Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marketplace: Kartellamt startet…

Amazon ist böse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amazon ist böse

    Autor: heikom36 29.11.18 - 15:27

    Spannend ... so dreist sind die?
    ---
    Ja. Die ÖR haben da nette Reportagen im Programm.
    Mich wundert es eher, warum Amazon nicht längst vorm Richter steht und viele Milliarden an Strafe zahlen muss.

    https://www.youtube.com/watch?v=n7A-k83bYWI

    https://www.youtube.com/watch?v=BpKQSSiEoRk

    Es lohnt sich mal ein paar Reportagen anzuschauen und ich hoffe, dass man danach Amazon meidet - insbesondere dann, wenn einem seine eigenen Daten lieb sind und man die BRD mag. Auch zuliebe unserer Innenstädte, die auch dank Amazon immer grauer werden...

  2. Re: Amazon ist böse

    Autor: Niaxa 29.11.18 - 15:39

    pfffd. Nö werde nix meiden, bin zufrieden. Ach und Amazon war nicht der Startschuss für die grauen Innenstädte, sondern generell der Warenverkauf über das Netz. Ebay liegt wahrscheinlich näher dran. Aber der Punkt war die Aktuallität und der Preis der waren mit denen keine Innenstadt mithalten kann.

  3. Re: Amazon ist böse

    Autor: ChrisChros13 29.11.18 - 18:26

    Jaja, hat das Kind genug Schokolade und Spielzeug, ist es zufrieden...
    Schau halt mal über'n Tellerrand.

  4. Re: Amazon ist böse

    Autor: Peter Brülls 30.11.18 - 08:19

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es lohnt sich mal ein paar Reportagen anzuschauen und ich hoffe, dass man
    > danach Amazon meidet - insbesondere dann, wenn einem seine eigenen Daten
    > lieb sind und man die BRD mag. Auch zuliebe unserer Innenstädte, die auch
    > dank Amazon immer grauer werden...

    Innenstädte wurden schon lange vor dem Internethandel grauer und langweiliger. In den 70ern und frühen 80ern waren sie meiner Beobachtung nach deutlich diverser, mit unabhängigen Geschäften neben den Ketten und großen Kaufhäusern.

    Das nahm dann immer weiter ab, das Angebot verflachte und wurde immer uniformer. In dem 90erm, mit dem zunehmenden Internethandel, nahm es dann zu. Gleichzeitig kriegte man in den Läden immer weniger Mehrwert in Form sinnvoller Beratung.

    Ein anderer Einfluss ist das Internet an sich: Die Innenstadt und ihre spezialisierten Läden waren auch Treffpunkt für Menschen mit Nischeninteressen, zumindest in Großstädten. Da konnte man dann Leute zwanglos und unverbindlich kennenlernen und treffen, die das selbe Hobby hatten wie man selbst. Und natürlich neues finden.

    Aber das geht über das Internet mit seinen Foren und Webseiten effizienter, vielleicht sogar besser.

    Anfang der 90ern war es noch ein Gesuche herauszufinden, ob es ein neues Buch von John Irving gibt. Mitte der 90er war es kein Problem, aber selbst mit der Information konnte der lokale Buchhandel es nur zu Mondpreisen und Gehänge besorge, wenn man das Original wollte.

    Und „Innenstadt als Einkaufsort“ ist kein Selbstzweck. Bevor sich das Modell etablierte, war es ganz normaler Wohnraum und dem Handwerk, dass nicht zu sehr stank.

  5. Re: Amazon ist böse

    Autor: thecrew 30.11.18 - 12:52

    ChrisChros13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jaja, hat das Kind genug Schokolade und Spielzeug, ist es zufrieden...
    > Schau halt mal über'n Tellerrand.

    Warum sollte er, wenn er zufrieden ist? Was ich im übrigen auch bin. Das bei Amazon nicht alles rosig zugeht weiß so gut wie jeder, dass ist aber bei anderen großen nicht besser.
    Neulich noch ne Doku gesehen wo Leiharbeiter bei Audi mal gecheckt wurden. Eine Person die 100% das gleiche macht wie eine ausgelernte Kraft bekommt 1/3 weniger Gehalt. Sowas findest du heute überall regt sich aber auch keiner drüber auf. Ist halt so.
    Und die leeren Innenstädte sind halt das Ergebnis des Umschwungs von vor knapp 20 Jahren.
    Die deutschen hab es nur komplett verpennt. Selbst heute bietet kaum jemand online Service an von den Läden die wir hier vor Ort haben. Das ist nunmal das Leben heute. Anscheinend möchte der Einzelhandel aber lieber weiter Kutsche fahren. Tjo, dann muss man damit leben. Die Welt ändert sich nunmal. Man kann dann mitmachen oder es lassen. Sollte sich dann aber nicht beschweren, das der Verkauf nicht mehr so funktioniert wie vor 20-30 Jahren.

  6. Re: Amazon ist böse

    Autor: Daschtan 01.12.18 - 00:14

    1. Bei Amazon registrieren.
    2. Pflicht Rechnung der eigenen Lieferanten vorlegen, sonst ist das verkaufen nicht möglich.
    3. Verkauft sich deine Ware gut, kann dich Amazon ohne einen Grund kündigen und sich mit deinem Lieferanten in Verbindung setzen.

    Eigentlich kann hier nur Amazon gewinnen. Sei es mit Gebühren, oder Direktverkauf.

  7. Selbst schuld

    Autor: ptepic 04.12.18 - 08:21

    Ich sage immer Amazon, aber eigentlich ist das für mich das "Tempo" für den Internethandel.

    Zum Thema Tellerrand:
    Die stationären Händler sind selbst Schuld.
    Bei uns im Dorf der Edeka hat noch ein 10¤-Minimum für Kartenzahlung. Wenn es eine Alternative gibt, sind die mich los.

    Dieselfahrverbote in der Innenstadt (nicht Schuld der Händler, aber bald deren Problem)

    Höhere Preise, kleine Auswahl, schlechte Beratung (von der Packung ablesen kann ich selber). Ich bin sogar mal bei P&C beleidigt worden, weil mir ein Anzug nicht gepasst/gestanden hat.

    Umtauschrecht im Netz besser, wenn man doch mal merkt, dass man falsch bestellt hat.

    Und dann diese unsägliche Bettelei (gerade jetzt zu Weihnachten) von %beliebige Hilfsorganisation hier einfügen% Man kann nicht mehr ungehindert durch den Eingangsbereich, weil alle davor stehen.

    Es gibt bestimmt noch mehr zu Meckern, muss aber jetzt arbeiten :-)

  8. Re: Amazon ist böse

    Autor: Anonymer Nutzer 04.12.18 - 08:45

    > Auch zuliebe unserer Innenstädte, die auch dank Amazon immer grauer werden...

    Diese Innenstädte sollen sich an die eigene Nase fassen. Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit. Das teils grotesk sture Festhalten an alten Geschäftsmodellen, das Verbannen von Autos aus den Zentren bei gleichzeitiger Abwesenheit von Alternativen, etc. Die Liste der hausgemachten Probleme ist da aussagekräftig.
    Amazon und andere Shops haben die Innenstädte nicht leergefegt, sie haben nur die Lücke und Untätigkeit genutzt.

    Erst lässt man die Konkurrenz so weit davonziehen, dass ein Aufholen schwer bis unmöglich wird. Im zweiten Schritt wird das dann im Opfernarrativ beklagt.

    Sucht mal nach "Jeff Bezos garage" in einer Bildersuche und sagt dann nochmal, dass ein Typ, dessen Schreibtisch in der Garage aus einer Zimmertür bestand, den Einzelhandel gekillt hat. Das stimmt sogar, nur hat man ihn das machen lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  3. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  4. Dataport, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

  1. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
    Datenschutz
    18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

    Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

  2. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    Erneuerbare Energien
    Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

  3. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
    Wochenrückblick
    Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

    Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.


  1. 13:16

  2. 11:39

  3. 09:02

  4. 19:17

  5. 18:18

  6. 17:45

  7. 16:20

  8. 15:42