Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MacOS 10.12: Sierra fungiert als…

Untypisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Untypisch

    Autor: Niaxa 23.09.16 - 15:48

    Würde man sich nicht vorstellen bei Apple. Das kommt dann wohl einem Zwangsupdate gleich.

    Aber immerhin wurden in der neuen Version dann Sicherheitslücken gepatcht.

  2. Re: Untypisch

    Autor: picaschaf 23.09.16 - 15:54

    Ich vermute eher, dass unter anderem eben diese besonders blöden und kritischen Lücken eine Änderung an der Architektur erforderten, also unter El Capitan gar nicht fixable sind. Sonst, auch bei iOS, ist Apple bislang eigentlich sehr vorbildlich was langen Support ohne extra Verträge angeht.

  3. Re: Untypisch

    Autor: ChevalAlazan 23.09.16 - 16:22

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > El Capitan gar nicht fixable sind. Sonst, auch bei iOS, ist Apple bislang
    > eigentlich sehr vorbildlich was langen Support ohne extra Verträge angeht.

    Seit wann, hast du wenigstens ein Beispiel dafür?

  4. Re: Untypisch

    Autor: ChevalAlazan 23.09.16 - 16:24

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde man sich nicht vorstellen bei Apple. Das kommt dann wohl einem
    > Zwangsupdate gleich.

    So wie immer und damit typisch für Apple. Auch wenn das einer dieser Fakten sind, die weder Fans noch Journalisten wahr haben wollen.

  5. Re: Untypisch

    Autor: Allandor 23.09.16 - 16:37

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde man sich nicht vorstellen bei Apple. Das kommt dann wohl einem
    > Zwangsupdate gleich.
    >
    > Aber immerhin wurden in der neuen Version dann Sicherheitslücken gepatcht.

    Das Zwangsupdate ist nicht mal so schlimm. Schlimmer ist es für Geräte die das Update nicht einspielen können.
    Das ist dann alles andere als Lustig. Zwar wird man im Firmen-Einsatz (wenn überhaupt) kaum noch die inzwischen älteren Geräte einsetzen, aber auf Privat-Kunden hat Apple hier so oder so noch nie Rücksicht genommen.
    So gern man auch über MS meckern will, den langjährigen Support kann man ihnen nicht abstreiten.

  6. Re: Untypisch

    Autor: bloodflash 23.09.16 - 16:51

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute eher, dass unter anderem eben diese besonders blöden und
    > kritischen Lücken eine Änderung an der Architektur erforderten, also unter
    > El Capitan gar nicht fixable sind. Sonst, auch bei iOS, ist Apple bislang
    > eigentlich sehr vorbildlich was langen Support ohne extra Verträge angeht.

    No way!

    Apple bietet in der Regel was um die 5 Jahre. Aber nicht klar kommuniziert und im Vorfeld ausrechenbar.

    Bei den Smartphones sind es meist 3-5 Jahre. Wenn man den letzten offiziellen Verkaufstag nimmt 2-4 Jahre.

    Bei PC-Hardware fällt *irgendwann* eine Linie raus. Bisher waren das um die 5 Jahre.

    Jetzt mal ernsthaft: Viele nutzen noch einen Mac der 6 oder 7 Jahre alt ist. Warum auch nicht. Ist ja schnell genug.

    Das Problem ist eine klare Aussage von Apple zu der Thematik! Rechtzeitig und nicht, weil es denen grad in den Kram passt.

    Schau Dir mal Apple-PC-Hardware aus dem Jahre 2010 an und was man damit noch machen könnte.

  7. Re: Untypisch

    Autor: Niaxa 23.09.16 - 16:58

    War das jetzt ne Unterstellung?

  8. Re: Untypisch

    Autor: MrUNIMOG 24.09.16 - 04:48

    Die letzten Hauptversionen von OS X wurden nach Erscheinen des Nachfolgers noch für weitere 2 Jahre mit Sicherheitsupdates versorgt. Es ist davon auszugehen, dass dies auch bei El Capitan der Fall sein wird.

    Über den Supportzeitraum der Geräte kann man sich eigentlich auch kaum beklagen, so wurden von El Capitan sogar noch MBPs und iMacs von Mitte 2007 unterstützt, die nun stattliche 9 Jahre alt sind. Plus voraussichtlich noch zwei Jahre Sicherheitsupdates und neue Safari-Versionen, macht ganze 11 Jahre Unterstützung für diese Geräte.

    Das jüngste Gerät, das mit Sierra nun hinten runterfällt, ist der Mac mini von Ende 2009, immerhin 7 Jahre alt. Dazu auch hier voraussichtlich zwei Jahre Sicherheitsupdates für El Capitan, macht selbst da 9 Jahre Unterstützung.

    Wie hier also manche auf Nutzungs- bzw. Supportdauer von 5 Jahren oder so kommen, ist mir schleierhaft.

  9. Re: Untypisch

    Autor: Smincke 24.09.16 - 12:40

    Da hat wohl Jand nichtmal den teaser gelesen. Und die Rechnung sollte ab jetzt gehen. Wenn 2009-2010 Versionen jetzt gestrichen werden sind das 6-7 Jahre Support, was absolut unakzeptabel ist. Der PC meines Varters ist jatzt 8 Jahre alt und wie ich ihne kenne wird der genutzt, bis er kaputt ist.

  10. Re: Untypisch

    Autor: Nasreddin 24.09.16 - 13:06

    Genau so gehts mir auch. Mein PC ist von ende 2007. Und ist mit Windows Vista rausgekommen. Das wird immer noch von Microsoft unterstützt (bis 11. April 2017). Windows 10 konnte ich mittlerweile auch problemlos installieren.
    IMHO ist die angeblich ach so lange "Supportzeit" von Apple überschätzt. Für Office, Surfen etc. langt die Hardware von damals immer noch. Vielleicht ne SSD einbauen und gut ist. Zum Glück kann man ja auf Macs auch Windows installieren, was die nutzbare Zeit dann streckt.

  11. Re: Untypisch

    Autor: grslbr 24.09.16 - 14:06

    Smincke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hat wohl Jand nichtmal den teaser gelesen. Und die Rechnung sollte ab
    > jetzt gehen. Wenn 2009-2010 Versionen jetzt gestrichen werden sind das 6-7
    > Jahre Support, was absolut unakzeptabel ist. Der PC meines Varters ist
    > jatzt 8 Jahre alt und wie ich ihne kenne wird der genutzt, bis er kaputt
    > ist.
    6-7 Jahre sind inakzeptabel? Nehmen wir mal an du hast einen MacMini mit 10.11 der jetzt kein Upgrade mehr kriegt. Erst mal läuft der damit schon länger als er müsste, wenn Apple am Tag nach Ende der Gewährleistung den Zusammenbruch eingebaut hätte. Dann hast du für die Upgrades nix mehr bezahlt und vor allem zieht deine Kiste den Hardware-Schnitt respektive Leistung runter, für den das System optimiert wurde.

    Deine Hardware ist ja weiterhin zu gebrauchen. Mach einen Spielrechner für eventuelle Kinder draus, verschenk ihn an die örtliche Bibliothek, installier ein passendes Linux... Ich habe hier Macs von vor zwölf Jahren, inklusive PowerPc, rumfahren. Die gehen alle noch. Ist nur die Frage was du halt damit tun willst.

    Die Haltbarkeit haben bei mir sonst nur IBM-Thinkpads erreicht. Der Hersteller schuldet mir in beiden Fällen nix mehr.

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  12. Re: Untypisch

    Autor: Pellkardoffl 25.09.16 - 20:59

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber immerhin wurden in der neuen Version dann Sicherheitslücken gepatcht.

    das haben sie bei 10.11 auch gesagt ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.16 21:03 durch Pellkardoffl.

  13. Re: Untypisch

    Autor: MrUNIMOG 26.09.16 - 00:35

    Smincke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hat wohl Jand nichtmal den teaser gelesen.

    Nicht bloß den Teaser, auch den Artikel habe ich durchaus gelesen und verstanden.
    Und ich gehe davon aus, dass der Autor irrt, dass also Apple auch Yosemite und El Capitan noch für ein bzw. zwei Jahre patchen wird.

    Übrigens wurde der Artikel mittlerweile mit der Information aktualisiert, dass ein Patch der genannten Sicherheitslücken für El Capitan und Yosemite angeblich bereits in Arbeit ist. Sieht also aus, als könnte ich Recht behalten.

    > Wenn 2009-2010 Versionen jetzt gestrichen werden sind das 6-7
    > Jahre Support, was absolut unakzeptabel ist.

    Kein 2010er Modell wurde gestrichen. Der jüngste nun mit Sierra fallengelassene Mac ist der Mac mini von Late 2009, die ältesten sind iMac und MacBook Pro von Mitte 2007. Diese Geräte wurden also zwischen 7 und 9 Jahre lang auf dem neusten Stand gehalten: Oktober 2009 bis September 2016 = 7 Jahre
    Juni 2007 bis September 2016 = über 9 Jahre

    Dazu kommen voraussichtlich Sicherheitsupdates sowie neue Safari-Versionen für El Capitan noch bis Ende 2018, macht dann also 9 bis 11 Jahre Support für diese Geräte.

    > Der PC meines Varters ist
    > jatzt 8 Jahre alt und wie ich ihne kenne wird der genutzt, bis er kaputt
    > ist.

    Der Rechner meines Vaters ist ebenfalls 8 Jahre alt, das erste Alu Unibody MacBook Pro von Late 2008.
    Also eines der Geräte, die von Sierra nun nicht mehr unterstützt werden.
    Mein Vater würde es sicherlich auch Weiternutzen, bis es den Geist aufgibt, das könnte allerdings noch Jahre dauern. Wenn dann in zwei Jahren keine Sicherheitsupdates mehr für El Capitan kommen, werde ich ihm mal eine Neuanschaffung nahelegen. Ohnehin ist natürlich die Performance einfach nicht mehr zeitgemäß, so wunderbar El Capitan auch läuft auf dem alten Gerät.
    Alle 10 Jahre darf es schon mal ein neuer Mac sein...

  14. Re: Untypisch

    Autor: Nasreddin 30.09.16 - 09:28

    MrUNIMOG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dann in zwei Jahren keine
    > Sicherheitsupdates mehr für El Capitan kommen, werde ich ihm mal eine
    > Neuanschaffung nahelegen.

    SSD verbauen und Windows 10 installieren dürfte die sinnvollere Lösung sein: Neuanschaffung entfällt, und es gibt noch ne Weile weiter Sicherheitsupdates.

  15. Re: Untypisch

    Autor: MrUNIMOG 30.09.16 - 13:36

    Nasreddin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrUNIMOG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn dann in zwei Jahren keine
    > > Sicherheitsupdates mehr für El Capitan kommen, werde ich ihm mal eine
    > > Neuanschaffung nahelegen.
    >
    > SSD verbauen und Windows 10 installieren dürfte die sinnvollere Lösung
    > sein: Neuanschaffung entfällt, und es gibt noch ne Weile weiter
    > Sicherheitsupdates.

    SSD ist schon seit ein paar Jahren drin.
    Auf Windows umzusteigen ist allerdings für meinen Vater ganz und gar keine Alternative. Er hat aus gutem Grund einen Mac.

    Windows 10 ginge ohne weiteres auch gar nicht, da Apple auf diesem Gerät keine Treiber dafür bereitstellt. Wenn schon Gefummel, dann könnte man eher noch versuchen, Sierra darauf zum Laufen zu bekommen.

    Aber wie gesagt, nach 10 Jahren ist es schon mal Zeit für einen neuen Mac...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.16 13:39 durch MrUNIMOG.

  16. Re: Untypisch

    Autor: Pellkardoffl 10.10.16 - 19:28

    xD viel Leistung scheint er nicht zu gebrauchen wenn er den schon 10 Jahre benutzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. enercity AG, Hannover
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  4. Medion AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 279,90€
  3. 99,00€
  4. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07