absicht von Lulzsec - wer das glaubt glaubt an den Weihnachtsman, den Osterhasen, das der Storch die Kinder bringt und das man absolut sichere Datenspeicher bauen kann.
    Vielleicht hacken sie das nächste mal noch ein AKW irgendwo auf dem Planten, ne schicke Kernschmelze und dann die Meldung "Yeah Lulzsec haben wieder zugeschlagen, einige unserer Fans glauben wir wollen was positives bewirken. Ja das haben wir, ein AKW ist vom Netz, dummerweise wurde die umliegende Bevölkerung verstrahlt. Aber nicht so tragisch, immer positiv denken, ein tausend weniger Hungriger Mäuler die man stopfen muss. Und ihr wisst jetzt eure AKW's sind nicht sicher. Mal gucken was wir morgen so treiben."

  8. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: knete 18.06.11 - 03:35

    ich muss CptGlitter voll zustimmen. mittlerweile sind alle jenen die die WAHRHEIT berichten terroristen und oder cyberkriminelle. so lenkt man schön davon ab wie uns dioe politik und die wirtschaft ausrauben(kapitalismus + vetternwirtschaft + privatisierung). es gibt so krasse sachen in deutschland die laufen.

    und die angelegenheiten von lulsec sind nicht so krass wie elena, elektrischer gesundheitspass, vorratsdatenspeicherung und oder all die anderen überwachungs methoden.

    /ironie
    aber da regt sich keiner drüber auf, denn das ist ja nur das kleingedruckte auf über gehaltsabrechnung jeden monat HRHRHRHRHRHRHRHR

    ps: bekommt ihr keine gehaltsabrechnung wo sowas drauf steht?

  9. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: gisu 18.06.11 - 13:43

    knete schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich muss CptGlitter voll zustimmen. mittlerweile sind alle jenen die die
    > WAHRHEIT berichten terroristen und oder cyberkriminelle.

    Was berichtet und Lulzsec? Sind es Whisteblower? Richtige Hacker die in System von CIA, FBI, KGB, MI6, BND, BKA usw eindrigen und damit die Bevölkerung aufklären? Also stell die digitalen Bruchpiloten nicht auf eine Stufe von den Menschen die sich wirkliche Ziele auf die Fahnen geschrieben haben.

    > so lenkt man schön
    > davon ab wie uns dioe politik und die wirtschaft ausrauben(kapitalismus +
    > vetternwirtschaft + privatisierung).

    Willkommen im Kapitalismus, so ist das eben und die Wirtschaft ist dafür da damit sie dir das Geld aus der Tasche zieht, nur lebst du ja gut davon. Du hast einen PC zuhause, eventuell sogar ein Ipad. Der Strom kommt aus der Steckdose, du brauchst auch keine offene Feuerstelle in der Buze damit dir im Winter nicht die Zehen abfrieren. Aber klar sind alle böse.
    Achso du ziehst den Kommunistischen Gedanken vor, philosophisch vielleicht ein guter Ansatz nur hat er nicht funktioniert.

    > es gibt so krasse sachen in
    > deutschland die laufen.

    Ja aber voll, da sind voll die Verschwörungen am laufen, egal wo man hinsieht o_O

    > und die angelegenheiten von lulsec sind nicht so krass wie elena,
    > elektrischer gesundheitspass, vorratsdatenspeicherung und oder all die
    > anderen überwachungs methoden.

    Hast du jemals gegen Demonstriert? Tippen ist einfacher und Weitblick fehlt dir eben auch.
    Die Handlungsweise von Lulzsec füttert die Argumentenkette der Befürworter der ganzen Dinge die du und auch viele andere eben ankreiden. Nur wir sind in der Minderheit, die Mehrheit besteht aus Menschen die sich die Bild reinziehen. Und für die gilt die gefühlte Sicherheit, wenn Onlinebanking, Internetdaddeleien, Emailzugänge nicht mehr Sicher sind, sind das die ersten die für die Vorratsdatenspeicherung sind.

    > /ironie
    > aber da regt sich keiner drüber auf, denn das ist ja nur das kleingedruckte
    > auf über gehaltsabrechnung jeden monat HRHRHRHRHRHRHRHR

    Achja? Frag mich wie du zu der Erkenntnis kommst? Vielleicht solltest du mal deinen Bekanntenkreis wechseln.

    > ps: bekommt ihr keine gehaltsabrechnung wo sowas drauf steht?

    Ne bekomm ich nicht ich schreib meine Rechnungen selber.

    In diesem Sinne werd einfach mal Erwachsen, in ein paar Jahren wenn deine Lebenserfahrung gewachsen ist, du nicht alles nur Schwarz Weis siehst, wirst du merken das es einfach blöd ist bei jedem Seitenaufruf erst deinen EPass in den Scanner zu halten nur damit du dich verifizieren kannst.

  10. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: pr0me 18.06.11 - 14:06

    Ich kann die leute nicht verstehen die schreien: "hey, krasse typen, die sind voll lustig und klären uns auf und so, voll die hacker alter!!"
    Das meine passwörter nicht sicher sind wusste ich vorher, genauso wie ich weiß, dass auch der Tod unvermeidbar ist. Selbst wenn wir annehmen, dass lulzsec das alles nur macht um euch dies aufzuzeigen, was bringt euch diese erkenntnis, fanboys? Es gebe nur eine sache, die man dagegen unternehmen könnte: das internet nicht nutzen. Passwort ändern? wird doch eh wieder gehackt. Nirgendwo anmelden? es gibt genug andere wege, vertraut mir...
    Abgesehen davon, finde ich es niederschlagend, dass diese leute hacker genannt werden. Sie gehen nicht nach einer ethik vor. Sie nehmen andere Gruppierungen auseinander, die tausendmal mehr als sie selbst den titel "hacker" verdient haben, völlig ohne ehrgefühl, nur weil sie es GEIL finden von ihre pubertierenden fans bejubelt zu werden.
    so far, pr0me

  11. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: CptGlitter 18.06.11 - 14:47

    pr0me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann die leute nicht verstehen die schreien: "hey, krasse typen, die
    > sind voll lustig und klären uns auf und so, voll die hacker alter!!"

    Na ganz einfach, ich erklärs dir:
    Weiter oben z.B. das Atomkraftwerk:
    Wenn Lulzsec dort einbricht, dann ist das der Beweis dafür, daß auch jeder andere zu jeder Zeit dort einbrechen kann.
    China, Iran, Russenmafia... und alle diese Institutionen würden ohne zu zögern den Kernschmelze-Knopf drücken, wenn sie es wollten.

    Nun da Lulzsec dort rein ist, und unter der Annahme sie posten nur die Innereien der Server und verursachen keine Kernschmelze, werden die Lücken in den Systemen aufgedeckt, die Betreiber werden öffentlich geteert und gefedert und haben danach Zeit ihre Systeme zu verbessern.

    Klar ist das Peinlich. Aber lieber sollen die Jungs heute eine Website defacen, als das Morgen der Cyberkrieg losgeht und wir mit heruntergelassenen Hosen dastehen.
    Chinas tausende Skriptkiddies machen mir mehr Sorgen als Lulzsec.

    Verstanden?

  12. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: Hotohori 18.06.11 - 17:39

    CptGlitter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und unter der Annahme sie posten nur die
    > Innereien der Server und verursachen keine Kernschmelze

    Nun, kann man bei den durchgeknallten Spinnern wirklich 100% sicher sein, dass sie das nicht tun werden? Mir scheint eher die sind langsam so abgehoben, dass sie mal wirklich in ein AKW einbrechen, denken sie richten da nur etwas harmloses an und lösen dabei dann versehentlich etwas aus was in einer Kernschmelze endet, weil sie nicht weiter genug gedacht haben, was ihr Handeln auslösen könnte...

    Aus meiner Sicht sage ich da klar: nein, ich könnte da nicht in Ruhe schlafen, weil ich diese Hacker für verantwortungsbewusst genug halte...

    > Chinas tausende Skriptkiddies machen mir mehr Sorgen als Lulzsec.

    Mir nicht, eher mehr, wegen der offensichtlichen Geilheit nach Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit.

  13. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: Tonala2 19.06.11 - 01:07

    Einige scheinen die Relationen nicht zu sehen:

    Sony hat 123 Mio.(!) USD für den Datendiebstahl an Rückstellungen bebildet - das dürfte vom Schaden eines der teuersten Verbrechen(!) aller Zeiten werden. Würden diejenigen gefasst werden, gebe es aufgrund der schwere des Verbrechens sicherlich die Höchstrafe, die man für ein solches Verbrechen geben kann. Unter 10 Jahre würde keiner davon kommen, so viel ist sicher.

    Eines ist mir nicht klar:
    Nur weil man ein Verbrechen tun kann, muss man sich doch nicht absichern, so dass es gänzlich vermieden werden müsste. Sollen Frauen nachts nicht mehr raus, weil sie vergewaltigt werden könnten? Oder Panzerglas verwendet werden, weil einfaches Glas eingeworfen werden könnte? Die Logik verstehe ich nicht.

    Diese Hacker sind ein ekelhaftes, sehr unangenehmes Verbrecherpack, nicht anderes. Durch die massiven Verbrechen ist auch in Internetforen die Stimmung gekippt, zum Glück. Dennoch erschreckend, dass die heranwachsende Jugend sich von Verbrechern so sehr beeindrucken lässt und das Vertrauen in den deutschen Rechtsstaat begrenzt ist. Ich erinnere mich noch an das Interview mit diesem Graf Irgendwas, der allen ernsten von "bösen Unternehmen" sprechen kann. Dabei meint man nicht zulässigerweise irgendwelche Kinderarbeit in Niedriglohnstaaten oder Preisabsprachen, sondern (harte) Maßnahmen zum Schutz von Urheberrecht. Die Meisten werden es zwar noch lernen, aber eine solche Stimmung ist dennoch erschreckend.

    Edit, Noch eine Anmerkung: Die anfängliche Sympathie ist für mich aus einem anderen Grund schwer nachvollziehbar: Von Datendiebstählen oder DoS-Attacken sind ja weniger die Unternehmen selbst betroffen, als deren Kunden. Dabei dürften gerade diejenigen, die sich hier rumtreiben, bei Sony, Sega, Eidos, Bethesda, Mindfactory etc. angemeldet sein, ergo sind deren Daten recht wahrscheinlich gestohlen worden. Wie kann man sich dafüber freuen?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.11 01:15 durch Tonala2.

  14. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: burzum 19.06.11 - 15:24

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musst recht haben. Geben wir alle Moral auf und stiften Chaos wo es
    > geht. Schließlich gibt es ja überall Sicherheitslücken. Einfach mal im
    > nächsten Supermarkt klauen oder wenn jemand die Haustür offen lässt
    > einbrechen.

    Ein Supermarkt ist im Rahmen des Möglichen im Regelfall gesichert. Wer seine Haustür aus versehen offen läßt - ok - wer es bewußt tut ein Idiot. Womir wir schon beim Thema wären: Dein Haus ist (be)greifbar Datensicherheit und Privatsphere sind aber zu abstrakt für die Generation-Doof. Dein Vorposter hat absolut recht damit, Unternehmen wie aber auch deren Kunden haben es in den letzten Jahren ordentlich verpennt sich um IT-Sicherheit zu kümmern. Um einen Autovergleich zu bemühen: Deine Karre muß (!) zum TÜV, ist sie unsicher gefährdest Du andere und Dich. Ein Ähnlicher Maßstab sollte für Unternehmen gelten und ein ähnliches Bewußtsein für Netzwerkuser wie beim Autofahren.

  15. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: burzum 19.06.11 - 15:24

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musst recht haben. Geben wir alle Moral auf und stiften Chaos wo es
    > geht. Schließlich gibt es ja überall Sicherheitslücken. Einfach mal im
    > nächsten Supermarkt klauen oder wenn jemand die Haustür offen lässt
    > einbrechen.

    Ein Supermarkt ist im Rahmen des Möglichen im Regelfall gesichert. Wer seine Haustür aus versehen offen läßt - ok - wer es bewußt tut ein Idiot. Womir wir schon beim Thema wären: Dein Haus ist (be)greifbar Datensicherheit und Privatsphere sind aber zu abstrakt für die Generation-Doof. Dein Vorposter hat absolut recht damit, Unternehmen wie aber auch deren Kunden haben es in den letzten Jahren ordentlich verpennt sich um IT-Sicherheit zu kümmern. Um einen Autovergleich zu bemühen: Deine Karre muß (!) zum TÜV, ist sie unsicher gefährdest Du andere und Dich. Ein Ähnlicher Maßstab sollte für Unternehmen gelten und ein ähnliches Bewußtsein für Netzwerkuser wie beim Autofahren.

  16. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: Flying Circus 20.06.11 - 08:25

    gisu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht hacken sie das nächste mal noch ein AKW irgendwo auf dem
    > Planten, ne schicke Kernschmelze

    Warum sollten sie? Die Gier der Betreiber, die auf Sicherheit scheißen, sorgt doch schon dafür, daß die Dinger von alleine in die Luft fliegen bzw. durchbrennen. Siehe Fukushima.
    Ehrlich gesagt wäre es mir sympathischer, wenn Lulzsec so was täte - for the lulz - als wenn das jemand achselzuckend in Kauf nimmt, weil er so mehr Geld machen kann.

  17. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: Freepascal 20.06.11 - 08:30

    CptGlitter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind keine "Kleinkriminellen".

    Richtig, es sind kriminelle.

    > Der große Unterschied ist: Sie machen es publik, damit der Normalsterbliche
    > wie du weiß, daß seine Passwörter & Daten unsicher sind, und dir
    > hoffentlich einen Anlass geben, neue Passwörter zu verteilen.

    Dann laufe ich jetzt durch die Stadt und haue zufällig Passanten aufs Maul, damit der Normalsterbliche weiß, wie unsicher die Straßen geworden sind.

    >
    > Lulzsec rückt die schon immer bestandende Unsicherheit in den
    > Computersystemen in den Fokus der Normalbürger, welche sich normalerweise
    > um sowas nicht kümmern.
    > Stecker rein, Lampe leuchtet, alles funktioniert: Wozu soll ich mein Wlan
    > noch sichern, das ist soooo kompliziert!~

    Die schon immer beanstandete Unsicherheit unserer Straßen rückt immer mehr in den Fokus der Normalbürger, seit ich angefangen habe, da herumzuprügeln.

    Früher dachte Otto Normalo: "Jacke an, raus auf die Straße und gut: Wozu eine Waffe mitnehmen oder einen Karatekurs machen!" So kann es nicht weitergehen.

    >
    > Auch wenn's dir schwerfällt zu glauben, Lulzsec tun dir und uns einen
    > Gefallen mit dem, was sie tun.

    Ich tue mit meiner Prügelei dir und uns einen Gefallen.

    > Auf lange Sicht wird dies die Wahrnehmung von persönlichen Daten und
    > Datenschutz im Fokus einer digitalen Gesellschaft auf bei den technologisch
    > Unbeleckten schärfen.

    Auf lange Sicht wird meine Gewalt die Wahrnehmung von Sicherheit auf den Straßen in unserer Gesellschaft bei unbedarften Bürgern schärfen.

    >
    > Und von wegen Lulzsec erzwingt politische Regulierung:
    > Regierungen werden immer versuchen durch Vorwände die eigenen Rechte
    > auszuweiten.
    > Wer zum wohle der Sicherheit seine Freiheit aufgibt, verdient weder das
    > eine, noch das andere.

    Was ich mit meinem kleinen Beispiel klar machen wollte: Ebenso wie ein Schläger nicht für sich in Anspruch nehmen kann, die Straßen sicherer zu machen, sind Lulzsec die Kriminellen in dieser Situation. Das ist einfach nur Vandalismus, mehr nicht.

  18. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: theWhip 20.06.11 - 08:53

    ^^ Hmm schlimmer ist doch das sich aktuell die angeblich so demokratische CDU in NRW zu lasten der Kinder dort nicht mit der Linken an einen Tisch setzt. Das ist doch Demokratie, zumal was zuvor oft genug mit der Linken gegen die SPD/Grüne gestimmt hat. Das ist eine Sauerei! und nicht einige wenige Hacker die es schaffen in Systeme einzudringen und Daten veröffentlichen. Aber sie veröffentlichen, es gibt schlimmeres und gleichzeitig bedeutendes auf der Welt als sich über sowas zu ärgern. Und ich bin nicht unbedingt ein Freund von all unseren achso "demokratischen" Parteien.

  19. Re: Verbrechern eine Plattform geben?

    Autor: redwolf 20.06.11 - 19:32

    Auf den Punkt, mein Reden. Es ist total wichtig, dass LulzSec auf diese Lücken hinweist und gerade wie sie es tun. Wie ein moderner Robin Hood der Daten von der bösen Gamermafia stiehlt es und an die armen Internetnutzer verteilt. Sind die halt selbst schuld, dass sie sich einem vermeintlichen Sicherheitsunternehmen anvertraut haben. Das sind alles Amateure die sich nicht gegen SQL-Injections geschützt haben ololol. Was weg ist ist weg. Generation-Merkbefreit wird bestimmt was merken, wenn ihre Bankdaten in alle Welt verstreut sind. Und es ist viel ritterlicher zu seinen Schandtaten zu stehen. Andere verstecken diese Schandtaten, dass sind Heuchler. LulzSec sind die guten. Die Leute müssen erst aufgeschreckt werden und das werden sie wenn jemand ihre Accounts aus unbekannten Gründen, wegen ihnen unbekannten Leaks verunstaltet. Danke wegen dir sehe ich jetzt viel klarer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVTec Software GmbH, München
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  3. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen
  4. finanzen.de, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (neuer Tiefpreis)
  2. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  3. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  4. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40