Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Madame No" im Interview: "Es muss…

Natürlich kann man

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Natürlich kann man

    Autor: Moe479 10.11.15 - 12:10

    den nutzer anregen bewuster mit seinen daten umzugehen und ggf. genau deswegen fratzenbuch nicht zu nutzen, ich z.b. komme gut ohne diese imho assozialen netzwerke aus, ein leben ohne ist sehr gut möglich!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.15 12:11 durch Moe479.

  2. Re: Natürlich kann man

    Autor: TTX 10.11.15 - 12:17

    Du bist halt die beste...

  3. Re: Natürlich kann man

    Autor: foobar_germany 10.11.15 - 12:33

    Warum so negativ? Wieso so beleidigend? Ich sage ja auch nicht, dass Sie ein "<beleidigendes Adjektiv> <beleidigendes Substantiv>" sind.

  4. Re: Natürlich kann man

    Autor: Niaxa 10.11.15 - 12:41

    Schon mal über die Bedeutung des Wortes "Assozial" nachgedacht? Das muss nicht beleidigend sein, das kann auch eine begründete Feststellung sein.

  5. Re: Natürlich kann man

    Autor: lock_vogell 10.11.15 - 12:47

    ja man kann one facebook auskommen, auch ich habe noch nie einen acc. bei facebook gehabt und bin damals nachdem studivz seine datenschutzregeln geändert hat sofort ausgetreten...
    allerdings wird man schon als sonderling wahrgenommen, wenn man keinen facebook acc. hat und dann auch noch auf whatsapp verzichtet!

  6. Re: Natürlich kann man

    Autor: Niaxa 10.11.15 - 12:58

    Find ich gar nicht mehr. Eine Zeit lang war das wirklich so. Heute ist es aber nicht mehr schlimm. Wenn ich energisch antworte... "Den scheiß nutze ich nicht" nimmt mich jeder wie immer wahr und ich wüsste nicht, das mich jemand meidet, weil ich FB den Rücken gekehrt habe. Ich sende auch noch Leuten die kein WA haben SMS ohne mir dabei was schlimmes zu denken.

  7. Re: Natürlich kann man

    Autor: bernd71 10.11.15 - 13:26

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > den nutzer anregen bewuster mit seinen daten umzugehen und ggf. genau
    > deswegen fratzenbuch nicht zu nutzen, ich z.b. komme gut ohne diese imho
    > assozialen netzwerke aus, ein leben ohne ist sehr gut möglich!

    Wie soll ein normaler Internetbenutzer beurteilen können, ob eine Webseite oder Dienst datenrechtlich in Ordnung ist? Es gibt ja nicht nur Facebook.

  8. Re: Natürlich kann man

    Autor: Moe479 10.11.15 - 13:44

    1. sich selber informieren, nicht auf andere/fremde verlassen, sich beraten lassen und nicht verkaufen!

    2. gesunde skepsis, alles was (technisch) gemacht werden kann wird über kurz oder lang auch gemacht werden! das etwas nicht erlaubt wurde/ist, bedeutet nicht, dass es nicht trozdem getan wird.

    3. keine technologien nutzen, die das was man nicht möchte erst ermöglichen, z.b. flash ermöglicht erst extensives fingerprinting, indem damit aus der browsersandbox ausgebrochen wird, irgendwelche trackerscripte von zwöfundreißig fremdserevern werden garantiert nicht geladen um nichts damit zu verbrechen ... usw.

    die eigene freiheit, bedeutet ebend auch die eigene verantwortung!

  9. Re: Natürlich kann man

    Autor: Jasmin26 10.11.15 - 14:44

    foobar_germany schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum so negativ? Wieso so beleidigend? Ich sage ja auch nicht, dass Sie
    > ein " " sind.

    das lässt sich ganz einfach beantworten !
    Datr-cookie und Gesichtserkennung im messenger .

  10. Re: Natürlich kann man

    Autor: chewbacca0815 10.11.15 - 14:48

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll ein normaler Internetbenutzer beurteilen können, ob eine Webseite
    > oder Dienst datenrechtlich in Ordnung ist? Es gibt ja nicht nur Facebook.

    Wie wäre es mit einer Art selbstreflektierender Frage in der Art "womit verdient dieses Unternehmen / dieser Dienst sein Geld, um die Kosten für das Unternehmen / den Dienst einigermaßen erwirtschaften zu können?

    Beispiel FB: was macht dieses Unternehmen so "wertvoll" gemessen am Aktienkurs? FB ist komplett kostenlos, aber eines der "wertvollsten" Unternehmen. Wodurch bzw. womit denn erwirtschaftet dieses Unternehmen den Gegenwert des Aktienkurses?

    Lässt sich beliebig ausweiten auf andere Unternehmen; umsonst ist nur der Tod und selbst der kostet das Leben.

  11. Re: Natürlich kann man

    Autor: photoliner 10.11.15 - 14:52

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. sich selber informieren, nicht auf andere/fremde verlassen, sich beraten
    > lassen und nicht verkaufen!
    >
    > 2. gesunde skepsis, alles was (technisch) gemacht werden kann wird über
    > kurz oder lang auch gemacht werden! das etwas nicht erlaubt wurde/ist,
    > bedeutet nicht, dass es nicht trozdem getan wird.
    >
    > 3. keine technologien nutzen, die das was man nicht möchte erst
    > ermöglichen, z.b. flash ermöglicht erst extensives fingerprinting, indem
    > damit aus der browsersandbox ausgebrochen wird, irgendwelche trackerscripte
    > von zwöfundreißig fremdserevern werden garantiert nicht geladen um nichts
    > damit zu verbrechen ... usw.
    >
    > die eigene freiheit, bedeutet ebend auch die eigene verantwortung!

    Siehst du, und bei Punkt drei hört der gewöhnliche Internetuser spätestens bei flash auf zu lesen. Denn er weiß es nicht besser und hat weder Zeit, noch Muße, geschweigedenn Lust sich in das Thema einzuarbeiten.
    Wenn ich meiner Freundin zeige, wie sie Luft in die Reifen und Wasser für die Frontscheibe in den Behälter bekommt, ist das schon großartig. Würde ich ihr noch zeigen wollen, wo sie den Ölstand kontrolliert, ist die Haube schneller zu, als ich die Pfoten aus dem Motorraum bekäme.
    Ja, es ist wieder eine Autoanalogie, aber sie passt in diesem Fall.

  12. Re: Natürlich kann man

    Autor: nf1n1ty 10.11.15 - 16:45

    Wenn ich mir Gedanken darüber mache, was "assozial" bedeutet, komme ich nicht sehr weit. As sozial? Eine Gemeinde in Belgien, die sozial ist? AS sozial? Für was ist AS eine Abkürzung?
    Naja, ich bin nicht schlauer geworden.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  13. Re: Natürlich kann man

    Autor: Clown 11.11.15 - 10:27

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wäre es mit einer Art selbstreflektierender Frage in der Art "womit
    > verdient dieses Unternehmen / dieser Dienst sein Geld, um die Kosten für
    > das Unternehmen / den Dienst einigermaßen erwirtschaften zu können?

    Als ein Großteil meiner damaligen Freunde seinerzeit auf Fratzenbuch wechselte, habe ich ihnen genau diese Frage gestellt... Da wurd ich nicht nur dumm angeschaut, sondern durfte auch dumme Sprüche ertragen (bis heute manchmal). Meine Erfahrung ist, dass man als Außenstehender schon seltsam beäugt wird und wenn man denn mal tatsächlich nach den Gründen gefragt wird (was nur sehr selten vorkommt), dann hören sie einem schon nach 2-3 Sätzen gar nicht mehr zu.

    http://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-17-Editorial-Nichts-zu-verbergen-2755486.html
    http://www.commitstrip.com/en/2016/06/02/thank-god-for-commenters/

  14. Re: Natürlich kann man

    Autor: Moe479 11.11.15 - 10:29

    gut, wenn du dich am rechtschreibfehlern hochziehen magst, tu das ...

    ansonsten steht das a in asozial für anti ... also unsozial bzw. ungesellig oder auch gesellschaftsfeindlich währe die richtige deutung, als bedeutung im kontext meinte ich damit den dahinterstehenden monetarisierungswahn, dem alles andere nachsteht, es geht fb und ähnlichem kram nicht primär um die ermöglichung von sozialen kontakten zwischen menschen sondern darum wie man diese am gewinbringensten auschlachtet, das, bzw. dieses denken was weit über den puren erhalt des dienstes hinausgeht, mit all seinen unschönen begleiterscheinungen, wie das übervorteilen der nutzer, empfinde ich als asozial.

    und ja, das ist eine durchaus sozialistisch gemeinte anspielung!

  15. Re: Natürlich kann man

    Autor: nf1n1ty 17.11.15 - 11:48

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gut, wenn du dich am rechtschreibfehlern hochziehen magst, tu das ...
    >
    > ansonsten steht das a in asozial für anti ... also unsozial bzw. ungesellig
    > oder auch gesellschaftsfeindlich währe die richtige deutung, als bedeutung
    > im kontext meinte ich damit den dahinterstehenden monetarisierungswahn, dem
    > alles andere nachsteht, es geht fb und ähnlichem kram nicht primär um die
    > ermöglichung von sozialen kontakten zwischen menschen sondern darum wie man
    > diese am gewinbringensten auschlachtet, das, bzw. dieses denken was weit
    > über den puren erhalt des dienstes hinausgeht, mit all seinen unschönen
    > begleiterscheinungen, wie das übervorteilen der nutzer, empfinde ich als
    > asozial.
    >
    > und ja, das ist eine durchaus sozialistisch gemeinte anspielung!

    Da hast du meine Zustimmung. Auch wenn es einiges an Anstrengung gekostet hat, deinen Beitrag zu entziffern.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Großraum Stuttgart
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  3. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  4. SICK AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 1.099€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
  2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

  1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
    Dying Light 2
    Stadtentwicklung mit Schwung

    E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

  2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
    DNS Rebinding
    Google Home verrät, wo du wohnst

    Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

  3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
    Projekthoster
    Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

    Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


  1. 17:54

  2. 16:21

  3. 14:03

  4. 13:50

  5. 13:31

  6. 13:19

  7. 13:00

  8. 12:53