Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matthew Garrett: Apple-Rechner eignen…

Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: FlowPX2 05.01.16 - 17:27

    Meiner Meinung nach lässt sich auf dem Mac am besten entwickeln, egal für welche Plattform.

    Mit Qt und C++ für Mac, Linux, Windows usw.
    Unity3D für Mac, Linux, Windows, Android, iPhone usw.
    Unreal Engine für Mac, Linux, Windows usw.
    Oder WebApplicationen laufen überall.
    NodeJS
    Applicationen für Linux Server.
    Java
    und vieles mehr...

    Viele Linux OpenSource Programme und Developer Tools lassen sich schnell installieren, dank UNIX.

    Also ja, auf dem Mac lässt sich auch für Windows, Linux, Android usw. entwickeln und zum testen, fährt man ab und zu aber sehr selten mittlerweile ein Window hoch, entweder nativ dank Bootcamp oder virtualisiert.

  2. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: Schnarchnase 05.01.16 - 17:38

    Nett was du da zusammengeschrieben hast, aber das kann man so ohne auch nur ein inhaltliches Wort zu verändern auch für Linux und (abgesehen von dem Unix-Unterbau) auch für Windows sagen.

    Andersherum gesagt, du hast kein einziges Argument gebracht.

    Bei der Softwareinstallation hinken OSX und Windows übrigens immer noch Meilenweit hinter einem ordentlichen Paketmanager wie unter Linux üblich her. Homebrew & Co lindern die Pein etwas, aber das ist immer noch eine Katastrophe. Die Formulas werden kompiliert was ordentlich Zeit kostet und für Binaries brauchst du Cask und der bekommt noch keine Updates hin. Ich hab mir dafür ein Shellscript zusammengehackt, damit funktioniert es halbwegs.

  3. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: zettifour 05.01.16 - 18:00

    Ich finde schon, dass er Recht hat.
    Gemeinsam für Unix, Linux und OS X in Xcode zu entwickeln, klappt wunderbar. Mache das gerade in C mit GTK GUI. Compiliert in Xcode problemlos für OS X und läuft auch dort hervorragend ( sogar ohne X in Retina/High DPI). Ohne eine einzige Codezeile zu ändern, compiliert es unter Linux mit gcc/clang fehlerfrei und läuft natürlich identisch, wie unter OS X.
    Weiß nicht, ob es für Linux auch so eine gute IDE wie Xcode gibt.
    Dann startete ich den Versuch, das Projekt in Windows für Windows zu compilieren und bin bis jetzt gescheitert. Habs mit MinGw und Cygwin versucht, aber es scheitert schon an pthreads und regulären Ausdrücken (regex.h).

  4. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: FlowPX2 05.01.16 - 18:07

    Aus deinem Post lese ich heraus, das du auch einen Mac zum entwicklen verwendest.
    Sprich, das oben waren nicht die Hauptgründe warum ich den Mac dazu bevorzuge, sondern eher die Gründe zu widerlegen, dass man mit einem Mac an dem System gebunden ist und nicht für Windows oder Linux entwickeln könnte, wie leider viele glauben.

    Das schlimmste unter Windows ist das Scrollverhalten meiner Meinung nach, es Scrollt immer Zeilen, statt smooth durch den Code zu Scrollen.
    Für kleine Standalone Tests nutze ich gerne CodeRunner (aber nicht die Version aus dem AppStore, die hat zu wenige Rechte, wegen der Sandbox, auf dem System), für Windows kenne ich noch nichts vergleichbares. Die virtuelle Desktops sind auch sehr Praktisch, wundert mich das viele diese nicht nutzen, dabei sind diese unter dem Mac echt gut umgesetzt.

  5. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: mnementh 05.01.16 - 18:15

    FlowPX2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus deinem Post lese ich heraus, das du auch einen Mac zum entwicklen
    > verwendest.
    > Sprich, das oben waren nicht die Hauptgründe warum ich den Mac dazu
    > bevorzuge, sondern eher die Gründe zu widerlegen, dass man mit einem Mac an
    > dem System gebunden ist und nicht für Windows oder Linux entwickeln könnte,
    > wie leider viele glauben.
    >
    Da OSX ein Unix ist, ist es leicht zu verstehen dass Programme auch leicht für Linux gemacht werden können. Windows ist schon schwerer.

    > Das schlimmste unter Windows ist das Scrollverhalten meiner Meinung nach,
    > es Scrollt immer Zeilen, statt smooth durch den Code zu Scrollen.
    Was hat das bitte mit dem Betriebssystem zu tun? Das hängt doch einzig vom benutzten Editor ab. Nachher meintest Du gar nicht dass sich Mac am Besten entwickeln lasse, sondern dass sich mit XCode (oder was auch immer Du benutzt) sich am Besten entwickeln lässt. Kann das sein?

    > Für kleine Standalone Tests nutze ich gerne CodeRunner (aber nicht die
    > Version aus dem AppStore, die hat zu wenige Rechte, wegen der Sandbox, auf
    > dem System), für Windows kenne ich noch nichts vergleichbares. Die
    > virtuelle Desktops sind auch sehr Praktisch, wundert mich das viele diese
    > nicht nutzen, dabei sind diese unter dem Mac echt gut umgesetzt.
    Aha, also Coderunner. Schon mal Sublime probiert?
    http://www.sublimetext.com/

  6. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: bstea 05.01.16 - 18:24

    OSX ist ein UNIX und wieso soll das einfacher sein eine Portierung nach Linux zu machen? Gibts denn mittlerweile Apple Frameworks auf Linux? GnuStep ist schon fast zu Humus. Und für Windows ist denkbar das Apple seine eigenen Bibliotheken mitbringt, aber Linux?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  7. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: chriz.koch 05.01.16 - 18:45

    FlowPX2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach lässt sich auf dem Mac am besten entwickeln, egal für
    > welche Plattform.
    >
    > Mit Qt und C++ für Mac, Linux, Windows usw.
    > Unity3D für Mac, Linux, Windows, Android, iPhone usw.
    > Unreal Engine für Mac, Linux, Windows usw.
    > Oder WebApplicationen laufen überall.
    > NodeJS
    > Applicationen für Linux Server.
    > Java
    > und vieles mehr...
    >
    Entwickle selbst unter MacOS aber die Liste ist doch echt sinnlos. Klar hat jede Plattform minimal Vor- und Nachteile aber (meistens) sind die so gering das es keinen Unterschied macht.

    Die einzige Ausnahme die mir da einfällt die wirklich einen Unterschied macht wäre Xcode: Um für iPhones/iPads/MacOS zu entwickeln braucht man einen Mac oder zumindest MacOS. Will man als Windowsnutzer für diese Plattformen entwickeln kommt man nicht drumherum neue Geräte zu kaufen oder ne virtuelle Machine anzuschmeißen. Schon monopolistisch von Apple, man stelle sich mal das Geschrei vor wenn MS oder Google sone Aktion durchziehen würde...

    Sollte man allerdings nicht für diese Plattformen programmieren wollen, dann macht es eigentlich keinen Unterschied.

  8. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: baldur 05.01.16 - 18:56

    Puh, ich finde XCode ist eine der schlimmsten IDEs für C++ die ich bisher kannte. Aber immerhin kann es dir denn Quellcode vorlesen..
    Wenn du dich nicht scheust, ein bisschen Geld auszugeben, schau dir mal CLion an. ist zwar aktuell auf CMake Projekte ausgelegt, aber davon abgesehen eine sehr gute IDE.

    Dein Problem mit pthreads kenne ich, unter Windows hat man generell Probleme mit Posix APIs. eine Alternative wären z.b. die Threads aus C++11, oder Frameworks wie Boost.

  9. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: cHaOs667 05.01.16 - 18:58

    Ich bin der Meinung das man es nicht verallgemeinern kann das man unter OSX "besser" oder "schlechter" entwickeln kann als unter Linux und Windows. In meinen Augen kommt es immer auf den "Use-Case" sowie die persönlichen Vorlieben an.

    Spätestens mit Docker und Tools wie cmder sowie Nuget spielen Argumente wie der Unix Unterbau von OSX oder die Paketverwaltung von Linux eh keine Rolle mehr.

    Viel schwerer wiegt es da eher das man für bestimmte Aufgaben kaum um Windows herum kommt. So existiert z.B. immer noch kein Port von Altovas XMLSpy für OSX und Linux (nein, auch unter Wine läuft die aktuelle Version nicht richtig) was die Verwaltung und Pflege von großen XSD Sammlungen zum grauß macht.

    Dazu kommt auch noch die ein oder andere Eigenheit/Bug: Unter 10.10 (nein, ich habe bewusst noch kein Update auf 10.11 gemacht) habe ich immer wieder Probleme mit dem Multi Monitor Betrieb. Insbesondere wenn ich mit meinem 2014er 16GB i7 Retina zwischen Arbeitsplatz (2 externe), dem Konferenzraum (VGA Beamer) und daheim (34" LG) wechsel kann es zu sonderbaren Dingen kommen (schwarzer Bildschirm, Apps die nicht mehr angezeigt werden und nur noch mit Tools wie Specatcle sichtbar gemacht werden können usw.).

    Zudem hat meine Windows Workstation daheim weitaus mehr Power (2012er 8 Kern Xeon, 32 GB Ram) weswegen ich seit dem Docker Support für Windows wieder mehr und mehr am Windows Rechner daheim mache.

    Perfekt wäre wirklich ein Linux Notebook (wie das Dell XPS Developer Edition) aber unter Linux fehlt einfach das vollständige MS Office 16 - und nein, Libre Office ist überhaupt keine Alternative (große Excel Dateien mit vielen Makros funktionieren dort einfach nicht).

  10. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: cHaOs667 05.01.16 - 19:02

    baldur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du dich nicht scheust, ein bisschen Geld auszugeben, schau dir mal
    > CLion an. ist zwar aktuell auf CMake Projekte ausgelegt, aber davon
    > abgesehen eine sehr gute IDE.
    Jet Brains Produkte gehören in meinen Augen eh zu dem besten was man sich "antun" kann. Der Editor ist große Klasse und Tools wie 0xdbe (kann mir den neuen Namen nicht merken) habe ich auch direkt in mein Herz geschlossen.

  11. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: pythoneer 05.01.16 - 19:40

    baldur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Puh, ich finde XCode ist eine der schlimmsten IDEs für C++ die ich bisher
    > kannte. Aber immerhin kann es dir denn Quellcode vorlesen..
    > Wenn du dich nicht scheust, ein bisschen Geld auszugeben, schau dir mal
    > CLion an.

    Kann ich so nur unterschreiben. Ich war auch ne Zeit lang gezwungen mit XCode zu arbeiten und kann nicht viel positives darüber sagen. Es mag viele tolle Features haben, nur hilft mir das wenig wenn es den lieben langen tag damit beschäftigt ist abzustürzen. Vielleicht hab ich da auch gerade ne "blöde Phase" erwischt aber nervig war das schon. CLion und generell die Jetbrains Produkte machen richtig Spaß.

  12. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: jokey2k 05.01.16 - 20:15

    FlowPX2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach lässt sich auf dem Mac am besten entwickeln, egal für
    > welche Plattform.
    >
    > Viele Linux OpenSource Programme und Developer Tools lassen sich schnell
    > installieren, dank UNIX.

    Auch wenn das ein wenig verallgemeinert ist, stimme ich im Grunde zu.
    Alle Unix-oiden haben Vorteile, wenn man nicht-GUI Entwicklungsarten bevorzugt. Kommandozeilentools, die Inputs und Outputs direkt miteinander verarbeiten können, sind Werkzeugarten, die so in der Windows Welt nicht existieren.

    Ferner werden selbst durch große Firmen modernere Versionen von MS Toolkits immer mal wieder nachrangig behandelt, wie etwa hier zu sehen ist:
    http://bugs.mysql.com/bug.php?id=78282
    5+ Monate für ein einfaches Headerinclude...

    Wenn es an Benutzerschnittstellen geht, benutzt man immer am besten das, was die Zielplatform anbietet. Zwar gibt es Cross Platform Libraries wie GTK und Qt, jedoch hat jede UI ihre Konzepte, die durchaus mal zwischen den Platformen variieren können, speziell was die Nutzung von Popups, Task Icons, Notifications, Ordnerstrukturen und Druckdialoge angeht. Die Libraries ermöglichen zwar alles, jedoch ist es an dem Entwickler, auf der jeweiligen Umgebung nur das entsprechende zu nutzen und nach meinen Erfahrungen benutzen die wenigsten alle Umgebungen, um das sauber anzupassen.

    Mac UI: http://t3n.de/news/tower-2-git-github-bitbucket-beanstalk-558927/
    Linux UI: https://wiki.gnome.org/Apps/Gitg?action=AttachFile&do=view&target=commit.png
    Windows UI: https://www.sourcetreeapp.com/

    Subtil, aber doch anders.

  13. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: bstea 05.01.16 - 23:09

    Mit Ausnahme von PyCharm. Keine Ahnung wie man eine funktionierende IDE so langsam machen konnten, dass das keiner mehr freiwillig benutzen will.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  14. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 06.01.16 - 01:14

    Gibt genügend Leute, die sagen, dass Visual Studio die beste IDE ist und die gibt es nunmal nur für Windows.

  15. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: baldur 06.01.16 - 01:56

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt genügend Leute, die sagen, dass Visual Studio die beste IDE ist und
    > die gibt es nunmal nur für Windows.

    Kann ich irgendwie auch nicht richtig nachvollziehen, zumindest für C++
    Im Vergleich zu CLion sind Dinge wie Refactoring oder Find Usages bei VS irgendwie richtig armselig. Kenne allerdings nur die Express, keine Ahnung wie es bei der Pro ausschaut. VS für andere Sprachen hab ich auch schon ewig nicht benutzt.

  16. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: Pjörn 06.01.16 - 02:12

    FlowPX2 schrieb:

    > Das schlimmste unter Windows ist das Scrollverhalten meiner Meinung nach,
    > es Scrollt immer Zeilen, statt smooth durch den Code zu Scrollen.

    Wer ist "es"? Kann dieses es kein SmoothScroll-Plugin zum umdenken bewegen?


    > Für kleine Standalone Tests nutze ich gerne CodeRunner (aber nicht die
    > Version aus dem AppStore, die hat zu wenige Rechte, wegen der Sandbox, auf
    > dem System), für Windows kenne ich noch nichts vergleichbares.

    Und bei deinem CodeRunner kann man nicht Zeilenweise hoch und runter scrollen?

    >Die virtuelle Desktops sind auch sehr Praktisch, wundert mich das viele diese
    > nicht nutzen, dabei sind diese unter dem Mac echt gut umgesetzt.

    Mich wundert,dass du A: Glaubst du könntest das mal eben für Millionen Nutzer einschätzen und B: Würdest du dich bestimmt darüber wundern,wenn ich dir beweisen würde, dass virtuelle Arbeitsflächen überhaupt keinen praktischen Nutzwert haben können? Virtuelle Desktops kosten lediglich Zeit. Zeit,die man dadurch verliert, weil man sich nicht mehr nur durch die virtuellen Popup's von einer,sondern mehrerer Arbeitsflächen klicken oder tasten muss.

  17. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: Kleine Schildkröte 06.01.16 - 08:32

    Visual Studio ist schlecht. Ich finde noch Eclipse gut genug, obwohl die schwer nachgelassen haben. IntelliJ ist ok aber den Umstieg schaffe ich nie. Eclipse hat eigentlich nur ein sehr schweres QA problem.

  18. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: cHaOs667 06.01.16 - 08:47

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Ausnahme von PyCharm. Keine Ahnung wie man eine funktionierende IDE so
    > langsam machen konnten, dass das keiner mehr freiwillig benutzen will.
    Das ist i.d.R. ein Problem mit der Indizierung deiner Projektdateien. Ich bin jetzt kein Python Fachmann aber bei IntelliJ IDEA und Rubymine sollte man z.B. die Log Verzeichnisse von der Projektindizierung ausnehmen (geht in den Einstellungen). Dann funktionieren die IDEs auch wieder mit der gewünschten Geschwindigkeit.

  19. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: Schnarchnase 06.01.16 - 09:15

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde schon, dass er Recht hat.

    Ich nicht, ich finde, wie oben geschrieben, dass er eigentlich gar nichts gesagt hat.

    > Weiß nicht, ob es für Linux auch so eine gute IDE wie Xcode gibt.

    XCode funktioniert wunderbar für Objective-C und Swift, davon abgesehen finde ich die IDE nicht sonderlich gut. Für Qt nutze ich den Qt Creator, der macht seine Arbeit gut und es ist wurscht ob du den unter OSX oder Linux startest. Das ist auch eher mein Punkt, das System ist relativ irrelevant solange du die nötigen Tools zum entwickeln dort laufen lassen kannst. Das meiste schreibe ich immer noch in Sublime Text und der läuft auch überall.

  20. Re: Auf dem Mac lässt sich aber am besten entwickeln...

    Autor: NERO 06.01.16 - 09:26

    cHaOs667 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viel schwerer wiegt es da eher das man für bestimmte Aufgaben kaum um
    > Windows herum kommt. So existiert z.B. immer noch kein Port von Altovas
    > XMLSpy für OSX und Linux (nein, auch unter Wine läuft die aktuelle Version
    > nicht richtig) was die Verwaltung und Pflege von großen XSD Sammlungen zum
    > grauß macht.

    Ich empfehle dir dringend Oxygen zu nutzen. Das gibt es auch für Linux und OS-X. Oxygen mutet nicht nur gut an, sondern bindet auch nützliche Sachen wie SVN, Webdav, Transformationsszenarien usw. ein und ist imho um Längen besser als XMLSpy. Zwei Nachteile gibt es (wobei das bei XMLSpy nicht anders sein dürfte): XSL-Transformation mit Saxon ist eingebunden, allerdings reserviert die Anwendung so viel Speicher, dass man unter Umständen trotzdem Saxon direkt via Commandline ausführen sollte. Nachteil 2 sind vor allem große Dokumente - hier gibt es eine Reihe von anderen Tools die deutlich performanter reagieren. Aber Syncro Soft entwickelt bisher immer weiter in die richtige Richtung.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 2,99€
  3. (-20%) 23,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00