1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Malware: Apples Schutzmechanismen…

"Angreifer benötigen aber meist Root-Rechte."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Angreifer benötigen aber meist Root-Rechte."

    Autor: deus-ex 27.04.15 - 12:43

    Danach habe ich aufgehört zu lesen.

    Wenn man Rootrechte hat kann man alles am System.

    Kritsch wird es wenn man ohne das zutun des Nutzers an diese gelangen kann.

  2. Re: "Angreifer benötigen aber meist Root-Rechte."

    Autor: Profi 27.04.15 - 13:08

    "Meist" - also nicht immer, d.h. es geht auch ohne Root.

  3. Re: "Angreifer benötigen aber meist Root-Rechte."

    Autor: deus-ex 27.04.15 - 13:08

    Profi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Meist" - also nicht immer, d.h. es geht auch ohne Root.


    Und was?

  4. Re: "Angreifer benötigen aber meist Root-Rechte."

    Autor: FGat 27.04.15 - 13:14

    Wenn du den Artikel nun zuende liest, dann weißt du das auch ;-)

  5. Re: "Angreifer benötigen aber meist Root-Rechte."

    Autor: ilovekuchen 27.04.15 - 13:15

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Profi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Meist" - also nicht immer, d.h. es geht auch ohne Root.
    >
    > Und was?
    Alles und nichts.
    Hat der Angreifer Zugriff auf den Mac, also durch Einbruch (in die Wohnung oder ins System) , dann kann er insofern der Benutzer "sudo darf" Rootrechte ohne extra rootpasswort erlangen und dann "meist" alles installieren was er gerne möchte.

  6. Re: "Angreifer benötigen aber meist Root-Rechte."

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.15 - 13:18

    ilovekuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deus-ex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Profi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > "Meist" - also nicht immer, d.h. es geht auch ohne Root.
    > >
    > >
    > > Und was?
    > Alles und nichts.
    > Hat der Angreifer Zugriff auf den Mac, also durch Einbruch (in die Wohnung
    > oder ins System) , dann kann er insofern der Benutzer "sudo darf"
    > Rootrechte ohne extra rootpasswort erlangen und dann "meist" alles
    > installieren was er gerne möchte.

    na das ist ja nun bei jedem system so, wenn der jenige es nicht verschlüsselt hat nebst Passwort usw.

    z.B. Linux Version Recovery booten oder irgendwo einhängen und Passwort einfach auf leer setzen oder nen neuen Hashwert reinknallen, SELinux kann wie immer auch einfach im Kernel Boot ausgeschaltet werden

  7. Re: "Angreifer benötigen aber meist Root-Rechte."

    Autor: ilovekuchen 27.04.15 - 13:21

    kockott schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ilovekuchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > deus-ex schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Profi schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > "Meist" - also nicht immer, d.h. es geht auch ohne Root.
    > > >
    > > >
    > > > Und was?
    > > Alles und nichts.
    > > Hat der Angreifer Zugriff auf den Mac, also durch Einbruch (in die
    > Wohnung
    > > oder ins System) , dann kann er insofern der Benutzer "sudo darf"
    > > Rootrechte ohne extra rootpasswort erlangen und dann "meist" alles
    > > installieren was er gerne möchte.
    >
    > na das ist ja nun bei jedem system so, wenn der jenige es nicht
    > verschlüsselt hat nebst Passwort usw.
    >
    > z.B. Linux Version Recovery booten oder irgendwo einhängen und Passwort
    > einfach auf leer setzen oder nen neuen Hashwert reinknallen, SELinux kann
    > wie immer auch einfach im Kernel Boot ausgeschaltet werden
    Das ist der Punkt, natürlich geht die Sache mit rootpipe schneller und unauffälliger und ist überhaupt nicht okay nur eben keinen einseitigen Artikel wert, es gibt ja auch nicht jedes Jahr einen neuen wenn wiedermal jemand zeigt wie er GSM hackt und wieso jedes Mobiltelefon offen wie ein Scheunentor ist (auch da bringt ein Virenscanner natürlich NULL).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. akquinet AG, Hamburg
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe