1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Malwaretech Blog: Marcus Hutchins…

Ein Bekannter hat den Luxus gezahlt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Bekannter hat den Luxus gezahlt?

    Autor: AlexanderSchäfer 07.08.17 - 10:41

    Auch wenn Hutchins den Aufenthalt auf dem Luxusanwesen und den gemieteten Sportwagen geschenkt bekommen hat, wirft das doch trotzdem einige Fragen auf. Es ist ja schon fragwürdig warum sich jemand in solchen Kreisen bewegt, wenn er selber nicht ebenfalls über entsprechende Geldmittel verfügt. Zumindest wenn die Person kein weibliches Supermodel ist.

    Und wenn er tatsächlich so reiche Freunde hat, warum waren die dann nicht in der Lage $30,000 Kaution zu stellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.17 10:42 durch AlexanderSchäfer.

  2. Re: Ein Bekannter hat den Luxus gezahlt?

    Autor: Tantalus 07.08.17 - 11:13

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist ja schon fragwürdig warum sich jemand in solchen Kreisen
    > bewegt, wenn er selber nicht ebenfalls über entsprechende Geldmittel
    > verfügt. Zumindest wenn die Person kein weibliches Supermodel ist.

    Warum? Sind IT-Spezialisten nicht eher im Bereich der besserverdienenden zu finden?

    > Und wenn er tatsächlich so reiche Freunde hat, warum waren die dann nicht
    > in der Lage $30,000 Kaution zu stellen.

    Sind sie doch (wenn ich den Artikel richtig interpretiere), halt nur nicht mal eben an einem Freitag Nachmittag.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Ein Bekannter hat den Luxus gezahlt?

    Autor: macgeneral 07.08.17 - 11:24

    Anscheindend hatten sie am Freitag lediglich 30 Minuten ab Urteilsverkündung um die 30000$ aufzutreiben und die Tatsache, dass sie es nicht geschafft haben spricht gegen die reicher Rockstar Hypothese.

    Der reiche Freund war soweit ich weiß übrigens der Chef der Firma für die er arbeitet, welcher das alles nicht nur für ihn sondern auch seine 5 Kollegen bezahlt hat. Er scheint auch sonst ganz ordentliche Gehälter zu bezahlen - nach der WannaCry Aktion haben einige Headhunter bei MWT angefragt und keiner hat annähernd so viel Gehalt geboten.

    Es gibt 3 Möglichkeiten:
    a) er ist schuldig und war vor seiner Whitehat Tätigkeit ein Blackhat (wäre nicht der erste)

    Er ist unschuldig...
    b) wurde von einem der WannaCry Entwickler angeschwärzt; sein Name, Adresse und mehr war ja dank Daily Mail und co bekannt
    c) hat irgendjemand bei den US Diensten verärgert (Aluhut), die Tatsache, dass im Haftbefehl sogar aufgeführt ist, dass er als Ausländer eine Schusswaffe in Vegas (auf einer für Touris beworbenen Shooting Range) abgefeuert hat stützt diese These etwas, da es zumindest sehr an den Haaren herbei gezogen wirkt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Thüringer Aufbaubank, AöR, Erfurt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim bei Würzburg
  4. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  2. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

  3. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.


  1. 19:04

  2. 18:13

  3. 17:29

  4. 16:49

  5. 15:25

  6. 15:07

  7. 14:28

  8. 14:13