1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Malware: USB-Lüfter von Kim-Trump…

Dafür werden aber Millionen ausgegeben

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dafür werden aber Millionen ausgegeben

    Autor: toni84 05.07.18 - 13:28

    Dafür werden aber Millionen ausgegeben, für solche leicht zu manipulierenden USB-Geräte

    Und nicht nur die. Sehr gern werden auch Netzteile, simple Netzteile für Smartphones, vom Geheimdienst manipuliert.

    Ich hatte mal eines vergessen auf die Reise mitzunehmen, und mir nachsenden lassen. Es kam nach gut einer Woche an, innerhalb Deutschlands, erwartet hatte ich es in 1-2 Tagen. Da habe ich es lieber entsorgt. ohne es wieder anzuschließen. Hatte lieber ein neues Handy mitsamt Netzteil gekauft.

  2. Re: Dafür werden aber Millionen ausgegeben

    Autor: LH 05.07.18 - 13:34

    toni84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte mal eines vergessen auf die Reise mitzunehmen, und mir nachsenden
    > lassen. Es kam nach gut einer Woche an, innerhalb Deutschlands, erwartet
    > hatte ich es in 1-2 Tagen. Da habe ich es lieber entsorgt. ohne es wieder
    > anzuschließen. Hatte lieber ein neues Handy mitsamt Netzteil gekauft.

    Also entweder bist du eine sehr wichtige Person, die aus gutem Grund Angst vor solchen Szenarien hat, oder du hast in deinem Leben bereits sehr viel Geld für Alufolie ausgegeben.

    Nur weil du 1-2 Tage für die Zustellung eines Pakets erwartest, bedeutet doch eine längere Lieferzeit keine Manipulation. Wie kommt man nur auf so etwas? :D

  3. Re: Dafür werden aber Millionen ausgegeben

    Autor: der_dude 05.07.18 - 13:35

    Aha, und den elektronischen Geräten im aufgegebenem Gepäck hast Du vertraut?
    Anfänger...

  4. Re: Dafür werden aber Millionen ausgegeben

    Autor: emuuu 05.07.18 - 13:35

    toni84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür werden aber Millionen ausgegeben, für solche leicht zu
    > manipulierenden USB-Geräte
    >
    > Und nicht nur die. Sehr gern werden auch Netzteile, simple Netzteile für
    > Smartphones, vom Geheimdienst manipuliert.
    >
    > Ich hatte mal eines vergessen auf die Reise mitzunehmen, und mir nachsenden
    > lassen. Es kam nach gut einer Woche an, innerhalb Deutschlands, erwartet
    > hatte ich es in 1-2 Tagen. Da habe ich es lieber entsorgt. ohne es wieder
    > anzuschließen. Hatte lieber ein neues Handy mitsamt Netzteil gekauft.

    Da bist du gerade noch so eben der BNDNSAFSB-Überwachung entgangen! Im Ernst ein bisschen weniger Alu-Hut ist in manchen Belangen vllt. nicht verkehrt.
    Ja wir haben Massenüberwachung, die betrifft aber vor allem die Dinge die man automatisiert überwachen kann. Das Abfangen und manipulieren eines Netzteiles wäre da schon eine aufwendigere (= teure) OP. Insofern du also keine Staatsgeheimnisse hütest oder das Rezept für Guiness, brauchst du dir da eher keine Sorgen machen.

  5. Re: Dafür werden aber Millionen ausgegeben

    Autor: wonoscho 05.07.18 - 13:56

    Wenn man vor sowas Angst hat, baut man sich einfach einen USB-Adapter bei denen nur die Stromversorgung durcheführt ist (keine Datenleitungen).
    Dann kann man bedenkenlos USB-Geräte wie Netzteile USB-Lüfter u.ä. anschließen. Denn selbst wenn diese Geräte mit Malware verseucht sind, hat der Schadcode keine Chance auf den Rechner zu kommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.18 13:57 durch wonoscho.

  6. Re: Dafür werden aber Millionen ausgegeben

    Autor: kendon 05.07.18 - 14:47

    Wenn aber die Alufolie vom Hut runterfällt und die Datenleitungen wieder verbindet...

  7. Re: Dafür werden aber Millionen ausgegeben

    Autor: Niaxa 05.07.18 - 15:07

    Awa Kerle .... Was ed sagsch. Hasch du a Glück das dir des rechdzeidig aufgfalla isch. Abba hoffendlich Hasch ed gschlofa auf derer Reis. Wenn doch... bass auf, dann Hasch sicher scho a anal sond in da Zipfel gschossa griggd.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Security & Compliance Manager* (m/w/d)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
  3. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  4. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test: Wir missachten die Abstandsregel
Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test
Wir missachten die Abstandsregel

Unser Test von drei 4K-Laserprojektoren zeigt: Das Heimkino war selten so einfach aufzuwerten.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Beamer PH510PG LGs mobiler Reiseprojektor projiziert auf 100 Zoll

Raumfahrt: Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?
Raumfahrt
Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?

In den USA werden wieder nukleare Raketentriebwerke für Mars-Reisen entwickelt. Aber wie funktionieren sie und wird Kernkraft dafür überhaupt benötigt?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
  2. Raumfahrt Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa
  3. Raumfahrt Mars-Hubschrauber Ingenuity gerät ins Trudeln

IT-Weiterbildung: Notwendige Modernisierung
IT-Weiterbildung
Notwendige Modernisierung

Nach den IT-Ausbildungsberufen sollen nun die Weiterbildungen reformiert werden. Das ist auch dringend nötig, weil bislang nur wenige ITler sie machen.
Von Peter Ilg

  1. Branchenwechsel in der IT Zu spezialisiert, um mal was anderes zu machen?
  2. AWS Neues Entwicklungszentrum von Amazon in Dresden
  3. Zertifikatskurse in der IT "Hauptsache, die Bewerbungsmappe ist dick"