Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Magento: Kreditkartendaten von bis zu…

Ein ungefährer Zeitrahmen in dem das Leck bestand wäre auch nett

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein ungefährer Zeitrahmen in dem das Leck bestand wäre auch nett

    Autor: M.P. 19.01.18 - 18:19

    Ich habe auch einmal bei OnePlus ein Smartphone gekauft, aber das ist so lange her, dass ich gar nicht mehr weiß, ob über Paypal oder über KK ....

  2. Re: Ein ungefährer Zeitrahmen in dem das Leck bestand wäre auch nett

    Autor: gloqol 19.01.18 - 18:35

    Ja das wäre interessant.
    Habe direkt nach Erscheinen das op5 gekauft und bisher wurde nix von meiner KK abgebucht was ich nicht auch gekauft habe.

    Hoffentlich bleibt es so.

  3. Re: Ein ungefährer Zeitrahmen in dem das Leck bestand wäre auch nett

    Autor: Luzifel 19.01.18 - 19:18

    Hier gibt es das Oneplus Statement dazu:

    http://stadt-bremerhaven.de/oneplus-kreditkartendaten-von-rund-40-000-nutzern-wurden-gestohlen/

    > between mid-November 2017 and January 11, 2018, may be affected.

  4. Re: Ein ungefährer Zeitrahmen in dem das Leck bestand wäre auch nett

    Autor: watwerbisdudenn 20.01.18 - 03:11

    Schwache Leistung, Golem. Eine der wichtigsten Informationen, nämlich den ungefähren Zeitrahmen in dem die Daten abgefischt wurden, lässt man einfach unter den Tisch fallen?

    > 1. What happened
    >
    > One of our systems was attacked, and a malicious script was injected into the payment page code to sniff out credit card info while it was being entered.
    >
    > • The malicious script operated intermittently, capturing and sending data directly from the user's browser. It has since been eliminated.
    >
    > • We have quarantined the infected server and reinforced all relevant system structures.
    >
    > 2. Who's affected
    >
    > • Some users who entered their credit card info on oneplus.net between mid-November 2017 and January 11, 2018, may be affected. (...)
    >
    > • We have contacted potentially affected users via email.
    >
    > (...)

    Quelle: https://forums.oneplus.net/threads/0.752415/

  5. Re: Ein ungefährer Zeitrahmen in dem das Leck bestand wäre auch nett

    Autor: gloqol 20.01.18 - 16:20

    Danke dann bin ich ja raus.

  6. Re: Ein ungefährer Zeitrahmen in dem das Leck bestand wäre auch nett

    Autor: das_mav 21.01.18 - 09:51

    Hoffst du :)

    May be until now (Nein, steht da nicht) :P

  7. Re: Ein ungefährer Zeitrahmen in dem das Leck bestand wäre auch nett

    Autor: Bigfoo29 21.01.18 - 12:07

    Warum zur Hölle findest DU das und eine Golem-Redaktion(!) nicht? Es ist schon ein wenig ein ambivalentes Gefühl... einerseits machen die Jungs echt schöne Artikel, aber bei solchen, echt gravierenden Themen schlafen sie und schreiben gefühlt lediglich DPA-Meldungen ab. :/

    Auf meine Anfrage zum quasi gleichen Artikel vom 16.01. hat Golem nichtmal ansatzweise reagiert: https://forum.golem.de/read.php?115038,4998306

    Regards.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Remscheid
  3. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Köln
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256 GB 52,99€, 512 GB 69,00€)
  2. 149,00€
  3. 40,99€
  4. (u. a. Fernseher ab 127,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20