Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Malware: Koobface-Programmierer sind…

Die US-Bundespolizei hatte sich jedoch Stillschweigen ausbedungen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die US-Bundespolizei hatte sich jedoch Stillschweigen ausbedungen.

    Autor: Loolig 17.01.12 - 18:08

    ..seit 3 Jahren?? die US-Bundespolizei ist wie der BND und schafft es immer wieder sich über Gesetze, Rechtstaat oder Vorschriften hinwegzusetzen.
    Da konnte also Jahrelang ein riesiges Botnetz existieren das täglich Menschen geschadet hat und man weiß bescheid tut aber nichts.. SUPER!

  2. Re: Die US-Bundespolizei hatte sich jedoch Stillschweigen ausbedungen.

    Autor: Tou 17.01.12 - 18:28

    Natürlich wurde etwas getan, aber weil alle Prozesse vorschriftsgemäß eingehalten werden müssen, dauert das nun mal seine Zeit.

  3. meiner Rechnung nach 1 Jahr

    Autor: Harald.L 17.01.12 - 18:31

    die Daten wurden laut Artikel Anfang 2010 übergeben. Das wäre ein Jahr Stillschweigen, nicht drei. Seit drei Jahren gibt es die Malware.

  4. Vielleicht doch 2 Jahre? ;) (nt)

    Autor: daazrael 17.01.12 - 18:46

    Anfang 2010....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.12 18:47 durch daazrael.

  5. oh, peinlich :)

    Autor: Harald.L 18.01.12 - 19:32

    natürlich hast du recht, wir haben ja schon 2012, muß ich mich wohl noch dran gewöhnen. Aber zumindest sind es keine drei Jahre.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. DIS AG, München
  3. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  4. Stadt Pforzheim, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. (u. a. Microsoft Office 365 Home für 49,99€, SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ und Microsoft...
  3. 88€
  4. 579€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
      Elektromobilität
      Wohin mit den vielen Akkus?

      Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
      2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
      3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00