Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matthew Garrett: Apple-Rechner eignen…
  6. Thema

Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: Schnarchnase 06.01.16 - 09:35

    FlowPX2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus deinem Post lese ich heraus, das du auch einen Mac zum entwicklen
    > verwendest.

    Ja auch, einen Rechner mit OSX und einen mit Debian.

    > Sprich, das oben waren nicht die Hauptgründe warum ich den Mac dazu
    > bevorzuge, sondern eher die Gründe zu widerlegen, dass man mit einem Mac an
    > dem System gebunden ist und nicht für Windows oder Linux entwickeln könnte,
    > wie leider viele glauben.

    Das gilt aber doch genauso für die anderen Systeme, zumindest für Linux. Wobei ich finde, dass das kompilieren für eine andere Plattform schon ein Krampf ist.

    > Das schlimmste unter Windows ist das Scrollverhalten meiner Meinung nach,
    > es Scrollt immer Zeilen, statt smooth durch den Code zu Scrollen.

    Ja gut, jede Plattform hat irgendwelche Eigenheiten, darum kann man da aber nicht schlechter entwickeln. Bei Windows würde ich wohl eher eine „richtige“ Shell vermissen.

    > Für kleine Standalone Tests nutze ich gerne CodeRunner (aber nicht die
    > Version aus dem AppStore, die hat zu wenige Rechte, wegen der Sandbox, auf
    > dem System), für Windows kenne ich noch nichts vergleichbares.

    CodeRunner kenne ich nicht, ich werde aber mal einen Blick darauf werfen. Als Editor nutze ich Sublime Text und der ist für alle Plattformen verfügbar, was ich wichtig finde.

    > Die virtuelle Desktops sind auch sehr Praktisch, wundert mich das viele diese
    > nicht nutzen, dabei sind diese unter dem Mac echt gut umgesetzt.

    Das habe ich früher sehr viel genutzt, heute aber eher weniger.

  2. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: AIM-9 Sidewinder 06.01.16 - 09:58

    Die Hardware ist bei uns relativ Wurst, Windows wird aber für Dynamics benötigt. Andere Betriebssysteme sind daher uninteressant.

    Warum aber ein Mac am besten für die Entwicklung sein soll, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ich kann beliebig Betriebssysteme auf jede Hardware installieren. Es muss nicht unbedingt ein 5.000 EUR teures Gerät von Apple sein.

  3. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: Kleine Schildkröte 06.01.16 - 10:34

    AIM-9 Sidewinder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Hardware ist bei uns relativ Wurst, Windows wird aber für Dynamics
    > benötigt. Andere Betriebssysteme sind daher uninteressant.
    >
    > Warum aber ein Mac am besten für die Entwicklung sein soll, kann ich nicht
    > ganz nachvollziehen. Ich kann beliebig Betriebssysteme auf jede Hardware
    > installieren. Es muss nicht unbedingt ein 5.000 EUR teures Gerät von Apple
    > sein.

    Mein MacPro den ich als drone für iOS und Swift nutze (er kompiliert nur entwickelt wird auf linux) hat vor kurzem etwas über 1100 CHF (ca 1000 euro) gekostet. das Iphone 5 dazu waren 450 CHF. Also Mac Hardware ist billig und besonders im anbetracht der großen Qualitätsprobleme die Apple immer wieder hat, macht Apple langsam den Lenovo.

  4. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: bstea 06.01.16 - 11:51

    Ja, man kann den Puffer löschen und alles neu erzeugen lassen. Damit wird es ein wenig schneller, aber immer noch weit von benutzbar entfernt. Es gab Zeiten da ich dieses Stück Software guten Gewissen empfohlen, nun ist jede Version eigentlich ab den 4er Zweig immer langsamer geworden.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  5. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: ilovekuchen 06.01.16 - 12:26

    AIM-9 Sidewinder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Hardware ist bei uns relativ Wurst, Windows wird aber für Dynamics
    > benötigt. Andere Betriebssysteme sind daher uninteressant.
    >
    > Warum aber ein Mac am besten für die Entwicklung sein soll, kann ich nicht
    > ganz nachvollziehen. Ich kann beliebig Betriebssysteme auf jede Hardware
    > installieren. Es muss nicht unbedingt ein 5.000 EUR teures Gerät von Apple
    > sein.

    TLDR:
    Das 5000Euro Gerät von Apple wäre dann ein macPro und bei dem ist es 1000%klar, dass er andere Workstations übertrifft, das Ding ist portabel und LEISE, RUHE IST GUT zum DENKEN.
    Außerdem hat das Ding die schnellsten Festplatten drin, besser gesagt schneller als andere hervorragende Workstations und der Preis...ist vll 10%höher als eine Workstation von Dell mit 8mm Lüftern die kreischen wie Sau.


    Dein erster Satz stimmt aber, jedenfalls wenn es um DESKTOPS geht denn an Notebooks spielt es eine Rolle wie die Hardware ohne Maus (=mobil) auskommt und da ist der Mac noch vorraus, 10Jahre vorraus.

    Habe Hoffnung, Edge scrollt smooth vielleicht kapiert es M$$ und breitet die Erfahrung auf Windows allgemein aus und vielleicht...ja nur vielleicht...nutzen sie auch mal irgendwann die möglichkeiten der Hardware und bauen wenigstens 4-Finger gesten anstatt dem Müll wie "Rand swipen" ein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.01.16 12:31 durch ilovekuchen.

  6. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: baldur 06.01.16 - 16:45

    Ich weiß nicht ob das bei dir das selbe Problem ist, aber ich hatte mal bei CLion was ähnliches.
    Dort wurde mir ständig ein Verzeichnis mit irgendwelchem HTML und JavaScript Kram mit indiziert, was jeweils Stunden (wörtlich: Stunden) gedauert hat. Konnte man nachvollziehen, wenn man das Fensterchen für aktuell laufenden Prozesse geöffnet und vergrößert hatte. Und während dem indizieren ist IntelliJ leider träge wie eine lahme Seekuh und die meisten Editorfeatures sind deaktivert. Nachdem ich die problematischen Verzeichnisse gelöscht hatte lief aber alles wieder einwandfrei.

  7. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: pythoneer 06.01.16 - 19:26

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > XCode funktioniert wunderbar für Objective-C und Swift,

    XCode und Swift stürzt doch reihenweise ab. Allein wie oft mir der Swift Compiler selbst schon abgestützt ist! Ich arbeite zum Glück nicht mehr an dem Projekt höre aber heute noch von den Entwicklern, dass der Compiler die Grätsche macht. Ist mir ein Rätsel wie das einem nicht passiert sein kann. Das war damals echt das grauen. Da compiliert alles schön und dann baut man sein ReleaseBuild und der Compiler macht die Grätsche, da macht man CodeCompletion und die IDE macht Mittagspause ... also wirklich.

  8. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: zettifour 06.01.16 - 21:01

    "Damals" war Swift noch Beta.
    Mir ist Xcode noch nie abgestürzt. Und ich mach da wirklich auch viel Schmutziges damit. Beispielsweise den kompletten Source von VLC compiliert (was wirklich riesig ist, mit OpenGL und Co.), mit Swift und Bridging-Header als Frontend.
    Aktuell Xcode mit C und GTK. Problemlos.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  3. Rational AG, München
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50