Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Manifest: Bei XMPP/Jabber soll…

Kann trotzdem mitgelesen werden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann trotzdem mitgelesen werden...

    Autor: patrik.stutz 05.11.13 - 10:36

    Wenn ich das richtig verstehe sind nur die Verbindungen zwischen den Computern verschlüsselt, nicht aber die Nachrichten selbst? Da hat ein Serverbetreiber also weiterhin Einblick in alle Nachrichten, oder?

  2. Re: Kann trotzdem mitgelesen werden...

    Autor: Benjamin_L 05.11.13 - 10:50

    Deswegen wir ja auch u.a. OTR empfohlen

  3. Re: Kann trotzdem mitgelesen werden...

    Autor: HansiHinterseher 05.11.13 - 12:00

    patrik.stutz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich das richtig verstehe sind nur die Verbindungen zwischen den
    > Computern verschlüsselt, nicht aber die Nachrichten selbst? Da hat ein
    > Serverbetreiber also weiterhin Einblick in alle Nachrichten, oder?

    Ja, natürlch. Denn die Betreiber können ja schlecht eine End-2-End-Verschlüsselung machen. Das wäre ja paradox.

    Das muss schon jeder User selber machen, mittels PGP oder OTR.

  4. Re: Kann trotzdem mitgelesen werden...

    Autor: rtreffer 05.11.13 - 17:40

    Ja und nein. Ich chatte her häufig von Firma A zu Firma B über jabber.

    Da ist es relativ typisch das man den Traffic auf den nodes einsehen könnte. Grundlegend ist damit aber zumindest der Transfer zwischen den Servern gesichert.

    Das Manifest ist vor allem auch in dem Nachgang der NSA Enthüllungen entstanden. Derzeit ist es auch nur ein "Plan" der durch den Test-Tag evaluiert werden soll.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach
  2. Infokom GmbH, Karlsruhe
  3. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  4. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55