Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marketplace: Kartellamt startet…

"... auf die Reichweite des Amazon-Marktplatzes angewiesen ..."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "... auf die Reichweite des Amazon-Marktplatzes angewiesen ..."

    Autor: azeu 29.11.18 - 13:01

    Ist das wirklich so?

    ... OVER ...

  2. Re: "... auf die Reichweite des Amazon-Marktplatzes angewiesen ..."

    Autor: moeppel 29.11.18 - 13:05

    In meinem Umfeld ganz klar ja - da wird aus Prinzip immer und ausschließlich über Amazon bestellt - alles andere bräuchte ja auch wieder Accounts und Vergleichsarbeit.

    Rebuy, Geizhals, Idealo, Ebay, Ebay-Kleinanzeigen oder MyDealz sind unbekannt, ungewollt oder zu viel Aufwand.

    Selbstverständlich haben gewisse Händler (bspw. Rebuy) auch Amazon-Market Präsenz, aber auch hier müsste man abwägen in wie weit Kunden einwilligen von 'nicht Amazon-Händlern' zu kaufen. Allem voran weil damit auch der 'Prime Vorteil' verloren geht, außer Amazon versendet für den Händler in Frage.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.18 13:06 durch moeppel.

  3. Re: "... auf die Reichweite des Amazon-Marktplatzes angewiesen ..."

    Autor: Zazu42 29.11.18 - 13:15

    Ist bei uns auch so Wenn ich was bei Amazon bestelle ist es halt morgen da. Wenn ich bei VersandschopX bestellen will stinkert der Einkauf rum weil man dann neuen Account erstellen muss neuen Kreditor anlegen muss, dann erlauben viele erst irgendwie nach 5 Bestellungen auf Rechnung zu bezahlen... Bei Amazon ist halt die Unternehmens-Kreditkarte hinterlegt und die will man aber nicht bei jedem Hinz und Kunz angeben.

  4. Re: "... auf die Reichweite des Amazon-Marktplatzes angewiesen ..."

    Autor: MrAnderson 29.11.18 - 13:21

    ist so ... es gibt genug Händler, die Amazon als ihren Hauptabsatzkanal haben ... selber schuld.

  5. Re: "... auf die Reichweite des Amazon-Marktplatzes angewiesen ..."

    Autor: nightmar17 29.11.18 - 13:24

    Ist in meinem Umfeld und bei mir ebenso.
    Handyhülle bei Amazon ein Euro teurer, egal lieber bei Amazon kaufen.
    Sonos Lautsprecher:
    Amazon 249¤
    Idealo 239¤

    Egal lieber bei Amazon bestellen.
    Solange Amazon nur minimal teuer ist, kaufe ich lieber dort ein.
    Ich nutze auch sehr viel Mydealz, aber kaufe dann auch bei größeren Händlern.
    Bei eBay ist das mittlerweile ein Krampf geworden etwas zu kaufen. Es ist so unübersichtlich bei wen man bestellt und richtig Filtern kann man dort auch nicht.
    Ich will, dass mir nur deutsche Händler angezeigt werden und zwar die ihren Sitz und Versandstandort in DE haben und ob die eine Rechnung mit Umsatzsteuer ausstellen.
    Das kann man bei eBay alles nicht eingrenzen, das macht Amazon schon besser und man fühlt sich sicherer, wenn man dort bei einem unbekannten Marktplace-Händler bestellt.

    Dieses Jahr habe ich knapp 90 Bestellungen bei Amazon, letztes Jahr waren es auch etwa so viele.

  6. Re: "... auf die Reichweite des Amazon-Marktplatzes angewiesen ..."

    Autor: korona 29.11.18 - 13:30

    Amazon ist schnell und bequem geht mir nicht anders. Habe letzte Woche woanders bestellt und Ärger mich jetzt schon da es noch nicht Mal versendet worden ist. Für den Amazon Service zahlen viele auch gerne Mal ein paar Euro mehr. Es ist schnell da und die Versand kosten muss man nicht mit einrechnen.

  7. Re: "... auf die Reichweite des Amazon-Marktplatzes angewiesen ..."

    Autor: xw76psx1 29.11.18 - 14:24

    moeppel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Selbstverständlich haben gewisse Händler (bspw. Rebuy) auch Amazon-Market Präsenz [...]

    Genau bei dem Laden (Rebuy) hatte ich dann neulich sogar mal nach dem Artikel direkt bei denen gesucht.
    War dann ca. 20¤ teurer und hätte außerdem noch Versand gekostet.

    Das ist leider oft der Fall, auf dem Amazon Marketplace knapp unter den anderen Preisen und Versandkostenfrei um überhaupt mal irgendwo anfzutauchen, im eigenen Shop dann aber wieder teurer ...
    Sollen sie halt die 30% Provision an Amazon zahlen, wenn sie es mir nicht direkt zum gleichen Preis verkaufen wollen.

  8. Re: "... auf die Reichweite des Amazon-Marktplatzes angewiesen ..."

    Autor: nille02 29.11.18 - 22:31

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das wirklich so?

    Ich habe inzwischen über einige kleine Händler bei Amazon bestellt wo ich normal nie was gekauft hätte. Einfach weil Amazon denen auch im Nacken hängt wenn etwas nicht gut läuft.

    Dann sind da die Punkte die hier auch schon gekannt wurden. Ich muss mich nicht überall extra Anmelden. Ich kann auf Rechnung bzw. SEPA-Lastschrift bezahlen und werde nicht zu Paypal geleitet. Auch hatte ich zumindest noch nie Probleme mit einer RMA. In einem anderen Shop wolle der Händler davon erst mal nicht wissen und wollte mich mit der Herstellergarantie abspeisen.

    Aber ich finde es gut das Amazon nun endlich mal angegangen wird. Spätestens als sie die Streaming Produkte ihrer Konkurrenten aus dem Store geworfen haben und allen anderen Händlern das ebenfalls untersagt haben, gehört da mal richtig auf den Tisch gehauen.

    Ähnlich ist es mit dem neuen Apple Deal der kleine Händler davon ausschließt Apple Hardware über Amazon zu vertreiben.

    Amazon sieht bisher auch beim Thema gefälschter Wahre offenbar gezielt weg. https://www.forbes.com/sites/amitchowdhry/2016/10/23/apple-nearly-90-of-genuine-iphone-chargers-on-amazon-are-fake/

  9. Re: "... auf die Reichweite des Amazon-Marktplatzes angewiesen ..."

    Autor: franzropen 06.12.18 - 08:38

    xw76psx1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau bei dem Laden (Rebuy) hatte ich dann neulich sogar mal nach dem
    > Artikel direkt bei denen gesucht.
    > War dann ca. 20¤ teurer und hätte außerdem noch Versand gekostet.
    >
    > Das ist leider oft der Fall, auf dem Amazon Marketplace knapp unter den
    > anderen Preisen und Versandkostenfrei um überhaupt mal irgendwo
    > anfzutauchen, im eigenen Shop dann aber wieder teurer ...
    > Sollen sie halt die 30% Provision an Amazon zahlen, wenn sie es mir nicht
    > direkt zum gleichen Preis verkaufen wollen.

    Ist das nicht eine Bedingung von Amazon, um auf dem Marketplace verkaufen zu dürfen?
    Das Amazonangebot muss das günstigste sein

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. (-91%) 1,75€
  3. 36,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    1. Grafikkarte: Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
      Grafikkarte
      Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß

      Nächste Woche soll die Geforce GTX 1660 Ti erscheinen, welche zwar Nvidias Turing-Architektur, aber keine RT- oder Tensor-Cores nutzen soll. Dafür scheint der Grafikchip aber ziemlich viel Platz zu belegen.

    2. Core i9-9980HK: Intel plant acht Kerne für Notebooks
      Core i9-9980HK
      Intel plant acht Kerne für Notebooks

      Bisher verkauft Intel die Coffee Lake Refresh genannten Octacores nur für Desktop-Systeme, in einigen Wochen wird sich das ändern: Der Hersteller arbeitet an 45-Watt-Chips mit acht Kernen für unterwegs.

    3. Deep Learning Supersampling: Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
      Deep Learning Supersampling
      Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      Nach Kritik an Deep Learning Supersampling hat sich Nvidia geäußert: In Battlefield 5 und Metro Exodus sollen Updates die Qualität der Kantenglättung erhöhen, die bisher vor allem in 1440p und 1080p nicht überzeugt.


    1. 13:49

    2. 13:20

    3. 12:53

    4. 16:51

    5. 13:16

    6. 11:39

    7. 09:02

    8. 19:17